日历

九月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <二月 2020> >>
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 1

rss Syndication

按日期显示: 18-10-10

10 10月 2018 

Acer Aspire 5570 Battery all-laptopbattery.com

When your laptop is overheating when charging, this may not be an issue of dust out rightly, though it shouldn’t be ruled out. Sometimes you could have added an extra hard drive which causes the power supply to work harder and generate extra heat, which radiates off the drive and adds heat to what is already within the case. Over time, the fans slow down and wear out.Before trying any other solutions below, try and check that the air vents are clean and clear. Sometimes electrical components in the laptop generate heat as it runs, which can easily damage the same components.Laptops have vents in the bottom and sides to remove heat, allowing air to flow through the case. If these are blocked, the fan cannot cool the components properly hence they spin much faster. To remove dust, first shut down the laptop, remove the battery, unplug the power strip, and then use a can of compressed air to blow dust out of the area inside vents. When the computer is turned on, place it on a hard, level surface keeping the vent areas unobstructed. Using your notebook computer on a cloth surface can block the air flow and cause overheating.

A laptop cooler is supposed to provide additional cooling assistance over and above that which your machine already has. But you need to get the right cooler because it can make or break the issue – wrong coolers make things worse.Before you buy a laptop cooler or a cooling pad, check and understand how air flows in and out of your laptop, because many laptops such in cool air from underneath, so it won’t make sense to get a cooler that sits at the bottom of the laptop, which means it will accelerate overheating.If your machine has intake grills underneath it, get a cooler or cooling pad that will blow the cool air upwards and into the machine. Another option is to get a passive cooler that won’t use up much power, but just absorbs heat.This is done to adjust your computer’s power settings, as it checks stuff like your laptop’s timeout settings, which also determine how long the machine waits before it turns off the monitor display or goes into sleep mode. Adjusting power settings helps conserve power and extends your battery life.

A power plan is a collection of hardware and system settings that let you manage how your laptop uses and conserves power, while saving energy, maximizing on system performance, or balancing energy conservation with performance.The default plans are Balanced and Power saver, which ideally meet most people’s needs, but you can change settings for the existing plans and create your own.If you frequently leave your laptop on when you leave it, then changing the power setting to turn off your monitor when it is not being used can help keep your computer running at a cooler temperature.One of the main functions of the BIOS is to monitor the temperature and adjust the operating conditions. While the sound of the fan running all the time can be annoying, it may be the first clue that your computer is running as efficiently as possible. To help your computer run as cool and efficiently as possible, update your laptop’s BIOS.

Once laptops are released, an updated BIOS may be distributed to manage the fan, CPU power loads, and other components of the machine. To know if there’s a latest BIOS update, determine the current version installed on your laptop, then check for a newer version.This function lets the laptop draw power from the battery when the machine needs more power than the AC can provide – this can be a design flaw, or your laptop just has cheap parts. But the hybrid charge will seriously reduce your battery life.You can try disabling the hybrid battery behavior in the system BIOS and see if it helps – if it does help, replace your AC with a larger capacity AC.Consistent CPU load can lead to your laptop overheating when charging, as it causes heat buildup forcing the fans to run continuously to maintain operating temperatures. This heat can be caused by corrupt software or malware, which consume CPU time between 1 and 100 percent of the CPU.

Look through the list for suspicious processes. You can also pick the particular process and search the internet for more information about it through other reports that suggest ways of resolving the problem.
If none of these hardware solutions help when your laptop is overheating when charging, you can try some software fixes that address your laptop’s performance and usage, but this would mean giving up performance of your laptop in place of preserving the hardware itself.In this case, you can reduce your screen’s brightness, or reduce the clocking speed of your CPU, because underclocking is in the BIOS, but can also be managed through software tools.

Some users have noted that when the laptop is overheating when charging, the problem turned out to be the GPU or graphics card, which gets too hot (not because of dirt or dust or blocked vents). In some cases, the environment in which you use your machine could be very hot, so if you use it in an air-conditioned room, it can work just fine.If your room isn’t air conditioned, you can disable the graphics card or GPU and force the laptop to use its own board Intel graphics card. This may not work for everyone though, but it’s worth a try.You can also uninstall and reinstall the graphics card driver from Device Manager or from your manufacturer website (for the card) and see if it helps.Another trick users have mentioned is going to your graphics card control panel, click on Display GPU activity icon in the Notification Panel, and see all the programs using the GPU. Unplug it and plug it back again, and check what it shows. If you get a program called wabmig.exe, you can delete it, and your laptop will cool down ASAP!

Have you tried any of these solutions and they worked? Or do you have other suggestions that worked for you that aren’t listed here? Let us know by leaving a comment in the section below.When Brian Heater first reviewed the device he found them lacking. “And the Surface Go isn’t a bad little device, at the end of the day. At $400, it’s on the pricier side for a tablet, and certain sacrifices have been made for the sake of keeping the price down versus the souped up Surface Pro,” he wrote. “And unlike other Surface devices, the Go is less about pioneering a category for Windows 10 than it is simply adding a lower-cost, portable alternative to the mix. As such, the product hits the market with a fair bit of competition. Acer and Lenovo have a couple, for starters, most of which fall below the Go’s asking price.”

He’s right. There are thin and lights available for far less, and the Surface Go, with its 6-hour battery life and mid-range specs, is no hard core gaming machine. However, the user experience of the Go when matched with a keyboard cover have blown other contenders out of the water. Why? Because, like Google’s Pixel line, Microsoft knows how to tune its hardware to its software.The Surface Go easily replaced by MacBook for most activities including light photo editing, writing, and communications. The Go ships with Windows 10 in S mode, a performance improving mode that reduces the total number of available apps available but, thanks to a certification process, ensures the apps will be more performant. It is trivial to turn off S Mode and install any other app you want and most people will do this, realizing that while noble, S Mode just doesn’t fly if you’re trying to use the whole breadth of the Windows universe.

Admin · 44次阅读 · 发表评论
10 10月 2018 

Akku Acer Aspire AS5745 pcakku-kaufen.com

Neu ist eine Funktion, dank der User nach dem Fotografieren die Schärfentiefe von der offenen zur geschlossenen Blende verändern. Im Test funktionierte das erstaunlich intuitiv und flüssig. Für Android-Nutzer ist diese Funktion nicht so neu wie von Apple dargestellt: Das Huawei P9 besaß sie schon vor zweieinhalb Jahren. Für Selfie-Fans interessant: Die Frontkamera hat eine Auflösung von 7 Megapixeln und ist Smart-HDR-fähig. Videos speichert das XS Max in 4K-Auflösung bei bis zu 60 Bildern pro Sekunde. 
Das Apple iPhone XS Max ist seit dem 21. September 2018 im Handel erhältlich – in den Farben Gold, Silber und Space Grey. Die Preise haben es in sich: Die 64-Gigabyte-Version kostet 1.249 Euro, 256 Gigabyte 1.419 Euro und die Luxusvariante mit üppigem 512-GB-Speicher satte 1.649 Euro. So teuer war bislang kein iPhone! Wer dann noch Geld übrighat, investiert das auf Wunsch in die „Leder Folio“-Schutzhülle für 149 Euro und den dringend empfohlenen Zusatzschutz „Apple Care+“ (229 Euro). Wenn Ihnen das iPhone X zu klein war und Sie der Preis nicht schreckt: Herzlichen Glückwunsch zum XS Max!

Die folgenden Links zeigen Ihnen, wo sich das iPhone XS (Max) kaufen lässt, und passend dazu die besten Tarife fürs iPhone XS (Max). iPhone-Kaufinteressenten sei der iPhone-Vergleich aller erhältlichen Modelle ans Herz gelegt. Dort erfahren Sie, ob Sie guten Gewissens ein „altes“ iPhone kaufen können. eim Kauf eines Smartphones gibt es zumeist auch einen neuen Satz In-Ear-Kopfhörer dazu. Klingt eigentlich wie ein super Deal, so hat man gleich das nötige Zubehör, um unterwegs Musik zu genießen. Die Freude hält aber – wenn überhaupt – nur kurz: Die mitgelieferten Ohrstöpseln sind nämlich oftmals von minderer Qualität, die Musik erreicht die Ohren mit blassem, detailarmem Klang und der Tragekomfort lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Doch In-Ear-Kopfhörer klingen mitunter richtig gut, sind praktisch zu bedienen, passen wie nach Maß gefertigt und sind sogar für sportliche Aktivitäten geeignet. COMPUTER BILD hat über 90 Modelle unter die Lupe genommen und in die drei Hauptkategorien – kabelgebunden, Bluetooth mit Kabel und/oder Nackenbügel und True Wireless – eingeordnet.

Unter den kabelgebundenen In-Ear-Modellen gibt es im Moment drei Top-Modelle. über die Goldmedaille freut sich der Ohrbügel-In-Ear mit Lightning-Anschluss Sennheiser Ambeo, der mit seinem Funktionsumfang (Tonaufnahme und Noise-Cancelling) und gutem Klang im Test überzeugte. Auf dem zweiten Platz steht der kompakte Sennheiser Somentum In-Ear G (günstigster Preis, Stand 20. Juli 2018: etwa 100 Euro) dank seiner ausgewogenen Tonwiedergabe, des Tragekomforts sowie tollen Preis-Leistungsverhältnisses. Bronze geht an einen echten Exoten, den Audeze iSine 20: Der In-Ear-Kopfhörer ist deutlich teurer (rund 630 Euro), größer, relativ schwer (20 Gramm) und – wie der Ambeo – aufgrund seines Lightning-Anschlusses nur für iPhones und iPads geeignet. Dafür trumpfte der iSine 20 mit hervorragendem Klang – selbst bei Maximallautstärke – und variabler Passform auf.

Knapp das Podest verpasst hat der fast 1.400 Euro teure UE 11 Pro von Ultimate Ears: Der zeichnete sich im Test mit seinem tollen Klang und hervorragenden Höhen aus. Aber warum ist der Kopfhörer so teuer? Der Hersteller lässt die Ohrstöpsel der In-Ears bei einem der 13 Akustikpartner in Deutschland nach Maß fertigen. Herrscht im Geldbeutel Ebbe, lohnt sich der Panasonic RP-HJE125E zum schmalen Kurs. Für lediglich etwas unter 5 Euro erhält man bequeme In-Ears mit ausgewogenem Klang und wenig Schnickschnack – da ist sogar ein Vorratskauf sinnvoll. Auch bei den Bluetooth-In-Ear-Kopfhörern mit Kabelverbindung hat Sennheiser die Nase vorn: Der Sennheiser Momentum In-Ear Wireless (160 Euro) verfügt über einen praktischen Nackenbügel, der aufgrund seines geringen Gewichts keineswegs stört und vorm nervigen Verheddern schützt. Der Akku weiß mit mehr als elf Stunden Laufzeit zu überzeugen, der Klang ist sauber mit vielen Details, wirkliche Schwächen gibt es nicht. Knapp dahinter teilen sich der Bose QuietControl 30 und der WI-1000X von Sony den zweiten Platz. Beide In-Ears nehmen sich wenig und besitzen ebenfalls einen Nackenbügel; Klang und Akku sind wie beim Sennheiser top. Dafür liegen die Preise für den Bose und den Sony knapp 70 Euro über dem Kurs für den Momentum In-Ear Wireless. Neu dabei ist der Shure SE215 Wireless mit einem originellen Prinzip: Das Kabel, das die beiden Ohrstücke verbindet, lässt sich abnehmen und ein Kopfhörerkabel mit Klinken- oder Lightning-Anschluss (nicht im Zubehör enthalten) anschließen. Das ist besonders praktisch, wenn der Akku der Bluetooth-In-Ears zu Rande geht.



Seit Januar 2017 ist der durchschnittliche Preis für Bluetooth-In-Ears konstant gefallen – von rund 160 Euro auf 120 Euro im Mittel. Auf dem Preisvergleichsportal idealo.de finden Sie stets den besten Kurs für die Kopfhörer.Wer viel Sport treibt und dabei stets Musik auf den Ohren haben möchte, dem empfiehlt sich der einstige Spitzenreiter von 2014 Powerbeats2 Wireless von Beats: Zunächst fällt der Nackenbügel weg, stattdessen führt man ein kurzes Verbindungskabel hinterm Kopf entlang. Die In-Ear-Kopfhörer sind komfortabel, klingen gut und halten rund sieben Stunden am Stück durch. Einziges Manko: Der Tonversatz beim Schauen von Filmen und Videos. Rund 80 Euro zahlt man mittlerweile für das Powerbeats2-Modell – durchaus preiswert; zum Verkaufsstart waren es 200 Euro. Der Nachfolger Powerbeats3 Wireless (110 Euro) hinkt in puncto Lautstärke etwas hinterher, dafür ist die Akkulaufzeit von fast zwölf Stunden top. Soll ein Pulsmesser dabei sein, ist der Bose Soundsport Pulse eine gute Wahl, allerdings kostet das gute Stück mehr als das Doppelte im Vergleich zum Powerbeats2 Wireless.

Derzeit voll im Trend: Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer ohne jegliche Kabellage. Unter den True-Wireless-Ohrstöpseln finden sich ebenfalls einige Modelle, die für bestimmte Tätigkeiten besser geeignet sind als andere und unterschiedliche Funktionen vorweisen. So lassen sich die beiden Testsieger B&O Beoplay E8 (bester Klang) und Bose Soundsport Free (guter Allrounder) generell auch für sportliche Aktivitäten nutzen, beispielsweise zum Joggen, doch der derzeitige Platzhirsch auf diesem Gebiet ist zweifelsohne Bragi The Dash Pro: Der Kopfhörer überzeugte mit seinem wasserdichten Gehäuse, hohen Tragekomfort, dem integrierten Pulsmesser und 4 Gigabyte internem Speicher. 
Suchen Sie eher nach etwas Ruhe, empfehlen sich der Here One von Doppler Labs und der Sony WF-1000X mit Noise-Cancelling. Ein echtes Schnäppchen ist der Auvisio ZX-1658: Für knapp 50 Euro bekommen Sie True-Wireless-In-Ears mit ordentlichem Klang, guter Akkulaufzeit und angenehmer Passform.
Das Gigaset GS185 ist ein unauffälliger Begleiter mit einem großen Display im modernen Format. Es ist ein Einstiegsmodell mit überschaubarer Leistung ohne außergewöhnliche Schwächen. Auffällig sind der Geburtsort und die hochauflösende Frontkamera.
ei der nordrhein-westfälischen Stadt Bocholt denken Sie bestimmt nicht einen einen Handy-Produktionsstandort. Dabei ist das im Fall des Gigaset GS185 nicht nur ein Marketing-Gag. Die Produktion hierzulande soll handfeste Vorteile bringen, sodass lokale Arbeitsplätze am Ende ein willkommener Nebeneffekt sind. Denn natürlich will man auch bei Gigaset rentabel wirtschaften. Wir haben uns die produktionstechnische Ausnahme – das „Deutschland-Handy” Gigaset GS185 – genauer im Test angesehen.

Gigaset wollte wissen, ob es möglich ist, Smartphones wettbewerbsfähig in Deutschland zu produzieren. Bereits 2014 begannen die Vorbereitungen. Mit der hochautomatisierten Fertigung ergeben sich logistische Vorteile und kurze Wege beim Qualitätsmanagement. So könne man sehr flexibel und schnell auf die Bestellungen auch kleiner Mengen reagieren und muss nicht immer einen überseecontainer ordern, der wochenlang über die Weltmeere schippert. Außerdem gilt „Made in Germany” auch heute noch über die Landesgrenzen hinaus als Qualitätsmerkmal. Bislang gibt es zwar keine Pläne, die gesamte Produktion von Asien nach Deutschland zu verlegen, aber man beobachte sehr genau, wie sich das GS185 entwickelt.

Admin · 53次阅读 · 发表评论
10 10月 2018 

Akku Acer Aspire AS4820T pcakku-kaufen.com

Das iPhone XS Max ist in jeder Hinsicht ein Knaller! Das riesige Display mit tollen OLED-Farben und satten Kontrasten bietet ein überragendes Bild. Die Hardware ist etwas leistungsfähiger und der Akku ausdauernder als beim iPhone X. Nur die Kosten lassen einen staunen. Das iPhone XS Max ist ein überragendes Stück Hard- und Software, aber kein Preis-Leistungs-Hit.
XL-Smartphones mit riesigem Display sind der letzte Schrei. Auf diesen Größenwahn setzt Apple mit dem iPhone XS Max: Der Riese ist neben der frischen Apple Watch Series 4 und dem iPhone-X-Nachfolger iPhone XS die große Neuheit vom weltweit wertvollsten Unternehmen. Den bisherigen Zusatz „Plus“ für das große Modell gibt es nicht mehr, Apple nennt es jetzt „Max“. Die Kalifornier selbst sprechen vom „iPhone Ten S Max“. Ein Zungenbrecher! Doch ist größer wirklich besser? COMPUTER BILD hat den Test gemacht und das iPhone XS Max im Labor auf Herz und Nieren geprüft.

Mit dem iPhone XS Max verschiebt Apple die Grenzen: So ein großes iPhone gab es noch nie. So ein teures auch nicht, dazu später mehr. Kommen wir erst zu den Fakten: Das Apple iPhone XS Max ist das größere der zwei iPhones XS. Max(-imal) eben. Beide ähneln sehr dem iPhone X, wobei das Max trotz größerem Display (6,5 Zoll) ein wenig kleiner als das iPhone 8 Plus (5,5 Zoll) ist. Der schmale Rahmen und der langgezogene Bildschirm machen es möglich. Apropos Rahmen: Der besteht aus Edelstahl und ist in der neu dazugekommenen Farbe Gold ein echter Hingucker. Das Heck besteht aus Glas, das bei der goldenen Farbe je nach Lichteinfall an Roségold und beigen Champagner erinnert.

In Kombination mit schwitzigen Händen ist die Glasrückseite eine rutschige Angelegenheit. Gefährlich! Denn durch die enorme Größe (157,5x77,4x7,7 Millimeter bei 207 Gramm) liegt der Schwerpunkt bei normaler Haltung sehr weit unten. Wer für eine bessere Bedienung umgreift, riskiert einen ungewollten Falltest. Das neue Glas ist laut Apple robuster als das bisherige, allerdings nicht sichtbar besser: Im Kratztest mit speziellem Werkzeug zeichneten sich ab dem sechsten von neun Härtegraden Schrammen ab, wie beim iPhone X.Vorteil von Glas: Es ermöglicht kabelloses Laden. Die neuen iPhones sind nach dem IP-68-Standard zertifiziert, demgemäß Geräte Tauchgänge bis zu zwei Metern Tiefe für eine halbe Stunde aushalten. Laut Apple ist die Art der Flüssigkeit egal; man habe Salzwasser, Orangensaft und Bier getestet. Und tatsächlich: Das COMPUTER BILD-Bierbad überstand das XS Max ohne Probleme – praktisch für den feuchtfröhlichen Mallorca-Urlaub oder das Trinkgelage auf dem Oktoberfest.

Wer das Max zum ersten Mal sieht und anschließend in der Hand hält, staunt ob der Displaygröße von 6,5 Zoll (16,4 Zentimeter, wenn man die abgerundeten Ecken mitmisst). Einige meinen angesichts dieser Ausmaße, Apple habe es bei den neuen iPhones übertrieben. Andere freuen sich über den Plus-Ersatz mit mehr Display. Von wegen Display: Die Auflösung liegt bei 2688x1242 Pixeln. Mehr Bildpunkte auf dem Bildschirm hat kein anderes iPhone, denn im Unterschied zum Wettbewerb spendiert Apple dem großen iPhone mehr Pixel als dem kleinen Modell. So kommen XS und XS Max auf die gleiche relative Auflösung von 458 Pixel pro Zoll (pixel per inch, ppi) beziehungsweise – einfach übersetzt – sind sehr scharf.

Unverständlich ist, warum Apple den großen Bildschirm nicht besser nutzt – etwa für mehr Apps auf dem Homescreen. Böse Zungen sprechen angesichts der großen App-Symbole von einem Seniorenhandy. Dafür ist der Bildschirm eine Augenweide: Das iPhone XS Max verfügt über ein extrem farbintensives OLED-Display (97,5 Prozent Farbtreue) mit sehr hohen Kontrasten (10.051:1). Filme und Serien machen dank der Größe besonders viel Spaß; die neuesten TV-Standards wie HDR 10 und Dolby Vision sind an Bord. Durch die verbesserten Stereo-Lautsprecher ist das Max ein Kino für die Hosentasche. Natürlich im XXL-iPhone vorhanden: die Notch mit Face ID. Die innovative Gesichtserkennung entsperrt das Display beim Erblicken des Antlitzes mithilfe des neuen Prozessors etwas schneller.

Im Apple iPhone XS Max steckt ein A12-Bionic-Prozessor. Für die Nerds unter uns interessant: Es ist der erste Smartphone-Chip, der im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt und damit kleiner ist, aber sparsamer arbeitet. Er verfügt über eine Sechskern-CPU und eine Vierkern-Grafikeinheit, die bis zu 50 Prozent schneller werkelt und bei Spielen beeindruckende Lichteffekte auf den Bildschirm zaubert. Der Prozessor arbeitet laut Apple bis zu 15 Prozent schneller, was Benchmarktests von COMPUTER BILD bestätigen. Im Alltag ist das kleine Leistungsplus aber kaum spürbar – nur bei hungrigen Apps. So lädt das beliebte Ballerspiel „Fortnite“ bis zu fünf Sekunden schneller, „Pokémon GO“ bis zu zwei Sekunden. In Zahlen bedeutet das: Während der A11 Bionic des iPhone X 600 Milliarden Berechnungen pro Sekunde ermöglicht, kommt der neue A12 Bionic laut Apple auf 5 Billionen pro Sekunde. Spannend: Das iPhone XS Max gibt es erstmals als Dual-SIM-Variante mit eSIM, das Testern der Beta-Version bereits jetzt zur Verfügung steht und der Allgemeinheit als kostenloses Software-Update im Herbst. Schade: Nur in China gibt es einen echten zweiten SIM-Kartenschacht.

Der interne Speicher hat je nach Modell 64, 256 oder 512 Gigabyte (GB). Apple spricht beim iPhone XS Max vom größten Akku, der je in einem iPhone war. Beziffert heißt das: 3.174 Milliamperestunden (mAh). Geht es nach den Kaliforniern, hält das iPhone XS Max im Alltag eineinhalb Stunden länger durch als das iPhone X (2.716 mAh). Nach den Labortests ist klar: Das Max hat tatsächlich mehr Ausdauer, doch ganz so stark wie versprochen ist die nicht. Im intensiven Nutzungsmix (etwa Surfen, Videoschauen und Spielen) geht dem XXL-iPhone nach zehn Stunden und 48 Minuten die Luft aus. Das ist okay, aber eben nur eine Stunde länger als beim iPhone X (9:45 Stunden).Erstaunlich ist allerdings, dass das XS gut zwanzig Minuten länger durchhält als das Max (10:45 Stunden). Wie das? Es ist einfache Mathematik: Der Akku des Max wächst nur um rund 15 Prozent, der Stromverbrauch jedoch um gut 20 Prozent. Damit läuft das kleine iPhone dem Großen in der wichtigen Akkudisziplin erstmals den Rang ab. Zu den Handys mit guter Ausdauer zählen die neuen iPhones aber weiterhin nicht.

Auf der Rückseite sitzt die gleiche Dual-Kamera wie im Apple XS mit zweimal 12 Megapixeln: eine Weitwinkellinse (f/1.8) und eine Telelinse (f/2.4) mit zweifacher Vergrößerung. Der Sensor ist etwas größer, was im Testlabor aber kaum bessere Ergebnisse bei wenig Licht brachte. Am Tag sind die technischen Unterschiede zum iPhone X gering. Wichtiger ist die jeweilige Situation, denn die Software bekommt deutlich mehr Verantwortung auf dem Weg zum guten Foto. So erhält die HDR-Funktion ein Update und heißt nun „Smart HDR“. Bilder setzen sich aus mehr Einzelbildern zusammen, was feinere Helligkeits- sowie Schattendetails und mehr Details ermöglicht.

Das Testlabor sah nach umfangreichen Messungen keinen großen Unterschied zwischen den Kameras des iPhone XS Max und iPhone X. In der Praxis aber zeigt sich je nach Lichtsituation durch den Eingriff der Smart-HDR-Software ein Unterschied.Die Unterschiede zum iPhone X fielen dezenter aus als erwartet. In manchen Testsituationen kam das iPhone Ten trotz Notengleichheit im Redaktionslabor sogar besser weg als das iPhone XS Max. Immerhin: Bei schlechten Lichtverhältnissen punktete das XS Max teils mit deutlich weniger Rauschen und mehr Details. Die Hauptkamera kommt mit einer optischen Bildstabilisierung. Natürlich ist der Bokeh-Effekt an Bord, der aber immer nicht perfekt arbeitet und große Probleme mit starken Gegensätzen bei der Kontur hat – etwa bei einer gespreizten Hand mit Gegenlicht.

Admin · 56次阅读 · 发表评论
10 10月 2018 

Akku Toshiba PA3730U-1BAS topakku.com

Zur offiziellen Vorstellung gab Apple gewohnt wenige Informationen zum Akku im iPhone XR heraus – lediglich, dass er eineinhalb Stunden länger durchhalten soll als der des iPhone 8 Plus. Beim ersten Ausprobieren war eine Beurteilung der Akku-Laufzeit nicht möglich. Immerhin liefert die chinesische Zulassungsbehörde TENAA detaillierte Angaben zum Energielieferanten des Geräts. Demnach steckt im iPhone XR ein 2.942-Milliamperestunden-Akku. COMPUTER BILD ermittelte im Labor für das iPhone XS eine Akkukapazität von 2.658 Milliamperestunden, der schwarze Klotz im XS Max kommt auf 3.174 Milliamperestunden. Im Vergleich zu den anderen neuen Modellen hält das XR laut Apple am längsten durch. Das erscheint durchaus logisch: Schließlich dürfte die leicht abgespeckte Technik weitaus weniger Saft ziehen. Besonders das leistungsschwächere Display sollte einen wesentlich sparsameren Verbrauch ermöglichen.

Auf der Rückseite des iPhone XR sitzt keine Dual-Kamera wie bei den anderen iPhone-Neuheiten, sondern eine einzelne Weitwinkel-Knipse mit 12 Megapixeln und f/1.8-Blende. Abstriche muss man sonst aber nicht machen: Sie entspricht der Weitwinkel-Kamera in den anderen beiden neuen iPhones. Größere und tiefere Pixel verbessern laut Apple die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen, was sich beim Praxis-Test bei viel Kunstlicht nicht wirklich einschätzen ließ. Neu ist auch Smart HDR: Dank der Funktion nimmt die Kamera bei jedem Foto mehrere Bilder mit unterschiedlichen Einstellungen auf und kombiniert sie zu einem Schnappschuss, der eine höhere Detailvielfalt aufweisen soll. Besonders bei sehr hellen und dunklen Flächen sowie bei Gegenlicht wertet Smart HDR die Fotos auf – das sieht toll aus! Interessant: Auch ohne zweite Rückkamera lässt sich der Bokeh-Effekt, der den Hintergrund unscharf stellt, per Software-Lösung auf Bilder anwenden. Die Tiefenschärfe lässt sich nachträglich noch verändern – das funktionierte im Praxis-Test gut. Auf der Frontseite des iPhone XR befindet sich die gleiche duale Frontkamera wie beim iPhone XS und XS Max, die aus einer 7-Megapixel-Knipse sowie einer Infrarot-Kamera für die Bildtiefe besteht – Letztere benötigt das iPhone zum Beispiel für die Gesichtserkennung Face ID.

Das iPhone XR kommt später als die beiden XS-Geschwister: Erst ab 19. Oktober lässt es sich vorbestellen, am 26. Oktober 2018 kommt es dann in den Handel. Die „günstigste” Version mit 64 GB Speicher kostet 849 Euro, die 128-GB-Variante schlägt mit 909 Euro zu Buche. Das Modell mit 256 GB wandert für 1.019 Euro über die Theke. Das iPhone XR erscheint in Weiß, Schwarz, Rot, Blau, Gelb und Koralle.
Wie der US-Journalist Mark Gurman für Bloomberg berichtet, könnte das iPhone XR zum Release nur sehr begrenzt verfügbar sein. Apple habe bei der Produktion Schwierigkeiten mit der Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays. Außerdem gibt es Gerüchte zu Problemen bei der Fertigung des Aluminiumrahmens. Laut Gurman kann der Hersteller deshalb der hohen Nachfrage nicht gerecht werden – was ihn aber anscheinend nicht stört. Denn Apple wolle das Angebot ohnehin bewusst verknappen, um die Verkäufe der teureren Geräte iPhone XS und iPhone XS Max nicht zu reduzieren.

Sie wollen Ihrem Smartphone schon jetzt den iPhone-XR-Look geben? 9To5Mac bietet alle XR-Wallpaper zum kostenlosen Download an. Um einen der Hintergründe auf der Website mit dem iPhone herunterzuladen, tippen Sie ihn an, um ihn in Originalgröße anzuzeigen. Danach halten Sie das Bild gedrückt und speichern es. Um den Hintergrund auszuwählen, öffnen Sie auf Ihrem iPhone die Fotos-App. Wählen Sie das Wallpaper aus, tippen Sie auf das Teilen-Symbol links unten und dann auf Als Hintergrund.
Das Preisvergleichsportal idealo hat anhand der Preisentwicklung von Vorgängermodellen eine Prognose erstellt, wie stark das iPhone XR mit 64 GB Speicherplatz in den nächsten Monaten im Preis fallen könnte. Das Ergebnis: Bereits vier Monate nach Markteinführung dürfte Apples Neuling über zehn Prozent günstiger sein. Der erwartete Preis liegt dann bei etwa 675 Euro.
Wie Winfuture berichtet, gibt das chinesische Portal Jiemian Einblicke in die Produktion des iPhone XR, die Apples größter Fertigungspartner Foxconn übernimmt. Foxconn nutze seinen größten Produktionsstandort in der chinesischen Stadt Zhengzhou vollständig für das neue iPhone-Modell, um der erwarteten hohen Nachfrage gerecht zu werden. Schätzungsweise 64.000 Mitarbeiter fertigen in den Werken wohl täglich 281.000 iPhones. Zuvor habe Foxconn ohne Erfolg versucht, ausschließlich Roboter bei der Produktion einzusetzen. Die Zahl der iPhones, die jeden Tag vom Band laufen, klingt zwar hoch, scheint aber nicht auszureichen: Ein zu Foxconn gehörender Zulieferer klage über eine zu geringe Ausbeute. Anscheinend macht die Produktion des Aluminiumrahmens Schwierigkeiten. Bis zum Verkaufsstart des iPhone XR will Foxconn das Problem beheben.

Das Apple iPhone XR soll die günstige Alternative zum iPhone XS sein, kostet aber auch schon einen ganzen Batzen Geld. Gut: Im iPhone XR steckt der frische A12-Chip, der für ein flottes Tempo sorgt, ersten Benchmark-Ergebnissen zufolge aber nur wenig schneller ist als sein Vorgänger. Das XR besitzt eine duale Frontkamera und beherrscht Face ID zum Entsperren per Gesichtserkennung. Auf der Rückseite sitzt zwar keine duale Kamera, sondern eine einzelne Knipse, Käufer können aber trotzdem die neuen Kamerafunktionen nutzen. Das Display schwächelte beim ersten Ausprobieren, da die Auflösung für die Bildschirmgröße von 6,1 Zoll zu gering ist. Tipp: Am besten kaufen Sie sich ein iPhone X, solange es noch verfügbar ist – Apple stellt die Produktion des Vorjahresmodells ein. Denn rein technisch gesehen sind iPhone X und iPhone XR kaum zu unterscheiden.

Die Fitbit Versa ist ein günstiger Allrounder. Sie beinhaltet Fitness-Funktionen, die sich bei anderen Fitbit-Wearables bewährt haben: exaktes Schlaftracking und automatische Sporterkennung. Mit dem Zyklus-Tracker in der angebundenen Smartphone-App liefert Fitbit eine neue Idee. Abgesehen von Musik- und Bezahlfunktionen gibt es kaum smarte Anwendungen. Weitreichende Messaging-Features fehlen, Sprachassistent und Ortungssensor sind nicht an Bord. Nichtsdestotrotz: Der günstige Preis und die gebotene Leistung sprechen zu Recht eine große Kundschaft an. ie Fitbit Versa ist die zweite Smartwatch aus dem Hause Fitbit. Nachdem das Unternehmen Konkurrent Pebble übernommen hatte, kam im Herbst die Fitbit Ionic – eine Smartwatch, die aufgrund des hohen Preises und klobigen Designs nicht jedem Kunden gefiel. Mit der Fitbit Versa hat der Hersteller sich auf das Konzept von Pebble besonnen: einfach, schlank und günstig zu sein. Im Test verrät COMPUTER BILD, was die neue Fitness-Smartwatch taugt!

Die Fitbit Versa ist deutlich schlanker als ihr Vorgänger Ionic und leichter: Sie wiegt laut Hersteller 37,6 Gramm, die Tester haben ein Gewicht von 31 Gramm ermittelt. Die Form erinnert an die Apple Watch, nur ist die Versa etwas breiter. Das Display ist von einem relativ breiten Rand umgeben, der nur sichtbar wird, wenn die Uhr leuchtet. Das wiederum passiert, wenn der Nutzer sein Handgelenk bewegt oder auf einen Knopf drückt. Das in zwei Größen mitgelieferte Kunststoffarmband trägt sich angenehm, die Uhr sitzt bequem und sieht gut aus. Der Akku hält bei durchschnittlicher Nutzung laut Hersteller vier Tage – im Test zeigte sich: Das kommt gut hin. Das Aluminiumgehäuse eignet sich zum Schwimmengehen und ist 39,36x37,65x11,23 Millimeter groß. Das LCD-Display misst in der Diagonale 3,4 Zentimeter (1,34 Zoll), löst mit 300x300 Pixeln auf und liegt unter Gorilla-Glas geschützt. Im Test reagierte es gut und schnell auf Eingaben.

Automatisch Schritte und Kalorien tracken, Sport (etwa Gehen, Laufen, Fahrradfahren, Ellipsentraining, Schwimmen, Aerobic) registrieren und den Tag über die Herzfrequenz aufzeichnen – all das kann die Fitbit Versa; wie es auch die Fitbit Ionic und andere Tracker des Unternehmens können (siehe: Fitbit-Geräte in der übersicht). Eine Trainingsaufzeichnung lässt sich von Hand starten. In der App wählen Nutzer aus diversen Sportarten (darunter Wandern, Golf, Tennis, Yoga, Kickboxen, Pilates), welche sieben auf der Versa als Trainingsmodi zur Verfügung stehen. Dazu tippen Nutzer in der App auf das Gerät. Unter Allgemein gibt es die Option Schnelltasten für Training. Im Test hat der Pulssensor die Herzfrequenz beim Training mit 4 Prozent unter der Messung des Referenzgerätes ausgewiesen, den Verlauf aber richtig bestimmt. Auf einen eingebauten GPS-Sensor hat das Unternehmen aus Platz- und Preisgründen verzichtet – für das Aufzeichnen der Joggingroute greift die Uhr auf das Smartphone-GPS zurück.

Fitbit legt den Fokus wie gewohnt stärker auf Fitness-Features als auf smarte Funktionen. Android-Nutzer haben die Möglichkeit, auf eingehende Nachrichten per bearbeitbarer Standard-Nachricht zu antworten. Ein Mikrofon und ein Sprachassistent fehlen, über die sich die Uhr leicht fernsteuern ließe. Die Uhr ist mit einem NFC-Sensor ausgestattet und für Bezahlfunktionen vorbereitet, in Deutschland fehlt es aber bisher an Partnerbanken. Der Bluetooth-MP3-Player, den Fitbit bei der Ionic einführte, ist auch auf der Versa verfügbar. MP3-Titel lassen sich via PC synchronisieren. Künftig soll das per Smartphone über die Fitbit-App möglich sein. Die Musikwiedergabe funktioniert nicht nur mit gespeicherten Songs, sondern auch mit dem Angebot des Streaming-Anbieters Deezer. Käufer erhalten ein dreimonatiges Premium-Abonnement gratis. Bei der Einrichtung ist zu beachten, dass der Aktionscode in den Browser am Smartphone (und nicht am PC) einzugeben ist.

Admin · 54次阅读 · 发表评论
10 10月 2018 

Akku Toshiba Satellite l630 topakku.com

Auf den ersten Blick ist der Unterschied zwischen dem P20 und P20 Lite kaum zu erkennen. Das Lite ist mit 148 Gramm (Maße: 148,6x71,2x7,4 Millimeter) etwas leichter, ist dem P20 ansonsten wie aus dem Gesicht geschnitten. Die Rückseite wirkt trotz Kunststoff hochwertig und erinnert an das Glas-Design des teureren Familienmitglieds. Größter Unterschied: Beim Huwei P20 Lite sitzt der Fingerabdrucksensor als Kreis auf der Rückseite. Mit dem 5,8 Zoll großem LC-Display kommen beide auf die identische Diagonale. Selbst die Auflösung ist mit 2280x1080 Pixeln (Full HD+) gleich, und das sogar im 19:9-Format statt der üblichen 18:9-Maße.

Mit einer Schärfe von 432 Bildpunkten pro Zoll (Pixel per Inch, ppi) sind die Inhalte außerordentlich scharf. Farben (95,60 Prozent), Kontraste (3574:1) und Helligkeit (602 Candela pro Quadratmeter) sind für die Lite-Preisklasse (360 Euro) ebenfalls bemerkenswert gut. Die von immer mehr Herstellern genutzte Notch, der Einschnitt für die Vorderkamera und den Lautsprecher, hinterlässt auch hier bleibenden Eindruck. über die Einstellungen lässt sie sich zumindest mit der Anzeige einer schwarzen Leiste verstecken.
Unter der Haube arbeitet der hauseigene Achtkern-Prozessor Kirin 659 – Huaweis Mittelklasse-CPU mit einem Takt von 2,36 Gigahertz pro Kern. Auf die KI-Funktionen des P20 mit Kirin 970 verzichten die Nutzer leider. Dafür ist das Arbeitstempo beim ersten Ausprobieren im normalen Alltag vollkommen ausreichend, hier ruckelt nichts. Seinen Beitrag leistet dazu der 4 Gigabyte (GB) fassende Arbeitsspeicher. Ein echter Vorteil im Vergleich zu den deutlich teureren Geschwistern: Der interne Speicher ist mit 64 GB zwar kleiner, dafür aber mit einer microSD günstig erweiterbar. Beim P20 und P20 Pro ist nach 128 GB definitiv Schluss.

Reicht Ihnen der Speicher ohnehin aus, lässt sich über das Hybrid-Fach eine zweite SIM-Karte nutzen. Der Akku kommt auf eine Kapazität von 3.000 Milliamperestunden und ist per USB Typ C schnellladefähig. Der COMPUTER BILD-Test zeigt: Mit 13 Stunden und 58 Minuten bei intensiver Nutzung ist das P20 Lite äußerst ausdauernd. Bei geringer Nutzung packt das Lite bis zu 42 Stunden und 33 Minuten. Eine kleine Randnotiz: Ab Werk ist Android 8.1 Oreo vorinstalliert, darüber befindet sich die von Huawei angepasste EMUI-Oberfläche. Auf der Rückseite hat Huawei, wie inzwischen üblich, eine Dual-Kamera verbaut. Der erste Sensor stellt eine Auflösung von 16 Megapixeln dar, daneben steckt eine Assistenzlinse mit 2 Megapixeln für den Bokeh-Effekt. Allerhand Testaufnahmen hinterlassen einen ordentlichen Eindruck. Die Fotos überzeugten mit Schärfe und vielen Details. Bei wenig und diffusem Licht hat das Lite allerdings Probleme. An einer Teststation zeigten sich Qualitätsabstriche bei schweren Lichtbedingungen, die Fotos rauschten deutlich. Interessant: Im Labor schlägt sich die vordere 16-Megapixel-Kamera sichtbar besser als die teureren P20 und P20 Pro (jeweils 24 Megapixel), zeigen mehr Details und eine bessere Farbtreue.

Das Huawei P20 Lite wandert seit April 2018 für in Blau, Schwarz, Gold und Pink über den Ladentisch. Die unverbindliche Preisempfehlung von 369 Euro ließ sich nicht lange halten. Mittlerweile (Stand: 9. August 2018) ist das Lite laut idealo.de-Preisvergleich sogar unter die 300-Euro-Marke gerutscht.
Apple will mit dem iPhone XR all jene abholen, denen die beiden Topmodelle iPhone XS und iPhone XS Max zu teuer sind und die sich mit leicht abgespeckter Hardware zufriedengeben. Problematisch: Das iPhone XR ist günstiger, wirklich preiswert ist es bei Preisen von bis zu 1.019 Euro aber nicht. Wer keinen großen Wert auf ein knackscharfes Display legt und mit einer einzelnen Rückkamera leben kann, spart mit dem XR im Vergleich zu den anderen beiden Neulingen aber einige Euro und erhält trotzdem den neuen A12-Prozessor sowie frische Kamera-Funktionen.

pples aktuelle Smartphones iPhone 8, iPhone 8 Plus und iPhone X haben auf der Apple-Keynote in Cupertino Nachfolger erhalten. Neben dem iPhone XS und iPhone XS Max kommt ein günstiger(er) iPhone-X-Ableger, der nicht wie zunächst erwartet iPhone 9, sondern iPhone XR heißt. Während das XS und XS Max bereits verfügbar sind und von COMPUTER BILD ausführlich getestet wurden, steht der umfangreiche Labor-Test des iPhone XR noch aus, denn es erscheint erst im Oktober 2018. Doch auch ohne Test-Labor konnte COMPUTER BILD das Gerät zumindest einem ersten kurzen Praxis-Test bei der Vorstellung in Cupertino unterziehen. Und liefert erste Antworten auf die Frage: Was kann das iPhone XR? Und was unterscheidet es von den übrigen iPhone-Modellen?
Das iPhone XR ist ein echter Bruch, eine Zäsur in dem seit dem iPhone 6 vor vier Jahren eingeführten Design. Denn optisch führt es die iPhone-8-Reihe nicht mehr weiter. Wie der Name vermuten lässt, ist das Design an das iPhone X aus dem Vorjahr angelehnt. Sprich: kein Home-Button, verhältnismäßig viel Displayfläche, wenig Rahmen, Notch am oberen Bildschirmrand – in der Aussparung stecken unter anderem die Frontkamera und die Infrarotkamera für Face ID. Da ohne Home-Button kein Touch ID (Entsperren per Fingerabdruck) möglich ist, lässt sich das iPhone XR per Gesichtserkennung entsperren. Für den Rahmen kommt beim iPhone XR Aluminium statt Edelstahl zum Einsatz und der Rahmen wirkt auch etwas dicker als beim iPhone XS. Das Gehäuse ist nach IP67-Zertifizierung gegen Staub und Spritzwasser geschützt, das Displayglas soll bruchsicherer sein als zuvor. Die Rückseite besteht aus Glas. Die größte Besonderheit: Apple treibt es beim XR kunterbunt, bietet ungewohnt viele Farben an. Von Korallrot über Gelb bis hin zu Babyblau ist quasi alles dabei, was der Regenbogen hergibt. Das erinnert an längst vergessen geglaubte iPhone-5C-Zeiten.

Das iPhone XR ordnet sich bei der Displaygröße zwischen den anderen Neuheiten iPhone XS (5,8 Zoll) und iPhone XS Max (6,5 Zoll) ein: Gewaltige 6,1 Zoll misst der Smartphone-Bildschirm, den Apple Liquid-Retina-Display nennt. Wer in diesem Jahr ein wirklich handliches iPhone sucht, wird also auch beim günstigeren Modell nicht fündig. überraschend: Die Auflösung liegt trotz der enormen Größe bei gerade mal 1792x828 Pixel. Im ersten Praxis-Test reichte das nicht für knackscharfe Bildschirminhalte – bei genauerem Hinsehen ist das Bild deutlich gröber als beim XS. Für eine finale Beurteilung der Darstellungsqualität aber ist es noch zu früh: Hier wartet COMPUTER BILD die Labor-Tests der Verkaufsgerät ab. Unabhängig davon aber steht fest: Anders als beim iPhone XS und XS Max verbaut Apple im iPhone XR ein LCD und kein OLED-Panel – die Unterschiede beim Kontrastumfang sind im direkten Vergleich deutlich sichtbar. Dafür ist das XR ein Stück weit heller, was gerade draußen bei starker Sonnenstrahlung ein großer Vorteil ist.

Mit dem iPhone 6S führte Apple 3D Touch ein. Damit erkennt das Smartphone verschiedene Druckstärken auf dem Display und aktiviert sekundäre Funktionen von Apps. Während das iPhone XS und XS Max weiterhin 3D Touch besitzen, müssen Käufer des XR aber darauf verzichten. Stattdessen gibt es beim iPhone XR „Haptic Touch“: Man aktiviert die sekundäre Funktion einer App, indem man den Finger länger auf den Bildschirm legt – Android-Nutzer kennen das schon seit Längerem.
Erstaunlich: Auch im günstigen Smartphone von Apple kommt der neue A12-Chip mit seinen sechs Kernen zum Einsatz, der im neuartigen 7-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Er soll bis zu 15 Prozent schneller und wesentlich energieeffizienter sein als der A11-Chip. Die Vierkern-Grafikeinheit ist laut Apple bis zu 50 Prozent flotter unterwegs als der entsprechende Prozessor des Vorgängers. Dazu gesellt sich die sogenannte Neural Engine: Sie ist dafür zuständig, dass das iPhone XR aus Erfahrung dazulernt (maschinelles Lernen). Das kommt zum Beispiel beim Erkennen von Fotomotiven und bei Wortvorschlägen zum Tragen. Die Neural Engine soll bis zu fünf Billionen Vorgänge pro Sekunde verarbeiten und bis zu neunmal schneller sein als beim A11-Chip, trotzdem sinkt der Energieverbrauch um neun Zehntel. Erste Ergebnisse der Benchmark-App Geekbench deuten darauf, dass der A12-Prozessor aber nur wenig schneller ist als sein Vorgänger. Beim internen Speicher haben die Kunden die Wahl zwischen 64, 128 und 256 Gigabyte (GB). Erstmals unterstützt die neue iPhone-Generation Dual-SIM – mit einer physischen SIM-Karte und einer eSIM. Ausschließlich in China lassen sich zwei physische SIM-Karten verwenden.

Admin · 52次阅读 · 发表评论

上一页  1, 2