日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 2

rss Syndication

按日期显示: 18-09-16

16 9月 2018 

Akku Toshiba Satellite L770 topakku.com


Im ersten Teil dieses Artikels wollen wir auf wichtige und einfach umzusetzende Tipps eingehen, die dabei helfen, die konkrete Laufzeit des Gerätes zu verlängern. Dies geschieht in den allermeisten Fällen dadurch, dass der Stromverbrauch gesenkt wird. Auch hier gibt es einen Zielkonflikt: Wer mobil mit seinem Notebook arbeitet, muss sich zwischen maximaler Leistung und einer langen Akkulaufzeit entscheiden. Natürlich gibt es auch hier einen Mittelweg.Aktuelle Notebooks bieten eine Vielzahl an verschiedenen Anschlüssen, um Zusatzgerät anzubinden oder Datenträger auszulesen. Wer mobil maximale Freiheit von der Steckdose haben möchte, sollte darauf achten, alle nicht benötigten Geräte und Datenträger zu Hause zu lassen. So muss ein USB-Stick genau so wenig dauerhaft im USB-Slot stecken, wie eine Speicherkarte im integrierten Kartenleser. Auch optische Medien, wie CDs oder DVDs sollten mit Blick auf den Energiehaushalt nach dem Gebrauch wieder aus dem Laufwerk genommen werden.



Windows greift nämlich in regelmäßigen Abständen auf all diese Geräte zu, auch wenn der Nutzer diese gar nicht aktiv anspricht. Das kostet unnötig Energie und schmälert die Laufzeit.Während WLAN meist ein allgegenwärtiger und somit aktiver Begleiter aktueller Notebooks ist, um beispielsweise eine Verbindung mit dem Internet aufzubauen, muss Bluetooth nicht dauerhaft aktiviert sein. Viele Geräte haben eine extra Hardwaretaste am Gehäuse oder bieten eine Tastenkombination, um das Bluetooth-Modul zu deaktivieren, wenn es nicht gebraucht wird. Gleiches gilt natürlich auch für die WLAN-Karte, wenn mobil einmal kein Netzwerkzugriff benötigt werden sollte.Besonders energiehungrig sind Breitbandverbindungen über das Mobilfunknetz, etwa per LTE oder HSPA. Auch wenn der Datentarif eine Flatrate ist, die Akkukapazität ist und bleibt endlich. Das Notebook deshalb dauerhaft mit dem Mobilfunknetz verbunden zu lassen frisst viel Energie. Intelligenter ist auch hier eine konkrete Aktivierung bei Bedarf.



Moderne Notebooks haben teils sehr leuchtstarke Bildschirmbeleuchtungen. Natürlich kommt der schön ausgeleuchtete Bildschirm nicht von ungefähr. Je nach Displaytechnologie wird dafür ein erstaunlicher Anteil der Gesamtenergieaufnahme veranschlagt.Viele Geräte verfügen über eine automatische Regelung der Hintergrundbeleuchtung. Das ist natürlich die komfortabelste und in viele Fällen auch beste Möglichkeit, wird die Helligkeit so automatisch an die Ausleuchtungsverhältnisse der Umgebung angepasst. Wessen Notebook nicht mit einem solchen Feature ausgestattet ist, muss selbst für eine Anpassung der Helligkeit sorgen. Nicht immer ist es nötig, die Beleuchtung auf maximaler Stärke zu betreiben. Hier liegt großes Einsparpotential.




Angepasst werden kann die Beleuchtung etwa über eine spezielle Tastenkombination auf der Tastatur des Notebooks oder aber über das Windows Mobilitätscenter.Windows kommt seit einigen Generationen mit praktischen Energieprofilen daher. über das Akku-Symbol im Tray-Bereich der Taskleiste lässt sich bereits einfach und schnell zwischen zwei verschiedenen Profilen wechseln. Weitere Einstellmöglichkeiten sind in den Energiesparoptionen in der Systemsteuerung zu finden. Die drei Standardprofile heißen:Im mobilen Betrieb eignet sich vor allem der „Energiesparmodus“. Hier wird der Takt der CPU limitiert, wenn möglich bestimmte Geräte deaktiviert und die Helligkeit des Monitors angepasst. Außerdem trifft ein Energieprofil viele weitere Einstellungen im Hintergrund. Für jeden Energiesparplan lässt sich zudem einstellen, wann und ob das Gerät bei Nichtgebrauch den Bildschirm abdunkeln oder ausschalten oder das gesamte Notebook in den Standby-Modus versetzen soll. Diese Einstellung lassen sich dabei getrennt für den Akku- und Netzbetrieb tätigen.



Auch Gerätehersteller liefern oft weitere Energieprofile mit, die speziell auf das eigene Gerät zugeschnitten sind. Hier empfiehlt sich natürlich die Nutzung der speziellen Profile, an Stelle der generisch von Windows gelieferten Einstellungen.Wer Glück hat, besitzt ein Notebook, das mit einem relativ umfangreichen BIOS/UEFI ausgestattet ist. Hier lassen sich Geräte auf unterster Ebene komplett deaktivieren, wenn sie nie oder nur sehr selten gebraucht werden. Ein Beispiel wäre zum Beispiel die kabelgebundene Netzwerkkarte oder das Bluetooth-Modul. Im BIOS deaktiviert, werden diese Geräte nicht mehr vom Betriebssystem angesprochen und sind somit quasi stillgelegt.



Im zweiten Teil möchten wir euch einige Grundlagen im korrekten Umgang mit Notebookakkus näherbringen. Gerade bei kompakten Geräten, bei denen sich der Akku nicht einfach wechseln lässt, macht es Sinn, ein wenig auf den Akku Acht zu geben, ist ein Wechsel beim Hersteller meist relativ teuer. Aber auch für wechselbare Akkus gilt: Originalersatz ist nicht günstig und Akkus von Drittanbietern mit lockenden Preisen, die um ein Vielfaches unter denen des original Ersatzteils liegen, können gefährlich sein.Notebookakkus basieren in einer überwiegenden Mehrheit der Geräte auf Lithium-Ionen-Zellen. Diese Zellchemie hat den Vorteil, viel Energie auf sehr geringem Raum speichern zu können, was letztendlich zu entsprechend leichten Akkus führt.



Lithium-Ionen-Akkus (Li-Ion) können dabei generell ohne die Beachtung bestimmter Lademuster benutzt werden. Das bedeutet, dass es im Allgemeinen keinen Unterschied macht, ob der Akku zwischendurch aufgeladen oder erst vollständig entladen wird, bevor eine Aufladung erfolgt. Die alte und hartnäckige Weisheit, dass man den Akku erst komplett entladen soll, bevor eine Aufladung erfolgt, ist überholt und hinfällig. Dennoch gibt es einige Besonderheiten, mit denen die Lebenserwartung eures Akkus gesteigert werden kann. Im Folgenden ein überblick.Egal ob im positiven oder negativen Sinne, extreme Temperaturbereiche sind schädlich für die Akkuzellen. Dabei dürfte Hitze in den meisten Fällen das größere Problem, als zu kalte Umgebungen, darstellen. Wer seinen Akku schonen möchte, der achtet auf die vom Gerätehersteller angegebenen Verwendungsspezifikationen. Typischerweise fühlen sich Akkus im Bereich von 0 – 40 °C Grad am wohlsten.




Ein überladen oder Tiefentladen des Notebookakkus ist durch die in jedem Notebook integrierte Ladeelektronik nicht möglich. Trotzdem altern Li-Ion-Akkus schneller, wenn sie dauerhaft an den Rändern ihrer Kapazitätsgrenzen betrieben werden. Im Klartext bedeutet das: Ein Ladezustand zwischen 50 und 80 % ist optimal. Den Akku vollständig zu entladen und danach längere Zeit nicht aufzuladen ist genauso kontraproduktiv, wie ein dauerhaft hoher Ladezustand / voller Akku.Ist klar, dass der Akku für die nächste Zeit nicht benötigt wird, weil so oder so ein Netzteil zum Einsatz kommt, macht es Sinn, den Akku abzustecken und einzig und allein über das Stromnetz zu arbeiten. Wer ein Gerät mit integriertem Akku besitzt, schaut hier in die Röhre. Hier kann es sinnvoll sein, bei längeren Sitzungen mit Stromnetzverbindung und nach Erreichen des vollen Ladezustandes, das Netzkabel für eine Weile vom Netz zu trennen und auch mal „auf Akku“ zu arbeiten.



Besitzt man mehrere Akkus, so sollten die sich nicht in Verwendung befindenden Energiespeicher auf 50 – 60 % Ladezustand gebracht und an einem nicht zu warmen Ort gelagert werden.Einige wenige Notebooks aus den hochpreisigen Serien einiger Hersteller bieten die Möglichkeit, die Akkukapazität im BIOS zu beschränken. Anstatt den Akku immer zu 100 % zu füllen, lässt sich hier ein beliebiger Wert einstellen. So wird der Akku beispielsweise immer nur bis 80 % geladen und somit in einem Spannungsbereich gehalten, bei dem er sich auch auf lange Zeit wohlfühlt.Diese Funktion ist, genau wie eine automatische Kalibrierung des Akkus, leider nur sehr wenigen Geräten vorbehalten. Zudem hält das BIOS oft weitere Einstellungen zur Optimierung der Energiespareinstellungen bereit. Ein Blick ins BIOS kann aber nicht schaden.


Admin · 36次阅读 · 发表评论
16 9月 2018 

Akku Toshiba pa3638u-1bap topakku.com


Während unseres Tests gab es bereits einige Software-Updates, die unter anderem die Laufzeit des Swift 3 verbessern sollten. Allerdings konnten wir keine besseren Messwerte ermitteln. Möglicherweise lösen zukünftige Software-Updates das Laufzeitproblem des Acer Swift 3.Wenn Sie herausfinden wollen, in welchem Verhältnis sich Ihr eigener Laptop im Leistungsvergleich zum Acer Swift 3 oder den anderen Laptops unsere Notebook Bestenliste einordnet - dem empfehlen wir folgende kostenfreie Benchmark-Tools.Neben LG hat auch Samsung drei neue Ultrabooks angekündigt, die auf der CES 2018 etwas genauer ins Lampenricht gerückt werden sollen. Denn auf der anstehenden Consumer Electronics Show, der größen Konsumerelektronikmesse der Welt, werden wir zwei Versionen des Notebook 9 und das Notebook 9 Pen zu sehen bekommen.



Das Notebook 9 Pen ist ein 13-Zoll-Convertible. Es hat also einen Touchscreen, der sich um 360 Grad umklappen lässt. Damit wird das Notebook zum Tablet. Im Gehäuse des Geräts ist in einem Schacht darüber hinaus auch Samsungs Stylus S Pen untergebracht, mit dem Nutzer dann auf dem Display schreiben und zeichnen könne. Der Akku hat eine Kapazität von 39 Wh, der Arbeitsspeicher ist bis zu 16 GB groß und als Prozessor ist ein Intel-Core der achten Generation vorgesehen. Als interner Speicher wird eine SSD mit 512 GB zur Verfügung stehen. Das Gewicht wird bei ziemlich genau einem Kilogramm liegen.



Das Notebook 9 ist kein 2-in-1 Gerät, sondern ein reines Notebook – oder vielmehr ein Ultrabook. Abgesehen von der Display-Größe und der Grafikkarte sind die beiden angekündigten Varianten dieses Modells nahezu baugleich. So sollen beide bis zu 16 GB RAM und eine bis zu 1 TB große SSD besitzen. Als Prozessor stehen Intel-Core-i5- und Intel-Core-i7-Prozessoren der achten Generation zur Auswahl. Der Akku ist mit einer Kapazität von 75 Wh geradezu gigantisch. Und während die Version mit 13,3-Zoll-Bildschirm mit der im Prozessor-Modul integrierten GPU vorlieb nehmen muss, hat Samsung im 15-Zoll-Modell noch eine GeForce MX150 von NVIDIA verbaut. Das Gewicht der größeren Variante ist dann mit circa 1,3 Kilogramm auch gar nicht mehr so niedrig, wenn auch weit davon entfernt, besonders hoch zu sein.




Wer ein Smartphone, Tablet oder Notebook besitzt, kennt das Problem: Meist ruft einmal am Tag die Steckdose. Die Hersteller arbeiten seit Jahren an einer Lösung. Manch einer verbaut größere Akkus und optimiert die Software, andere investieren viel Geld in die Forschung, um Schnellladeverfahren zu verfeinern, effizientere Akkus oder eine gänzlich andere Technik zu entwickeln. Wissenschaftler der University of Michigan (Ann Arbor, Michigan) und der Cornell University (Ithaca, New York) haben ein Material erfunden, mit dem Smartphones & Co. nicht Tage, sondern sogar bis zu drei Monate mit einer Ladung auskommen sollen. Die Forscher werkeln seit einigen Jahren an dem Stoff, den sie magnoelektrisches Multimetall – oder auch Multiferroika – nennen. Im Herbst 2016 erschien eine Studie im Wissenschaftsmagazin „Nature“, die die Funktionsweise beschreibt. Anders als bei aktuellen Akkus fließt die Elektrizität nicht ununterbrochen, sondern in Impulsen. Auf diese Weise verbrauchen Smartphones und Notebooks weniger Strom. Das soll bis zu 100-mal weniger Energie verbrauchen. Der Akku besteht aus mehreren Schichten, zwischen denen sich ein magnetischer Film bildet. Mittels kleiner elektrischer Impulse wechselt die Ladung zwischen positiv und negativ. So entsteht der Stromfluss.



Doch der Weg zum Akku der Zukunft ist lang und beschwerlich, immer wieder tauchen Probleme auf. Eins, das bei der Produktion auftauchte, haben die Forscher inzwischen gelöst: Anfangs gelang die Herstellung nur bei niedrigen Temperaturen unter -250 °F – mittlerweile ist das bei Raumtemperatur möglich. Bis die Technik allerdings den Weg in Smartphones & Co. findet, dauert es laut den Wissenschaftlern noch mehrere Jahre. Bis dahin führt am täglichen Laden kein Weg vorbei. Mit ein paar Kniffen verlängern Sie aber schon heute die Akkulaufzeit. Sicherheitsrückrufe sind nicht ungewöhnlich, wenn es um Elektronik geht. Geräte, deren Akkus nicht einwandfrei funktionieren, werden häufig reklamiert. Manchmal nehmen Hersteller die Geräte sogar zurück, bevor eine tatsächliche Störung auftritt.



HP muss nicht das erste Mal Geräte zurückrufen. Vor etwa zwei Jahren nahm der Hersteller HP Laptops wegen überhitzenden Netzkabeln zurück. Diese Woche hat der Hersteller eine weitere Rückrufaktion gestartet. Betroffen ist eine Reihe von Laptops, die zwischen März 2013 und August 2015 verkauft wurden. Es besteht offenbar die Gefahr, dass die eingesetzten Akkus in den Laptops “überhitzen, Feuer verursachen und dann verbrennen” können.HP-Nutzer sollten die Laptop-Modellnummer und den Akku-Barcode mit den oben aufgelisteten Modellen abgleichen. Alternativ können sich Nutzer ein Tool herunterladen, das eine automatische überprüfung durchführt.Zusätzlich zu den aufgelisteten Laptops könnten auch 38 weitere HP- und Compaq-Modelle betroffen sein. Diese haben vom Hersteller nicht automatisch einen risikobehafteten Akku bekommen. Allerdings gleichen sie den betroffenen Modellen im Aufbau, sodass nachträglich eine fehlerhafte Batterie installiert werden konnte.



HP rät davon ab, die oben aufgelisteten Akkus weiter zu nutzen. Bis der Ersatz-Akku ausgeliefert wird, sollten die Laptops über eine externe Stromquelle betrieben werden.Notebooks sind aus dem heutigen Leben nur noch schwer wegzudenken. Spätestens seit der Ultrabook-Revolution, die noch einmal deutlich flachere und kompaktere Geräte hervorgebracht hat, gibt es keinen wirklichen Grund mehr, ohne mobilen Rechner aus dem Haus zu gehen. Doch gerade bei der mobilen Verwendung kommt es auf einen leistungsfähigen Akku und eine gute Konfiguration des Notebooks an, damit möglichst lange unabhängig vom Stromnetz gearbeitet werden kann. Sicher, für gemütliches Surfen im Internet oder das Verfassen kurzer E-Mails eignen sich Tablet-Computer oft besser, doch sobald es um die Arbeit mit längeren Texten oder gar Tabellenkalkulationen geht, ist ein vollwertiges Notebook klar im Vorteil.




Bei einem Notebookakku müssen generell zwei Dinge unterschieden werden: Von der Laufzeit des Gerätes ist die Rede, wenn die Betriebsdauer gemeint ist, die das Gerät mit einer Akkuladung unabhängig vom Stromnetz verwendet werden kann, bevor es wieder aufgeladen werden muss. Der Begriff der Akkulebensdauer zielt hingegen auf den gesamten Lebenszyklus des Akkus ab. Im Laufe der Zeit verlieren die Akkuzellen mit jedem Ladezyklus an Kapazität, bis es zu typischen Symptomen wie extrem verkürzten, netzunabhängigen Laufzeiten oder dem vollständigen Defekt des Akkus kommt und sich das Notebook ohne Hilfe der Steckdose nicht mehr zum Leben erwachen lässt.Lenovo Notebook Akku 68+Laufzeit und Lebensdauer eines Notebookakkus stehen sich dabei in gewisser Weise gegenüber und es gilt einen persönlichen Kompromiss zu finden. Mit den folgenden Tipps gelingt das ganz einfach.


Admin · 44次阅读 · 发表评论