日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 2

rss Syndication

按日期显示: 18-09-22

22 9月 2018 

ASUS A42-K56 Battery all-laptopbattery.com


That's the question Laptop Mag reader harper.kahn1 needs help answering. The college student is on the prowl for a $450-to-$600 laptop with a lightweight design, strong battery life, a "decent" keyboard and enough performance for everyday tasks, like browsing the web and doing homework. Most important, the 2-in-1 needs to have a responsive touch screen with stylus support for taking notes.Our reader did their homework. The laptops in consideration — the Asus Chromebook Flip C302CA, the Samsung Chromebook Pro, the Microsoft Surface Go and the Acer Switch Alpha 12 — are very good options.The Asus Chromebook Flip C302CA ($459) and the Samsung Chromebook Pro ($480) run Chrome OS. The web-based Chrome OS is fast, fluid and simple, but it has several limitations compared with Windows 10. Namely, the OS doesn't support as many programs, and it locks you into certain Google services. If those quirks aren't an issue, then the Samsung Chromebook Pro and the Asus Chromebook Flip C302CA are among the best budget 2-in-1 laptops on the market.



However, deciding between these two is no easy task. Their displays are about the same size (12.5 inches for the Asus, and 12.3 inches for the Samsung), and they have nearly identical components. Even the laptops' battery lives are similar, although the Asus lasted 47 minutes longer on our battery test.The biggest differences are the machines' keyboards, displays and stylus integration. If you're an artist who frequently uses a stylus, go with the Samsung. Unlike the Asus, the Samsung Chromebook Pro ships with a stylus, and even has a built-in storage slot for it. The Chromebook Pro also has a brighter, more colorful display. On the other hand, if you'll spend most of your time typing, then buy the Chromebook Flip C302CA. Its keyboard is miles ahead of the one on the Samsung 2-in-1.



Our reader also mentions two Windows 10 laptops: the Microsoft Surface Go ($597 with the optional keyboard and stylus) and the Acer Switch Alpha 12 ($650). Forget about the Acer; it's the most expensive on the list and was released in 2016. The Surface Go is a compelling 2-in-1, especially for students. While its battery life is poor, at 6 hours and 6 minutes, this 10-inch tablet is extremely lightweight, and its display is colorful and bright. Not to mention, its comfortable keyboard comes with a touchpad (a luxury for a detachable), and Windows Hello facial recognition makes logging in a breeze. Personally, I would purchase the Microsoft Surface Go, despite its underwhelming battery life. Windows 10 is simply more versatile than Chrome OS, and bend-back 2-in-1s like the Acer Chromebook Flip and the Samsung Chromebook Pro are clunky in tablet mode. Your buying decision should ultimately depend on what you need most in a laptop, but you can't go wrong with the Microsoft Surface Go, the Asus Chromebook Flip or the Samsung Chromebook Pro.




Assuming you want to stick with a traditional clamshell design rather than a new-fangled Dell XPS 13 2-in-1 or Dell XPS 15 2-in-1, we'll help you pick between Dell's most popular XPS models : the current XPS 13 9370 and the XPS 15 9570.We've formally reviewed the "new" XPS 13 9370, and our verdict: It's tiny and stupidly fast. We're still in the process of finishing our formal review of the XPS 15, but we've already done an in-depth dive into its performance vs. the new Macbook Pro 15 and the new Razer Blade 15. This comparison wouldn't even be realistic if the prices weren't competitive, so we looked at what we'd get if we plunked down about $1,500 for either laptop. Surprisingly, the sexy new XPS 13 is a lot closer to the XPS 15 9570 than we expected. We actually thought we'd get a larger SSD or more RAM with the XPS 13, but the XPS 15 gives you twice the amount of RAM, a GeForce GTX 1050 Ti Max-Q, and a 6-core CPU for basically $50 more. The bang for the buck goes to the larger sibling.



Then there are those little things that make your day go a easier. One feature we've been pretty happy with is Windows Hello support, which lets you log in using your face or finger. The XPS 15 finally features a fingerprint reader integrated into the power button, but it doesn't have facial recognition. The smaller XPS 13 does, though, along with the same fingerprint reader.Both let you check the laptop's battery status at the push of a button, and both have integrated Noble lock support. While this last feature seems like a given, some laptops no longer include lock ports, forcing you to resort to Rube Goldberg devices to keep your laptop from getting swiped in the blink of an eye.The XPS 13 supports three USB-C ports—two of which support Thunderbolt 3. All three also support video-out and charging. Unfortunately, that's it. Dell left the square USB-A port behind for space reasons. And if you're using USB-C for charging, you really only get two ports.




The larger XPS 15 offers the ports you'd expect, including a full-size HDMI, Thunderbolt 3, and two USB-A ports. Although you can charge the XPS 15 by USB-C, it has a dedicated barrel charger port, too, so everything is open.Obviously 15.6 inches is bigger than 13.3 inches, but beyond that is there a preference with the panels? Both offer 4K resolution versions with touch support (and battery life will suffer on both if you max out the resolution and brightness). On the far more common 1920x1080 panels, it's a tough one. The XPS 15's FHD panel comes with an anti-reflective coating that's easier on your eyes, but it looks all-work-and-no-play. The XPS 13's panel comes with Gorilla Glass 4 which simply makes everything appear luscious.



We actually think the XPS 13 and XPS 15 have trackpads that rank among the best. Both are glass-smooth and are correctly sized so we rarely, rarely ever have palm rejection issues. While the keyboards look the same, the keys on the smaller XPS 13 are actually larger than the keys on the larger XPS 15. Let's say that again: The keys on the XPS 13 are 16.1mm wide, while the keys on the XPS 15 are 14.7mm wide. That may not sound like much, but we've long felt the keys on the XPS are just a smidge smaller than we'd like. We embrace the slightly larger XPS 13's keys.Beyond how luxuriously great a 15.6-inch screen feels next to a 13.3-inch, we don't have to say much about how great it is to slip a tiny, 2.7-pound laptop into your bag rather than a 4.5-pound laptop. The XPS 13, in fact, feels so tiny, it's hard to remember that just two years ago, this was how big a laptop was with a tiny 11-inch screen.



It's truly amazing that Intel's 8th-gen Core CPUs have squished quad-core capability into laptops that could only fit a dual-core last year. You know what's even more amazing? That Intel's 8th-gen Core CPUs can cram six cores into something you could only get with four cores last year, too. And yeah, that six-core CPU simply smokes in the XPS 15, in ways even the fastest XPS 13 never could.How fast? The XPS 13 with a Core i5 has outperformed comparable laptops outfitted with the Core i7. Compared to the XPS 15, however, It's just hard to beat the simple math that 6 > 4.That's not even mentioning the performance of the XPS 13's Intel UHD 620 graphics vs. the XPS 15's GeForce GTX 1050 Ti Max-Q GPU. This one was over before we wrote the first word.Because battery life is such a critical metric to many, we break out the performance of both laptops, looking at how long they can play a 4K video in airplane mode.


Admin · 41次阅读 · 发表评论
22 9月 2018 

Asus x73 Battery all-laptopbattery.com


The Helios 500 isn’t immune to bloatware. Take Acer Jumpstart, as an example. This preinstalled app serves as little more than a web shortcut to the company’s IFA press conference. Seriously? There’s no need for that.Norton Security is also installed, and it bugged me every few hours to renew my license, run a scan, or sign up for some random service. It's annoying to have to deal with this on a $2,500 laptop, to say the least.Outside of the bloatware, Acer’s PedatorSense software is also pre-installed. This is where you would go if you want to change the backlight colors, setup shortcuts for the dedicated shortcut keys found above the keyboard, change fan speeds, and view system stats such as temperature and CPU/GPU load.



The lighting section of PredatorSense, as far as I can tell, doesn’t allow for lighting patterns. Instead, you can assign each of the four sections a specific color, and save each arrangement as a profile.Overclocking the CPU and GPU is done through the aptly titled Overclocking section of PredatorSense. You can pick from Normal, Faster, and Turbo presets for both components. I rarely found myself using PredatorSense, other thank to check things out and for testing purposes. Outside of that, I would press one of the shortcut keys along the top to switch CPU performance modes and fan speed. Even then, that was seldom.This configuration of the Acer Predator Helios 500 has an MSRP of $2,499, and that's generally what you'll find it for online since it was recently released. There are other configurations for less money however, if you're on a budget:



I really enjoyed using the Helios 500. From the display to overall performance, I can only think of small gripes, with the only major one being battery life. Overall it's one of the most powerful laptops I've reviewed, and that's saying a lot. Still, the Intel Core i9 model (with extra storage) is $500 more than the i7 version, which seems like a lot of money for what is likely to be not much of a boost in gaming, so be sure to consider that if you're in the market.EcoFlow, a pioneering portable power company that is reinventing the way the world accesses energy, today launched RIVER Rapid, the smallest power bank to charge a MacBook Pro and other USB-C compatible laptops. With 18W of power output and 5000mAh capacity, Rapid is the smallest, lightest and most efficient quick-charging power bank on the market today.




At just 3.6oz. (or 0.22 lbs), this first-to-market lithium-ion power bank efficiently delivers 18W of power to personal electronics through one USB-C Power Delivery port and one USB Quick Charge port. Through a direct connection via its USB-C port, RIVER Rapid provides an extra 50 minutes of battery life for MacBook Pro laptops. It also charges a smart watch 20 times over, a GoPro three times, and provides more than one full additional charge for Apple iPhone 8 and X and Samsung S9 - and they charge fast. RIVER Rapid's USB Quick Charge 3.0 port speeds up device charging by 20 percent to support the fastest USB on-the-go charging experience.



Rapid contains one Lithium-ion 21700 battery cell, the same type of battery cell used in leading electric vehicles, and fits in the palm of your hand.RIVER Rapid complements EcoFlow's growing portfolio of innovative mobile power products, including RIVER, the most powerful mobile battery station today, and RIVER Bank, the first high-powered, modular mobile battery station that users can fly with under current FAA regulations.



EcoFlow is a pioneering portable power company that is reinventing the way the world accesses energy. As makers of industry-first, smart and powerful portable power products, EcoFlow designs, creates and sells energy storage products to consumers around the world. EcoFlow's mission is to harness new technologies to foster inclusion and help raise standards of living in areas of the world where power shortages stunt economic growth and development. A privately held multinational company, EcoFlow has offices in San Francisco, CA and Shenzhen, China. Visit www.ecoflow.com to learn more about its first two products, RIVER and RIVER Bank. Follow EcoFlow @EcoFlowTech on Twitter, Facebook, and Instagram.



Global “Electric Submeter“ Market report is developed by executing a sublime research procedure to assemble key data on this global Electric Submeter market. The examination is dependant on only two sections, particularly, main research and broad optional research. The primer examination contains a reasonable Electric Submeter market assessment and division of the business. Moreover, it features basic players at the Electric Submeter Market. On the other side, the key research focuses on the transport location, place, and product category.Electric Submeter market outlook features the expansion in circumstances on the market which help the shopper to sort out forthcoming developments and enhancements in the International Electric Submeter market in an expected place. Every one of the admonitions, measurements, and additionally other information, are finely made and spoken to by the prerequisites.




The Electric Submeter report moreover covers the social information, for instance, Competitor Analysis, SWOT(Internal and External Audit)analysis and PESTEL examination, Forecast, CAGR XX% feature advancement in XX% USD. The report furthermore perceives the perspective of the present market from the year 2018 to 2023 separately.Topographically, this Electric Submeter report is part of vital positions, measure, creation, utilization, income (Mn/Bn USD), and furthermore market offer and profit movement of Electric Submeter market in these districts, in 2018 by 2023, covering North America Electric Submeter Market (Canada, Mexico, and The USA), Europe (Austria, Switzerland, Finland, France, Germany, Italy, Netherlands, Poland, Russia, Spain, Sweden, Turkey, UK), Asia-Pacific & Australia Electric Submeter Market (China, South Korea, Thailand, India, Vietnam, Malaysia, Indonesia, and Japan), Latin America/South America Electric Submeter Market (Argentina and Brazil), The Middle East and Africa Electric Submeter Market (South Africa, Saudi Arabia, Egypt, Morocco and Nigeria). and in addition its offer and furthermore CAGR for its estimate interim.



The global Electric Submeter industry offer and size are presently developing at a speedy pace with the advancement in specialized development, competition and M&A assignments in the business numerous local and nearby sellers are putting forth unique Electric Submeter application administrations and items to get fluctuated end-clients. The new participants from the Electric Submeter market are thinking that its extreme to contend with all the overall merchants in light of unwavering quality, quality, and developments.



The global Electric Submeter market report features noteworthy market players and grouped producers influencing the market. Also, it covers financials, SWOT examination, abnormal state advances, improvement methods, and so forth. The worldwide Electric Submeter market report helps the purchaser by giving a thorough examination.The cost of touch-screen laptops plummeted over the years as the demand for 2-in-1s increased after the release of Windows 8 in 2012. You can now purchase a touch-screen laptop for well under $1,000. But which budget 2-in-1 should you buy?


Admin · 45次阅读 · 发表评论
22 9月 2018 

Akku Asus f3sv pcakku-kaufen.com


Die Deutsche Umwelthilfe sammelt deshalb gemeinsam mit der Deutschen Telekom ausschließlich Handys. über zwei Millionen Geräte sind in den letzten zwölf Jahren zusammengekommen. Die Vorgaben sind relativ streng: Zwar können alle Geräte kostenlos eingeschickt werden, allerdings sollte der Akku eingesetzt und die Akku-Abdeckung geschlossen sein. Dafür garantieren die beiden Kooperationspartner, dass während der gesamten weiteren Verwertungskette Umwelt- und Datenschutzstandards eingehalten werden. Geschreddert und eingeschmolzen beziehungsweise für den ReUse aufbereitet wird ausschließlich in Europa. Das klingt doch gut, finde ich, ab in den Umschlag mit den alten Handys.



Einen letzten Haken hat die Sache trotzdem: Denn ob die wiederaufbereiteten ReUse-Geräte in fünf oder zehn Jahren nicht doch noch auf irgendeiner Deponie in einem Schwellenland landen – das kann mir hier und heute niemand hundertprozentig garantieren. Am Ende hilft wohl doch nur: weniger kaufen, länger benutzen.In einer Lufthansamaschine von Frankfurt nach Houston hat es gebrannt. Da hat eine Powerbank – das sind diese mobilen Akkus für die Handtasche – Feuer gefangen. Zum Glück konnte die Crew das Feuer gleich löschen und es ist nicht viel passiert. Würde so ein Ding im Frachtraum anfangen zu brennen, könnte das ganz böse ins Auge gehen.



Speziell diese Powerbank hat deshalb Feuer gefangen, weil sie unter einen Sitz gerutscht ist und eingeklemmt wurde. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Lithium-Ionen-Akkus anfangen zu brennen. Man denke nur an das Samsung Galaxy Note 7. Da hat der Akku ja ziemlich häufig gebrannt, weshalb das Gerät von einigen Fluggesellschaften an Bord sogar komplett verboten wurde. Vor kurzem hat aber auch der Akku eines anderen Handymodells in einem Flieger angefangen zu rauchen – und in den USA hat neulich der Akku eines Laptops an Bord Feuer gefangen. Das ist also tatsächlich was, worauf man aufpassen muss.Zumindest für externe Akkus, wie eben die Powerbank, gilt: Auf keinen Fall mit dem Gepäck aufgeben. Akkus stecken ja aber auch in E-Readern, Digicams, Handys und Laptops – und die im Handgepäck zu haben ist einfach sicherer. Am besten, ihr lest euch vorher die genauen Regelungen eurer Fluggesellschaft durch. Denn auch die Menge der Akkus, die ihr mitnehmen dürft, ist begrenzt – und hängt außerdem von der Größe des Akkus ab. Und von Airline zu Airline kann es auch kleinere Unterschiede geben.



Powerbanks gehören nicht in den Frachtraum eines Flugzeugs. Sie können Feuer fangen und dann muss schnell reagiert werden. Also immer im Handgepäck mitnehmen! Lest euch vor dem Abflug am besten die genauen Regelungen eurer Fluggesellschaft durch.Aufrüsten ist seit jeher die beste Methode, um mehr Lebenszeit und Nutzungsdauer aus seinen Rechnern herauszuholen. Auffrischen statt neu kaufen. Mehr Arbeitsspeicher, eine größere oder schnellere Festplatte/SSD oder gar der Austausch von Kernkomponenten wie GPU und Grafikprozessor machen alte Rechner fit für neue Aufgaben. Bei Laptops sind die Möglichkeiten „bauartbedingt" deutlich eingeschränkter. Apple-Rechner der letzten Jahre haben zudem den Ruf, gänzlich ungeeignet zu sein, diese mit neuen Komponenten zu versorgen. Wir verraten, was Sie mit Ihrem Macbook anstellen können, um hier mehr Leistung oder Lebensdauer herauszuholen.




Die CPU ist die Zentraleinheit jedes Rechners und bestimmt die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit der meisten Aufgaben, die Unterstützung externer Peripherie (Beispielsweise Thunderbolt- oder USB-Generationen) oder Limitierung anderer Faktoren wie des maximalen Arbeitsspeichers. Wer viele aufwändige Berechnungen macht, spart mit einer schnelleren CPU Zeit und eventuell sogar Geld. Bei Laptops wie einem Macbook Pro ist es jedoch kaum möglich, den Prozessor auszutauschen. Denn bei fast allen Notebooks sind CPUs seit vielen Jahren fest auf die Hauptplatine eingelötet. Dies spart Platz, denn ein CPU-Sockel macht alles dicker, dazu ist eine mechanische Steckverbindung für den mobilen Betrieb möglicherweise zu anfällig.



Der zweite Hinderungsgrund ist die Pin-Belegung. Denn die von Apple verwendeten Intel-CPUs sind zueinander in der Regel über maximal zwei Generationen Pin-kompatibel. Das würde bedeuten, dass selbst wenn es möglich wäre, den Prozessor zu tauschen, nur einen etwas Schnelleren aus der gleichen oder eng verwandten Baureihe verwenden könnte. Kurz gesagt: Die CPU ist kein Kandidat dafür, aufgerüstet zu werden.Einzige Möglichkeit: ein funktionierendes Spendermainboard des gleichen Macbook-Modells finden, das eine schnellere CPU hat – und dann eine Kompletttransplantation durchführen. Wegen der relativ geringen Leistungsunterschiede zwischen Modellen der gleichen CPU- und Macbook-Generation lohnt sich dieser Aufwand nicht. Mehr als etwa 20 Prozent Rechenleistung sind hier nicht herauszuholen. Und 20 Prozent mehr Power als eine bereits stark veraltete CPU ist nicht viel. Für Bastler ist das ein spannendes Projekt, vor allem, wenn das eigene Macbook ohnehin bereits defekt ist. Von diesen gibt es Berichte, erfolgreich ein Macbook Pro von 2011 mit einem Logic Board von 2012 (Nicht-Retina-Version) auf Thunderbolt, USB 3.0 und schnelleren Prozessor umgebaut zu haben. Trotz Problemen mit unterschiedlichen Displaykabeln und Kühlkörpern. Alle anderen sind besser dran, wenn sie ihr eigenes Macbook verkaufen und ein neueres oder schnelleres Gebrauchtes kaufen.




Im Laufe der Macbook-Generationen sind die Optionen für Besitzer immer geringer geworden, selbst Komponenten zu tauschen oder den Rechner generell aufzurüsten. Spätestens seit dem Macbook (USB-C) und Macbook Pro ab 2016 gibt es keine vom Nutzer tauschbaren Bauteile mehr. Der Grund dafür ist schon von außen zu erkennen: flaches, nahtloses Design. Ohne Klappen, Steckverbindungen und Sockel (für RAM oder SSD) wird das Gehäuse bei gleicher Leistung und Akkulaufzeit flacher. Nicht nur für Spiele und andere 3D-Operationen ist die Grafikkarte immens wichtig. Auch andere Anwendungen wie Videoenkodierung und andere Renderaufgaben beschleunigt der 3D-Chip enorm. Essenziell für alle, die mit Medienproduktion ihr Geld verdienen.



Problem: Wie die CPU ist auch der Grafikprozessor (GPU) bei Laptops fest verlötet. Schlimmer noch: Die meisten Macbook-Modelle haben keine separate GPU, sondern nutzen die im Prozessor integrierte Grafikeinheit. Das bedeutet das Gleiche wie bei der CPU: Nur im Verbund mit dem gesamten Mainboard lässt sich die Grafikeinheit wechseln. Schade jedoch: Innerhalb einer Prozessorgeneration nutzen alle CPUs in der Regel die gleiche Grafikeinheit. Selbst ein schnellerer Prozessor kommt in diesen Fällen mit den identischen Grafikkernen.Einige Macbook Pro haben einen eigenen, dedizierten Grafikchip. Doch hier das gleiche Problem: Einfaches Austauschen ist nicht möglich. Zudem gibt es kaum Konfigurationen der Historie der Macbook Pro, bei denen parallel deutlich unterschiedlich leistungsstarke Grafikchips verbaut wurden. Die Aussicht darauf, auf die leicht stärkere Variante eines sieben Jahre alten Grafikchips umzurüsten: lohnt sich nicht.


Admin · 42次阅读 · 发表评论
22 9月 2018 

Akku Asus eee pc 1225 pcakku-kaufen.com


Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "So überprüfen Sie, ob Ihr MacBook-Akku noch in Ordnung ist" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.Okay, zählen wir mal durch. Ein Laptop. Ein Router. Zwei Splitter. Sechs Handys. Eine Digitalkamera. Ein MP3-Player. Acht Paar Ohrstöpsel. Drei lose Akkus. Ein riesiges Ladekabelknäuel… Kurz gesagt: Eine überquellende Kiste Elektronikschrott wohnt in meinem Kleiderschrank. Zu meiner Entschuldigung sei gesagt: Erstens, wir sind ein fünfköpfiger Haushalt. Zweitens, ich will das Zeug wirklich seit Jahren loswerden. Drittens, ich bin mit dem Problem nicht allein. Im Gegenteil: Ich bin der typische deutsche Digital-Entsorgungsmuffel. Nachfrage bei den Experten: „Nach neuesten Schätzungen könnten es bis zu 120 Millionen alte Handys sein, die in deutschen Schubladen verstauben“, sagt Katja Werz von der Deutschen Telekom. „Der Fachbegriff dazu heißt ‚Schubladengängigkeit‘“, erklärt Steffen Holzmann von der Deutschen Umwelthilfe. „Niemand käme auf die Idee, fünf alte Waschmaschinen im Keller aufzubewahren.“



Die Innovationszyklen werden immer kürzer, die Lebensdauer elektronischer Geräte immer geringer. Parallel wachsen die Wünsche und Ansprüche der Konsumenten. Im Schnitt alle 18 Monate wechselt der Bundesbürger derzeit sein Handy. Auch PCs, Laptops oder Tablets werden nur wenige Jahre benutzt, bevor sie durch die nächste Generation ersetzt werden. Dass sich in den ausrangierten Geräten wertvolle Metalle – Silber, Gold, Palladium, Kupfer und Kobalt – verbergen, dass sie deshalb dringend recycelt und wieder in den Ressourcenkreislauf eingespeist werden sollten, das wissen mittlerweile die meisten Verbraucher. Theoretisch.An der praktischen Umsetzung aber hapert es. Die jährliche Pro-Kopf-Sammelquote für alte Elektrogeräten aus privaten Haushalten lag in den vergangenen Jahren in Berlin mit knapp sieben Kilogramm sogar unter dem Bundesdurchschnitt. Bis 2016 strebt der Senat deutlich bessere Quoten an, rund zehn Kilogramm Elektroschrott pro Einwohner und Jahr sollen dann abgegeben werden.




Warum sind wir überhaupt so zögerlich mit der Rückgabe? Das hat viele Gründe. Nur einer davon ist Bequemlichkeit. Auch Datenschutzbedenken spielen eine große Rolle. Will ich meinen alten Laptop wirklich aus der Hand geben? Vermutlich lassen sich trotz Festplattenlöschung sensible Daten darauf rekonstruieren. Die andere große Sorge gilt dem Entsorgungsvorgang selbst: Wer garantiert mir, dass meine Geräte am Ende nicht doch auf einer illegalen Mülldeponie in Afrika landen, wo sie abgefackelt und ausgeweidet werden und dabei Menschen krank machen und die Umwelt verschmutzen…?Doch zunächst zurück nach Berlin. Die ordnungsgemäße Entsorgung ist eigentlich ein Kinderspiel. Und in Deutschland natürlich gesetzlich bis ins Detail geregelt. Die Berliner Stadtreinigung (BSR) nimmt an 15 Sammelstellen Elektroaltgeräte an, vom Notebook bis zur Spielkonsole, vom iPhone bis zum Tintenstrahldrucker. Mengenbegrenzungen für Privathaushalte gibt es keine, Kosten entstehen auch nicht. 7494 Tonnen ausrangierte „Informations- und Kommunikationsgeräte“ sind 2013 auf diesem Weg bei der BSR gelandet, in den Jahren zuvor waren es noch mehr.



Was passiert mit all dem Zeug? Die BSR sortiert den Schrott zunächst grob nach Warengruppen vor. Für alles Weitere sind eigentlich die Hersteller zuständig. Denn jedes Unternehmen, das in Deutschland Elektronikgeräte auf den Markt bringt, muss umgekehrt auch eine entsprechende Menge an Schrott entsorgen. Samsung oder Apple oder Toshiba machen das nicht selbst, sondern beauftragen zertifizierte ortsansässige Entsorgungsunternehmen. Die holen den vorsortierten Schrott bei der BSR ab. In Berlin befinden sich zwei große Anlagen zur Erstbehandlung von Elektroaltgeräten, Bral und Remondis heißen die Unternehmen. Außerdem gibt es etliche Behindertenwerkstätten, die sich auf Elektronikrecycling spezialisiert haben. Per Hand werden die Geräte dort aufgeschraubt und zerlegt.



Mehr allerdings passiert in Berlin nicht. Wenn die Wertstoffbestandteile separiert sind, verlassen sie die Stadt, um anderswo geschreddert, verbrannt oder eingeschmolzen zu werden. Die einzelnen Wertstoffgruppen landen beim nächsten spezialisierten Recycler, von dort aus geht es vielleicht noch zur übernächsten oder überübernächsten Anlage. „Ab dem dritten oder vierten Glied in der Kette wird es mit der Transparenz schwierig“, sagt Holzmann von der Deutschen Umwelthilfe. „Da kann sich die Spur schon mal verlieren.“ Ein Rest Unsicherheit bleibt also.




Was tun? Vielleicht doch lieber die ganze Kiste voller E-Schrott vor den Toren der BSR-Sammelstellen großherzig verschenken? Da stehen doch immer diese Leute, die angeblich noch viel Gutes mit den alten Handys und PCs vorhaben. BSR-Sprecher Thomas Klöckner warnt ausdrücklich davor, den Geschichten der illegalen Sammler Glauben zu schenken. „Damit tut man der Umwelt definitiv keinen Gefallen. Vieles wird direkt vor Ort ausgeschlachtet, der Rest landet oft im Gebüsch.“ Was noch verkäuflich ist, wird ins Ausland geschafft. Ob die Daten auf den Geräten vorher gelöscht werden, ist mehr als fraglich. In manchen Städten steht deshalb mittlerweile privater Wachschutz vor städtischen Sammelstellen. In Berlin ist das Problem derart ausgeufert, dass die BSR kürzlich eine Aufklärungskampagne gemeinsam mit der Polizei gestartet hat. Denn die illegalen Sammler greifen allein in der Hauptstadt jährlich schätzungsweise 3000 Tonnen Elektroschrott aus Privathaushalten ab – und wo der am Ende landet, weiß niemand.



Die Deutsche Umwelthilfe fordert deshalb, dass dem Verbraucher die Rückgabe noch leichter gemacht werden muss. Eine entsprechende Gesetzesnovelle, die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks kürzlich vorgelegt hat, geht dem Verein nicht weit genug. Danach wären künftig Elektronikmärkte ab einer Verkaufsfläche von 400 Quadratmetern verpflichtet, beim Verkauf neuer Geräte die alten zurückzunehmen. Die Flächenvorgabe sei viel zu hoch, kritisiert Holzmann. Die meisten Einzelhändler wären damit von der Rückgabepflicht ausgenommen. „Außerdem fordern wir, dass der ReUse, also die Wiederverwendung, noch mehr gestärkt werden soll.“ Denn ein beachtlicher Teil der weggeworfenen Geräte ist nicht mal kaputt. Und selbst wenn das alte Handy in Deutschland mittlerweile wertlos erscheint, kann es oft in andere Teile der Welt exportiert und dort noch etliche Jahre weiter benutzt werden. Auch solche Zweitverwertungsschleifen verbessern die Ökobilanz.



Doch damit überhaupt die Chance zur Wiederverwendung besteht, muss von Anfang an vorsichtig und kleinteilig gesammelt werden. Nicht in großen Containern, nicht alles wild durcheinander. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) fordert, folgenden Satz in den Gesetzestext aufzunehmen: „Die Behältnisse müssen so befüllt werden können, dass die Altgeräte nicht beschädigt werden.“ Schwungvolles Reinschmeißen, festes Zusammenpressen – das hält kein empfindliches Smartphone aus. Schon gar nicht, wenn Fernseher und Faxe im gleichen Container landen.


Admin · 31次阅读 · 发表评论
22 9月 2018 

Akku Acer um09a71 topakku.com


Privatpersonen, die nur alle paar Jahre mal ein gebrauchtes Notebook verschicken, können diese Voraussetzungen nicht erfüllen. Man sollte sich vor dem Versand also an den jeweiligen Transporteur wenden, der als Vertragspartner sowieso der direkte Ansprechpartner ist. Die Logistikunternehmen kennen zudem die im jeweiligen Fall zum Einsatz kommenden Verkehrsmittel und bieten ihren Kunden Hilfestellungen an. Wir fanden auf den Webseiten von großen Logistikunternehmen wie DHL, FedEx, UPS und Co. Info-Blätter zu den aktuell gültigen Beschränkungen zum Transport von Lithium-Ionen-Akkus – und bei Änderungen an den Transportbestimmungen werden diese umgehend aktualisiert.



Das UN-Handbuch für Prüfungen schreibt in Teil III Abschnitt 38.3 insgesamt acht Prüfungen vor, die alle Lithium-Ionen-Zellen (einzelne Zellen ohne „Anbauten“) und -Akkus (aus ein oder mehreren Zellen aufgebauten Batterien mit anschlusssicheren Kontakten) ohne Verpackung bestehen müssen – sonst dürfen sie gar nicht erst transportiert und in Verkehr gebracht werden. Für Privatleute und Händler hat das praktisch keine Relevanz: Wenn ein Akku hierzulande gemeinsam mit einem Gerät oder als Ersatzteil verkauft wird oder wurde, darf man davon ausgehen, dass er diese Tests bereits für den ursprünglichen Transport aus Fernostasien nach Europa erfolgreich bestanden hat.Die Tests T1 bis T4 simulieren Umwelteinflüsse (Höhentest, Temperaturzyklus, Vibration, Schock), die Tests T5 bis T8 hingegen Fehlgebrauch. Während T5 (externer Kurzschluss) und T7 (überladung) sowohl für Zellen als auch Batteriepacks gelten, sind T6 (Schlag) und T8 (geförderte Entladung) nur für Zellen vorgeschrieben.



Prototypen, die den UN-Test 38.3 noch nicht bestanden haben, dürfen nur in sehr geringer Stückzahl („Testserie“, maximal 100 Stück) und nur zu Testzwecken transportiert werden – etwa von der Fertigungsanlage in ein externes Prüflabor, welches dann den UN-Test 38.3 durchführt. Für den Transport auf Achse, Schiene oder Wasser ist die SV310 zuständig, für den Transport per Luft muss gemäß IATA-DGR A88 die Genehmigung der Luftfahrtbehörde des Abgangstaates eingeholt werden (hierzulande vom Luftfahrtbundesamt).Die im Artikel genannten Transportbeschränkungen gelten für den kommerziellen Transport, sprich für aufgegebene Pakete. Trotz des seit dem 1. April 2016 geltenden Transportverbots von Lithium-Ionen-Akkus auf Passagierflügen darf man als Fluggast weiterhin Notebook, Smartphone, Tablet und Digitalkamera zum persönlichen Gebrauch mitnehmen. Die Grundzüge regelt die IATA-Richtlinie „Provisions for Dangerous Goods Carried by Passengers or Crew“. Allerdings kann jede Fluggesellschaft individuell beschränken, was sie an Bord lässt; die aktuell gültigen Beschränkungen findet man auf den jeweiligen Webseiten.




Die Fluglinien passen sich neuen Gegebenheiten schnell an: Als zum Jahreswechsel bekannt wurde, dass viele E-Boards (auch als Hoverboards bekannt) brandgefährlich werden können [2], untersagten etliche Airlines die Mitnahme an Bord kurzerhand explizit – ganz ohne ICAO- oder IATA-Direktive. Anders als beim Paketversand genehmigen manche Fluggesellschaft die Mitnahme von Lithium-Ionen-Akkus mit mehr als 100 Wh, wenn man diese vorher anmeldet. Mehr als 160 Wh dürfen sie aber auch dann nicht fassen.Grundsätzlich sollten Akkus und die damit betriebenen Gerätschaften ins Handgepäck: Falls etwas passieren sollte, kommt man dort zum Löschen viel einfacher an sie heran, als wenn sie im aufgegebenen Gepäck vor sich hin schmurgeln. Wer Ersatzakkus – dazu zählen auch die beliebten Powerbanks – ins aufgegebene Gepäck packt, muss damit rechnen, dass er am Zielort stattdessen einen Zettel im Koffer vorfindet, dass der Akku aus Sicherheitsgründen entfernt wurde.



Bahn- und Fernbus-Unternehmen erlauben ebenfalls die Mitnahme von Geräten mit Lithium-Ionen-Akkus zum persönlichen Gebrauch und orientieren sich gemäß ihrer Beförderungsbedingungen an den RID- beziehungsweise ADR-Vorgaben. So findet man etwa bei Postbus die Vorgabe, dass Akkus von E-Bikes nicht separat, sondern nur ans ebenfalls zu transportierende Fahrrad gesteckt mitgenommen werden.Defekte Akkus – seien es welche, die noch bersten können oder die schon abgebrannt sind – dürfen nicht mehr als Luftfracht befördert werden. Defekte Akkus dürfen nur unter strengsten Auflagen verschickt werden. Als defekt gelten Zellen und Batteriepacks, die aus Sicherheitsgründen als defekt identifiziert wurden, die ausgelaufen sind oder entgast haben, die eine äußerliche oder mechanische Beschädigung erlitten haben (inklusive angelaufener Metallteile oder einer Erwärmung im abgeschalteten Zustand) oder die Mängel haben, die vor der Beförderung nicht diagnostiziert werden können – aber nicht wie umgangssprachlich ein gealterter Akku, der nur noch 10 Minuten durchhält.




Besteht die Gefahr, dass ein defekter Akku während des Transports „kritisch“ wird – also gewaltsam bersten, in Brand geraten, sich stark erhitzen oder giftige Gase ausstoßen könnte –, so ist ein Transport nur mit Ausnahmegenehmigung möglich. In Deutschland ist dafür die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) zuständig, die die genauen Anforderungen in der Genehmigung nennt. Die Auflagen haben es in sich, wovon Autohersteller ein Lied singen können: Die mechanisch beschädigten Akkus von so manchem bei Testfahrten verunglückten Elektroauto lagern dauerhaft in Betonbunkern neben internationalen Teststrecken, weil das günstiger als ein Rücktransport ist – falls letzterer überhaupt möglich wäre.



Als „nicht kritisch“ defekte Akkus gelten beispielsweise solche, die bereits ausgelaufen oder entgast sind – also die „kritische“ Phase schon hinter sich haben – oder die vom Hersteller aus Sicherheitsgründen zurückgerufen wurden. Solche Akkus können noch transportiert werden, wenn sie gemäß SV376 und P908 verpackt werden. Dazu gehört unter anderem eine UN-geprüfte Verpackung (mindestens Verpackungsklasse II), Aufsaugmaterial für den Elektrolyten und ein Polstern und Auffüllen der Verpackung mit einem nicht leitfähigen und nicht brennbaren Wärmedämmstoff. Eine Beförderung als Luftfracht ist gemäß IATA-DGR A154 ausgeschlossen.



Aufgrund dieser strikten Auflagen ist uns kein Fall bekannt, bei dem ein Notebook- oder Smartphone-Hersteller in einer Rückrufaktion einen als defekt klassifizierten Akku tatsächlich zurückgefordert hätte. Stattdessen soll man den alten Akku üblicherweise zum Wertstoffhof des örtlichen Entsorgungsunternehmens bringen. Für Akkus, die zur Entsorgung oder für Recycling gedacht sind, gelten mit SV377 und P909 nämlich wiederum andere Transportbestimmungen, die die Entsorgungsunternehmen beachten müssen – und anders als Privatpersonen auch können: Sie haben schließlich tagtäglich mit brennbaren oder umweltgefährdenden Gefahrstoffen zu tun.


Admin · 43次阅读 · 发表评论

1, 2  下一页