日历

5月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 10

rss Syndication

按日期显示: 18-06-02

02 6月 2018 

Toshiba Satellite l745 Battery all-laptopbattery.com


"The Mac is so incredibly important to us," Apple CEO Tim Cook said at a media event held at Apple's Cupertino, California, headquarters.Apple launched three new models of the MacBook Pro: one with a 15-inch screen, and two 13-inch models — one with Touch Bar, one without.The 13-inch MacBook Pro with Touch Bar starts at $1,799 and goes on sale in two to three weeks. The 15-inch MacBook Pro starts at $2,399 and also goes on sale in two to three weeks.The 13-inch MacBook Pro without Touch Bar costs $1,499 or more and goes on sale today.Apple says both new MacBook Pros with Touch Bar will manage 10 hours of battery life.The two computers with Touch Bar are equipped with four Thunderbolt ports that use the USB-C connector. Any of the four USB ports can charge the computer. Both are equipped with a headphone jack, unlike the new iPhone.



The new touch screen part of the keyboard is called Touch Bar. It changes and adapts to whatever software the person is using at the time.For example, if you're in Safari, you'll see shortcuts. It can also adjust volume and brightness, for example.In the Photos apps, the Touch Bar can scroll through photos, apply filters, and make some edits.As you're typing, Touch Bar can show quick-type suggestions or emojis, like the iPhone keyboard does. It's also customizable with the most useful settings for a user.There is also a Touch ID fingerprint reader integrated into the Touch Bar, which enables purchases with your fingerprint, and, presumably, will lock your laptop in conjunction with a password. It doubles as the power switch for the laptop.Some third-party apps will be able to display custom shortcuts on Touch Bar. Apple demoed versions of Adobe Photoshop, Microsoft Office, Djay, and other Mac apps that use the Touch Bar to adjust settings.Both versions of the new MacBook Pro are thinner than Apple's old MacBook Pro. The 15-inch model weighs 4 pounds. Both have a trackpad that's twice as large as before. The keyboard has also been redesigned to be thinner.



Apple says the new MacBook Pro screen is 67% brighter and has 25% more colors.Powering the 15-inch MacBook Pro is a Intel Core i7 processor with 2133MHz of memory and a Radeon Pro GPU with Polaris architecture. Apple says the graphics are 2.3 times as fast as the last MacBook Pro.Powering the 13-inch MacBook Pro is an Intel Core i5 processor. It's equipped with Intel's Iris Graphics, which is two times as fast as the old 13-inch MacBook Pro.The smartphone killed the MP3 player and GPS. Streaming TV boxes like Roku and Apple TV killed the DVD player. And so on.Microsoft surprised people at first with the introduction of the Surface Book, a laptop with a screen that detaches and works as a tablet. The initial reviews were pretty good, but once customers actually got their hands on the device, they found it was plagued with bugs like a faulty trackpad and screen flickers.Microsoft also released the Surface Pro 4, which like its predecessors, has an awkward form factor that doesn’t make it a suitable laptop alternative.



Google released the Pixel C, an Android tablet with a clever magnetic keyboard cover. While the hardware was impressive, reviewers blasted the software. Most Android apps are still designed for smartphones and look awkward on tablet-sized screens, making the Pixel C a poor replacement for a regular laptop.Finally, there was the iPad Pro, a device even Apple’s CEO Tim Cook claimed would replace your laptop. But the consensus was pretty much unanimous: The iPad Pro may be powerful, but its keyboard cover and software were full of too many compromises to truly replace your laptop. It’s just a big iPad.Replacing the laptop was the big obsession with tech companies in search of The Next Big Thing in 2015. How can they take something so essential to our productivity and reinvent it for the era of mobile computing?And the truth is, they shouldn’t replace the laptop until they can make something that isn’t a half-baked attempt to fulfill the lofty promise of creating One Gadget To Rule Them All.The Pixel C, iPad Pro, Surface Book, and Surface Pro 4 didn’t cut it this year, and their successors won’t next year, either. Apple, Google, and Microsoft announced these products and juiced expectations with a lot of hype, only to disappoint when they actually delivered.




After trying all these devices this year, I’m convinced there’s no reason to try and replace the laptop. Laptops might not appear as sexy or draw as many headlines as some sort of computer/tablet hybrid device, but the reality is today’s laptops are amazing and they’re only getting better. They’re powerful. They look good. They have excellent keyboards, trackpads, battery life, and they’re guaranteed to run any app you need.My primary machine is a 13-inch MacBook Air that lasts about 10 hours on a charge. It’s also thin, light, and slips easily into my messenger bag. It’s no more of a burden to take with me than the iPad Pro, plus it’s cheaper and simply lets me do more than the iPad.I’ve also been testing Dell’s new XPS 15, a powerful, attractive laptop that runs Windows 10. Dell’s smaller XPS 13 is pretty good too. Then there’s Apple’s new, super-thin MacBook, which may seem limited today, but hints at the potential laptops hold in the future. And there are several great Google Chromebooks to choose from if you want something cheap and basic.The era of mobile computing has disrupted everything from MP3 players to linear television. But no one has cracked how to disrupt the laptop. It’s a difficult, near-impossible task, but for the sake of consumers, it’s something tech companies are better off ignoring as we move into 2016.



Google is ready to push Android’s presence on Chromebooks — and Samsung is making some new hardware to help.Samsung on Wednesday announced a new pair of Chrome OS machines, the Chromebook Plus and the Chromebook Pro, which Google says were designed to better accommodate Android apps from the Google Play store.What that means is they’re both convertibles, or “2-in-1s,” so their displays can flip around 360 degrees and become a sort of makeshift Android hybrid tablet. They’re also the first Chromebooks to come with the Play store pre-installed — Google has slowly rolled out Play store support to a small selection of existing Chromebooks over the past few months — and the first to come with native support for a built-in stylus. On the spec sheet, both machines seem fairly high-end. They each have 12.3-inch displays with taller, 3:2 aspect ratios — so they can fit a little bit more of a webpage on screen — and sharp 2400 x 1600 resolutions.




Both are nicely slim and light, measuring about a half-inch thick and just under 2.4 pounds, so it's not the most unwieldy thing in tablet mode. There’s two USB-C (but not Thunderbolt 3) ports and a microSD card slot on both, as well as an accelerometer and gyrometer, which should help the devices stay compatible with certain Android apps. Samsung rates each battery at about eight hours. The main difference comes down to processing power. Both laptops feature 4GB of RAM and 32GB of storage, which is plenty for a Chromebook, but the Plus runs on an unspecified ARM chip that’s generally meant for mobile devices (likely from Rockchip) while the Pro is powered by a last-gen Intel Core m3 chip, which is mediocre for a Windows laptop, but should be more than enough to handle Chrome OS.Only the Chromebook Plus model has a set price and release frame: Samsung says it’ll cost $449 and arrive sometime in February. The Chromebook Pro is pegged to release “later this Spring,” but past leaks suggest it’ll cost $499.



For Chromebooks, these two are pretty expensive. And based on some brief hands-on time with the Chromebook Plus model, I have reasons to doubt they'll be worth the money. Google told me the software on my demo unit wasn’t finalized, so I can’t knock it for being sluggish, but the hardware itself didn’t feel as substantial as other pricey options like the Dell Chromebook 13 or HP Chromebook 13. The metal material isn't as chilly or sturdy.It certainly looks sharp, but the keyboard is on the shallow side, and the trackpad wasn’t anything special. The built-in stylus, while small, did seem to work in harmony with apps like Google Keep, but the screen wobbled noticeably whenever I wrote with it in laptop mode. On the plus side, the display looked great, and flipping the notebook into a tablet or tent mode was painless. Either way, we’ll have to test further before making a recommendation.The interesting bit here is in the software, as Google tries to overcome the quirks of having Android apps invade another OS. Unfortunately, the Chromebook Plus will only come with the beta version of the Play Store at launch. We’ve tried that before, and while it has some benefits (offline Netflix!), there's still some fundamental awkwardness, like not being able to granularly adjust window size, or certain apps not being formatted for larger screens.


Admin · 37次阅读 · 发表评论
02 6月 2018 

Samsung AA-PB9NC6B Battery all-laptopbattery.com


There are two clear-cut winners among those: The wonderfully well-made Dell XPS 13 for Windows users, and the long-steady MacBook Air for Apple loyalists. With its sharper screen, lower starting price, and tighter design, I prefer the new XPS 13, but you really can’t go wrong either way.Laptops are one of those markets where you really see a drop-off in quality if you try to cut costs — there are a few decent budget options out there, but most are too chunky and battery-light to be great companions on the go.If you know you can be careful with it, though, Acer’s Aspire V13 is a solid value for a relatively affordable $600. If even that is too much, or you just want something to type up some Word docs on the flight, I don’t mind the $170 Lenovo Ideapad 100s, either.Unless you splurge on something like a Surface Pro 4 — which still appears to be as good as it gets, for a hybrid — your tablet will probably get more mileage as a consumption device than a production one on the road. It’s mostly something for movie watching, web browsing, book reading, and game playing.



To nobody’s surprise, Apple’s iPad line still has the best mix of gorgeous design, super fast performance, and dead simple software for making all that a pleasure. If you grab the iPad Air 2, you’ll get something that’s at least somewhat accommodating to most people’s work too.The iPad mini 4, meanwhile, is about as powerful as the Air 2, and more compact, but won’t be as friendly if productivity is a big deal.The entry-level iPad mini 2 is the weakest in the series, and has a comparatively lesser display, but it’s still great for the money, and a little less unwieldy by default. The sheer user-friendliness of iOS on tablets keeps it a step above just about any other budget tablet on the market.For pure value, though, the $50 Amazon Fire is tough to top. It’s a cheap slate, to be sure, but it’s consistently competent where it matters. If you just want to pass the time with a few videos, especially if you’re an Amazon Prime member, it’s a great buy for the cash-strapped.



If you’d really rather not crunch your laptop into your bag, packing a portable keyboard will make working with your tablet less of a headache than it’d be with a virtual QWERTY pad.These don’t get much lighter and thinner than the Logitech Keys-to-Go, which is what one of the Surface Pro’s Touch Covers would be like if it had genuine feedback and travel. It’s totally spill-resistant, too, and these days you can find it for a relatively affordable $35 or so.Its ultra-thin design won’t be for everyone, however. If you’d rather a slightly more traditional, though no less affordable, keyboard, the Logitech K380 feels good, looks good, and isn’t a burden to carry around.



If you’re the type who spends your rides plowing through books, Amazon’s Kindle Paperwhite is a great buy. The Kindle ecosystem is far and away the most reliable of the e-reading crop, and the fine display, big battery, and built-in backlight of the Paperwhite make accessing it very smooth. The only noteworthy issue is that it’s not waterproof; if that’s a concern, Barnes & Noble’s Nook GlowLight Plus should do the trick.You don’t need me to explain why your smartphone is an important travel accessory. There’s a good chance it runs your life as it is. But if you’re a frequent traveler in the market for a new phone, it’s worth picking up an unlocked model — i.e., one that isn’t tied down to a particular carrier.You’ll still pay a little more for it upfront — though times are changing — but one perk you’ll gain in return is the ability to swap out SIM cards and switch carriers if you’re heading overseas. You’ll keep coverage and avoid pricey roaming charges as a result, and most of the time you’ll even make a little more cash when it comes time to resell the device.




None of this really changes which smartphones are best, though: The iPhone 6s is still great for most people, what with its wonderful camera, blazing fast performance, full display, and eternally supported app store. There isn’t really anyone for whom it’s outright bad. Just about all of that applies to the Samsung Galaxy S7, too, and its camera is even better. Huawei’s Nexus 6P is a fantastic alternative for phablet aficionados, meanwhile, and the Alcatel OneTouch Idol 3 is a well-rounded choice for those on a budget.And if you just need a cheapo old-school phone in case of emergencies, you can look to something like the Blu Tank II. Don’t judge.Alright, you’ve made it to the hotel, and you want to relax a bit before heading back into the wild. You can catch some Netflix on one of many solid media streamers, but of the cheaper and more compact dongles on the market, I like the new Roku Streaming Stick.



Its UI doesn't heavily favor one service the way the Amazon Fire TV Stick does, it doesn’t require an outside device like the Google Chromecast, and it's faster than both. It can bypass the pesky captive portals that keep some streamers from connecting at hotels, and its app now lets you connect headphones for private listening. For $50, it does almost everything you need, and does it well.You can liven up that hotel room (or the drive to it) by blasting some music (or just some NPR) through a quality Bluetooth speaker. There’s an overwhelming number of options to choose from, but the JBL Flip 3 nets you a full, smooth sound, about 10-12 hours of battery life, water resistance, and a sturdy, colorful design for less than $100. It’s good value.If you’re backpacking or generally heading outdoors, though, a more diminutive speaker like the JBL Clip+ might work better. As its name implies, it has a built-in carabiner clip that lets it easily attach to a bag or belt loop. It also has the same water resistance. It can’t get as powerful as the Flip 3, naturally, but its sound is still crisp, clear, and largely free of distortion. It’s a superb choice in the $40-50 range.



As we’ve noted before, HooToo’s series of TripMate devices are explicitly designed to make traveling more convenient. The TripMate Titan is the high-end model of the group, and acts as a serviceable portable battery, travel WiFi router, and network-attached storage all at once.It isn’t outstanding in any one of those areas, but it’s the rare all-in-one that actually does multiple things well. It isn’t particularly big, either. For $59 (normally), it’s a fairly affordable way to consolidate a few handy devices into one.Still, many of you may not need a travel router or NAS to make it through your trip. A portable battery, on the other hand, is almost always something you’ll be glad to have brought with you.Anker is a tried-and-true name in that market, and its new PowerCore batteries are smooth, slim, and efficient. At $20 for a 10400mAh unit or $40 for a 20100mAh pack, they aren’t overly expensive either.That they have near-perfect user reviews on Amazon at the moment should give you an idea of how reliable they are. If you have a long ride ahead, there’s just a heightened sense of security that comes with having one of these things around. They’re usually worth the bag space.




Then there’s the obvious power-related stuff. Regardless of what gadgets you bring on your travels, it can never hurt to have a few spare microUSB and/or Lightning cables around in case one gets misplaced along the way. Again, Anker has reliable and affordable options here with its PowerLine microUSB Cable and Lightning-to-USB Cable.Likewise, if you wind up in a hotel room that doesn’t have enough outlets to charge all your devices, a small power strip like Belkin’s SurgePlus Mini Charger can come in handy.Finding steady internet on the go (or in a spotty hotel room) is a notorious hassle, but you can bypass much of that annoyance with a mobile hotspot. If you can’t or don’t want to use your phone as such, Verizon’s Jetpack MiFi 6620L is a dependable, consistently well-reviewed option. Like most MiFi routers, it’s not cheap, but Verizon’s network has long been the fastest and most expansive in the country. If you live on the road, it could be a wise investment.



Finally, your gear will be more prone to disasters when you’re outside the confines of your home. As such, it’s worth another reminder that you should really go out of your way to backup your data before heading off. If you’re working with a handful of important files in particular, bringing along a spare flash drive is a simple and space-efficient way to keep them safe.The differences between most USB sticks aren’t enormous, practically speaking — just make sure you buy a USB 3.0 one — but the SanDisk Extreme gets you proven fast read/write speeds and a fair amount of space at an affordable price. With a 4.6 rating after 1,800 Amazon reviews, it’s shouldn’t let you down. The new MacBook is slower, gets worse battery life, and even its cheapest configuration costs $200 more than the top-of-the-line iPad Pro. The iPad Pro is more powerful, cheaper, has a better display, and gets better battery life.Still, while it might be as powerful as a laptop, the iPad Pro is limited in the mobile apps it can run compared to the full apps you can run on a regular laptop with a desktop operating system.Your phone’s on two percent battery and you’re stuck at the airport due to a delayed flight, when you see your saving grace—a free charging station at the gate! We’ve all been there, and we’ve all used them, especially while traveling, but you probably didn’t think twice about plugging in. Well, you should.



“Juice-jacking” as the new travel scam is called, targets desperate travelers in need of a charge. Daniel Smith, a security researcher at Radware explains how this works. “Attackers can use fake charging stations to trick unsuspecting users into plugging in their device. Once the device is plugged in the user’s data and photos could be downloaded or malware can be written onto the device.”Hackers can download anything that is on your phone since the charging port is doubling as a data port. We’re talking passwords, emails, photos, messages, and even banking and other personal information via apps.“Don’t use public charging stations. If you are a heavy mobile user, bring an external battery pack so you can avoid risking your device’s privacy at a charging station,” suggests Smith.He also recommends plugging into your laptop to charge your phone if you’re traveling with one and don’t have an external charger. And, if you find yourself always on low battery and relying on public charging stations, there are products out there that will protect your phone data while charging in public spots.The most important feature on these redesigned computers is a new kind of keyboard with an integrated touch screen strip that replaces the traditional function keys. It's called Touch Bar.


Admin · 42次阅读 · 发表评论
02 6月 2018 

Akku fujitsu siemens Lifebook E8420 akkus-laptop.com


Bei Betrachtung des veröffentlichten Pressefotos fällt auf, dass das Lumia 650 dem seit Ende letzten Jahres erhältlichen Lumia 550 sehr ähnlich sieht. Es soll allerdings im Gegensatz zu diesem Einsteigermodell mit einem hochwertigeren Gehäuse inklusive Metallrahmen aufwarten. Damit könnte das kommende Lumia-Modell Microsofts bislang edelstes Windows 10 Mobile Smartphone werden, was auch die teuren, jedoch überwiegend aus Kunststoff bestehenden Flaggschiffe Lumia 950 und Lumia 950 XL mit einschließt.Auch wenn das Lumia 650 noch nicht offiziell angekündigt wurde, muss glücklicherweise nicht über technische Details und den Preis spekuliert werden, da ein britischer Händler das Smartphone bereits vor rund einer Woche in seinem Online-Shop listete. Den dort gemachten Angaben nach wird das kommende Lumia-Modell zwischen 200 und 280 Euro kosten, ein 5 Zoll großes Display bieten und 150 Gramm wiegen. Darüber hinaus sollen eine 8 Megapixel Kamera, ein 2000 mAh Akku, 8 Gigabyte Flash-Speicher und ein microSD-Kartenslot zur Ausstattung gehören. Angetrieben wird das Gerät entweder von einem Qualcomm Snapdragon 210 oder Snapdragon 212 Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1,1 Gigahertz, dem 1 Gigabyte RAM zur Seite steht.



Wir sind sehr gespannt, wie genau Microsofts Smartphone-Pläne für das Jahr 2016 aussehen. Das Unternehmen hat derzeit noch alle Hände voll zu tun, um Windows 10 Mobile zu verbessern und zu optimieren, sowie anschließend als Update für ältere Lumia-Modelle bereitzustellen. Sobald diese Aufgaben abgearbeitet wurden, könnte sich Microsoft tatsächlich der Markteinführung eines Surface Phones zuwenden, über das seit vielen Monaten immer wieder spekuliert wird. Sicher erscheint das allerdings im Augenblick keineswegs. Die Vorstellung des Lumia 650 hingegen erwarten wir Mitte Februar in ganz unspektakulärer Form via Pressemitteilung und/oder Blog-Beitrag.Nachdem am vergangenen Wochenende die ersten wirklich aussagekräftigen Aufnahmen des Samsung Galaxy S7 und des Galaxy S7 edge von Evan Blass veröffentlicht worden sind, legt der bekannte Leaker nun noch einmal nach. über sein Twitter-Konto @evleaks hat Blass ein weiteres Renderbild gepostet, das einen Blick auf die Rückseiten der beiden Smartphones gewährt.



Analog zur bereits bekannten Frontansicht sehen sich das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge auch von Hinten sehr ähnlich und erinnern stark an die Galaxy S6 Reihe. Im direkten visuellen Vergleich mit den letztjährigen Flaggschiff-Smartphones von Samsung weisen die neuen Modelle offenbar nur etwas rundere Ecken und eine zu den Kanten hin leicht abgerundete Rückseite auf. Alles in allem sind die Unterschiede zum Galaxy S6 beziehungsweise Galaxy S6 edge Design jedoch wirklich als sehr subtil zu bezeichnen. Dass sich Samsung bei der neuen Galaxy-Generation nicht sonderlich weit vom erst mit der Galaxy S6 Reihe eingeführten Industriedesign entfernt, ist aber wenig überraschend, zumal sowohl Presse als auch Kunden eben dieses mit am meisten an den letztjährigen Premium-Geräten schätzten. Durch die etwas weniger harten Kanten des Gehäuses könnte die Galaxy S7 Reihe nun aber sogar noch etwas besser zu halten und somit zu bedienen sein.



Ein Design-Detail, für welches so manche Experten das Galaxy S6 - ähnlich wie das iPhone 6 beziehungsweise iPhone 6s - kritisierten, hat Samsung bei der Galaxy S7 Reihe außerdem fast vollständig korrigiert: Der rückseitige Kameramodul schließt nun nahezu flach mit der Gehäuseoberfläche ab, steht also nicht mehr so weit hervor. Gemäß den Angaben des ebenfalls häufig gut über kommende Produkte informierten Twitter-Nutzers @onleaks, der in Besitz einiger Designdokumente der Smartphones gekommen ist, wird das Kameramodul nur noch 0,8 anstatt 1,7 Millimeter herausragen.Samsung hat kürzlich die Vorstellung des "Next Galaxy" für den 21. Februar 2016 angekündigt. Rund drei Wochen vor dem Unpacked-Event sind Aussehen sowie die wichtigsten technischen Details der neuen Galaxy S7 Reihe bereits gut dokumentiert. Die Gerüchteküche erwartet ein 5,1 Zoll großes QHD-Display beim "normalen" S7 und ein 5,5 Zoll großes QHD-Display beim S7 edge. Angetrieben werden sollen die Smartphones je nach Region entweder von einem Qualcomm Snapdragon 820 oder einem Samsung Exynos 8890 Prozessor. Darüber hinaus ist in Insiderkreisen unter anderem von einer 12 Megapixel Hauptkamera, einem wasserdichten Gehäuse und einem drucksensitiven Touchscreen - vergleichbar mit dem 3D Touch Display des iPhone 6s und des iPhone 6s Plus - die Rede.




Seit Monaten kursieren Gerüchte rund um eine Apple-Produktpräsentation relativ früh im Jahr 2016. Nun scheint aber ein exakter Termin zu stehen und dieser ist wenig überraschend sogleich an die Öffentlichkeit gelangt. Den vorliegenden Informationen nach wird Apple unter anderem ein neues 4 Zoll iPhone und ein neues iPad Air am Dienstag, den 15. März vorstellen.über ein März-Event wurde in den letzten Wochen mehrfach von verschiedenen Quellen berichtet. Die für gewöhnlich sehr gut bezüglich Apples Plänen informierten Reporter Mark Gurman von 9to5Mac und John Paczkowski von BuzzFeed gaben heute nun beide unter Berufung auf eigene Quellen das genannte Datum als den korrekten Termin für das erste Apple-Event im neuen Jahr an.



Eine der Hauptattraktionen der bevorstehenden Produktpräsentation sollte das neue 4 Zoll iPhone sein, welches 9to5Mac vor etwas mehr als einer Woche als iPhone 5se bezeichnet hat. Das Smartphone wird Insiderinformationen nach eine Kreuzung aus iPhone 5s und iPhone 6s sein. Das bedeutet, es soll mit einem an das iPhone 5s angelehnten Industriedesign aufwarten, jedoch ansonsten die meisten Ausstattungsmerkmale des iPhone 6s teilen. Die Rede ist beispielsweise von dem schnellen Apple A9 Prozessor, Touch ID, NFC-Chip für Apple Pay, WLAN nach 802.11ac und LTE.Zum zweiten potentiellen Event-Highlight, dem vermeintlichen iPad Air 3, kursieren im Moment zwar viele Gerüchte, aber es gibt nur sehr wenige wirklich verlässliche technische Details. Alle Spekulationen zusammengenommen deuten allerdings bereits an, dass das neue Air im Vergleich zum iPad Air 2 ein signifikantes Upgrade darstellen und dem iPad Pro (abgesehen von der Displaygröße) sehr ähnlich sein könnte. Die Rede ist unter anderem von vier Lautsprechern, einer verbesserten Kamera mit LED-Blitz, Apple Pencil Unterstützung sowie einem Smart Connector für Tastaturen und womöglich anderen Accessoires.Das letzte Apple-Event im vergangenen September, zu dem mitunter iPhone 6s und iPhone 6s Plus sowie das iPad Pro vorgestellt wurden, war eine sehr groß angelegte Veranstaltung, das kommende März-Event soll jedoch in einem deutlich beschaulicheren Rahmen stattfinden. Gerechnet wird mit einer Location ganz in der Nähe des Apple-Campus in Cupertino, Kalifornien.



Neben einem neuen iPhone und iPad wird Apple im März sehr wahrscheinlich auch Neuigkeiten zur Apple Watch parat haben. 9to5Mac weist auf eine Reihe neuer Armbänder hin, die angeblich verfügbar sein werden. Vielleicht kündigen die Kalifornier außerdem neue Software-Features an. Eine Apple Watch 2 wird es laut übereinstimmender Berichte jedoch nicht vor der zweiten Jahreshälfte 2016 geben.Toshiba muss eine Vielzahl von Akkus wegen überhitzungsgefahr zurückrufen. Betroffen sind laut Herstellerangaben Akkus „bestimmter Toshiba-Notebooks der Business- und Privatnutzerserien, die zwischen Juni 2011 und November 2015 ausgeliefert wurden“. Außerdem gelangten betroffene Akkus auch als Austauschartikel oder Zubehör in Kundenhände.



Das thermische Problem, das Toshiba dazu genötigt hat, die Rückrufaktion zu starten, wurde vom japanischen Unternehmen gegenüber Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) folgendermaßen beschrieben: Vereinzelt kann es bei betroffenen Akkus zur überhitzung kommenden, wodurch für den Nutzer Verbrennungsgefahr besteht. Im Extremfall ist sogar ein Brand nicht ausgeschlossen.Für alle potentiell von der überhitzungsgefahr betroffenen Akkus bietet Toshiba einen kostenlosen Austausch an. Exakte Details zu diesem Angebot finden sich auf einer eigens dafür eingerichteten Webseite. Besitzer eines Toshiba-Notebooks können sich dort über das Problem an sich informieren, prüfen, ob sie einen der in Frage kommenden Energiespeicher verwenden, und gegebenenfalls einen Austauschakku vom Hersteller ordern.Die Zahl der Akkus, die als problematisch eingestuft werden, ist wahrlich immens. Toshiba führt mehr als 50 Artikelnummern bei den Zubhör-Akkus und mehr als 1400 potentiell betroffene Notebook-Modellvarianten auf, die weltweit im Umlauf sind. Die Geräte entstammen unter anderem den bekannten Reihen Portégé, Satellite, Satellite Pro und Tecra.




Kunden, die mit Hilfe der Rückruf-Webseite festgestellt haben, dass sie ein betroffenes Akku-Modell besitzen, sollten dieses auf Anraten von Toshiba nicht weiter nutzen. Laut Hersteller könne ein Notebook auch ohne Akku und nur mit Netzstrom problemlos betrieben werden, bis der Ersatzakku verfügbar ist.Apple arbeitet im Geheimen an eigenen Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR) Lösungen, wie sie die Technikwelt derzeit beispielsweise in Form der Datenbrillen Oculus Rift oder Microsoft HoloLens kennt. Das berichtete jüngst die Financial Times.Das Team, das bei Apple mit VR-Technologien beschäftigt ist, ist laut dem Artikel der Financial Times mittlerweile auf mehrere hundert Köpfe angewachsen. Zum Personal sollen unter anderem einige ehemalige Mitglieder des HoloLens-Teams von Microsoft und Ex-Angestellte des Kameraspezialisten Lytro gehören.Ein konkretes Produkt für den VR-Sektor gibt es von Apple gemäß dem Bericht aber im Augenblick wohl noch nicht. Das Entwicklerteam habe lediglich über Monate hinweg mit Headset-Prototypen experimentiert.


Admin · 36次阅读 · 发表评论
02 6月 2018 

Akku Dell XT832 akkus-laptop.com


Von besonderer Bedeutung ist im hart umkämpften Smartphone-Geschäft natürlich zudem die Kamera-Ausstattung eines Flaggschiff-Modells. Den vorliegenden Informationen nach wird HTC hier erneut auf eine spezielle Eigenentwicklung setzen und als Hauptkamera auf der Rückseite einen sogenannten 12-UltraPixel-Senor mit Laser-Autofokus verbauen. Davon abgesehen verrät Blass, dass sowohl die Frontkamera als auch die rückseitige Kamera mit optischem Bildstabilisator aufwarten werden.
Alle durchgesickerten Details zusammengenommen lässt sich prognostizieren, dass das HTC One M10 ein sehr gut ausgestattetes, ansprechendes Premium-Smartphone für das Jahr 2016 werden könnte, das es allerdings wieder schwer gegen die starke Konkurrenz aus dem Apple- und Samsung-Lager haben dürfte. Vielleicht gelingt dem krisengebeutelten HTC aber ein großer überraschungserfolg. Noch nicht ganz klar ist übrigens, wann das One M10 überhaupt vorgestellt werden soll. Laut Evan Blass wird HTC den Mobile World Congress Ende Februar nicht für ein Launch-Event nutzen. In Branchenkreisen wird daher mit einer Präsentation im März 2016 gerechnet.



Honor, die Untermarke des chinesischen Herstellers Huawei, bringt das Honor 5X jetzt nach Europa. Das Smartphone bietet ein elegantes Industriedesign, ein 5,5 Zoll großes Display, Hardware der gehobenen Mittelklasse, die bis auf den absoluten Performance-Freak wirklich jeden zufriedenstellen sollte, und ist in Deutschland schon zum Preis von knapp 230 Euro erhältlich.Das Honor 5X wird vom Hersteller als Premium-Gerät für junge, aktive Smartphone-Nutzer mit gehobenen Ansprüchen beworben. Dazu kommt es mit einem hochwertigen Metallgehäuse, welches in den drei Farben Gold, Silber und Grau angeboten wird, sowie einem blitzschnellen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite daher und wartet mit einem großen 5,5 Zoll Touchscreen mit IPS-Technik und Full-HD-Auflösung auf.Im Inneren des Geräts steckt ein Qualcomm-SoC vom Typ Snapdragon 616 (Octa-Core, bis zu 1,5 Gigahertz Taktfrequenz), das sehr ordentliche Performance zu bieten hat und auf 2 Gigabyte RAM zurückgreifen kann. Der interne Speicher fasstangemessene 16 Gigabyte, kann allerdings bei Bedarf via microSD-Karte zusätzlich um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden. Der Akku ist mit einer Kapazität von 3000 mAh ebenfalls sehr großzügig dimensioniert und sollte daher ausreichen, um um das Smartphone auch bei intensiver Nutzung einen ganzen Tag lang mit Strom zu vorsorgen.



Honor 5X Honor 5X Honor 5X Bildquelle: Honor Kameratechnisch verfügt das Honor 5X über einen 5 Megapixel Sensor auf der Frontseite und ein rückseitiges 13 Megapixel Modul, welches mit f2.0 Blende und 28 Millimeter Weitwinkel-Linse zu punkten versucht. In Sachen Konnektivität unterstützt es unter anderem wichtige Standards wie WLAN und Bluetooth 4.1 sowie LTE Cat. 4. Darüber hinaus ist das Gerät Dual-SIM-fähig.Jenseits aller technischen Details muss das diamant-polierte und sandgestrahlte Aluminium-Unibody-Chassis des Smartphones sicherlich als das Ausstattungshighlight bezeichnet werden - insbesondere wenn man bedankt, was sich andere Hersteller so etwas kosten lassen. Als Betriebssystem kommt ab Werk noch Android 5.1 Lollipop inklusive der von Huawei entworfenen Oberfläche EMUI 3.1 zum Einsatz. Ein Update auf das aktuelle Android 6.0 Marshmallow ist aber bereits in Arbeit.Erst in der letzten Woche verteilte Microsoft eine frische Windows 10 Insider Preview für PCs, mit der das Windows-Team einen großen Versionssprung von Build-Nummer 11102 auf 14251 vollzog. Mittlerweile verteilt der Softwareriese allerdings schon wieder eine neue Vorschauversion für Windows Insider im Fast Ring.




Die Windows 10 Preview für diese Woche trägt die Build-Nummer 14257 und steht für registrierte Tester wie gewohnt über Windows Update zum Download bereit. Was die Liste der bedeutenden Änderungen im Vergleich zur vorherigen Preview-Ausgabe betrifft, gibt es allerdings nicht viel zu berichten. Das Windows-Team konzentriert sich weiterhin auf strukturelle Verbesserungen sowie die Fehlerbehebung. Tester sollten laut den Angaben des Chefs des Windows Insider Programms, Gabe Aul, außerdem auch in naher Zukunft nicht mit allzu gravierenden Neuerungen zwischen einzelnen Insider-Builds rechnen.Trotz dieses vielleicht für den einen oder anderen Insider etwas enttäuschenden Ausblicks und der Erkenntnis, dass Build 14257 keine neuen Features enthält, gibt es doch eine relativ lange Liste an Bugfixes, die in vollem Umfang in Microsofts offiziellem Blog-Beitrag eingesehen werden kann. Zu den wichtigsten Korrekturen gehört, dass es nun nicht mehr zu sporadischen Abstürzen von Apps aufgrund der Änderungen am Speichermanagement des Betriebssystems kommen sollte, und dass die Schaltfläche „Verbinden“ jetzt wieder korrekt im Action Center angezeigt wird.



Wie erfahrene Windows Insider aber sicherlich schon vermuten werden, bringt der Preview Build 14257 natürlich auch wieder ein paar ganz eigene bekannte Fehler mit, von denen einer als gravierend eingestuft werden muss. Laut Microsoft sollten Tester in jedem Fall davon absehen, im aktuellen Insider-Build die Funktion „PC zurücksetzen“ zu nutzen. Diese findet sich unter „Einstellungen > Update & Sicherheit > Wiederherstellen“. Grund dafür ist, dass das Zurücksetzen des PCs auf diese Art und Weise, den Computer unbrauchbar macht. Nur eine Windows-Neuinstallation kann dann noch helfen und es gibt derzeit auch keine Möglichkeit, das Problem zu umgehen. Microsoft stellt allerdings die Behebung dieses Fehlers im nächsten Build in Aussicht.Ebenfalls zu den bekannten Fehler zählt, dass Front-Kameras mit Intel RealSense Technologie nicht unter Build 14257 funktionieren, auf entsprechend ausgestatteten PCs also Windows Hello nicht genutzt werden kann. Beim Surface Pro 4 sollte dieses Problem allerdings nicht auftreten.



Die vollständige Liste bekannter Fehler ist im erwähnten Blog-Beitrag einzusehen, die weiteren genannten Bugs sind jedoch eher kosmetischer Natur.Aufgrund diverser Berichte in den letzten Wochen war bereits klar, dass LG etwas Großes für den Mobile World Congress (MWC) 2016 in Barcelona plant. Nun ist die Katze aber endgültig aus dem Sack, da der südkoreanische Elektronikkonzern eine Produktvorstellung für den 21. Februar 2016 angekündigt hat. über soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook teasert LG das bevorstehende Event an und verrät dabei auch, dass wir das LG G5 zu sehen bekommen werden. Anders als bei der Vorstellung des G4 im vergangenen Jahr wird LG 2016 also nicht abwarten bis die größte Messe der Mobilgerätebranche vorüber und der Nachhall der Ankündigungen weitgehend verklungen ist, um sein neuestes Flaggschiff-Smartphone zu präsentieren. Sehr interessant ist auch, dass die Präsentation des G5 genau am selben Tag stattfinden wird wie Samsungs Unpacked-Event, auf dem alle Welt die Enthüllung der Galaxy S7 Reihe erwartet.




Bezüglich konkreter Hinweise auf die vermeintlich außergewöhnlichen Ausstattungsmerkmale des G5 hält sich LG bislang noch zurück. Wie so häufig liefert dafür aber die Gerüchteküche bereits im Vorfeld der Produktvorstellung einige interessante Details. Denen nach könnte das G5 der bislang mutigste Versuch der Südkoreaner sein, den gegenwärtigen Smartphone-Markt ein bisschen aufzumischen.Gemäß den Angaben des bekannten Leakers Evan Blass auf der US-Webseite Venture Beat wird sich das neue LG-Flaggschiff sowohl technisch als auch in Sachen Design stark vom G4 oder auch dessen Vorgängern unterscheiden. So soll das G5 beispielsweise einige Design- und Ausstattungselemente des V10 übernehmen, welches vorgestellt wurde und viel Lob für die edle Gehäusekontruktion ernten konnte, darunter einen Fingerabdrucksensor, ein Kamerasystem mit zwei Linsen (Rückseite) sowie ein zweites Zusatzdisplay. Darüber hinaus ist von einem Metallgehäuse, einem 5,3 Zoll großen QHD-Display, einem Qualcomm Snapdragon 820 Prozessor, wechselbarem Akku und einem sogenannten „Magic Slot“ zu lesen. Letzterer darf wohl als eine Art Erweiterungssteckplatz verstanden werden, mit dessen Hilfe dem G5 zusätzliche Funktionalität spendiert werden kann. Blass erwähnt als Beispiele die Möglichkeit, ein spezielles Kameramodule - etwa eine 360 Grad Virtual Reality Kamera - oder eine Hardware-Tastatur mit dem G5 zu verbinden.



Eines steht schon jetzt fest, falls diese Informationen auch nur annähernd korrekt sind, wird das LG G5 alles andere als eine langweilige, nur etwas leistungsfähigere Kopie bekannter Smartphone-Modelle. Wir sind also gespannt und warten ungeduldig auf den 21. Februar.Wir haben mittlerweile Februar, aber Microsoft hat das Windows 10 Mobile Smartphone Lumia 650, über das wir bereits mehrfach berichtet haben, noch immer nicht offiziell vorgestellt. Trotzdem besteht daran, dass es kommen wird, aufgrund unterschiedlicher zuverlässiger Berichte kein Zweifel, und nun ist auch ein hochauflösendes Pressefoto des Geräts durchgesickert. Wie so oft hat es der Leaker Evan Blass auf Twitter veröffentlicht. Den bislang vorliegenden glaubwürdigen Informationen nach wird das Lumia 650 das letzte Lumia-Modell von Microsoft sein - zumindest für dieses Jahr. Wie es in Zukunft mit der Lumia-Reihe weitergeht, erscheint derzeit also ungewiss.


Admin · 46次阅读 · 发表评论