日历

十二月 2020
周一周二周三周四周五周六周日
 << < > >>
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 6

rss Syndication

30 5月 2018 - 10:11:21

Akku Dell precision m6300 pcakku.com


Das Medion Akoya E6422 (MD 99680) bei Aldi verkörpert für alle, die kurz vor Weihnachten noch auf der Suche nach einem relativ günstigen Laptop sind, ein durchaus interessante Angebot. Der 15,6 Zöller bietet sowohl einen hochmodernen Dual-Core-Prozessor (Intel Core i3-6100U) in Kombination mit 4 Gigabyte RAM und dem Intel Wireless-AC 3165 Adapter, der schnelles WLAN nach 802.11ac Standard liefert, als auch ein blickwinkelstabiles IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel).Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen des Notebooks zählen eine 128 Gigabyte fassende SSD, auf der Windows 10 Home installiert ist, eine 1 Terabyte Festplatte als Backup-Medium beziehungsweise Medienbibliothek, ein 44-Wh-Akku, eine HD-Webcam sowie zwei Dolby Audio zertifizierte Lautsprecher.Neben der Möglichkeit, über Bluetooth 4.0 drahtlos mit anderen Endgeräten zu kommunizieren verfügt das Notebook auch über einen Multikartenleser für SDXC-Speicherkarten und eine Reihe externer Schnittstellen, darunter 2x USB 3.0, 2x USB 2.0, Gigabit-LAN, HDMI-out uind Audio-Kombi-Buchse.



Laut Medion wird das Akoya E6422 (MD 99680) ab dem 10. Dezember 2015 für exakt 499 Euro in allen Aldi Nord Filialen erhältlich sein. Weitere Informationen zum Medion-Notebook sind auf der Webseite von Aldi Nord zu finden.LG hat das Android 5.1 Lollipop Smartphone V10 nun auch für den deutschen Markt angekündigt. Das Gerät ist mit Premium-Hardware ausgestattet, will sich aber vor allem durch seine hochwertige Verarbeitung und Multimedia-Funktionalität von der Konkurrenz abheben. Als Besonderheit wartet das V10 außerdem mit einem zweiten,2,1 Zoll großen Touchscreen auf, das beispielsweise als Benachrichtigungsleiste oder Schnellstartmenü genutzt werden kann.Der südkoreanische Elektronikkonzern LG bringt sein neues Smartphone V10 doch auch nach Deutschland. Nach zunächst anderslautenden Aussagen von offizieller Seite soll das interessante Gerät mit Dual-Display und High-End-Hardware nun bereits ab Dezember 2015 hierzulande erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 649 Euro.



In weiten Teilen hat das neue V10 viel mit dem bekannten LG G4 gemein. Unter anderem ist die Design-Sprache ähnlich und beide werden vom selben Hexa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 808 angetrieben. Das wichtigste Feature und zugleich Unterscheidungsmerkmal gegenüber anderen Smartphones des V10 ist aber die Dual-Display-Lösung, die sich LG hat einfallen lassen. So bietet das V10 ein Haupt-Display mit IPS-Technologie, einer Bilddiagonale von 5,7 Zoll und einer Auflösung von 2560 x 1440 Pixel sowie direkt darüber ein zweites 2,1 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 160 x 1040 Pixel. Letzteres lässt sich ganz nach Bedarf aktivieren und ermöglicht beispielsweise den Schnellzugriff auf ausgewählte Apps, ohne dass der Hauptbildschirm dafür eingeschaltet werden muss. LG verspricht dadurch erhöhte Produktivität ohne Beeinträchtigung der Batterielaufzeit.



Ein weiteres ungewöhnliches Ausstattungshighlight des LG V10 ist dessen Frontkamera mit zwei separaten Linsen. Mit dieser lassen sich Selfies entweder mit gewohntem 80 Grad Winkel knipsen, oder aber unverzerrt mit 120 Grad Weitwinkel. Die Hauptkamera auf der Rückseite fällt dagegen ganz klassisch, aber nicht minder beeindruckend aus. Sie bietet einen 16 Megapixel Sensor, optischen Bildstabilisator sowie eine f1.8-Blende.Der südkoreanische Hersteller stellt bei der Beschreibung des V10 des Weiteren den widerstandsfähigen Edelstahlrahmen sowie den wechselbaren 3000-mAh-Akku heraus. Die Abmessungen des Smartphones belaufen sich damit auf 159.6 x 79.3 x 8.6 Millimeter, das Gewicht liegt bei 192 Gramm. Neben dem erwähnten Qualcomm-Chipsatz stecken in dem Gerät üppige 4 Gigabyte LPDDR3-RAM, 32 Gigabyte eMMC-Speicher, ein microSD-Kartenslot (bis zu 2 Terabyte) sowie ein LTE Cat. 6 Modem (bis zu 300 Mbit/s im Downstream und bis zu 50 Mbit/s im Upstream).




Abgerundet wird die Ausstattung von LGs Neuvorstellung durch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, einen 32 Bit Hi-Fi Digital/Analog-Wandler von ESS Technology, durch den das Smartphone Musik in High Definition wiedergeben kann, Unterstützung für WLAN nach 802.11 ac, Bluetooth 4.1 sowie NFC und einen USB 2.0 Anschluss. Als Betriebssystem kommt ab Werk Android 5.1.1 Lollipop mit LGs eigener Oberfläche zum Einsatz. Wie es mit einem Update auf Android 6.0 Marshmallow aussieht, ist noch nicht bekannt.Für LG ist das V10 ein Multimedia-Gerät, bei dem keine Kompromisse eingegangen wurden, weshalb zum Lieferumfang sogenannte Quad Beat 3 Kopfhörer gehören, die die Südkoreaner zusammen mit AKG Acoustics entwickelt haben. Das neue Smartphone wird laut Hersteller ab Ende Dezember In den Farbenvarianten Schwarz und Weiß zum eingangs erwähnten Preis von 649 Euro (UVP) bei Amazon erhältlich sein. Ab 1. Januar 2016 soll es die Neuvorstellung außerdem bei 1&1 im Allnet Pro Tarfibundle mit 0 Euro Zuzahlung geben.



Apple könnte beim im nächsten Jahr erwarteten iPhone 7 auf den seit langem etablierten 3,5 Millimeter Klinkenanschluss verzichten. Das berichtet eine für gewöhnlich gut informierte japanische Publikation. Dieser Entscheidung hätte zur Folge, dass bei der kommenden iPhone-Generation Kopfhörer über den modernen und flachen Lightning-Port angeschlossen werden müssen. Aktuelle Kopfhörer und Audioausgabegeräte wären nicht mehr ohne Weiteres kompatibel.Apple soll bei der nächsten iPhone-Generation – dem vermeintlichen iPhone 7 – auf den 3,5 Millimeter Klinkenanschluss für Kopfhörer oder andere Audioausgabegeräte verzichten. Stattdessen sollen künftig sämtliche Audiosignale über die proprietäre Lightning-Schnittstelle, die derzeit vorrangig zur Datenübertragung und zur Stromversorgung von iOS-Geräten eingesetzt wird, geschickt werden, wie die oftmals in Sachen Apple gut informierte japanische Webseite Mac Otakara in Erfahrung gebracht haben will.



Sofern sich Apple beim iPhone 7 tatsächlich für den berichteten Verzicht auf den klassischen 3,5 Millimeter entscheidet, würde das natürlich erst einmal bedeuten, dass so gut will alle aktuell erhältlichen Kopfhörer nicht mehr ohne Weiteres zusammen mit dem kommenden Smartphone genutzt werden könnten. Das gilt auch für die seit 2012 mit iPhones ausgelieferten sogenannten EarPods. Mac Otakara nach soll Apple daher zusammen mit der nächsten iPhone-Generation neue Earpods mit Lightning-Anschluss vorstellen. Davon abgesehen würden die kommenden iPhone-Modelle natürlich wieder kabellose Bluetooth-Kopfhörer unterstützen und Apple habe auch an eine Form der Abwärtskompatibilität gedacht: So würde der Lightning-Port der kommenden iPhone-Generation einen Digital-Analog-Wandler integrieren, der es ermögliche, herkömmliche Kopfhörer mit Hilfe eines "Lightning auf 3,5 mm Klinke" Adapters schlussendlich doch mit dem Smartphone zu verbinden. Die Erfahrungen der letzten Jahre lassen allerdings vermuten, dass sich Apple einen solchen Adapter gut bezahlen lassen dürfte.




Angesichts dieser Spekulationen stellt sich jetzt natürlich die Frage: Warum sollte Apple überhaupt erwägen, auf den klassischen Kopfhöreranschluss zu verzichten? Nun, dem vorliegenden Informationen nach könnte einer der Gründe die äußerst Flache Konstruktion des iPhone 7 sein. Mac Otakara erwähnt eine maximale Chassis-Dicke von 6,1 Millimeter, womit es noch einmal 1 Millimeter dünner wäre als das ohnehin nur 7,1 Millimeter dicke iPhone 6s. Zu dem Bericht der Japaner passt schließlich auch noch, dass Apple bereits im Juni 2014 neue Spezifikationen für sein "Made For iPhone (MFi)" Programm herausgegeben hat, die es Zubehörherstellern erlauben, Kopfhörer mit Lightning-Anschluss zu produzieren. Bislang hat allerdings lediglich Philips zwei solche Kopfhörer-Modelle vorgestellt.



Bis es endgültig Klarheit bezüglich dieser Thematik gibt werden vermutlich noch ein paar Monate ins Land ziehen. Zwei Dinge lassen sich aber schon jetzt dazu sagen. Auf die klassische 3,5 Millimeter Klinke zu verzichten, wäre ein Schritt, der bestens zu Apples Haltung in Bezug auf solche scheinbar "veralteten" Schnittstellen passen würde. Zuletzt sorgten die Kalifornier in dieser Hinsicht mit der Vorstellung des MacBook mit 12 Zoll Retina-Display für eine Kontroverse, da dieses nur einen einzigen externen Anschluss (USB Typ-C) besitzt. In der iPhone-Geschichte sorgte im Jahr 2012 die Einführung der Lightning-Schnittstelle beim iPhone 5 für reichlich Diskussionen, da diese den über viele Jahre etablierten 30-Pin Dock-Anschluss in Rente schickte, für den es zu diesem Zeitpunkt unzählige Zubehörartikel gab.Nach über 4 Jahren schaffen es die Razer Blade Gaming-Notebooks in Europa und Deutschland aufzuschlagen. Der Start fällt mit dem schlanken 14 Zoll Laptop am 10. Dezember 2015 in einer limitierten Auflage. Parallel zum Start des Blade Notebook kündigt Razer eine Kooperation mit Lenovo an, die sich im ersten Schritt auf den Desktop-Bereich beziehen wird.


Admin · 55次阅读 · 发表评论

全文链接

http://kriterium4.huarenblog.com/uUOoI-b1/Akku-Dell-precision-m6300-pcakkucom-b1-p12.htm

评论

目前这篇文章没有评论...


发表评论

新评论状态: 发布





您的URL将被显示。


请输入图片中的代码


评论文字

选项
   (在cookies中保存名称、电子邮件和url)