日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 3

rss Syndication

按档案显示: 九月 2018

17 9月 2018 

Samsung AA-PB4NC6B Battery all-laptopbattery.com


Linux Lord Linus Torvalds is thinking about making Google's Chromebook Pixel his main computer – once he installs a proper Linux distribution on the machine, that is.Posting on Google+, Torvalds lauded Google's newest creation, writing "... the screen really is that nice" [his emphasis] and that "I think I can lug around this 1.5kg monster despite feeling fairly strongly that a laptop should weigh 1kg or less."He even thinks the 12.85-inch, 2560-by-1700, 239 pixels-per-inch display and its a 3:2 aspect ratio is so good that it puts the efforts of all other laptop-makers to shame, offering the following opinion on the current laptop computer market:One thing that the Chromebook Pixel really brings home is how crap normal laptops have become. Why do PC manufacturers even bother any more? No wonder the PC business isn't doing well, when they stick to just churning out more crappy stuff and think that "full HD" (aka 1080p) is somehow the epitome of greatness. Torvalds doesn't think Google's computer is perfect; he wants more than Chrome OS because "For a laptop to be useful to me, I need to not just read and write email, I need to be able to do compiles, have my own git repositories etc.."



A full Linux install is therefore on the horizon, although Torvalds hasn't said which distribution or desktop he favours on this occasion (although he has recently said he's using Gnome again). With the Pixel packing a Core i5, he's got lots of choices when he decides to make the jump. Seagate is developing an internal desktop hybrid hard drive with a flash cache to speed PC boot and application load times to near-SSD levels at little more than plain ordinary disk prices. It's also rebranding its Momentus XT notebook drives as Laptop SSHDs and introducing a single platter laptop Thin SSHD.This third generation Seagate hybrid drive development comes shortly after Seagate decided to stop producing disk-only Momentus drives.The Desktop SSHD (Solid State Hard Drive), which we think is an evolution of the existing Desktop HDD, will store up to 2TB of data on its platters and have an 8GB cache. Seagate says it picks out which data to stick in cache using Adaptive Memory Technology, as used on its Momentus XT hybrid hard drive, now called the Laptop SSHD.That means high-access-rate data goes into the flash cache and is served up at NAND speed with no delay caused by seek time as a disk read head locates a data track and waits for the desired blocks to spin round to it.



Seagate says Windows 8 can boot in less than 10 seconds from the Desktop SSHD, while Windows 7 makes a bit of a muck of it, only getting down to 12 seconds. Seagate says its own fast boot technology is integrated or combined with Windows 8's fast boot technology, hence the 2 second saving.It appears obvious that the 2TB model has an extra one or two platters - why else would it have larger Z-Height dimensions? We think the desktop SSHD has 500GB platters, with the 1TB model having two and the 2TB product four platters. It spins at 7,200rpm, we understand, and uses a 6Gbit/s SATA interface.The laptop SSHD in the table is our old friend the 2.5-inch Momentus XT which comes in a 1TB model with a 500GB Laptop Thin SSHD companion, 7mm thick - our other old friend, the single platter Momentus Thin but with added flash cache. Both spin at 7,200rpm, we understand. Seagate claims these drives are up to five times faster than a 5,400rpm notebook drive.




Dell and Lenovo provided supportive quotes for the laptop SSHDs. Dell's Kirk Schell, commercial PC group VP, said: "Dell plans to incorporate Seagate technology across an array of our next-generation products." Mmmm.Lenovo's Jerry Gross, global procurement VP, added his bit: "We look forward to integrating this SSHD technology into a number of our PC families."Hybrid drive technology is set to spread like wildfire across the tablet, notebook and desktop landscape, with both Toshiba and Western Digital on the hybrid drive hunt following pioneer Seagate. Whatever you might think about Windows 8, when it comes to taking the top down on the new ranges of convertible laptops, it’s certainly not boring. Every single one I’ve encountered so far has a different take on how to make the laptop-tablet duo dance work and Toshiba’s Satellite U920T Ultrabook offers yet another approach.Here, the conversion from tablet to laptop involves sliding back the touchscreen, revealing the keyboard beneath. You push it back all the way to the hinge before it can be tilted upright. This arrangement does at least allow for any screen angle covering around 90 degrees, as the hinge holds firm very well. That said, if you try to partially close the screen to get to sockets at the back you're going to find it a habit that needs breaking so that hinge doesn't.



Returning to tablet form does involve lying the screen flat before sliding across, so while it all functions well enough, you do need to apply a bit of thought to hurriedly putting it away. You can’t snap it shut like a laptop as the screen doesn’t fold that far and leaving it open is bulky and potentially vulnerable. Indeed, having a 12.5in, 16:9 aspect screen means there’s plenty of it for you to want to pack away neatly.Toshiba offers the Satellite U920T with either a 1.8GHz Intel Core i3-3217U CPU or a 1.7GHz Core i5-3317U. While there are 4GB or 8GB of RAM options, the Samsung SSD provided is only 128GB, which leaves a mere 67GB out of the box, although this does include a recovery parition. The screen resolution on all models remains at 1366 x 768, which actually works out quite well for some touchscreen work. Even though it might not appeal to all inclined to use it as a laptop, it does output full HD from the HDMI port.



There are two USB 3.0 ports with one allowing charge during sleep, which is handy. The mic-headphones combo socket is next to the SD card slot, that’s well hidden behind a plastic cover. If you’re less than thrilled by the SSD limits, the SD card slot can take up some of the slack for movies, music and suchlike. The 1Mp webcam is nothing special but easy to overlook is the rear facing 3Mp autofocus camera on the back of the screen that’s closed off in tablet mode. Alas, this is no great shakes either.Curiously, Toshiba doesn’t provide any photo apps, yet stuffs Nero 12 Essentials media backup and authoring wares on this Ultrabook, even though it lacks an optical drive. You’ll need to get to the Modern interface to use the standalone Camera functions. This opens the possibility of being lured into finding other photo apps on the Store as you seek out Skype and more.




So there's GPS and NFC on this machine and, unless you make audio accessories, the latter lacks inspired development for other applications. It feels like Bluetooth printing all over again. Personally, I find the lack of Ethernet here a real drag though. When setting up new machine there’s usually around a gigabyte of cumulative updates and a wired connection is going to pull it all in faster. Toshiba touts this Ultrabook as a business model, so having an adapter in the box would seem obligatory when you’re paying over £1k for a Core i3 machine. Talking of updates, I don’t know what Toshiba did when it sent this model out for review, but I couldn’t update anything or even add a new user account.The only way forward seemed to be a wipe and restore, which is delightfully pain-free. Unlike Lenovo and Sony, Toshiba foregoes a dedicated button for such a task, as you can just follow the restore options in the PC Settings control panel. If you go for the full wipe, the complete restore is done in around 35 minutes. And then on to the updates, which don’t always prompt for a restart, when doing so would reveal another slew to be applied.



When it comes to updates though, the worst offender here is the Microsoft Store for the Modern apps. I like to monitor the progress of the these incoming apps, but the Store gets bored of showing this and wants you to go back to browsing for stuff it can sell you. Once it’s made up its mind, checking out the download progress becomes impossible. The prompt showing the number of updates disappears and you end up in some no man’s land. It’s not a Toshiba issue, it’s the same on all of these convertibles I’ve tested and doesn’t inspire confidence.Another thing that doesn’t inspire confidence is Toshiba’s website. It has the Core i5 model down at £1078 whereas the Core i3 model that I’m reviewing with an otherwise identical spec is £1139. Shurely shome mishtake? As for those prices, we are in Ultrabook country so don't expect bargains. Also, this Toshiba certainly doesn't feel cheap and flimsy. It's solidly built and at 1.5kg, you feel it when in tablet mode. This form factor prerequisite does bulk it out slightly too, as the screen margins are wider as a result. The overall size works out at 327 x 213 x 20mm, although it doesn’t actually seem too thick due to some thoughtful tapering in places.


Admin · 47次阅读 · 发表评论
17 9月 2018 

Samsung r519 Battery all-laptopbattery.com


For Microsoft, these new Always Connected PCs could become their “Chromebook” killer, so to speak, as it runs all Windows apps and is priced similarly to Chromebooks.The second reason is that Qualcomm’s 835 Snapdragon mobile processor has as much power as some of the CPUs that are in mainstream laptops today. That really enticed Microsoft to spend the last two years with Qualcomm to optimize Windows to work within the ARM architecture. Together they have created a viable portable PC design and platform with the kind of battery life and instant on capabilities you get with smartphones.The third reason is that carriers see this as a new way to expand their overall businesses. While demand for smartphones is still strong, the market for them is becoming increasingly saturated and carriers will need new ways to sustain growth. The Always Connected PC might be an especially promising new market as Gigabit LTE, and eventually 5G, roll out and bring far faster data speeds.I’ve covered the PC industry for 35 years and have seen many inflection points that either helped grow the industry, or changed its direction. My early take is that the Always Connected PC has legs, and could even help revive a PC industry that’s been shrinking over the last 10 years. Microsoft and Qualcomm will have to keep pushing the concept, and keep hardware partners and carriers all pulling in the same direction. We should know sometime next year if it’s looking like consumers are coming along for the ride.



Not that Open Garden is limited to Wi-Fi, it will happily make use of Bluetooth or wired connections where they're available and thus doubles as a tethering application - sharing a phone's internet connection with a laptop or tablet - but be aware that Open Garden's socialist roots will make such connectivity available to anyone nearby who also has Open Garden's software installed.Our own connectivity was established using a combination of Wi-Fi Direct, traditional Wi-Fi and Bluetooth, and worked well enough to browse web pages and stream audio. Open Garden warns that some Android (and Mac) apps won't work, as they ask the OS whether Wi-Fi or cellular is available before attempting a connection, but applications which just forge ahead and ask for a socket work fine.Using cellular frequencies would be better of course, but the legality would be very questionable - one's mobile phone broadcasts a signal only with the acquiescence of the licence holder, which approved the hardware. Using the same hardware to broadcast a different signal would almost certainly be in breach of something in the terms and conditions.



We've seen other mesh networking experiments, particularly on Android and using Wi-Fi, but Open Garden is the first we’ve seen which combines ease of use with cross-technology connectivity and once working it is very impressive and worth seeing in action.The normal caveats apply: it is beta software which hopes to fund itself with sales to network operators and handset manufacturers, and might destroy your hardware - though we had no problems. It also can't be switched off, only uninstalled, so the Open Garden is somewhere one can go, and leave (by uninstalling), but don't expect to be able to drop in only when it suits. Gnome project cofounder and current Xamarin CTO Miguel de Icaza says he's done wrestling with Linux on the desktop, and that he now uses Apple kit exclusively for all of his workstation needs.De Icaza is well known in the open source community for developing a number of client-side technologies for Linux, including the Midnight Commander file shell, the Gnome desktop environment, and the Mono project.




But in a blog post on Tuesday, de Icaza wrote that not only does he no longer use Linux for his day-to-day computing needs, but he hasn't actually booted his Linux workstation since October 2012. In fact, he says, he hasn't even bothered to plug it in.De Icaza writes that his transition to OS X was a gradual one, and didn't begin in earnest until he took his Mac laptop on a vacation to Brazil around 2008:Computing-wise that three week vacation turned out to be very relaxing. Machine would suspend and resume without problem, WiFi just worked, audio did not stop working, I spend three weeks without having to recompile the kernel to adjust this or that, nor fighting the video drivers, or deal with the bizarre and random speed degradation that my ThinkPad suffered.While I missed the comprehensive Linux toolchain and userland, I did not miss having to chase the proper package for my current version of Linux, or beg someone to package something. Binaries just worked.Even after that experience, de Icaza says, he only used Macs part-time for a long while. He says that during the period that he was employed at Novell, he felt compelled to endure Novell's desktop Linux products as a user would.



"I believed strongly in dogfooding our own products," he writes. "I believed that both me and my team had to use the software we wrote and catch bugs and errors before it reached our users ... I routinely chastised fellow team members that had opted for the easy path and avoided our Linux products."But when de Icaza and his team were laid off following the purchase of Novell by Attachmate, he says, the incentive to keep "dogfooding" disappeared. Meanwhile, his frustrations with the limitations of Linux on the desktop had been mounting, and he was heading for a full meltdown."To me, the fragmentation of Linux as a platform, the multiple incompatible distros, and the incompatibilities across versions of the same distro were my Three Mile Island/Chernobyl," he writes.These days, de Icaza is working on a different kind of client software ecosystem at Xamarin, producing cross-platform development tools based on the Mono Project for Android, iOS, and Mac OS X. And he says that when friends ask him to recommend a computer for them, he tells them to buy a Mac – just like he says he's always done.Chinese handset-maker ZTE has announced a "strategic collaboration" with Intel with the goal of creating a phone built around Chipzilla's new Atom Z2580 processor.




"The collaboration with Intel is an important part of ZTE's strategy for product development," the company wrote in its announcement, "both in terms of time-to-market and in providing customers' with a great handset experience."Intel's Atom Z2580 was announced at the recently completed Mobile World Conference in Barcelona as one of three new processors aimed at the mobile market: the dual-core Z2580, Z2560, and Z2520, with top clock speeds of 2.0GHz, 1.6GHz, and 1.2GHz, respectively.Each is built using a 32-nanometer process and featuring Intel's two-threads-per-core Hyper-Threading Technology. The successors to Intel's "Medfield" mobile platform, the new chips were codenamed "Clover Trail+" before launch.A smartphone based on the Atom Z2580 won't be the first Atom-powered handset produced by ZTE's mobile devices division. It currently offers the ZTE Grand X In, which features a 4.3-inch display with a QHD (960-by-540 pixel) resolution, running Android 4.0 aka "Ice Cream Sandwich", and based on the single-core, 1.6GHz member of Intel's Medfield series.



That phone, ZTE claims, was "one of the best-selling smartphones in Austria during 2012" – which, from The Reg point of view, is not exactly a stunning tale of success. The ZTE Grand X In has also been available in Germany, Poland, Hungary, Romania, Serbia, Macedonia, Slovakia, Moldova, Greece, Sweden, and Norway, and will soon be available in France. ZTE did not brag about its sales in any of those other countries.In its announcement, ZTE also said that it ranks number four among mobile handset manufacturers globally, citing figures from the analysts at IDC, but doesn't note that that distiction was achieved with a paltry 3.6 per cent market share. Among smartphone vendors, IDC ranks it at number five, although with a larger market share of 4.3 per cent, behind Sony at 4.5, Huawei at 4.9, each far behind Apple's 21.8 and Samsung's 29.0 per cent.Although it's highly unlikely that Intel's chips will find their way into phones from those two market leaders, its design win with ZTE might help it get some traction in the fast-growing Chinese smartphone market. Considering Intel's poor showing to date in the handset space, any incremental gain is to be welcomed by the server, desktop, and laptop chipmaker, which has been woefully late to the smartphone and tablet markets.


Admin · 46次阅读 · 发表评论
17 9月 2018 

Akku HP 462889-122 pcakku-kaufen.com


ZoomBeides erreichen Sie ab Windows 8, indem Sie die Windows- und die X-Taste gedrückt halten. Wählen Sie aus dem Kontextmenü beispielsweise Energieoptionen und schalten Sie in den Energiesparmodus, wenn Sie gerade keine hohe Leistung benötigen. über Energiespareinstellungen ändern und gegebenenfalls Erweiterte Energiespareinstellungen ändern lässt sich ein eigener Energiesparplan festlegen. WLAN und Bluetooth sind ebenfalls Stromfresser. Ab Windows 8 steht auf mobilen Rechnern ein Flugmodus zur Verfügung, wie man ihn vom Smartphone kennt.Zeigen Sie eine Liste verfügbarer Netzwerke an, indem Sie rechts unten im Systray und auf das Netzwerksymbol (Symbol für Drahtlosnetzwerk oder Symbol für verkabeltes Netzwerk) klicken. Wählen Sie unter Flugzeugmodus das Steuerelement zum Aktivieren oder Deaktivieren.



Wenn Sie den Laptop länger nicht benutzen, schonen Sie den Akku, indem Sie ihn herausnehmen und kühl lagern. Er sollte dazu nicht voll, sondern zu etwa 80 Prozent geladen sein. Wird er für eine lange Zeit nicht benötigt, überprüfen Sie ab und zu den Ladezustand und laden Sie den Akku gegebenenfalls wieder etwas auf – eine vollständige Entladung macht die Akkuzellen unbrauchbar.PC-Hersteller HP ruft erneut Laptop-Akkus zurück – nur sieben Monate nach der letzten Rückrufaktion. Scheinbar besteht bei weit mehr Geräten als angenommen die Gefahr der überhitzung. Betroffene Kunden sollten die Akkus nicht mehr verwenden und erhalten kostenlos einen Ersatz.Bereits im Juni letzten Jahres rief HP rund 41‘000 Laptop-Akkus zurück, weil sie überhitzen können. Es bestehe Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung.



Diese Woche meldete nun das Eidgenössische Starkstrominspektorat (ESTI), dass diese Rückrufaktion noch erweitert wurde. Betroffen sind Akkus, die zwischen März 2013 und Oktober 2016 weltweit verkauft wurden, insgesamt über 100'000 Geräte. Sie können mit folgenden Notebooks ausgeliefert worden sein:Auf ihrer Internetseite bittet HP ihre Kunden eindringlich, ihre Akkus erneut zu prüfen, «selbst wenn Sie dies bereits getan haben und Ihnen mitgeteilt wurde, dass Ihr Akku nicht davon betroffen ist.»Klar, 1.100 Euro für die hier geprüfte Variante BQ184T sind viel Geld. Aber das ist erforderlich, wenn Kunden mit dem Kauf eines vergleichbar ausgestatteten Notebooks liebäugeln. Dank starkem Prozessor, separatem Grafikchip und großem Arbeitsspeicher bietet das Asus VivoBook S15 viel Tempo. Zudem ist seine Ausstattung vollzählig, es hat ein ordentliches Display und vergleichsweise viele Anschlüsse. Nur die Akkulaufzeit ist etwas kurz.




Manchmal muss es eben doch ein etwas besserer Laptop sein als die kürzlich geprüften 600-Euro-Notebooks: Wer seinen Laptop häufig mit auf Reisen nimmt, wünscht sich oft eine höhere Verarbeitungsqualität, mehr Ausstattung, mehr Tempo und eine längere Akkulaufzeit. Die Preise klettern aber bei vollgepfropften Windows-10-Geräten wie dem nagelneuen Asus VivoBook S15 schnell in die Höhe. So schlägt die hier getestete Ausstattungsvariante BQ184T mit satten 1.100 Euro zu Buche. Lohnt der Aufpreis? Was bekommt der Käufer fürs Geld? Zunächst einmal ein richtig schickes Gerät, das auf den ersten Blick in einem edlen Aluminium-Gehäuse steckt. Aber die erste Berührung enttäuscht dann etwas. Nur der Bildschirmdeckel ist nämlich aus Alu. Die Bodengruppe mit Technik, Tastatur und Touchpad besteht hingegen aus Kunststoff. Dennoch: Die Verarbeitung ist hochwertig – bei einem 1.100-Euro-Notebook ist das aber auch Pflicht. Mit einem Gewicht von 1,6 Kilogramm ist die Alu-Kunststoff-Kombination auch vergleichsweise leicht – schließlich hat der Reisende hier kein mickriges 13-Zoll-, sondern ein ausgewachsenes 15-Zoll-Notebook im Gepäck. Das Gehäuse hat eine Keilform, die Dicke nimmt daher von vorn (18 Millimeter) nach hinten leicht zu (21 Millimeter).



Wer den Bildschirmdeckel aufklappt, schaut auf eine Display-Diagonale von 39 Zentimetern. Hier zeigt das Asus Websites, Dokumente, Fotos und Videos in Full HD mit 1920x1080 Bildpunkten. Die Bildschärfe bewegte sich im Test auf einem hohen Niveau, die Farbtreue liegt bei 65 Prozent und ist damit verbesserungsfähig. Zudem zeigte das Display Fotos etwas blass. Der Grund: Es hat eine mattierte Oberfläche, ihm fehlt es daher an Brillanz. Dafür schluckt es aber auch nervige Reflexionen. Ein gutes Display allein macht aber noch kein Klasse-Notebook. Dafür braucht es auch ein hohes Tempo. Und beim Antrieb hat Asus keine Kosten gescheut: Als Prozessor kommt Intels Oberklasse-Modell Core i7-7500U zum Einsatz. Das lagert berechnete Daten schnell in einen mit 16 Gigabyte großzügig bemessenen Arbeitsspeicher aus. Obendrein hat das VivoBook einen separaten Bildmacher: Nvidias 940MX ist aber nur ein Einstiegsmodell. Weiteres Manko: Neben der Festplatte (932 Gigabyte Speicher) hat das Asus zwar eine SSD im Steckkartenformat m.2 (119 Gigabyte). Die besitzt aber noch einen SATA-Anschluss statt eines schnellen PCI-Express-Kontakts.




Im Test arbeitete das Asus so mit einem hohen Tempo, mit einer PCI-Express-SSD wäre es aber wohl noch schneller. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau: Selbst anspruchsvolle Video-Verkleinerungen in ein Smartphone-Format erledigte es ohne lange Wartezeiten. Und dank separatem Grafikchip taugt es sogar für visuell einfache Games wie „League of Legends“ – sofern Spieler die Details reduzieren, andernfalls ruckelt es. Haben Grafikchip und Prozessor ordentlich zu tun, brauchen sie auch viel Frischluft, damit sie nicht durchbrennen. Die Zwangsbeatmung erfolgt per Lüfter, der sich unter Volllast lautstark meldete (2,9 Sone) – bei normalen Office-Anwendungen blieb er aber schön leise. Apropos Word, Excel & Co.: Beim Arbeiten schaltete sich der Bildschirm nach dreieinhalb Stunden aus, bei der Videowiedergabe gingen nach vier Stunden die Lichter aus – das ist eine akzeptable Akkulaufzeit, aber keine überragende. Dafür blieben selbst nach zwei Stunden intensiver Arbeit mit dem Notebook sowohl Rück- (14 Grad) als auch Unterseite (19 Grad) angenehm kühl. Irgendwann macht jeder Akku schlapp. Die nächste überraschung folgt auf dem Fuß, wenn man die hohen Preise für die Original-Ersatzakkus sieht. Sind günstige Nachbauten von Drittherstellern eine Alternative? Das Smartphone fordert alle paar Stunden die Steckdose, das Notebook hält ohne Netzteil nur noch wenige Minuten durch. Also höchste Zeit für neue Akkus. Doch Original-Ersatz ist teuer, Nachbauten gibt es im Internet für viel weniger Geld: Kostet mancher Smartphone-Akku beim Hersteller um die 30 Euro, locken baugleiche, vermeintliche Schnäppchen-Batterien mit weniger als der Hälfte des Preises. Kann man da bedenkenlos zugreifen?



Zumindest im Neuzustand können manche Ersatz-Akkus es in Sachen Laufzeit durchaus mit Original-Batterien aufnehmen, wie das c’t-Magazin bei einem Test diverser Smartphone-Akkus ermittelt hat. Einige Nachbau-Akkus hielten genauso lange durch wie das Original, und einige sogar länger – etwa beim Samsung Galaxy S3 oder Google Nexus 4. „Wir haben festgestellt, dass Nachbau-Akkus in der Regel schneller altern als die Originale“, schränkt c’t-Redakteur Christian Wölbert aber ein. Während die Original-Akkus im Test nach eineinhalb Jahren typischer Nutzung meist noch mindestens 80 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung boten, lag die Kapazität der Konkurrenz-Produkte nach dieser Zeit meist deutlich darunter. Für Nutzer, die damit leben können, dass der Akku etwas schneller altert, seien die Nachbauten aber eine günstige Alternative, meint Wölbert. Auch Jürgen Ripperger vom Elektrotechnik-Verband VDE rät nicht generell von Nachbau-Akkus ab. „Wenn der Gerätehersteller die Nachbauten freigegeben hat, dann kann man zugreifen.“ Die Gefahr, dass Ersatz-Akkus explodieren, ist gering, schreibt die c’t: Jährlich würden Milliarden Akkus verkauft, bekannt seien aber weniger als zehn Fälle explodierender Akkus. Zudem habe es sich dabei teils auch um Original-Akkus gehandelt.



Doch was ist eigentlich ein guter Nachbau-Akku und was ein schlechter? „Das lässt sich pauschal nicht sagen“, erklärt Wölbert. „Die Qualität schwankt sehr stark.“ Denn während die Akkus einer Charge gute Leistung liefern, kann dies bei der nächsten Charge schon anders aussehen. Wer einen Nachbau-Akku im Netz bestellt, sollte darauf achten, dass der Händler in Deutschland oder zumindest in der EU sitzt. Denn dann hat man die gesetzlich vorgeschriebenen zwei Jahre Gewährleistung auf den Akku, erklärt Jürgen Ripperger.Aber auch beim Kauf von Original-Akkus ist Vorsicht geboten: Viele vermeintliche Originale, die im Netz zu einem Bruchteil des Original-Preises angeboten werden, sind offenbar gefälscht.Doch selbst wenn man ein echtes Schnäppchen gefunden hat, gilt: Auf Vorrat kaufen ist keine gute Idee. Weil auch unbenutzte Akkus altern, sollte Ersatz erst dann angeschafft werden, wenn er tatsächlich benötigt wird, berichtet das „PC Welt“-Magazin.


Admin · 40次阅读 · 发表评论
17 9月 2018 

Akku Compaq Presario CQ61 pcakku-kaufen.com


Wer noch einmal nachlesen möchte, was die Batterie mit einem Elektrolyt aus Glas, alles kann, findet den entsprechenden Artikel hier. Sie ist uns und unseren Lesern besonders aufgefallen. Nicht nur, weil ihr Erfinder, der 94-jährige John Goodenough, selbst einer der Miterfinder der Lithium-Ionen-Technologie in Akkus war, sondern auch, weil sie erstaunliche Leistungsdaten haben soll. Die Batterietechnologie hat sich zu einem strategisch wichtigen und in der Öffentlichkeit stark wahrgenommenen Forschungsfeld entwickelt. Denn Batterien sind eine entscheidende Komponente in der Elektrifizierung des Verkehrs, der Zwischenspeicherung von regenerativ gewonnener Energie und zahlreichen mobilen Anwendungen wie Fahrrädern, Werkzeugen oder Drohnen. Gleichzeitig werden einem die Limitierungen der momentanen Technologie ständig vor Augen geführt – durch das fast täglich notwendige Aufladen des Smartphones oder der schleppenden Verbreitung von elektrischen Fahrzeugen.



In diesem Kontext kursieren in den Medien immer wieder Erfolgsmeldungen über die Entdeckung von bahnbrechenden Materialien, die sowohl in der Elektrifizierung des Verkehrs als auch für tragbare Elektronikgeräte die Speicherung von Energie um ein Vielfaches steigern sollen. Alternativ wird oft spekuliert, dass sowohl die Kosten als auch die Sicherheit mit neuen Materialien erheblich gesenkt, bzw. signifikant verbessert werden. Eine Einschätzung des tatsächlichen Potenzials der Technologien und Materialien ist aufgrund der Komplexität eines elektrochemischen Speichers, der Produktion und der engen Verknüpfung mit der Anwendung allerdings sehr schwierig. Dies führt immer wieder zu unrealistischen Erwartungshaltungen in der Öffentlichkeit, welche zwangsläufig immer wieder enttäuscht werden.



Zu diesen Erfolgsmeldungen gehören für mich unter anderem die Berichte über sogenannte Glasakkus, welche im Labor von Professor John B. Goodenough entwickelt wurden und eine Erhöhung der Speicherdichte bei gleichzeitig hoher Betriebssicherheit versprechen. Es stellt sich an dieser Stelle die Frage, ob in dieser Entwicklung tatsächlich das Potenzial steckt, die etablierte Lithium-Ionen-Technologie herausfordern zu können. Lithium-Ionen-Batterien sind momentan die am schnellsten wachsende Batterietechnologie, die in vielen Anwendungen zum Einsatz kommt. Seit seiner ersten Kommerzialisierung im Jahr 1991 durch Sony Inc hat sich ein Multimilliarden-Euro-schwerer Markt entwickelt und alle tragbaren Elektronikgeräte vom Akkuschrauber über das Smartphone bis zur Zahnbürste haben zurzeit Lithium-Ionen-Zellen. Weiterhin sind momentan elektrische Fahrzeuge wie die Modelle von Tesla oder etablierten Autobauern ohne Lithium-Ionen-Technologie nicht denkbar. Ohne Zweifel hat diese Technologie erst die weite Verbreitung und Leistungsfähigkeit von großen und kleinen Elektrogeräten ermöglicht und es gibt momentan keine andere Batterieform, die ihr diese Stellung streitig machen könnte.




Die Vorteile der hohen Energiedichte geht allerdings einher mit dem potenziellen Sicherheitsrisiko von Batteriebränden, welche Aufgrund der Verwendung von organischen Lösungsmitteln als Elektrolytkomponente sowie hitze- und sauerstoffentwickelnden Elektrodenmaterialien eine Gefahrenquelle darstellt. Berichte von explodierenden Akkus in Laptops und Smartphones erscheinen in sehr regelmäßigen Abständen. Es muss aber auch darauf hingewiesen werden, dass die Anzahl der Vorfälle bei mittlerweile Milliarden von Geräten extrem gering ist und somit die Technologie insgesamt als sehr sicher eingestuft werden kann.Eine weitere Schwäche des Lithium-Ionen-Akkus kann in der Verwendung von Metallen wie Kobalt und Nickel angesehen werden, die in ihrer Verfügbarkeit begrenzt und in der weiteren Kostensenkung limitierend sind.



Der Glasakku in der Kurzanalyse Bei der Vermarktung neuer Technologien wird oft nur auf eine Eigenschaft, zum Beispiel die Energiedichte, fokussiert. Um aber in der Zukunft eine wichtige Rolle bei der Speicherung von Energie in den erwähnten Anwendungen zu spielen, muss eine Reihe von Kriterien erfüllt sein. Erst die Kombination der Eigenschaften macht eine Batterietechnologie zu einer vielversprechenden Innovation, die das Potenzial zu einem technologischen Sprung hat. Im Nachfolgenden wird die Glasakkutechnologie dahingehend kurz analysiert.In den meisten Anwendungen ist der für die Batterie verfügbare Platz begrenzt, sodass die Energiedichte ein wesentlicher Faktor für mobile Anwendungen ist, während das Gewicht des Akkus häufig nur eine untergeordnete Rolle spielt.



Durch die Verwendung von metallischem Lithium ist die potenzielle spezifische Energie (in Bezug auf das Gewicht) des Glasakkus als sehr hoch einzuschätzen und wird in der Originalveröffentlichung mit mehr als 800 Wattstunden pro Kilogramm angegeben. Dies ist dreimal so hoch wie bei den besten verfügbaren Lithium-Ionen-Zellen. Es werden allerdings keine Werte zur Energiedichte bezogen auf das Volumen angegeben und fehlende Stoffkennzahlen wie die Dichte des Elektrolytmaterials lassen eine rechnerische Abschätzung nicht zu. Die geringere Zellspannung von 2,34 Volt des Glasakkus gegenüber 4,3 Volt von Lithium-Ionen-Zellen lässt allerdings Zweifel an der Umsetzbarkeit von sehr hohen Energiedichten aufkommen.




Die keramische Natur des Elektrolyten erhöht die Sicherheit gegenüber klassischen Lithium-Ionen-Zellen tendenziell und die Vermeidung von hitzeentwickelnden Kathodenmaterialien erhöht zudem das Sicherheitsprofil. Ob allerdings Kurzschlüsse durch unkontrolliertes Wachstum von metallischem Lithium dauerhaft und zuverlässig durch die Technologie vermieden werden, konnte bisher noch nicht zweifelsfrei belegt werden.Schnellladefähigkeit und hohe Leistungen wie beim Beschleunigen sind wichtige Eigenschaften eines Akkus für elektrische Fahrzeuge. Ob der Glasakku dies erfüllen kann, geht aus den bisher veröffentlichten Daten nicht eindeutig hervor und lässt sich auch nicht schätzen. Die Eigenschaften des glasartigen Elektrolyten lassen hoffen, dass dort ein Durchbruch erzielt werden kann.



Die Lebensdauer von Akkus wird gemessen in sogenannter kalendarischer und zyklischer Lebensdauer. Während erstere die Langlebigkeit als Funktion der Zeit beschreibt, spiegelt letztere wider, wie oft ein Akku ohne Kapazitätsverluste geladen und entladen werden kann. Beide Eigenschaften sind wichtig, insbesondere für elektromobile Anwendungen. Die Veröffentlichungen zum Glasakku geben nicht einmal einen ersten Eindruck über die Langzeitstabilität und die Fehlermechanismen, sodass auch diese Eigenschaft momentan nicht eingeschätzt werden kann.



Zusammenfassung und Einschätzung zur These, dass der Glasakku die Lithium-Ionen-Batterie verdrängen könnte Insgesamt komme ich zu der Einschätzung, dass die Technologie des sogenannten Glasakkus bei weitem noch nicht seine Tauglichkeit für eine Revolution auf dem Gebiet der Enerigespeicherung gezeigt hat. Darüber hinaus müssen auch die Zeithorizonte in der Batterieentwicklung von der Laborbatteriezelle bis zur großtechnischen Fertigung betrachtet werden, welche sich eher in Jahrzehnten als in Jahren messen. Gleichzeitig werden etablierte Technologien auch immer weiter verbessert, sodass die Einstiegshürden mit der Zeit noch höher werden.Stromverbraucher Nummer eins ist der Bildschirm. Reduzieren Sie die Helligkeit, wenn genug Umgebungslicht vorhanden ist. Das macht man über die Energieoptionen oder das Windows-Mobilitätscenter.


Admin · 44次阅读 · 发表评论
16 9月 2018 

Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com


Im ersten Teil dieses Artikels wollen wir auf wichtige und einfach umzusetzende Tipps eingehen, die dabei helfen, die konkrete Laufzeit des Gerätes zu verlängern. Dies geschieht in den allermeisten Fällen dadurch, dass der Stromverbrauch gesenkt wird. Auch hier gibt es einen Zielkonflikt: Wer mobil mit seinem Notebook arbeitet, muss sich zwischen maximaler Leistung und einer langen Akkulaufzeit entscheiden. Natürlich gibt es auch hier einen Mittelweg.Aktuelle Notebooks bieten eine Vielzahl an verschiedenen Anschlüssen, um Zusatzgerät anzubinden oder Datenträger auszulesen. Wer mobil maximale Freiheit von der Steckdose haben möchte, sollte darauf achten, alle nicht benötigten Geräte und Datenträger zu Hause zu lassen. So muss ein USB-Stick genau so wenig dauerhaft im USB-Slot stecken, wie eine Speicherkarte im integrierten Kartenleser. Auch optische Medien, wie CDs oder DVDs sollten mit Blick auf den Energiehaushalt nach dem Gebrauch wieder aus dem Laufwerk genommen werden.



Windows greift nämlich in regelmäßigen Abständen auf all diese Geräte zu, auch wenn der Nutzer diese gar nicht aktiv anspricht. Das kostet unnötig Energie und schmälert die Laufzeit.Während WLAN meist ein allgegenwärtiger und somit aktiver Begleiter aktueller Notebooks ist, um beispielsweise eine Verbindung mit dem Internet aufzubauen, muss Bluetooth nicht dauerhaft aktiviert sein. Viele Geräte haben eine extra Hardwaretaste am Gehäuse oder bieten eine Tastenkombination, um das Bluetooth-Modul zu deaktivieren, wenn es nicht gebraucht wird. Gleiches gilt natürlich auch für die WLAN-Karte, wenn mobil einmal kein Netzwerkzugriff benötigt werden sollte.Besonders energiehungrig sind Breitbandverbindungen über das Mobilfunknetz, etwa per LTE oder HSPA. Auch wenn der Datentarif eine Flatrate ist, die Akkukapazität ist und bleibt endlich. Das Notebook deshalb dauerhaft mit dem Mobilfunknetz verbunden zu lassen frisst viel Energie. Intelligenter ist auch hier eine konkrete Aktivierung bei Bedarf.



Moderne Notebooks haben teils sehr leuchtstarke Bildschirmbeleuchtungen. Natürlich kommt der schön ausgeleuchtete Bildschirm nicht von ungefähr. Je nach Displaytechnologie wird dafür ein erstaunlicher Anteil der Gesamtenergieaufnahme veranschlagt.Viele Geräte verfügen über eine automatische Regelung der Hintergrundbeleuchtung. Das ist natürlich die komfortabelste und in viele Fällen auch beste Möglichkeit, wird die Helligkeit so automatisch an die Ausleuchtungsverhältnisse der Umgebung angepasst. Wessen Notebook nicht mit einem solchen Feature ausgestattet ist, muss selbst für eine Anpassung der Helligkeit sorgen. Nicht immer ist es nötig, die Beleuchtung auf maximaler Stärke zu betreiben. Hier liegt großes Einsparpotential.




Angepasst werden kann die Beleuchtung etwa über eine spezielle Tastenkombination auf der Tastatur des Notebooks oder aber über das Windows Mobilitätscenter.Windows kommt seit einigen Generationen mit praktischen Energieprofilen daher. über das Akku-Symbol im Tray-Bereich der Taskleiste lässt sich bereits einfach und schnell zwischen zwei verschiedenen Profilen wechseln. Weitere Einstellmöglichkeiten sind in den Energiesparoptionen in der Systemsteuerung zu finden. Die drei Standardprofile heißen:Im mobilen Betrieb eignet sich vor allem der „Energiesparmodus“. Hier wird der Takt der CPU limitiert, wenn möglich bestimmte Geräte deaktiviert und die Helligkeit des Monitors angepasst. Außerdem trifft ein Energieprofil viele weitere Einstellungen im Hintergrund. Für jeden Energiesparplan lässt sich zudem einstellen, wann und ob das Gerät bei Nichtgebrauch den Bildschirm abdunkeln oder ausschalten oder das gesamte Notebook in den Standby-Modus versetzen soll. Diese Einstellung lassen sich dabei getrennt für den Akku- und Netzbetrieb tätigen.



Auch Gerätehersteller liefern oft weitere Energieprofile mit, die speziell auf das eigene Gerät zugeschnitten sind. Hier empfiehlt sich natürlich die Nutzung der speziellen Profile, an Stelle der generisch von Windows gelieferten Einstellungen.Wer Glück hat, besitzt ein Notebook, das mit einem relativ umfangreichen BIOS/UEFI ausgestattet ist. Hier lassen sich Geräte auf unterster Ebene komplett deaktivieren, wenn sie nie oder nur sehr selten gebraucht werden. Ein Beispiel wäre zum Beispiel die kabelgebundene Netzwerkkarte oder das Bluetooth-Modul. Im BIOS deaktiviert, werden diese Geräte nicht mehr vom Betriebssystem angesprochen und sind somit quasi stillgelegt.



Im zweiten Teil möchten wir euch einige Grundlagen im korrekten Umgang mit Notebookakkus näherbringen. Gerade bei kompakten Geräten, bei denen sich der Akku nicht einfach wechseln lässt, macht es Sinn, ein wenig auf den Akku Acht zu geben, ist ein Wechsel beim Hersteller meist relativ teuer. Aber auch für wechselbare Akkus gilt: Originalersatz ist nicht günstig und Akkus von Drittanbietern mit lockenden Preisen, die um ein Vielfaches unter denen des original Ersatzteils liegen, können gefährlich sein.Notebookakkus basieren in einer überwiegenden Mehrheit der Geräte auf Lithium-Ionen-Zellen. Diese Zellchemie hat den Vorteil, viel Energie auf sehr geringem Raum speichern zu können, was letztendlich zu entsprechend leichten Akkus führt.



Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) können dabei generell ohne die Beachtung bestimmter Lademuster benutzt werden. Das bedeutet, dass es im Allgemeinen keinen Unterschied macht, ob der Akku zwischendurch aufgeladen oder erst vollständig entladen wird, bevor eine Aufladung erfolgt. Die alte und hartnäckige Weisheit, dass man den Akku erst komplett entladen soll, bevor eine Aufladung erfolgt, ist überholt und hinfällig. Dennoch gibt es einige Besonderheiten, mit denen die Lebenserwartung eures Akkus gesteigert werden kann. Im Folgenden ein überblick.Egal ob im positiven oder negativen Sinne, extreme Temperaturbereiche sind schädlich für die Akkuzellen. Dabei dürfte Hitze in den meisten Fällen das größere Problem, als zu kalte Umgebungen, darstellen. Wer seinen Akku schonen möchte, der achtet auf die vom Gerätehersteller angegebenen Verwendungsspezifikationen. Typischerweise fühlen sich Akkus im Bereich von 0 – 40 °C Grad am wohlsten.




Ein überladen oder Tiefentladen des Notebookakkus ist durch die in jedem Notebook integrierte Ladeelektronik nicht möglich. Trotzdem altern Li-Ion-Akkus schneller, wenn sie dauerhaft an den Rändern ihrer Kapazitätsgrenzen betrieben werden. Im Klartext bedeutet das: Ein Ladezustand zwischen 50 und 80 % ist optimal. Den Akku vollständig zu entladen und danach längere Zeit nicht aufzuladen ist genauso kontraproduktiv, wie ein dauerhaft hoher Ladezustand / voller Akku.Ist klar, dass der Akku für die nächste Zeit nicht benötigt wird, weil so oder so ein Netzteil zum Einsatz kommt, macht es Sinn, den Akku abzustecken und einzig und allein über das Stromnetz zu arbeiten. Wer ein Gerät mit integriertem Akku besitzt, schaut hier in die Röhre. Hier kann es sinnvoll sein, bei längeren Sitzungen mit Stromnetzverbindung und nach Erreichen des vollen Ladezustandes, das Netzkabel für eine Weile vom Netz zu trennen und auch mal „auf Akku“ zu arbeiten.



Besitzt man mehrere Akkus, so sollten die sich nicht in Verwendung befindenden Energiespeicher auf 50 – 60 % Ladezustand gebracht und an einem nicht zu warmen Ort gelagert werden.Einige wenige Notebooks aus den hochpreisigen Serien einiger Hersteller bieten die Möglichkeit, die Akkukapazität im BIOS zu beschränken. Anstatt den Akku immer zu 100 % zu füllen, lässt sich hier ein beliebiger Wert einstellen. So wird der Akku beispielsweise immer nur bis 80 % geladen und somit in einem Spannungsbereich gehalten, bei dem er sich auch auf lange Zeit wohlfühlt.Diese Funktion ist, genau wie eine automatische Kalibrierung des Akkus, leider nur sehr wenigen Geräten vorbehalten. Zudem hält das BIOS oft weitere Einstellungen zur Optimierung der Energiespareinstellungen bereit. Ein Blick ins BIOS kann aber nicht schaden.


Admin · 36次阅读 · 发表评论

上一页   ... 8 ... 12, 13, , 14 ... 19 ... 26  下一页