日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 6

rss Syndication

按日期显示: 18-09-11

11 9月 2018 

Fujitsu LifeBook P771 Battery all-laptopbattery.com


Yup, you can easily build a web server on an RPi. Why would you want to? As a first project, it's good practice, and novices will learn a heap of stuff: downloading and compiling source, Linux command line tools, configuration etc. For the rest, well, for a headless web-app server, an RPi may be all you need. Or use it as a test server, or for hosting a blog. It's also forms the basis for some other types of projects (see below), where having a web page that can display data from the RPi's GPIO inputs is half the battle.Exclusive Taiwanese server maker Quanta is sick of people misrepresenting or guessing about the size and might of its server business, and so it is setting the record straight. And as it turns out, Quanta has an absolutely huge and absurdly fast-growing server business that should make all of the server incumbents quake with trepidation and sharpen their envy knives.The server arm of the $37bn Quanta Computer giant has been relatively quiet in recent years as it made its way into the original design and manufacturing, or ODM, server business and now has greatly expanded its direct sales.



The company opened up its US subsidiary last year, called Quanta QCT, which is located in Fremont, California, and is opening up an office in Seattle, Washington next month to do technical support, sales, and marketing to hyperscale cloud operators.As it becomes more known in the States, Quanta is starting to talk about its business a little more. Mike Yang, vice president and general manager of the cloud business unit at Quanta Computer, reached out to El Reg to set the record straight about its server biz."It is important to acknowledge that the market was changing, and is still changing, and that this business came to Quanta," explained Yang. "Quanta did not go looking for this."Rather, Yang said, companies running hyperscale data centers were not happy with general-purpose machines and wanted something that specifically fit their workloads and their data centers. That's why Facebook and Rackspace Hosting – two companies that Quanta can reference – and others, who are very secretive about their servers and their suppliers because the machines are themselves a competitive advantage, came to Quanta and got this custom server business rolling.And as it turns out, Quanta is relying less and less on its ODM business, where it makes machines for other IT suppliers, and more and more on its direct sales to the hyperscale data center customers, cutting out the middlemen.




"They know very well what they need, and we know how to design – that's what we do," affirmed Yang. "Most of the time, we exceed their design expectations. This is our value."That value has translated into a very large number of server shipments that are helping to prop up the overall market, and revenues that are growing five times as fast as shipments. Yup, you heard that right. In a server racket where revenues are flat to down and shipments are piddling along, Quanta is exploding.In 2008, using IDC figures, there were 8.1 million servers sold, with 7.7 million of them being based on x86 processors. In 2012, there were still 8.1 million servers sold worldwide, but 8 million of them were x86 boxes. So the x86 platform is crushing the market share like crazy.Yang didn't have figures at hand going all the way back to 2008 for Quanta server business, but said that the company shipped 1.2 million server nodes in 2012 to companies all over the world, and that this represented 19 per cent growth over 2011's figures.



If you do the math, that means Quanta shipped slightly more than 1 million machines in 2011. If you use IDC's shipment numbers, then about one of every seven machines that shipped last year on the entire planet was forged by Quanta.Granted, Quanta does not always get credit for that manufacturing, since the Googles, Facebooks, Amazons, Rackspaces, Yahoos, Baidus, and other hyperscale data center operators of the world do not talk about who actually designs and makes their machines.And Yang talking about shipments today with El Reg is meant to make it clear that the box counters of the world are not giving Quanta its proper share. Which was around 14.8 per cent, if you do the math and assume the IDC shipment numbers are correct across all vendors.AMD has released its latest A-Series laptop chips, codenamed "Richland" and replacing the "Trinity" chips released last spring.Is it a giant leap from Trinity to Richland? Well, no, but the new chips are clearly a step forward – if, in some cases, only incrementally.Before we dig into Richland's upgrades, a refresher course to those Reg readers who don't regularly follow AMD's consumer efforts. Rather than merely calling its processors, well, processors, a few years back it decided to call their CPU-GPU mashups "APUs", which stands for accelerated processing units. They've stuck with that terminology, so it appears that we're stuck with it, as well.




The new Richland A-Series APUs are best described as improved Trinity APUs. They're based on the same second-generation "Piledriver" compute cores that had their APU debut in Trinity, and their GPU remains based on the AMD "Cayman" VLIW4 (very long instruction word) architecture.AMD's Graphics Core Next, which we heard so much about at the company's 2011 Fusion Summit, doesn't make its appearance in Richland; it seems that we'll have to wait until AMD's next round – "Kaveri", "Kabini", and "Temash" – before GCN makes it into APUs.But despite Richland's close resemblance to Trinity, there are improvements to celebrate – improved power management, for one. According to AMD, Richland's power-management system is much more granular than that of Trinity, allowing for more-precise control over which parts of the chip are lit up – and, more importantly, which parts can be shut down, thus saving power.In most cases, the power savings over Trinity are nothing to get frightfully excited about, but AMD does claim that one workload – 720p video playback – can see power savings of as much as 25 per cent. Not too shabby, if true.



Any amount of power savings is to be welcomed, of course, and seeing as how both Richland's CPU and GPU cores can be cranked up and down in a base/turbo scheme, any power saved in other ways can keep them turboing that much longer without stepping over the total-power line, thus improving performance.And speaking of clock rates, Richland's are faster than those of Trinity, as well – but keeping with the rest of Richland's improvements, the speed-ups are modest but welcome. For example, the top-end Trinity A-10 had a base clock of 2.3GHz, and turbos up to 3.2GHz, while the new Richland A-10 has a base of 2.5GH and a turbo of 3.5GHz.The clocks of that Richland A-10's 384 Radeon GPU cores are a bit zippier than those same number of cores in the Trinity A-10: a base of 533MHz and a turbo of 720MHz in the new chip versus 497MHz and 686MHz in the older chip.In its announcement of the Richland line – excuse me, the "AMD Elite A-Series Accelerated Processing Units" – AMD touted a number of user-interface niceties for which the new APUs will provide support, including facial-recognition login, gestural control, video image-stabilization and color-enhancement, and more.


Admin · 43次阅读 · 发表评论
11 9月 2018 

Fujitsu fpcfmvnbp198 Battery all-laptopbattery.com


You can’t do this armed with a floppy balloon at the end of a 5-inch aluminium tube. Unless I can do something about my dextral ectoplasm, or manufacturers invent a grease-resistant screen coating, I’ll be cast adrift on the dead sea of pen computing. While the rest of you are groping museum exhibits, I’ll be like a Victorian gentleman visiting a zoo, poking the creatures with a stick. A few weeks back VMware’s Mike Laverick told this hack about his home lab and how he used it to further his career. Plenty of you revealed your own home labs in response, so we launched the servers’n’sofas challenge to report on the very best domestic data centres.We’ve sifted through the responses and can now bring you the very best home labs from your Reg-reading kin.Let’s start with Brendan Horan’s rig. Brendan lives in Hong Kong and apologised for his rig, saying that if he lived in a spot where houses were bigger he would do better. He has nevertheless managed to cobble together the following lab, listed from top to bottom:



Brendan said he built the lab “as my home testing grounds and running my own internal services, BIND, DHCP etc. ESXi takes care of most of that testing side and allows me to have a smaller footprint.” He also feels the lab “gives me a good way to keep current with new technology quickly.”He adds: “As for the UNIX boxes. I have a bit of a soft spot for different hardware architectures, so I used them to learn about architectures.”Readers might know our next home labber, as Ken Green was once lead technical trainer on HP-UX for HP’s UK customer training organisation. Below right you can see the lab he ran circa 2003, when it held all sorts of HP storage, PA-RISC workstations, a Brocade fibre channel switch and four PCs acting as servers.Indeed, Stephen sent us no fewer than 75 images of his lab, which comprises nine servers, a QNAP NAS and a UPS.“As a Microsoft Certified Trainer I’ve found over the years one way to help learn is to play so I’ve always had some sort of LAB setup,” Stephen wrote. “Now as a Technical Architect … designing and deploying environments for many Fortune 500 and above businesses, having a home based LAB to test different platforms and application technologies is one of the most important parts of my job.”



The legal team acting for now-deceased internet activist Aaron Swartz has filed an official complaint with the Department of Justice alleging two counts of professional misconduct by Assistant US Attorney Stephen Heymann in his handling of the case.Heymann knowingly suppressed evidence that could have been used to dismiss the case against Swartz, the complaint claims, and broke sentencing guidelines by attempting to coerce Swartz into giving up the right to a jury trial and accepting six months in jail – under the threat of a seven-year sentence request if he refused.Swartz, who as a teenager helped write the RSS standard and later cofounded Creative Commons and the Reddit online community, was arrested on January 6, 2011 after he was found using MIT's computer network to download 4.8 million research papers from the JSTOR archive. The academic papers are from publicly-funded research and the government recently announced they are to be made freely available to the public in the future.




Neither MIT nor JSTOR was interested in pressing charges over the matter, but the DOJ wasn't so sanguine and prosecuted the case, adding charge after charge until Swartz was facing 13 separate counts that could have put him behind bars for 35 years and left him with over a million dollars in fines. Swartz, who had battled with depression most of his life, hung himself in January before his case came to court."Aaron's death is not simply a personal tragedy," his family said in a statement at the time. "It is the product of a criminal justice system rife with intimidation and prosecutorial overreach. Decisions made by officials in the Massachusetts US Attorney's office and at MIT contributed to his death."The new complaint says that at a hearing in December to dismiss the case, Swartz's lawyers argued that the Secret Service waited 34 days after seizing Swartz's laptop and memory sticks before getting a search warrant and checking out the contents. This would make any evidence gathered inadmissible, they argued.



Heymann told the court that the computer equipment in question was in the hands of local police for most of that time and unavailable to the Secret Service, but it appears that its investigators told the prosecutor in an email the day after Swartz's arrest that it was ready to start work on the computer and storage devices.The complaint states that Heymann said he had forgotten about the email, and this led to the disclosure of many more documents and emails relating to the investigation which indicated Heymann was involved in Swartz's case before he was even arrested.The second complaint alleges that Heymann broke sentencing guidelines while attempting to browbeat Swartz into accepting a plea bargain that would have seen him accept guilt on all charges in exchange for serving four to six months in prison. If Swartz risked a jury trial and lost his case, Heymann promised he would push for at least a seven-year sentence."The difference between an offer of four months and a threat of seven years went far beyond the minimal reduction in sentence that should properly have applied for 'acceptance of responsibility' under the Sentencing Guidelines," the complaint states. "Heymann's extreme offer was an inappropriate effort to coerce a plea that went beyond the appropriate bounds of prosecutorial conduct."



The complaint asks for a formal investigation into Heymann's conduct by the DOJ's Office of Professional Responsibility. But based on statements by his boss Attorney General Eric Holder to the Senate Judiciary Committee last week, Heymann has already been cleared of any hint of misconduct.The Swartz investigation was "a good use of prosecutorial discretion," Holder claimed, and the charges against him were sound. At no point did the prosecutors seek to put Swartz behind bars for more than five months, Holder claimed, saying that the media had blown the case up beyond all proportion.Feature There was an article a while back, in Scientific American I think, that posed the question: given a super-powerful computer, with infinite computing power shoe-horned into a coke can, what would you do with it?*The arrival of the Raspberry Pi (RPi) prompted a similar sort of question: given an (almost) disposable PC with late-1990s power, what would you do with it? Other than, of course, to use it as a cheap media centre.




Yes, yes, we all know it supposed purpose is to teach kids to code, but I mean, come on, where's the fun in that? If the target audience are anything like my two iPod junkies, then just learning to writing code is only going to interest the tiniest minority. Thankfully, it turns out that there's quite a lot you can do with your RPi. Which is important, because your average Linux head isn't going to persuade ten year olds to start pootling around with Scratch. But if a £29 PC is merely the gateway to doing other more exciting STUFF, then they may have to learn some coding to get it all to work.In their defence, the average(?) Linux head is inured in a culture of solving common problems, talking about them in forums, and posting fairly detailed workthroughs. What's more interesting is seeing the crossover between Linux heads, open source electronicistas and a wide range of niche hobbyists. RPi is seeing action with groups from Apiarists (do you know the current state of your hive?) to Xenophiles (SETI, anyone?). Yachtsmen and Zumba DJs take note.



There's a large amount of overlap between the elements within projects, so starting with a web server will get you on the road to a weather station and so on. But let's not give the game away just yet. Here then, is a collection of useful and perhaps fun RPi projects which range in difficulty from plugging in some wire and downloading a bit of code, to firing up a soldering iron and whipping out the carpentry set.Nostalgia alert! When I was 12, my best friend's grandfather owned a pub. In those pre-Sunday Licensing days, we could sneak in early, he would stick some free credits on for us, and three of us would have a quick Space Invaders tournament. How technology has moved on.Mount an LCD screen into an old table, hook it up to your RPi. Get hold of an off-the-shelf arcade joystick and some arcade buttons, and with the judicious use some resistors as voltage dividers to tie them to the GPIO inputs on the RPi. Install (or compile) a copy of advanced MAME, and some choice games.This is a popular meme, so there are lots of workthroughs and examples out there, including some IKEA modders. If you're not sure you want all the fuss, these chaps have some more expensive options available.


Admin · 37次阅读 · 发表评论
11 9月 2018 

Akku HP ProBook 6565b topakku.com


Starke Performance Der gute Eindruck setzt sich beim hochwertigen und vor allem aktuellen Innenleben nahtlos fort: In unserem Gerät kommt ein Core-i7-8550U-Vierkernprozessor von Intel zum Einsatz. Der CPU stehen dabei ein 512 GB grosses SSD sowie 16 GB RAM zur Seite. Mit diesen Komponenten erreicht das Gerät 548 Cinebench-R15-Punkte. Bei der Grafikmessung des gleichnamigen Programms stehen mehr als ordentliche 43 fps (Bilder pro Sekunde) als Ergebnis fest. Für ambitionierte Gamer ist das Gerät trotzdem nur «zweite Wahl», denn es ist kein separater Grafikchip verbaut, sondern der in der CPU integrierte Graphics 620 – ein guter Einsteigerchip, der etwa die Leistung der Nvidia GeForce 920 MX bietet. Dabei zweigt der Chip seinen benötigten Videospeicher direkt vom Arbeitsspeicher ab. Dennoch hat die mittelmässige 3D-Leistung auch etwas Gutes: Selbst unter Volllast bleibt das Notebook sehr leise.



Zur weiteren Ausstattung: Neben zwei USB-3.1-Ports gibt es noch einen USB-C- sowie einen HDMI-Anschluss für einen externen Bildschirm. Als Breitbandverbindungen sind WLAN-AC sowie Bluetooth in der Version 4.2 integriert. Top: Ist der Akku leer, lässt sich das Gerät über die Schnellladefunktion, die der USB-C-Port zur Verfügung stellt, innerhalb von 1:40 Stunden komplett aufladen. Ein optisches Laufwerk fehlt dem Modell.



Verschiedene Lösungen, um aus seinem Smartphone einen PC machen kann, gibt es bereits einige: Continuum, DeX, Huawei′s PC-Modus und mehr. Ich selbst nutze auch gerne DeX und finde es toll, aber alle diese Lösungen haben ein Problem: überall, wo man diesen super portablen mobilen “PC” als solchen nutzen will, braucht man einen Monitor, Maus, Tastatur und im schlimmsten Fall viele Kabel, welche man nicht mal eben so mitschleppt. Und wenn, dann ist es die unpraktischste Art mobil zu arbeiten. Diese Konzepte gehen nur im bestimmten Umgebungen auf. Beispielsweise ein Büro in einem Unternehmen, welches nur auf DeX PCs z.B. ausgelegt ist.



Mit Project Linda in Kombination mit dem Razer Phone bringt Razer das Ganze in die nächste Evolutionsstufe: Ein Smartphone-Laptop-Hybrid. Zwar ist es nur ein Konzept und diese zeigt Razer oft auf der CES, wie z.B. Project Valerie, das Gaming Notebook mit drei Displays im letzen Jahr, aber es zeigt, wo die Reise hingeht oder hingehen könnte. Dieses Jahr nur etwas realistischer als letztes mal.Was aussieht wie ein 13.3 Zoll Notebook ist erstmal nur eine Hülle oder eher eine Erweiterung. Sie besteht aus einem Aluminium-Unibody, ist 15 mm dünn bei einem Gewicht von 1,25 kg und ist in dezentem schwarz gehalten, wobei sich auf der Rückseite noch das leuchtende Razer-Logo befindet. Es erinnert sehr stark an die Notebooks der Razer Blade Reihe und damit sieht es auch mehr oder weniger wie ein schwarzes Macbook Pro aus, was auch nichts schlechtes ist.




Ansonsten haben wir noch ein 13,3 Zoll Touch-Display mit Quad HD Auflösung und flüssigen 120 Hz für maximale Kompatibilität mit dem Razer Phone. über dem Display findet man eine 720p Webcam und ein Dual-Array-Mikrofon. Eine Vollwertige Tastatur ist mit eingebaut, welches auf die Android-Umgebung angepasst ist und Razers bekannte Chroma-LED-Hintergrundbeleuchtung unterstützt. Leuchtprofile, Animationen und mehr lassen sich wie gewünscht einstellen, um für ein cooles Gaming-Erlebnis zu sorgen oder um Freunde zu beeindrucken und für Gesprächstoff zu sorgen. An den Seiten befindet sich ein USB-C-Anschluss, ein 3,5 mm Klinkenstecker (TRRS) und ein USB-A-Anschluss.



Im inneren befindet sich tatsächlich auch etwas. Ein 53,6 Wh Akku, die das Razer Phone mit seinem 4000 mAh Akku dreimal komplett aufladen kann und eine 200 GB Festplatte für Backups.Ein Touchpad gibt es hier nicht in der traditionellen Form. Diesen hat man im Idealfall in seiner Hosentasche. Man setzt einfach das Razer Phone in die dafür vorgesehene Ausbuchtung ein, wo ein USB-C Anschluss mechanisch ausgefahren und das Smartphone angeschlossen wird. Genutzt wird das Smartphone dann entweder als 5,7 Zoll großes Touchpad oder als zweites Touch-Display für benutzerdefinierte Bedienelemente.



Razer Project Linda Razer Project Linda Mit dem Smartphone als Herzstück des Ganzen kommt auch der Lautsprecher dazu, denn das Notebook selbst hat keinen. Das braucht es auch nicht, da das Razer Phone mit sehr guten und lauten Lautsprechern ausgestattet ist. Das Razer Phone bringt aber auch mehr mit sich. Unter anderem den Snapdragon 835 Prozessor, 8 GB RAM und ein Androidbasiertes Betriebssystem, welches auf das Notebook übertragen wird. Für die gesamte Konnektivität ist auch das Smartphone zuständig. Egal ob Bluetooth, WLAN oder mobiles Internet via LTE. Somit eignet es sich super fürs Arbeiten und Spielen innerhalb des Android-Systems. Rechenleistung haben aktuelle Android-Smartphones ja genug. Es fehlen nur noch die Killer-Apps, die das System attraktiver machen. Auch gut mitgedacht: Der Fingerprintsensor des Razer Phones ist direkt auf der Vorderseite mittig platziert, sodass man den Notebook-Smartphone-Hybrid einfach entsperren kann.



Einen Nachteil hat das Ganze aber auch: Man muss das Razer Phone besitzen, denn mit anderen Smartphones funktioniert es nicht. Der Nutzer selbst ist nur auf ein bestimmtes Smartphone beschränkt und Razer könnte das Design seiner Smartphones in Zukunft gar nicht mehr ändern um Kompatibilität zu gewährleisten.Das Ganze ist am Ende aber auch nur ein Konzept. Ob es Pläne für die Zukunft geben wird und wie diese aussehen werden behält Razer erstmal für sich. Es könnte am Ende auch wieder nur eine Tech-Demo sein, wenn auch eine ziemlich coole, die ich gerne auf dem Markt sehen würde. Preislich kann Project Linda aber in der Konstellation sicher nicht günstig sein. Dafür ist es zu hochwertig verarbeitet und allein schon das 120 Hz QHD-Display dürfte so einiges kosten. Wir sind aber gespannt und lassen uns überraschen. Für mich ist es eines der interessantesten Vorstellungen auf der CES 2018.




Die Akkus könnten auch als Zubehör oder Ersatzteile verkauft oder durch den Kundendienst als Ersatzteil bereitgestellt worden sein. Der Hersteller bittet Kunden, auf der Webseite www.hp.com/go/batteryprogram2018 festzustellen, ob ihr Akku von dem Produktrückruf betroffen ist und den weiteren Instruktionen auf der Webseite zu folgen.​Jumper dürfte mittlerweile vielen ein Begriff sein. Der Hersteller von günstigen China Laptops konnte sich letztes Jahr mit seinem EZBook 3 Pro einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erarbeiten. Das Laptop ist bis heute sehr beliebt. Doch mittlerweile gibt es mit dem Jumper EZBook X4 einen Nachfolger. Dieses Laptop bietet eine aktuellere Ausstattung und verspricht in vielen Bereichen eine deutliche Verbesserung. Wir haben das EZBook X4 deshalb genauer unter die Lupe genommen und zeigen euch in diesem Testbericht, ob das X4 ein würdiger Nachfolger für das 3 Pro geworden ist.



Jumper verpackt seine Laptops in immer denselben Kartons und daran hat sich auch beim EZBook X4 nichts geändert. Die Verpackung besteht aus einfachem braunen Karton mit Jumper Branding. Auch das enthaltene Produkt ist vermerkt. Nach dem Entriegeln und Aufklappen des Kartons, kann man den Hinhalt zur oberen Öffnung hin hinausziehen. Oben auf liegt eine weitere Pappschachtel mit dem Netzteil (China / US Stecker). Das Laptop befindet sich in Folie verpackt zwischen mehreren Schaumstoffblöcken und ist damit gut geschützt. Auf dem Deckel des Laptops sowie der Unterseite befindet sich eine zusätzliche Plastikfolie zum Schutz des Materials. Darüber hinaus liegt zwischen Display und Tastatur eine Trennfolie um auch an dieser Stelle Beschädigungen beim Transport zu vermeiden. Abseits davon findet man in der Verpackung noch eine knappe Bedienungsanleitung in Mandarin und Englisch.


Admin · 31次阅读 · 发表评论
11 9月 2018 

Akku HP cc09 topakku.com


Die Industrie verspricht, dass vernetzte Geräte das Leben erleichtern. Doch die Deutschen interessieren sich nur fürs Smart Home, wenn es um Einbrecher oder Haustiere geht. Von Helmut Martin-Jung mehr ... Trotz der leichten Materialien soll das Gehäuse genauso widerstandsfähig gegen Kratzer und Stürze sein wie ein herkömmliches Notebook. So fühlt es sich auch an: Nichts wackelt, nichts biegt sich. Einem Plastik-Gehäuse ist es überlegen, allerdings wirkt das Swift 5 auch nicht ganz so wertig wie andere Geräte mit reinem Aluminium-Gehäuse, etwa die Spin-Reihe von Acer oder die Macbooks von Apple.



Fünf Stunden weniger Akku Das Touchscreen-Display biete eine Auflösung von 1920 mal 1080 Pixel. Das Notebook kommt mit einem Touchpad, einer eingebauten Webcam und einem Fingerabdruck-Sensor. An der rechten Seite sitzen ein HDMI- und ein USB-C-Anschluss, und je nach Ausstattung auch zwei USB-3-Schnittstellen.Der Akku soll acht Stunden durchhalten, behauptet Acer. In der Realität kommt ein normaler Nutzer wohl auf weniger Leistung, da solche Laborwerte in der Regel selten erreicht werden. Dabei macht sich das Gewicht bemerkbar: Beim Vorgängermodell hat Acer die Laufzeit noch mit 13 Stunden angegeben, dafür war es aber auch deutlich schwerer. Wem das geringe Gewicht das Wichtigste ist, wird das verkraften.



Grosse Aufregung in der Zürcher Bahnhofstrasse: Im Apple Store ist ein iPhone-Akku überhitzt und es kam zu Rauchentwicklung, heisst es in einer Mitteilung der Stadtpolizei Zürich. Das geschah, als ein Mitarbeiter in der Werkzeug den Akku aus einem iPhone ausbaute. Polizei und Feuerwehr wurden alarmiert. 50 Mitarbeiter und Kunden mussten das Gebäude verlassen. Sieben Personen wurden vor Ort medizinisch betreut. Der Mitarbeiter, der das iPhone bearbeitet hatte, zog sich leichte Verbrennungen zu.Das Personal im Apple Store reagierte demnach umgehend und sachgemäss. Die Mitarbeiter streuten Quarzsand über den Akku und konnten damit die Rauchentwicklung eindämmen. Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich stellten Gerät und Akku sicher und überprüfen, wie es zu der Explosion kommen konnte.



Der überhitzte iPhone-Akku weckt unschöne Assoziationen an das Note-7-Debakel von Samsung 2016. Weltweit hatten gehäufte Akku-Explosionen für Unruhe bei den Nutzern geführt, die Vorfälle mündeten schliesslich in einer beispiellosen Rückruf-Aktion.Empa warnt vor unsachgemässen Ladevorgängen Doch nicht nur Samsung hatte mit explodierenden Akkus zu kämpfen, auch bei iPhones ist dies in der Vergangenheit vereinzelt vorgekommen. Eine geringe Gefahr besteht bei Energiespeichern allgemein, so die Auskunft der Eidgenössische Anstalt für Materialprüfung (Empa).In der Regel sind Smartphone-Akkus sicher, doch bei falschem Gebrauch oder unsachgemässen Ladevorgängen könne es zu Hitzeentwicklungen kommen, im Extremfall zu Explosionen. Handyakkus würden ausserdem immer kompakter gebaut und müssten entsprechend mehr leisten, heisst es von der Empa. Sollte ein Akku explodieren, besteht Brandgefahr.




Lithium-Akkus in Milliarden Geräten verbaut Doch wie können sich Nutzer schützen? Lithium-Akkus sind in Milliarden von Geräten verbaut, sei es Apple, Samsung oder eine andere Marke. Und nicht nur in Smartphones, auch in Kameras, Laptops und Tablets stecken solche Energiespeicher.Nutzer von Smartphones und anderen akku-betriebenen Geräten sollten darum folgende Punkte beachten, rät das Institut für Schadenforschung mit Sitz in Kiel:Die Herstellerangaben zum Akku beachten. Das originale Ladegerät verwenden. So ist sichergestellt, dass auch die passende Ladespannung übermittelt wird. Die originalen Ladegeräte von Smartphones schalten sich von selbst ab, sobald der Akku voll aufgeladen ist. Smartphones und andere akku-betriebene Geräte beim Laden ausserhalb der Reichweite von brennbaren Materialien und auf einer feuerfesten Unterlage lagern. Einen Rauchmelder im Zimmer installieren. Wenn ein Gerät längere Zeit nicht genutzt wurde, ist der Ladevorgang besonders kritisch. Handys und Laptops nicht zu kalt lagern. Akkus nicht zerlegen oder modifizieren. Aufgeblähte Akkus nicht mehr verwenden, sondern fachgerecht entsorgen.



Die erste Berührung fühlt sich nicht billig an. Klar, das E2228T schmeichelt der Hand nicht wie ein 2.000 Euro teures Surface Book. Aber es knarzt nichts, die Verarbeitung des 1.121 Gramm leichten Geräts ist okay, sein Display straff an der Tastatur verankert. So bietet das Gerät drei Einsatzmöglichkeiten: Und die zeigt das E2228T gestochen scharf. Kein Wunder: Auf dem vergleichsweise kleinen 11,6-Zoll-Display (29,4 Zentimeter Diagonale) drängeln sich 1920x1080 Bildpunkte. Im Test zeigte es Farben nahezu originalgetreu (Farbtreue: 90 Prozent), den Bildwechsel erledigte das Aldi-Notebook in nur 12,85 Millisekunden. Weniger schön: Das E2228T lieferte im Test ein langsames Arbeitstempo ab. Aber ein richtig schnelles Notebook ist zu einem Preis von 279 Euro auch utopisch. So werkelt im E2228T mit dem Intel Atom x5-8350 ein Einstiegsmodell, das für Internet- und Office-Aufgaben völlig ausreicht, für aufwendige Foto- und Videobearbeitungen aber viel Geduld erfordert. Auch der Speicher ist mit 58 Gigabyte (Typ: eMMC) sehr knapp bemessen, lässt sich aber immerhin per microSD-Karte erweitern.




Akoya E2228T: Akku top, Betrieb leise überzeugt hat die Akkulaufzeit: Im Test hielt das Medion fast sechs Stunden ohne Steckdose durch, musste dann aber elend lange vier Stunden und 50 Minuten an die Strippe, bevor der Akku wieder randvoll war. Gut: Der Prozessor entwickelt wenig Hitze. Daher sind keine schnell drehenden Lüfter für die Wärmeabfuhr nötig, das Medion arbeitet somit geräuschlos. Eine weitere Besonderheit versteckt sich im Touchpad, das in der oberen linken Ecke einen Fingerabdrucksensor fürs komfortable Einloggen in Windows 10 beherbergt. Gewöhnungsbedürftig: Streichen Nutzer beim Arbeiten über die Fläche des Fingerabdrucksensors, bewegt sich der Mauszeiger nicht. Dennoch ist so ein Extra bei so günstigen Notebooks kaum zu finden. Unter der kryptischen Bezeichnung Envy x360 15-bp180nz lanciert der Hersteller HP ein elegantes Convertible-Notebook zu einem Strassenpreis von rund 1200 Franken. Das Chassis ist aus Aluminium gefertigt; trotzdem wiegt das 15-Zoll-Notebook nur etwa 2 Kilogramm. Dabei werden das Gehäuse und das Display durch zwei chromfarbene, massive Scharniere verbunden, die dem Bildschirm einen guten Halt und dem Benutzer ein angenehmes Gefühl der Sicherheit vermitteln. Ganz vorne im Gehäuse sind die Lautsprecher der dänischen Edelmarke Bang & Olufsen eingelassen. Der Sound kann sich dabei im besten Sinn des Wortes hören lassen. Einzig bei den tiefen Bässen macht sich das fehlende Volumen des Gehäuses bemerkbar.



Punkto Ergonomie hinterlässt das Gerät einen vorzüglichen Eindruck. Das grosse Touchpad reagiert sehr präzise. Genauso gefällt die Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung; erfreulicherweise hat es HP geschafft, auf der gebotenen Fläche sogar einen vollwertigen Zahlenblock unterzubringen. Die Akkulaufzeit liegt im Praxisbetrieb und mit eingeschaltetem WLAN bei 9:48 Stunden – ein absoluter Spitzenwert für ein Gerät dieser Grösse.



Das Touchdisplay löst mit Full HD auf, Farben werden sehr kräftig und präzise dargestellt. Die Blickwinkelunabhängigkeit haben wir mit hervorragenden 155/160 Grad (horizontal/vertikal) gemessen. Wird der Laptop allerdings im Freien benutzt, spiegelt das Display recht stark. Hier hilft dann nur, die Helligkeit hochzudrehen, was zulasten der Akkulaufzeit geht. Der Touchscreen reagiert präzise und kann nach hinten geklappt werden: entweder im Tent-Modus («Zelt»-Modus zur Präsentation) oder indem er komplett um 180 Grad nach hinten gedreht wird, wodurch das Envy x360 zum XL-Tablet wird. Wird es als solches benutzt, liegt es trotz der Grösse erstaunlich gut in der Hand. Dass sich mit dem Business-Modell gut arbeiten lässt, liegt aber auch am Digitizer-Stift, der zum Lieferumfang des Notebooks gehört.


Admin · 36次阅读 · 发表评论