日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 8

rss Syndication

按日期显示: 18-09-02

02 9月 2018 

Apple MacBook 13 inch Battery all-laptopbattery.com


The models at risk are the 300E5C, NP700Z5C, NP700Z7C, and 530U3C series of Sammy PC laptops.At first the fault was tracked down to a Linux kernel hardware driver that was quickly disabled by developers to protect users' machines when booting open-source Linux. Greg Kroah-Hartman, who built the Samsung-laptop driver with Samsung's help, advised people to "blacklist" the kernel module to avoid any heartbreak.But Garrett took to his personal blog on Friday night to urge people to boot their Samsung laptops in old-fashioned BIOS mode rather than the new UEFI standard, regardless of their OS choice, to avoid catastrophe. He said motherboard death could be caused by any code, not just Linux, that tries to write to the firmware's built-in storage area.He wrote of the firmware-destroying flaw: "The information we now have indicates that there are other ways of triggering this."According to Garrett, the disastrous bug is set off by writing too much information to the UEFI firmware's variables space, which causes a fatal error after a restart.



It is understood that Linux, when installing itself on the vulnerable laptops, triggers an exception and writes "too much" diagnostic data to the firmware's memory. According to the UEFI specification, it should not be possible to kill a computer by trying to storing too much information in the firmware but Sammy's hardware manages to do just that.Microsoft's Windows could therefore potentially trip up just like Linux if it's not too careful: the open-source OS dumps 10KB of data into the firmware if the machine completely crashes. Windows 8 expects to be able to write 64KB into this variables storage area. But Garrett said he was able to brick his laptop by writing just 36KB to the Samsung UEFI from Windows."It also seems likely that it's possible for a user-space application to cause the same problem under Windows," Garrett added, providing a proof-of-concept program with source code to show he could ruin his machine from Windows. He said he ran the program "as an administrator under Windows and then rebooted the system. It never came back".Garrett, who works as a power management, mobile and firmware developer on Linux, said more work is being done to figure out the full details.



Probably the most useful alternatives to SRT are the solid-state cache drives offered by the likes of Corsair, Crucial and OCZ with their Accelerator, Adrenaline and Synapse products. These three and others use Nvelo’s Dataplex caching software. The software works with AMD as well as Intel chipsets - so it’s the obvious choice for folk with a dislike of Chipzilla products - but doesn’t support chipsets produced by Nvidia. These cache drives have another distinct advantage over Intel’s technology: you don’t have to disturb your original setup. Just fit the cache drive, download and install the software, tell it which is the drive being cached, and off you go. To make sure that the Dataplex install has worked and the drive is in cache mode, there is a utility included to allow you to check all is well.That’s all well and good, but what about laptop users who generally only have space for one drive in their machines? For these folk there is the hybrid drive: an HDD with a NAND Flash cache built in. Both Seagate and Samsung introduced hybrid drives a few years back and, it must be said, these early drives didn’t set the world on fire. Undeterred by this reaction, Seagate kept on with the concept and in early 2010 launched the Momentus XT range, a 2.5in drive is available as a first-generation drive with a 3Gb/s Sata interface and 500GB capacity, and as a second-generation 750GB unit with a 6Gb/s interface. The two are priced at £84 and £99, respectively. Both come with a 7200rpm spin speed and 32MB of normal cache. The 500GB drive has 4GB of SLC NAND while the 750GB has 8GB. WD is expected to launch a hybrid drive soon.




In Windows 7, Microsoft turned off file defragmentation for SSDs, but with Windows 8 it’s back, albeit in a different guise. The new Storage Optimizer utility handles different kinds of storage in different ways. If it sees a standard hard disk in the system, it will regularly defrag it in the normal way to ensure file data is kept in contiguous sectors. However, if it sees an SSD, it will send a complete set of Trim hints for the entire volume. To make sure that the OS knows what drives or what kinds are in the system you need to run the Windows Experience Index at least once.Real-time Trim hints are sent to the drive when the file system moves or deletes files, but the drive may not be able to react to the hints if it’s writing or erasing. The Storage Optimizer resends these hints when the system is in an idle state to make sure the SSD can react to them.



To explore the potential desktop performance benefits of Intel’s SRT technology and of SSD cache drives over a standard large capacity hard drive, I used an Asus P8Z77-V Premium motherboard which, as well as supporting SRT, comes with a 32GB LiteOn mSATA SSD already installed. I also had to hand a 30GB Corsair Accelerator (£47) SSD cache drive, which also comes in 45GB (£55) and 60GB (£80) capacities. I’ve a Crucial Adrenaline (£60) which comes in just one flavour, 50GB, too. I used both this 2.5in drive and the 30GB, 2.5in Corsair as alternatives to Intel’s technology. For the mechanical drive, I used one of Western Digital’s latest 4TB Black drives, a fast performer with a 7200rpm spin speed and 64MB of cache. I then threw a 120GB Scandisk Extreme SSD into the mix, a reasonably fast drive which you can pick up for around the £75 mark if you shop around.



To get a feel of how the various caching technologies would work in a real life situation, I used Futuremark’s PCMark 07 benchmark suite. This provides various tests that mimic the kind of workloads a desktop or notebook PC might go through on a daily basis. The Gaming workload uses a trace of World of Warcraft being started up. Starting Apps is a trace of home and office productivity applications being started up, Importing Pictures uses a trace of 434MB of images being imported into Windows Live Photo Gallery, and the Windows Defender workload is a trace of the application running a quick scan of the system.I ran the PCMark 07 benchmark four times to give the cache drive time to ‘learn’ which were the most accessed I/O blocks, and used the fourth run as the result to record.Pew found that 61 per cent of current US users felt they needed a break from the social network, voluntarily abstaining from baby milestone status updates, pictures of breakfast and videos of kittens for several weeks or more.




And the main reason Facebookers stopped logging on wasn't because they were worried about their privacy or anything like that. Half of them either didn't have time for it, weren't interested anymore, thought it was a waste of time or felt that there was too much drama and negativity on the social network.A sample of the users' comments on quitting eternal contact with everyone they've ever known, even those people they don't remember from school, included:Over in penguin city, that pesky problem of innocent Linux-lovers bricking their Samsung laptops when they try to boot the OS on them has been solved by penguin-in-chief Linus Torvalds with the simple and expedient instruction to disable the dodgy driver in question.Fellow Linux kernel developer Greg Kroah-Hartman was somewhat puzzled as to how a driver he'd actually had a hand in could have been so technologically lethal:Who would have thought that just randomly poking memory of a laptop would brick it. Long ago Samsung told me that it was just fine to be doing this, and that there would not be any problems (I based the Samsung-laptop driver on code that Samsung themselves gave me.)



And the GNOME desktop for Linux has decided that JavaScript is the only "first class" language it's going to be recommending to app builders. Sick and tired of warring GNOMEs using eight different languages, developer Travis Reitter cut through the battles to ensure that GNOMEs aren't ignored by app developers.Now that finally there is some consensus, we can all move forward and GNOME can concentrate on making a kick ass development platform that can focus on the little things like great docs, best practices and tight language integration.They can do all this without the distraction of “but that isn’t how it is done in <insert your favorite language here>”. Seriously, if someone brings that up in a discussion they can now be thoroughly ignored.Meanwhile, Twitter was hacked this week and up to 250,000 users' data was slurped, albeit in a "limited" form. The microblogging site immediately shut down and scrabbled to shunt the hackers off the site once their "unusual patterns" were noticed, but didn't manage it until after they'd made off with some data.


Admin · 38次阅读 · 发表评论
02 9月 2018 

Apple A1185 Battery all-laptopbattery.com


On Tuesday, the company added a new UI to the IT admin interface with added functions such as giving information on an individual's usage, the IP address from which they are logging in, the use of third-party applications within the Dropbox system, adding the ability to block accounts (if a laptop is stolen, for example), and including tools to enforce the use of two-factor authentication."These are the things that were defined as most important in the process of conversations with customers," Sujay Jaswa, VP of sales and business development, told The Register. "If we look at what people have been asking for, then this captures a huge percentage of those things."Dropbox has carved out a respectable niche in the cloud storage business, but is facing increasing competition from Microsoft SkyDrive, Google Drive, Apple iCloud and enterprise-specific services such as EMC's Syncplicity scheme. But Jaswa said the company wasn't concerned about the big boys muscling in on its turf. "In our sales calls, it's only a single digit of those calls that even mention a competitor. They're not doing the comparison shopping thing," he said.



Nevertheless, it's going to be interesting to see if the larger firms can leverage their enterprise user base to exclude the plucky start-up. Expect much more movement in this market over the coming year from Dropbox and its foes. Feature The idea of using a low-capacity SSD to store the most frequently accessed files or parts of files in order to access them more quickly than a mechanical hard drive can serve them up - a technique called SSD caching - has been around for some time, but it wasn’t until the arrival of Intel’s Smart Response Technology with the company’s Z68 chipset, released in 2011, that the technology began to be implemented in personal machines rather than servers.Intel’s thinking was to get ordinary users into the SSD game by allowing then to put small, cheap solid-state drives into their systems alongside existing, large capacity HDDs rather than suggest they swap out the latter for a more expensive yet not as capacious SSD. The cache drive approach brings almost all of the benefits of SSD - fast boot times and file access - without having to break the bank to get a large storage space.



At the same time, Intel launched the 311, a 20GB capacity, 3Gb/s Sata SSD designed specifically to be used as a cache drive in Z68-based systems. Motherboard manufacturers were quick to take advantage of SRT, and a number of Z68 motherboards appeared sporting the connectors for an mSata drive. In certain Asus and Gigabyte boards, cache drives even came pre-installed.However, what Intel and a great many others didn’t see coming was the very competitive, a polite way of saying cutthroat, pricing war that SSD suppliers are now engaged in. That has brought down the prices of mid-size SSDs to the point when many users are willing to take a punt. That said, SSDs approaching the kind of capacities we’ve come to take for granted with HDDs are still incredibly pricey. You can now pick up a fairly fast performing 120/128GB SSD for well under a hundred pounds to hold the OS and all the apps you need, but if you have a lot of data on your system, trading capacity for performance isn’t always attractive. Caching allows you to get the best of the both worlds.




Intel’s Smart Response Technology (SRT) first appeared a couple of years ago in version 10.5 of the company’s Rapid Storage Technology (RST) Raid software for the Sandy Bridge chipset, but it was initially only enabled on the Z68 desktop chipset and a couple of mobile products. SRT has since been supported on the more recent Z77, H77 and Q77 chipsets. SRT works by caching the I/O data blocks of the most frequently used applications. It is able to discriminate between high value or multi-use bytes, such as boot, application and user data, and low-value data used in background tasking. The low-value data is ignored and left out of the caching process.To enable SRT, you have to enter the motherboard’s Bios settings and switch the Sata controllers to Raid mode - SRT won’t work in either ACHI or IDE modes. The technology uses no more than 64GB of space on the SSD. Any extra space left over remains untouched, so there’s no point splashing out on a bigger drive. The SRT management software is an easy-to-use app which allows you to choose which of two types of caching you wish to employ.



The Two types are Enhanced (Write-Through) and Maximised (Write Back). In Enhanced mode, all the writes are sent to the SSD and HDD simultaneously which means the drives can be later separated without you having to worry about data preservation. However, there’s a hit on performance as all the writes slow to the speed of the HDD. In Maximised mode, the majority of the host writes are captured by the SSD and asynchronously copied to the HDD when the system is idle. Once again, there are good aspects to this approach – you get faster performance than Enhanced mode - and bad: SRT must be disabled before any of the drives can be removed otherwise the next time you boot up you’ll end up with the longest list of orphan files you're ever likely to see. Ask me how I know...



In 2012, Apple launched what it calls Fusion Drive technology on the latest incarnations of the iMac and the Mac Mini. Currently there are only two Fusion Drive options available, both using a 128GB MLC NAND SSD. The 1TB option is available for the latest Mac Mini or any new iMac, but the 3TB option is exclusively tied to the 27in iMac. Fusion Drive uses Mac OS X’s Core Storage Logical Volume Manager, available in version 10.7 Lion and up, to present multiple drives as a one single volume. The technology doesn’t behave in the same way as the usual SSD cache. Instead it moves data between the SSD and HDD and back again depending on how often the data is accessed and how much free space there is on any of the drives. The idea is to ensure that the most-read files are stored on the SSD, which is considered part of the host system’s overall storage capacity rather than a separate, ‘hidden’ buffer. El Reg will be digging deeper into Fusion in a future article.




Last week's article about home labs and their career-enhancing powers produced some interesting comments from readers about their home labs.That got us thinking: in the spirit of our infamous Ventblockers series, in which readers sent in gut-wrenching photos of filth-laden IT kit, what about a servers'n'sofas challenge to show off the best home labs?“Two HP boxes, a Mini running two debian VMs and a Mediasmart 495 (hardware hacked for decent chip and 8GB of RAM) running Windows Server 2012 with one extra 2012 VM for exchange and SQL.”“[A] fully populated 47u server, with network aware ups, terminal server, kvm with remote links and a raft of servers, each running different flavours of unix natively … and a LTO drive with carousel mechanism.”“[A] Stratum 1 NTP [network time protocol] server, not because I'd need it on the job, but because I'd like to have the precise time. I find it cool that the computer which does my video recordings knows the time with an uncertainty of a microsecond. It's something I care about.”



To play the servers'n'sofas challenge send photos of your home labs here, accompanied by full specs of course. We'll publish the best of them. Or use that link to tell us why the whole idea of a home lab is wrong in these cloudy days. Then send screenshots and full details of your cloud rig, or at least its management console, so your Reg-reading brethren can coo with awe at your virtual might.There might even be a [virtual] Reg goodie bag in it for you, though such a paltry reward would of course pale into insignificance alongside the chance to have one's name inscribed forever in the Register home lab hall of fame. New Samsung laptops that destroyed themselves when booting Ubuntu Linux can be bricked by ANY operating system – including Windows – according to a top embedded developer.Nebula programmer Matthew Garrett has shed new light on a baffling bug that renders shiny Sammy computers completely unusable by accident, and blamed the flaw on Samsung's firmware – the built-in software that powers up the machine.


Admin · 45次阅读 · 发表评论
02 9月 2018 

Akku Dell T96F2 topakku.com

atte 512 Gigabyte Speicher, Stifteingabe und Präsentationsmodus, SD-Erweiterungsslot, Doppel-SIM und Profi-Kamera mit variabler Blende. Samsung positioniert sein neues Phablet Note 9 klar als Arbeitstier. Unter den Smartphones steht es fast konkurrenzlos da. Gegner sind eher Apples iPad Pro oder ein Subnotebook. Das Gerät, das Samsung in New York vorstellte, ist vorerst der König im Android-Smartphone-Universum. Auch Apples Premium-Konkurrent, das iPhone X, bleibt, zumindest was Bildschirm, Speichergröße, Funktionsreichtum und Akkulaufzeit angeht, dahinter zurück.

Beim ersten Ausprobieren fällt als Erstes das neue brillante AMOLED-Display ins Auge: Es ist fast randlos, an den Seitenkanten gebogen, ohne störende Ausbuchtungen wie bei der Konkurrenz aus Cupertino und mit 6,4 Zoll und 2960 mal 1440 Pixeln größer als jeder andere in der Smartphone-Welt. In Sachen Display macht Samsung aktuell niemand etwas vor.Den Gehäuserahmen aus hochfestem Aluminium bringen die Koreaner in Europa in zwei Farben auf den Markt: in Tiefschwarz und strahlendem Blau. Die farblich passende Rückseite wird wie die Front aus schlagfestem Gorillaglas hergestellt.

Im Gehäuse verbirgt Samsung seinen hauseigenen Exynos-Achtkern-Prozessor der neuesten Generation. Die Leistungsdaten: Acht Gigabyte Arbeitsspeicher sowie entweder 128 oder 512 Gigabyte Speicher. Das würde problemlos auch für einen Laptop ausreichen. Und tatsächlich kann das Note 9 als Arbeitsgerät den Laptop fast ersetzen. Samsung erlaubt den Anschluss von Tastatur, Maus und externem Bildschirm, auch ausgewachsene Powerpoint-Präsentationen über Beamer spielt das Note problemlos ab.

Samsung weiß, wie sehr die Note-Kunden an dem Stift hängen, und hat ihn zum Stil-Element befördert: Der S-Pen des blauen Note 9 kommt in strahlendem Goldgelb daher. Positiver Nebeneffekt: Er verschwindet deutlich weniger leicht als die schwarze Variante in irgendwelchen Sofaecken und sticht auch auf einem unaufgeräumten Schreibtisch hervor. Samsung will als Zubehör noch weitere Stiftfarben anbieten. Die werden auch vom Gerät erkannt. Wer eine schnelle Notiz machen will, kann auf den schwarzen Sperrbildschirm schreiben, ohne das Note zuvor zu entsperren, die virtuelle Notizfarbe entspricht dann der realen Stiftfarbe.

Ebenfalls klar an Business-Kunden in Asien richtet sich die Möglichkeit, zwei SIM-Karten parallel zu betreiben. Doch auch europäische Kunden könnten den zweiten SIM-Slot nutzen, um parallel mit einem günstigen reinen Datentarif zu surfen oder um im Ausland eine SIM eines lokalen Anbieters einzustecken. Alternativ können die Nutzer den Erweiterungsslot mit noch mehr Speicher füllen. Samsung hat gerade eine passende MicroSD-Karte mit 512 Gigabyte Speicher auf den Markt gebracht. Wird sie eingesetzt, sprengt das Note 9 als erstes Smartphone die Terabyte-Speichergrenze.

Samsung gibt dem Note 9 dieselbe Kamerakombination mit wie dem S9. Auf der Rückseite blicken zwei Zwölf-Megapixel-Sensoren in die Welt, eine durch ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv, eine als Zoomobjektiv. Das Weitwinkelobjektiv liefert mit weit offener Blende von F1,5 auch im Zwielicht gute Bilder, ein Pro-Fotomodus erlaubt zudem den manuellen Zugriff auf Blende und Belichtungszeit. Zudem soll ein intelligenter Fotoassistent den Nutzer zum besseren Fotografen erziehen: Die Software warnt in Echtzeit vor Verwacklern, bemäkelt bei Porträts geschlossene Augen oder Unschärfen, bekrittelt Dreck auf der Linse. Eine Szenenerkennung soll die Kamera zudem optimal auf das Motiv einstellen. Das klappt im ersten Versuch sogar besser als bei Kompakt-Kameras. Augenscheinlich nutzt Samsung die Rechenpower des Achtkern-Prozessors für einen leistungsstarken Bilderkennungsalgorithmus.

Hardware-Feature, das Apple und Google fehlt
Ebenfalls neu sind neue Stereolautsprecher, die in Zusammenarbeit mit den Spezialisten von AKG abgestimmt wurden, das Dolby-Athmos-Logo tragen dürfen und im direkten Vergleich mit einem Phablet der Konkurrenz marginal weniger dünn klingen. Einen externen Lautsprecher ersetzen sie natürlich dennoch nicht. Schon besser funktioniert der Pulssensor, der auch bei verschwitzten Fingern kein Problem hat, schnell und zuverlässig Puls und Sauerstoffsättigung zu erkennen. Ein weiteres Hardware-Feature, das der Konkurrenz von Google und Apple komplett fehlt.

Beim Note 9 traut sich Samsung auch, das Thema Akkulaufzeit wieder offensiver zu bewerben. 4000 Milliamperestunden speichert der neue große Akku. Das sind 500 mAh mehr Kapazität als in dem Akku, der vor zwei Jahren im Note 7 durch seine fatale Neigung zur Selbst-Entzündung weltweit für Schlagzeilen sorgte. Im Nachfolger Note 8 hatten die Koreaner zuerst vorsichtshalber die Akkugröße zurückgedreht, doch inzwischen hat Samsung seine Stromspeicher wieder im Griff. Der große Akku darf auch drahtlos induktiv schnell geladen werden.

Nicht zuletzt bewirbt Samsung sein neues Arbeitstier auch als Spielegerät. Bei der Präsentation in New York stellte der Konzern seine neue Partnerschaft mit Epic Games, den Machern des Spielehits Fortnite, vor. Samsung-Kunden sollen die Android-Version als Erste spielen können.Bleibt der Preis, bei dem Samsung Apples Topmodell unterbietet: Das Note 9 mit 128 Gigabyte Speicher soll, so empfiehlt der Hersteller, 999 Euro kosten, die Variante mit 512 Gigabyte 1249 Euro. Die Ladenpreise pendeln sich erfahrungsgemäß innerhalb weniger Wochen gut 200 Euro darunter ein.

Das folgende Video einer überwachungskamera zeigt, wie im Büro der Firma Allplas im britischen Letchworth ein Envy-Laptop von HP bzw. dessen Akku mitten in der Nacht explodiert, in Flammen aufgeht und das Feuer in der Folge auf einen Desktop-Rechner und ein Bild an der Wand übergreift ... gruselig und wieder mal eine Erinnerung daran, dass Lithium-Ionen-Akkus eine heikle Technik darstellen, der immer wieder Laptops und alle möglichen anderen Geräte zum Opfer fallen. Allerdings drängt sich in diesem Fall auch der Verdacht auf, dass hier der eindringliche HP-Rückruf vom letzten Jahr ignoriert wurde.
Toshiba könnte nicht nur Geschäftskunden mit dem Business-Notebook Portégé X30-E-11U überzeugen. Denn dieser Laptop bietet, wonach viele Nutzer schreien: Ein mattes Display, ein geringes Gewicht von nur 1,04 Kilogramm und Komponenten, die sich im Zweifel selbst reparieren lassen. Wir schauen im Test auch unter die Haube.

1.063 Gramm wiegt das Toshiba Portégé X30-E-11U. Das geringe Gewicht steht nicht umsonst an vorderster Stelle dieses Testberichtes. Denn für die anvisierte Zielgruppe der mobilen Geschäftskunden machen ein paar Gramm im Alltag durchaus einen gewichtigen Unterschied. Natürlich können davon aber auch Studenten und alle anderen Menschen ein Lied singen, die ihre Elektronik durch die Republik und über ihre Grenzen hinaus tragen.All jene will Toshiba mit dem außerordentlich leichten Portégé ansprechen. Als direkter Touchscreen-Konkurrent kommt aus unserem Testpool bestenfalls das mit 930 Gramm ebenso ultraleichte Acer Swift 5 mit Lithium-Aluminium-Magnesium-Materialmix in Frage.

Admin · 39次阅读 · 发表评论
02 9月 2018 

Akku Dell Latitude E6540 topakku.com


Dieses Jahr ist alles anders. Ich habe mich für das Asus NovaGo (der Test auf WindowsUnited.de) mit Windows 10 ARM entschieden. Die Urlaubszeit hat mich in meiner überzeugung von Windows 10 auf ARM-Basis nochmals bestärkt und hinterlässt nur einen Wunsch: Microsoft muss ein Surface mit ARM-Chip produzieren.



Windows 10 ARM ist jetzt schon fester Bestandteil meines beruflichen Alltags. Die unglaublich lange Akku- und Standby-Laufzeit des Asus NovaGo, gepaart mit dem „Instant On“-Feature (also: Aufklappen, Loslegen), möchte ich nicht mehr missen. Es ist befreiend nicht mehr ständig den Akkustand im Blick haben zu müssen. Selbst wenn die Kinder zwei oder drei Folgen Bibi „gebingt“ haben, kann ich den Laptop aufnehmen und staune über den Batteriestand von 93%.



Trotz des mäßigen Snapdragon 835-Prozessors und nur 4GB RAM, erfüllt das NovaGo meine Arbeitsbedürfnisse spielend. Edge-Probleme mit WordPress gehören in der aktuellen Windows 10 Version 1803 der Vergangenheit an. Microsofts Browser hat noch Macken (manchmal werden Passwörter einfach nicht automatisch eingesetzt), im Großen und Ganzen funktioniert er aber sehr gut. Office läuft ebenfalls problemlos und das einzige Programm, das ich täglich verwende und nicht im Microsoft Store verfügbar ist, TinyPic, funktioniert sauber per Emulation. Die „Timeline“-Funktion öffnet weicher als auf meinem Surface Pro mit Core i5.



Das Asus NovaGo zeigt nach nun dreimonatiger Nutzung aber Schwächen. Das Gehäuse knarzt, das Scharnier des umklappbaren Displays hat etwas Spiel, die unbeleuchteten Tasten wackeln und der Fingerabdrucksensor hat eine Trefferquote von etwa 50%. Ich sehne mich nach einem Premium-Produkt.



Microsofts Hardwareexpertise ist seit Einführung des Surface-Reihe unbestreitbar. Wenn etwas das Surface Brand trägt, dann handelt es sich um ein Gerät mit hervorragender Verarbeitung und durchdachtem Design. Zudem ist es ein Signal an den Kunden: „Hey, wir meinen es ernst mit diesem Produkt, du kannst ruhig zugreifen“.Auch die OEM-Partner sind dankbar für einen solchen Impuls. Sie können sich zum Einen von den Ideen der Redmonder inspirieren lassen. Zum Anderen wissen sie, dass Microsoft Vertrauen in die neue Kategorie setzt. Das bedeutet nicht, dass OEMs jedes Surface-Gerät nachbilden, wie man am Surface Studio oder Hub sehen kann. Ohne „Showcase“-Produkt aus Redmond scheinen die Hardwarepartner aber zögerlicher ans Werk zu gehen.



Das zuletzt erschienene Surface Go hätte meiner Ansicht nach perfekt mit den Vorzügen von Win on ARM harmoniert. Die Redmonder entschieden sich für einen Intel-Chip, was angesichts der harschen Kritik an den bisher verfügbaren Windows-Geräten mit Snapdragon-Prozessor kaum verwunderlich ist.Ich hoffe deshalb, dass der große Push für Windows on ARM noch kommt, sobald bessere Chips bereit stehen. Spätestens dann aber muss Microsoft mit einem hochwertigen Surface-Gerät zeigen, dass sie es ernst mit der Plattform meinen.




Razer ist vorallem für Gaming-Peripherie bekannt und hat sich mit seinen bunten Mäusen, Tastaturen und Headsets bereits einen Namen gemacht. Mit dem Razer Blade hat der Hersteller mittlerweile auch Laptops im Angebot, die hauptsächlich aufgrund hervorragender Verarbeitung punkten. Mit dem Razer Blade Stealth versucht der US-Konzern nun auch im Ultrabook-Bereich Fuß zu fassen. Der STANDARD konnte den Laptop ein Monat lang testen. - derstandard.at/2000084487597/Razer-Blade-Stealth-im-Test-Sagen-Sie-niemals-Gaming-LaptopVorweg gleich der Hinweis, dass es sich bei dem Razer Blade Stealth um kein Schnäppchen handelt. Die Standard-Version mit i7-Prozessor (8550U), 16 Gigabyte RAM und 256 GB Speicherplatz kostet 1.500 Euro. Die teuerste Variante mit einem Terabyte Speicherplatz immerhin 2.199 Euro.



Von einem Gaming-Laptop kann aufgrund der integrierten Grafikkarte nicht gesprochen werden. Razer bietet mit der externen Grafikkartenlösung Core aber gleich ein passendes Produkt für Gamer an. Fesches Display mit dickem Rand Getestet wurde jene Version mit dem 13,3 Zoll großen 2K-Bildschirm, 16 Gigabyte RAM, 512 Gigabyte Speicherplatz und der i7-CPU 8550U. Das Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.800 Pixel konnte im täglichen Einsatz durchaus überzeugen. Es punktet hinsichtlich der Darstellung der Farben, Schärfe und Helligkeit. Einzig der recht große Rand rund um das Display ist ein Dorn im Auge. Dell oder Huawei machen mit ihren Ultrabooks vor, was hierbei möglich wäre. Ordentliche Performance Die vier Kerne mit einem Basistakt von 1,8 GHz und einem Maximaltakt von 3,7 GHz lieferten im Test ebenso genug Leistung – auch bei ressourcenhungrigen Anwendungen wie Video-Renderings. Hinsichtlich der Kühlleistung wurde gute Arbeit geleistet. Selbst bei aufwändigeren Tasks hört man die Lüfter des Laptops kaum. Beim Internetsurfen oder Büroarbeit muss man genauer hinhören, um überhaupt noch die Lüftung wahrzunehmen. Ein Coil Whining war ebenso nicht zu vernehmen. Kein Gaming-Monster Aufgrund der integrierten Grafikkarte ist Razers Blade Stealth definitiv kein Gaming-Laptop. Bei der Grafik kommt eine Intel Graphics UHD 620 zum Einsatz.



Aktuelle Titel sind nur mit niedrigen FPS-Werten selbst bei Minimaleinstellungen spielbar. Etwas ältere Games, die nicht so viel Leistung beanspruchen, sind aber durchaus spielbar. "League of Legends" und "Fortnite: Battle Royale" wurden getestet, hier erreichte erstgenanntes Spiel bei niedrigen Grafik-Einstellungen gar 60 FPS. Zugutehalten muss man Razer, dass der Hersteller den Laptop nicht per se als Gaming-Laptop bewirbt. Akku-Laufzeit kein Herausreißer Die Akkulaufzeit des Razer Blade Stealth in Ordnung, aber kein Herausreißer. Zwischen sechs und acht Stunden konnten bei der Verwendung im Büro erreicht werden. Bei Gaming und Rendering entleert sich der Akku deutlich schneller. Hier ist dann schon nach circa eineinhalb Stunden nötig, den Laptop mit Strom zu versorgen. Insgesamt liegt man hier somit deutlich unter der Ultrabook-Konkurrenz von Apple, Lenovo und Dell. Verarbeitung und Anschlüsse Zuletzt noch zu der Verarbeitung: Diese ist wie bei der restlichen Laptop-Reihe von Razer außergewöhnlich gut. Das Unibody-Gehäuse aus Aluminium fühlt sich sehr hochwertig an.




Auch die Tastatur gefällt, diese erinnert hinsichtlich des Schreibgefühls und Feedbacks an die MacBook Pros vor Butterfly-Zeiten. Auch das Trackpad ist gelungen. Eingaben und Klicks werden präzise erfasst. Auf ein Leben voller Adapter muss man sich dank zwei USB-3.0-Anschlüssen und einem HDMI-2.0a-, sowie einem Thunderbolt-3-Port ebenso nicht einlassen. Fazit Ob Razer mit dem Blade Stealth genauso viel Erfolg wie mit der Blade-Reihe haben wird, ist eher unwahrscheinlich. Das Ultrabook ist aufgrund der nur zufriedenstellenden Akku-Laufzeit nicht wirklich ein Powerhorse fürs Büro und aufgrund der integrierten Grafikkarte auch kein Gaming-Monster.



Es ist somit verständlich, dass Razer ihr Ultrabook gemeinsam mit der eGPU bewirbt. Hierdurch hat man einen schicken und gut verarbeiteten Laptop fürs Büro und einen ordentlichen Gaming-Rechner daheim. Ein Schnäppchen ist dies mit einem Mindestpreis von 2.000 Euro (Laptop + Razer Core V2) aber nicht. Für dieses Geld erhält man mit dem MacBook Pro, Huawei Matebook X Pro oder Dell XPS 13 deutlich bessere Ultrabooks und auch potentere Gaming-Laptops. (Daniel Koller, 04.08.2018) - derstandard.at/2000084487597/Razer-Blade-Stealth-im-Test-Sagen-Sie-niemals-Gaming-LaptopNach zwei Jahren hat Samsungs Note-Baureihe endgültig das PR-Desaster dank brennender Akkus hinter sich gelassen. Das Note 9 steht unter Smartphones fast konkurrenzlos da. Ein erster Test.


Admin · 34次阅读 · 发表评论