日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <1月 2020> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 6

rss Syndication

按日期显示: 18-09-05

05 9月 2018 

Sony VAIO VGN-Z Battery all-laptopbattery.com


The field engineers get half a day’s training on Windows 8 and Hawkes has not been involved in the testing of any of the new apps in development for the platform. He looks forward to using them, as his iPhone experience has made him very aware of how long-winded tasks can be condensed and simplified with bespoke apps. Currently, he's still working on the old Openreach suite of software and, consequently, Desktop mode is where he and colleagues stay. For him, the Metro tiles offer neat shortcuts for tests such as running the BBC iPlayer in HD to demonstrate line integrity to customers. He admits Windows 8 was “extremely frustrating at first” experiencing difficulties in killing off programs and resorting to ALT F4 when swipes wouldn’t appear to deliver. He likes the Metro Media player, but not the Back button.“You can be in it for work – some kind of training video – and then you press the back button thinking that’s going to take you back out to the display listing all the other videos but it takes you to another section that’s got XBox Live and the like and you think: I don’t know how to get out of here now. So you have to close the program down and start over again. I’ve not experienced a newly developed system that’s that difficult to watch a video and then go back and watch others.”



No doubt there are tricks to learn, but surely the thinking behind of Windows 8 was to be intuitive. Until the new apps appear, he says that most engineers just go back to what they know. Windows 8 may have potential in the field, which is work in progress for Openreach, but for now, a substantial number of its engineers are feeling the benefit of nifty new PC hardware rather than touchy feely software.A problem dogging the old kit was integration with the handheld tester that engineers use to perform a line quality test, as proof that there’s a good service being delivered to the customer. The test results are then Bluetoothed from the handheld tester to the laptop, and the laptop, as part of closing a job, will send those test results back to a central database.“It’s an absolutely critical part of our business process” says Norton. “In the past when we’ve had an OS uplift there have been problems in that area in terms of getting that sync’ing software to work. But this time round, we updated it to Windows 8 and it was fine.”



A huge relief but while the technical problems were relatively few and far between, there has been a more difficult aspect to remedy among users, as Norton explains.“Expectations were high in that I get a new laptop and immediately I’m going to get fantastic performance when I’m working with it mobile. In feedback to date, the recurrent theme has been how it performs in very low signal areas. We’ve put out a new Ericsson 3G driver resolving some issues regarding signal strength that was being shown to the end engineer and also fixed some issues around devices coming out of sleep. Pretty minor stuff; tuning the device as you’d expect in any kind of large rollout. But we’ve done some side-by-side testing and it performs better than the old machines they had. The fact of the matter is, there are still constraints of network coverage, no matter how good the device is.”




It seems almost fitting that it should be the wireless communications that the Openreach engineers complain about as they manage the last mile of wired telecommunications. The engineers rely on an Ericsson F5521gw HSPA+ module, but mobile misgivings aside, the way the field engineers work with their portable technology is changing in leaps and bounds. There are context sensitive pick lists built into touchscreen apps to simplify tasks as well as automated tasks to dial up remote tests. Add to that, Network Records can be integrated into the journey, and overlaid onto a range of different map types, so the engineer can see the routing and move around using gestures on the touchscreen interface.Bow down before the might of the tablet. If you were unsure who is the master now, look no further than numbers from the UK wing of GfK, a market watcher which tracks over-the-counter sales.According to its data, more tablets were sold in December 2012 - no doubt as Christmas prezzies - than notebooks purchased in October, November and December combined.



Tablets were the stars of the Christmas month. They outsold laptops by approximately four to one, GfK said, and TVs by around two to one.That, it added, caps a year in which the volume of sales was 267 per cent higher than it was in 2011.In part, that growth came about because tablets came down in price - they were about 23 per cent cheaper, on average, during 2012 than they were in 2011. That was due to the flurry of releases of smaller devices, typically seven inches in size.And there are more companies hopping on the bandwagon too. “We are also seeing 52 per cent more brands competing in the tablet market, and 126 per cent per cent more models available to the consumer in 2012 compared to 2011,” said GfK’s Robyn Tovey.“It seems likely that these trends will continue in 2013 as the lower prices in this product group have made buying a tablet a more viable purchase for many consumers."The explosion in tablet sales contributed to a huge 18 per cent value increase between December 2011 and December 2012 for IT products as a whole - despite many once-staple technology products declining in both value and volume.



And folk are buying cases too. The tablet boom has had a direct impact on another product category: luggage. GfK separately said sales of tablet cases were up 174 per cent in 2012 and up 144 per cent by value over the same period. Tablet cases now represent 47.9 per cent of the laptop bag market value, up from 25.8 per cent in 2011. Google has announced the target for its third Pwnium hacking contest, to be held at this year's CanSecWest security conference, with $3.14159m in prize money for the researchers who can successfully crack its Chrome OS operating system.The contest, to be held on March 7, will see hackers trying to subvert the operating system on a base specification Samsung 550 Chromebook running Wi-Fi. Google is offering $110,000 for a browser or system level compromise delivered via a web page, and $150,000 if the crack survives a reboot of the system.In order to claim the cash, researchers must provide Google with the full list of vulnerabilities used in the attack, along with any code used. Partial prizes will be offered for semi-successful hacks, at the Chocolate Factory's discretion.




"We believe these larger rewards reflect the additional challenge involved with tackling the security defenses of Chrome OS, compared to traditional operating systems," said Chris Evans of the Google Chrome security team in a post on the Chromium blog.Google is already sponsoring the other hacking contest at the conference, Pwn2Own, and is putting its Chrome browser in the firing line with a $100,000 for a successful exploit – plus the laptop that the browser is successfully cracked on.While the prize money for both contests has never been higher, it's still a very good deal for Google and others who are stumping up the cash. Time and again the security industry has found holes in commercial code that the writers never even dreamed of, and splashing out a few million is well worth it if Google can bolster its defenses further.The company offered $1m for its first Pwnium contest, and upped that to $2m last year at the second competition at the Hack in the Box conference in Kuala Lumpur. But the Chocolate Factory is unlikely to pay out the full amount this time, since Chrome OS should prove more difficult to crack than Google's browser.



When Google launched the Chrome OS, it boasted that the operating system was the most secure on the market, saying the mix of hardware and software modules on the machines makes a lot of current attack techniques invalid.That said, the research community has been known to pull some major surprises, and Google might face a bigger payday than it anticipates. The Wall Street Journal reports that Michael Dell, the man, or MSD Capital, his personal investment arm, is on the list to get a Boeing Dreamliner 787.Perhaps Dell's MSD arm is just taking a piece of the investment action in the Dreamliner, the Journal speculates, or perhaps Dell will be using it for some purpose.We can envision Michael Dell flying around the country Bob Roberts style, with a flying office like Air Force One gives POTUS (that's President of the United States), or maybe just using it to haul bales of cash down to New York to take Dell, the company, private with the help of Microsoft and Silver Lake Partners.


Admin · 46次阅读 · 发表评论
05 9月 2018 

Akku Lenovo g560g topakku.com

Bei Laptops braucht es in der Regel mindestens 30 Watt, um genügend Leistung für den laufenden Betrieb bereit zu stellen. Ist die Watt-Leistung nicht angegeben, kann man sie selbst berechnen, indem man den angegebenen Output in Ampere mit der Spannung in Volt multipliziert. Beispiel: Eine Ausgangsleistung (oft mit «DC Out» gekennzeichnet) von 5 Volt und 2.1 Ampère entspricht dann rund 10 Watt, was für Smartphones schon als «schnelle Aufladung» gilt.

HP hat eine weltweite Rückrufaktion für Notebook-Akkus lanciert. Wie der Konzern mitteilt, besteht die Gefahr, dass die Akkus überhitzen und damit in Brand geraten könnten. Die betroffenen Akkus wurden in einer ganzen Reihe von Mobilgeräten verbaut, die zwischen Dezember 2015 und Dezember 2017 verkauft wurden. Dazu wurden die fehlerhaften Akkus aber auch als Zubehör oder Ersatzteil angeboten. 
Da viele dieser Akkus fest im System verbaut wurden, kann der Austausch nicht durch den Kunden vorgenommen werden. HP stellt hierfür einen kostenlosen Ersatzakku-Service bereit wie auch ein BIOS-Update, das den Akku in einen "Akkusicherheitsmodus" versetzt, womit das Gerät ohne Akku über die Netzstromversorgung weiter betrieben werden kann.

Da in den diversen Notebook-Modellen unterschiedliche Akkus verbaut wurden, sind nicht alle Geräte einer Familie vom Problem betroffen. HP bietet aus diesem Grund ein Dienstprogramm zum Download an, mit dem sich feststellen lässt, ob es sich beim Akku um einen Austausch-Kandidaten handelt. (rd)
HP hat gestern eine neue Rückruf-Aktion gestartet, welche den Austausch von einigen fest verbauten Laptop-Akkus beinhalten wird. Grund dafür sind Probleme mit überhitzung, welche wiederum eine Gefahr für die Kunden darstellen kann.

Bei manchen dieser genannten Geräte ist der Akku fest verbaut, sodass er nicht vom Nutzer ausgetauscht werden kann. HP wird dafür einen Austausch bei einem offiziellen Vertragspartner anbieten, der für den Kunden kostenlos sein soll. Um zu überprüfen, ob euer Modell betroffen ist, hat der Hersteller ein HP Battery Program Validation Utility veröffentlicht. Falls ihr eines der oben genannten Modelle besitzt, empfehlen wir umgehend einen Download dieses Programms.

Der chinesische Computerhersteller Lenovo will mit dem V330 in Kürze ein neues Mitglied seiner vor allem auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis ausgeliegten V-Serie von Notebooks für kleine Unternehmen und erfahrene Privatanwender auf den Markt bringen. Das Lenovo V330 mit 14 Zoll ist eines der ersten Laptops, die mit Windows 10 S vertrieben werden. Ein Highlight ist jedoch die Möglichkeit, trotz des niedrigen Einstiegspreises von 349 Dollar einen Zusatzakku einsetzen zu können. 
Das Lenovo V330 14 wurde zwar bisher noch nicht offiziell angekündigt, wird aber vereinzelt bereits auf den Websites von Lenovo geführt. Das Gerät bekommt mit dem Lenovo V330-15 auch noch ein größeres Schwestermodell, das teilweise sogar schon im Handel zu haben ist. In beiden Fällen versucht der Hersteller einen klassischen Clamshell-Formfaktor mit einer ordentlichen, aktuellen Hardware-Ausstattung und einem sehr günstigen Preis zu vereinen. 
Das V330 wird mit einem 14-Zoll-Display auf IPS-Basis ausgerüstet sein, das je nach Modell mit einer HD-Auflösung von 1366x768 Pixeln und einem Full-HD-Panel mit 1920x1080 Pixeln daherkommt, wobei hier kein Wert auf besonders schmale Ränder oder ähnliche Details meist teurerer Geräte gelegt wird. Stattdessen versucht man wohl lieber, maximalen Nutzen zu bieten, zum Beispiel durch die Möglichkeit, das Display vollständig bis auf den Tisch herunterklappbar zu machen.

Die versprochene aktuelle Technik besteht je nach Modell aus Intel Core- oder Intel Pentium Gold/Silver- und Celeron-Prozessoren. Die Palette reicht dabei von den neuen Intel "Gemini Lake"-SoCs der erwähnten Pentium- und Celeron-Serien bis hoch zum Intel Core i7-8550U, der mit 1,7 Gigahertz Basistakt arbeitet und seine inzwischen vier Kerne auf bis zu 4,0 GHz beschleunigen lassen kann.
Beim Arbeitsspeicher setzt man leider Grenzen, denn neben den vier Gigabyte, die ab Werk auf dem Mainboard verlötet sind, befindet sich im zweiten Slot maximal ein weiteres 4-GB-Modul, das allerdings wohl vom Nutzer gegen ein größeres ausgetauscht werden kann. Beim Massenspeicher setzt auch Lenovo nun auf eine breite Palette. Wie ASUS bietet man einerseits die Option, PCIe-SSDs mit Festplatten zu kombinieren, andererseits werden aber auch teilweise einfache eMMC-SSDs verbaut oder eben nur Festplatten.

Bei den Ports zeigt sich Lenovo spendabel, denn das V330-14 hat sowohl einen USB-C-Anschluss mit USB-3.1-Support, als auch zwei USB-3.0-Ports, einen VGA- und einen HDMI-Ausgang, einen Ethernet-Port und einen kombinierten Audioanschluss. Dazu gesellt sich auch noch ein normalgroßer SD-Kartenleser. Gefunkt wird ausschließlich per Gigabit-WLAN mit Dual-Band-Support und Bluetooth 4.1. Mit 1,6 Kilogramm ist das Lenovo V330 14 relativ leicht, während es mit 20,3 Millimetern sehr dünn ausfällt.
Besonders interessant wird es aber vor allem auch dadurch, dass Lenovo hier offenbar selbst in den günstigsten Versionen die Option der Erweiterung des Akkus bietet. Wie bei anderen Lenovo-Notebooks, die normalerweise zur ThinkPad-Familie gehören, ist hier nämlich die sogenannte UltraBay integriert - ein zusätzlicher Einschub an der Front des Geräts, über den ein Zusatzakku eingesetzt werden kann. Wie groß die Stromspeicher im V330 selbst und zum Einschub in die UltraBay jeweils sind, wissen wir derzeit noch nicht. Letztlich sollten aber wohl zumindest bei kombiniertem Betrieb enorme Laufzeiten möglich werden.

Das Lenovo V330 wird in Kürze wohl auf der CES 2018 erstmals zu sehen sein und selbst mit Intel Core-Prozessoren der aktuellen achten Generation wohl nur knapp 600 Euro kosten - sofern die uns für Hong Kong vorliegenden Preise sich denn auch nur annähernd für Europa adaptieren lassen. Die mit Windows 10 S ausgerüstete Low-End-Version mit Intel "Gemini Lake"-SoC soll laut Microsoft bereits ab 349 Dollar zu haben sein. Das Xiaomi Mi Notebook Pro kann man in Deutschland nicht direkt kaufen. Wer den Exoten aus China trotzdem haben möchte, muss es importieren. Der Preis wirkt im Hinblick auf die gebotene Ausstattung hervorragend. Wir haben das aktuelle Modell einem umfangreichen Test unterzogen und verraten euch, was man vor dem Kauf wissen muss und ob sich der Import wirklich lohnt.

Hinweis: GearBest.com hat uns das Xiaomi Mi Notebook Pro für den Test zur Verfügung gestellt. Im Shop erhaltet ihr das Notebook zu günstigen Preisen. Oft ist es im Angebot für etwa 800 Euro. Der Preis kann aber variieren.

Auf den Test des Xiaomi Mi Notebook Pro hab ich mich richtig gefreut. Ich wollte schon so einige Male eines der Xiaomi-Notebooks kaufen, da diese immer wieder zu wirklich günstigen Preisen im Angebot sind und die technische Ausstattung dafür unglaublich gut ist. Doch ich hatte immer Zweifel: Komm ich mit der englischen Tastatur klar, wie lange dauert der Versand aus China und was passiert, wenn etwas schief geht? Durch den Test konnte ich in den letzten Wochen so einige Eindrücke sammeln, die positiv, aber auch negativ waren.

Admin · 37次阅读 · 发表评论
05 9月 2018 

Akku Lenovo Ideapad g570 topakku.com

Nach Recherchen der WELT AM SONNTAG will die EU-Kommission auf jeden Fall ein Transportverbot von Lithiumbatterien im Flugzeugfrachtraum verhindern. Zwar räumt die Behörde ein, dass dieser Batterietyp in den vergangenen zehn Jahren der Auslöser für unkontrollierte Brände bis hin zu Flugzeugabstürzen gewesen sein könnte. Ein vollständiges Transportverbot könne aber „bedeutende wirtschaftliche Auswirkungen haben“. Außerdem könnte ein Verbot dafür sorgen, dass Lithiumbatterien dann unangemeldet verschickt werden. Daher sucht die Kommission im Zusammenspiel mit Flugsicherheitsbehörden nach Maßnahmen, um das Risiko zumindest zu begrenzen.

Nach der Ausschreibung hat die EU einem Trio den Auftrag zur Entwicklung von Tests, Verpackungen oder Transportbedingungen zur sicheren Logistik der Risikobatterien vergeben. Dazu gehören die große belgische Forschungsorganisation Vito, der Flugzeughersteller Airbus in Hamburg und das erst 2014 gegründete israelische Spezialunternehmen Algolion. Das junge Unternehmen entwickelt nach eigenen Angaben Vorhersagealgorithmen, die schon eine Woche im Voraus vor einer Batterieexplosion warnen könnten.

Streit um Laptops im Frachtraum
Die Frage eines sicheren Lufttransports von Lithiumbatterien lieferte immer wieder Diskussionsstoff. Schon jetzt dürfen in Passagierflugzeugen keine Großlieferungen der Batterien mitfliegen. Im Frühjahr 2017 sorgte eine Anweisung von US-Behörden zur Terrorbekämpfung für Aufsehen; sie verhängten ein Laptop-Verbot für die Passagiere bestimmter Airlines im Handgepäck – wegen angeblicher Bombenpläne. Die Laptops gehörten in den Frachtraum, lautete die US-Anweisung.

Dagegen gab es jedoch Widerspruch von Experten. Im Dezember veröffentlichte die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA einen erneuten Hinweis, dass Geräte mit Lithiumbatterien wenn möglich im Handgepäck zu transportieren sind.

Die Begründung ist einleuchtend: Die Crew könne auf einen möglichen Brand schneller reagieren. Entsprechend kritisch sprechen europäische Flugsicherheitsexperten über die Versuche ihrer US-Kollegen. Sie fürchten eher die Lithiumbatterie im Koffer: Zusammen mit einer Haarspraydose ergibt sie eine gefährliche Mischung im Frachtraum.

Portable Akkus, sogenannte Powerbanks, gehören zu den beliebtesten Accessoires für Smartphones, denn sie versorgen unsere Gadgets unterwegs mit dem nötigen Saft. Doch woran erkenne ich eine guten Powerbank?

Im Sommer ist man besonders gerne in der Natur und damit fern von jeder Steckdose. Doch fleissig Fotos schiessen oder beim Picknick laut Musik hören zwingt die meisten Smartphone-Batterien schnell in die Knie. Hier braucht es dann eine Powerbank.

Doch vorher gilt es einige Fragen zu klären: Welche Geräte wollen Sie mit der Powerbank aufladen? Ein Smartphone, ein Tablet oder gar einen Laptop? Und für welche Situationen soll die Powerbank Strom liefern: Einen kurzen Ausflug in den Park, einen Langstreckenflug oder gleich einen einwöchigen Campingtrip?

Die Antworten auf diese Fragen bestimmen, worauf Sie beim Kauf einer Powerbank achten sollten. Diese drei Kriterien sind besonders wichtig:

1. Anschlüsse
Wie viele Anschlüsse brauchen Sie und welche Art Anschluss soll es sein? Wenn Sie mehrere Geräte gleichzeitig aufladen wollen, brauchen Sie natürlich auch die entsprechende Anzahl von Anschlüssen an der Powerbank.

Und diese Anschlüsse müssen zu Ihren Geräten passen. iPhones etwa brauchen einen USB-A-Anschluss, um sich mit dem mitgelieferten Lightning-Kabel aufladen zu lassen. Bei immer mehr Android-Smartphones und zunehmend auch Laptops ist allerdings ein USB-C-Anschluss verbaut. Will man diese ohne Adapter aufladen, ist entsprechend ein USB-C-Anschluss an der Powerbank erforderlich. Inzwischen gibt es sogar erste Powerbanks, die das kabellose Aufladen nach dem QI-Standard unterstützen.

2. Kapazität
Wenn die Powerbank nur helfen soll, mit dem Smartphone durch den Tag zu kommen oder einen Langstreckenflug zu überstehen, dann reicht ein Mini-Modell mit knapp 3000-4000 Milliampèrestunden (mAh) Kapazität völlig aus. Diese gibt es schon für unter 15 Franken. Für diesen Einsatzzweck kann man sich alternativ auch eine praktische Batteriehülle zulegen.

Wollen Sie hingegen wochenlang vom Stromnetz unabhängig sein oder etwa einen Laptop aufladen, dann ist ein Bisschen mehr Kapazität nötig. Powerbanks mit bis zu 50’000 mAh sind derzeit zu einem Preis von knapp 150 Franken erhältlich - das reicht für etwa 10 Smartphone-Ladungen oder ein paar Extra-Stunden mit dem Laptop.

3. Leistung
Je mehr Leistung eine Powerbank bringt, desto schneller wird das Gerät aufgeladen. Die Leistung ist besonders wichtig, wenn man Laptops anschliessen will. Denn liefert die Powerbank hier zu wenig Strom, wird der Laptop-Akku schneller entladen, als er geladen werden kann.

Admin · 48次阅读 · 发表评论

上一页  1, 2