日历

七月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <1月 2020> >>
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 6

rss Syndication

按日期显示: 18-08-01

01 八月 2018 

Samsung nt-n150 Netzteil notebooksnetzteil.com

Ist das Limit abhängig von der Umgebungstemperatur, der Zelltemperatur und anderen Faktoren?

Viele Akku-Datenblätter listen eine Reihe von Grenzen auf, die von der Zellspannung und der Akku-Temperatur abhängen. Unser Algorithmus stellt sich auf diese Schwellwerte ein, er berücksichtigt aber auch den Ladezustand der Zelle.

Wir wissen, dass die Langlebigkeit eines Akkus mit steigender Zellspannung abnimmt. Wie hoch ist die sogenannte Ladeschlussspannung eines Smartphone-Akkus und geht man bei Quick-Charge-Geräten von geänderten Voraussetzungen aus?

Das hängt vom Zellaufbau und den verwendeten Materialien ab. Wir können uns an verschiedene Aufbauten und Zellspannungen anpassen. Die meisten Akkus laufen heute bei einer Ladeschlussspannung von 4,4 Volt, wobei sich die Smartphone-Hersteller meist nach den Vorgaben der Akku-Produzenten richten.

Wenn zwei Leute das gleiche Smartphone nutzen und der eine lädt es immer langsam über Nacht, während der andere es nur jeweils kurz bis auf 70 Prozent auftankt, welcher hat dann nach einem Jahr Nutzung den leistungsfähigeren Akku?

In den meisten Fällen wird der Ladestrom bei etwa 70 Prozent Ladung sowieso reduziert, da dann mit konstanter Spannung geladen wird und der Strom in dieser Phase kontinuierlich abnimmt. Schnellladen gibt es in dem Bereich nicht mehr.

Ein MacBook ist meist unverwüstlich. Nicht immer gilt diese Aussage jedoch für die Stromzufuhr des Mobilrechners von Apple. Das Netzteil muss dann ausgetauscht werden. Was gilt es hierbei zu beachten? Muss man zwangsweise zum teuren Original greifen?

Das Netzteil eines MacBooks gehört im wahrsten Sinne des Wortes zu den Verschleißteilen. Unsereiner achtet zwar penibel auf die Unversehrtheit des Rechners, das Netzteil jedoch wird bei häufigem Standortwechsel stets achtlos und rüde über den Boden gezogen. Im Ergebnis erhält man nach Jahren der Nutzung ein verkratztes Etwas. Schaut nicht besonders hübsch aus, die Funktion wird durch diese Schönheitsfehler allerdings nicht beeinträchtigt. Gefährlich wird es erst dann, wenn sich die Isolierung des Kabels löst beziehungsweise diese bricht. In der Mehrzahl der Fälle geschieht dies kurz unterhalb des MagSafe-Steckers – so erst kürzlich beim Netzteil meines MacBook Airs (Modelljahr 2011).

Vorübergehend greife ich zu Tesafilm*, um eine notdürftige Isolierung wiederherzustellen. Eine Dauerlösung und wirklich empfehlenswert ist dieser Zustand gewiss nicht. Ergo: Es muss Ersatz fürs geschundene Netzteil her. Bevor man jedoch unüberlegt zugreift, sollte man zuvor einige Dinge über MacBook-Netzteile wissen.

Mit den ersten MacBooks führte Apple im Jahr 2006 eine Neuerung ein – der MagSafe-Anschluss. Der Stecker wird am Rechner magnetisch fixiert und löst sich automatisch bei einer Ruckbewegung – praktisch und sicher. Zunächst gab es diesen in einer T-Form, später führte Apple die abgewinkelte L-Form ein. Technisch unterscheiden sich diese jedoch nicht, sind deshalb auf- und abwärtskompatibel. Kleiner Nachteil bei beiden Varianten: Durch Verschmutzung an Stecker und Anschluss kommt es schon mal zur Fehlfunktion. Bevor man also vorschnell ein Ersatznetzteil in Erwägung zieht, sollte man zuvor die Kontakte vorsichtig säubern.

2012 kam es zu einer grundlegenden überarbeitung des Konzeptes. Das erste MacBook Pro mit Retina Display bekam den neuen, flacheren MagSafe-2-Anschluss spendiert, gleichfalls auch das MacBook Air (Modell Mitte 2012). Allein das ältere MacBook Pro behielt die erste Version des MagSafe. Achtung: Der neue MagSafe-2-Anschluss (wieder in T-Form) ist leider nicht abwärtskompatibel. Neuere Netzteile können also keine älteren MacBooks aufladen. Positiv: Mittels eines MagSafe-Adapters (circa 10 Euro*) sind ältere Netzteile jedoch umgekehrt in der Lage, auch neuere MacBooks aufzuladen.

Die richtige Leistung des MacBook-Netzteils: 45 W, 60 W und 85 W
über alle Generationen der verschiedenen Mobilrechner (MacBook, MacBook Pro, MacBook Air und MacBook Pro mit Retina Display) verwendete Apple bisher Netzteile mit drei unterschiedlichen Leistungen – 45 W, 60 W und 85 W. Grundsätzlich empfiehlt Apple den Einsatz des jeweiligen, originalen Netzteiles. Eine übersicht hierzu findet sich auf der Support-Seite des Herstellers. Dies ist jedoch nur die halbe Wahrheit, denn generell können Anwender bedenkenlos auf Netzteile mit einer höheren Leistung zurückgreifen. Ein Beispiel: Ein MacBook Pro mit Retina Display (13 Zoll) verwendet normalerweise ein Netzteil mit 60 W, kann jedoch auch von einem Modell mit 85 W geladen und betrieben werden. Das kleinere Netzteil des MacBook Air mit 45 W ist jedoch ungeeignet.

Tipp: Wer derzeit auf der Suche nach Ersatz für sein MacBook-Air-Netzteil (45 W) ist und demnächst ein Upgrade auf ein MacBook Pro mit Retina Display (60 W und 85 W) in Erwägung zieht, sollte gegeben falls gleich zu einem Netzteil mit höherer Leistung* greifen. Dieses kann später als praktisches Zweitgerät für den neuen Rechner dienen – MagSafe-2-Adapter vorausgesetzt.


MacBook-Netzteil: Original oder „Fälschung“
Natürlich empfiehlt Apple allein den Kauf eines originalen Netzteiles. Mit einem Preis von 79 Euro (im Apple Store) eine kostenintensive Anschaffung. Der Markt bietet indes eine fast unüberschaubare Anzahl von kompatiblen Alternativen – beispielsweise bei Amazon*. Diese kosten meist weniger als die Hälfte des Originalpreises. Lohnt sich dies? Ein Blick auf die unterschiedlichen Bewertungen verwirrt. Neben positivem Feedback gibt es gleichfalls einige sehr ernüchternde Produktbewertungen. Reine Glückssache also?

Admin · 35次阅读 · 发表评论
01 八月 2018 

Samsung np-n143 Netzteil notebooksnetzteil.com

Auch an anderer Stelle be-müht sich die Ladetechnik – bestehend aus Steckernetz-teil, USB--Kabel und Lade--Regler im SmartphoneTechnik-SALE bei OTTO - [kontextR-Anzeige] – um schonenden Umgang mit dem Material. Steckernetzteile waren zu Anfang der Handy-geschichte auf etwa 5 Watt Ausgangsleistung (5 Volt/1 Ampere) ausgelegt, doch das würde bei Weitem nicht mehr reichen, um die heutigen gro-ßen Akkus in Rekordzeit zu laden.

Deshalb wurde zu-nächst der Strom auf 2 Am-pere erhöht, was doppelte Ausgangsleistung und grob die halbe Ladezeit bringt. Für eine weitere Geschwindig-keitssteigerung hätte der Strom weiter erhöht werden müssen, doch dafür sind die USB--Kabel zu dünn und die Stecker zu filigran. Die Inge-nieure griffen also auf einen Trick zurück, der bei Energie-versorgern sehr beliebt ist.

Sie erhöhten die Spannung, mit der der Strom übertragen wird. Bei Quick Charge 3.0 waren so schon bis zu 20 Volt möglich, unter bestimmten Bedingungen sogar bis zu 4,6 Ampere. Damit lassen sich knapp 100 Watt übertragen.

Ein 4--Ah--Akku wäre damit in zehn Minuten zu laden, doch so einfach ist es auch nicht. Denn selbst wenn das erste Laden mit hohem Strom bei der beschriebenen genauen überwachung für den Akku gut zu verkraften ist, fangen bei einem Ladezustand von 70 bis 80 Prozent die Proble-me an. Ab hier muss deutlich langsamer geladen werden, dann steht einem langen Ak-kuleben nichts im Wege.

Wer das weiß, versteht auch, warum die Schnelllade-erfinder gern damit werben, wie fix ein bestimmter Lade-zustand erreicht ist (80 Pro-zent, fünf Stunden Laufzeit), aber nie damit, wie lange es dauert, bis der Akku voll ist. Doch das sollte er ja sowieso nie sein, denn ein nicht ganz voller Ladestand erhöht die Lebensdauer des Stromspei-chers – und sie ist nicht weiter tragisch, wenn kurze Ladezei-ten die stundenlange Weiternutzung ermöglichen.

Das USB-IF legt ein Logoprogramm auf, anhand dessen standardkonforme Typ-C-Netzteile und deren Leistungsfähigkeit einfach erkennbar sein sollen.

Das USB-IF (Universal Serial Bus Implementers Forum), die Standardisierungsorganisation hinter USB, legt ein neues Logo-Programm auf: Ein Hersteller darf es nur dann auf sein USB-Typ-C-Netzteil kleben, wenn es alle Typ-C- und USB-PD-Spezifikationen (Power Delivery) einhält und dies in einer Prüfung durch das USB-IF beweist.

Teil des Logos ist eine Leistungsangabe, sodass der Nutzer auf einen Blick die Leistungsfähigkeit sieht – sei es beim Kauf im Laden oder wenn er sein Gerät aus welchen Gründen auch immer mal an einem anderen Netzteil laden muss. Grundsätzlich kann man jede Leistungsangabe bis hinauf zu dem in der Power-Delivery-Spezifikation festlegten Maximum von 100 Watt im Logo vorfinden. Das USB-IF geht allerdings davon aus, dass die häufigsten Angaben 15 Watt, 27 Watt, 45 Watt und 60 Watt lauten werden: Die Angaben entsprechen den auf allen USB-Typ-C-Kabeln zulässigen 3 Ampere bei den im Standard festgelegten Spannungsleveln von 5 Volt, 9 Volt, 15 Volt beziehungsweise 20 Volt. (mue) 
Sind die kurzen Ladezeiten von Quick Charge in der neuesten Generation nur ein Ergebnis besserer Ladetechnik oder auch den Fortschritten im Akku-Design zu verdanken?

Die Möglichkeit, so schnell zu laden, beruht auf einer verbesserten Ladetechnik mit den perfektionierten Algorithmen, die den Lebenszyklus optimieren und das Schwellen des Akkus vermeiden.

Sie benutzen eine Spannung von 9 oder sogar 12 Volt zwischen Ladeadapter und Smartphone. Vermeiden Sie damit nur Ohmsche Verluste oder gibt es andere Gründe?

Primär geht es um die Ohmschen Verluste, aber auch die Steckkontakte sind auf maximal 1,5 bis 1,8 Ampere ausgelegt, bei USB-C maximal auf 3 Ampere. Um eine bestimmte Leistung über einen bestimmten Stecker zu übertragen, braucht es daher eine erhöhte Spannung. Seit Quick Charge 3.0 kann die Spannung in 20-Millivolt-Schritten mit einem intelligenten Algorithmus sehr fein eingestellt werden, um die Effizienz der übertragung zu erhöhen und dem Akkuzu den besten Technikprodukten auf Amazon die nötige Energie zuzuführen.

Studien sagen, der Akku sollte nur bis zu einem bestimmten Füllstand mit höchster Geschwindigkeit geladen werden. Stimmen Sie dem zu und wo sehen Sie die Grenze, bis zu der man gehen kann, ohne dem Akku zu schaden?

Hier bietet Qualcomm den Geräteherstellern große Flexibilität. Denn diese wählen einen bestimmten Akku mit seinen spezifischen Grenzen. An diesen müssen sie unseren Lade-Algorithmus anpassen. Dazu wird der Ladestrom ab einer bestimmten Grenze verringert. Von diesem Prozess, der „Step Charging“ genannt wird, können wir zahlreiche Varianten realisieren.

Admin · 37次阅读 · 发表评论

上一页  1, 2