日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 9

rss Syndication

按日期显示: 18-09-25

25 9月 2018 

Acer AS09A41 Battery all-laptopbattery.com

We use a colorimeter to measure screen brightness and color gamut while other instruments help us determine a laptop's key travel and ambient heat. See this page on How We Test Laptops for more details on our benchmarking procedures.You can spend a lot of time delving into specs, but here are the key components to think about. If you just want really good mainstream performance, go for a Core i5 CPU, 8GB of RAM, a 256GB SSD and a 1080p screen.Screen Resolution: Unfortunately, 66 percent of consumer laptops and 51 percent of business systems have low-res screens. If at all possible, get a display with a 1920 x 1080 (aka 1080p, or full HD) or higher resolution.
CPU: An Intel Core i5 provides good mainstream performance. Some budget systems will come with Core i3, Celeron or Pentium CPUs, which are good for basic tasks, but not heavy multitasking. Get a Core i7 or a quad core processor (serial number ends in HQ or HK) for gaming or high-end productivity tasks such as video editing and 3D modeling.
RAM: 8GB is ideal for most users. 4GB is acceptable for budget systems. Secondary laptops and Chromebooks may have less.

Storage: Unless you're a gamer or a power user, 256GB of internal storage is probably enough. If at all possible, get an SSD (solid-state drive) rather than a hard drive, because it's going to make your computer a lot faster.
Graphics Chip: Gamers and creative professionals need to do some research and figure out which discrete GPU is good enough to run their favorite software. Everyone else will be happy with the built-in Intel HD Graphics that come with the CPU.
I come from the time where we carried spare laptop batteries with us, and they were instantly swappable. I'd press a small button on the battery to light up some green LEDs to see how much juice was left in a spare. Those days are gone. We have now entered a dark age where batteries are sealed behind obscure pentalobe screws. After 7 years my treasured 11" Air was unable to hold a charge for longer than 75 minutes or so. I was fucked and going to have to open that case.

I love that little 11" laptop. It is the device I carry for creative writing. Small enough to not be a bother, but functional enough computer to do anything I need in a pinch. I did not want to lose this laptop, but the short battery life was killing me. Most of the coffee shops and places I like to work no longer want to offer power outlets to folks drinking one cup of black coffee for 2 hours.I tried cycling the battery to restore some lost capacity. It did not help. I looked at the iPad Pro with a keyboard. I even looked at the Surface Pro. Then I researched batteries and the replacement looked like it should be no problem.I searched the internet's latest iteration of forums, Reddit and Youtube, for info on folks who'd replaced this model battery. I read a lot of Amazon reviews. The size of the replacement battery was supposedly a problem in varying degrees with all models, even Apple sourced batteries. The Temark I chose seemed to have a high probability of going in without a problem.

I used the included screwdrivers to remove the tiny, cruelly chosen screws. I kept the ones from the backplate separate from the battery screws, even tho they are different colors and sizes. When the backplate came off I saw that my battery had broken around one of the screws, damage from an apparent fall. I'd dented the case a bit too -- but the laptop never showed an issue. There were splintered bits of battery plastic all over. When I removed the battery, I noticed a thin metal bar had come loose in the area of the trackpad. It had been held in place by the battery pressure, I guessed, and needed replacement.I looked at images of trackpads for my model Air and saw that the bar appeared to sit across the bottom of the trackpad, in-between it and the battery. I felt some residual sticky adhesive where it appeared to go, and the bar stuck right back there. I put everything back together, feeling like I was going to have to take all those screws out again, and should have tried powering up before I had screwed them all in.

Everything works perfectly here, now. No, really. No problems. When I am done working on the blog this am, I'll take my Air to a coffee shop and work on a short story. It now gets 4-5 hrs of power. More than when it was new.If you own a PC there’s a very good chance it's a lightweight and portable laptop, rather than a big and bulky desktop. Those rectangular boxes that are tethered to your desk have been declining in popularity, with laptops now far outstripping them when it comes to sales.Thanks to an almost constant stream of innovations, the humble laptop has become slimmer and lighter than ever before, while the hardware inside them has become ever-more powerful, while batteries are lasting longer.Creating a powerful and portable computer is no mean feat, and here we look back at some of the pivotal moments in the history of laptop development, and examine how early machines influenced the laptops of today.

Many people consider the Osborne 1 to be the granddaddy of laptops. Released by Osborne Computer in 1981, the Osborne 1 had a five-inch screen, two floppy drives, a modem, battery pack and a keyboard that was built into the lid.Although it was big and bulky (it weighed 11kg, which is just over the combined weight of five MacBook Pros), this early computer still has some recognizable laptop features. Sadly, it wasn’t a hit, but it showed the potential of a portable personal computer – for the first time, people were able to carry their computer with them and work on them when traveling.The first portable laptop that really looked like a laptop was the Grid Compass 1101, which was released in 1983. It featured the clamshell design, with the screen able to be folded up against the keyboard when closed. This remarkable innovation meant that the Grid Compass 1101 could be more easily carried around, while the screen and keyboard were kept protected.

It was such a successful and influential design that it's endured to this day, and while the Grid Compass 1101 itself wasn't a huge success due to its high price of around $10,000 (around $25,000 / £20,000 / AU$35,000 in today’s money), the patents on many of its innovations earned GRID Systems Corp a lot of money.Up until this point, early laptops were sometimes referred to as ‘luggables’, due to the fact that while they were more portable than a regular PC, they were still large and bulky, and not easily carried.However, in 1989 the Compaq LTE and LTE 286 were released, and they're generally regarded as the first notebook PCs, as they were around the size of a paper notebook. These smaller laptops were easier to carry around, making them more popular with people who travelled a lot.

They were also two of the first laptops to include a built-in hard drive and floppy disk drive, making them even more versatile. The hard drive in the Compaq LTE offered 20MB of storage space, which was doubled for the Compaq LTE 286.1989 also saw Apple release its first laptop device, and while it wasn’t as small or as easy to carry as the Compaq LTE (it was still considered a ‘luggable’ device), it offered very good battery life and decent screen – something modern MacBooks are still renowned for.Due to its size and weight it wasn't a popular device, but it did spur on competitors to release Mac-compatible laptops that were more portable – these days it’s strange to think of any other company other than Apple building Mac hardware.In 1991, Apple released a series of PowerBook laptops – the PowerBook 100, PowerBook 140 and PowerBook 170 – which were far more successful than the company’s previous attempts at creating a portable PC, and they ushered in a number of revolutionary features that have become staples of modern laptop design.

Admin · 38次阅读 · 发表评论
25 9月 2018 

Acer AS09A71 Battery all-laptopbattery.com


This is one time when the hoarders might have the right idea. With Hurricane Florence drawing close, I'm reminded of one of my own experiences, when Superstorm Sandy hit New York in 2012.Back then, out of an abundance of caution, I pulled a big, bulky, otherwise useless laptop out of a closet and plugged it in to fully charge it. When the power went out across all of downtown Manhattan, the big battery in the old laptop kept my phone charged up for at least an extra couple of days.The same advice holds true today, and I do the same thing every time there's a potential for a power outage. If you have any old laptops that still hold a charge in their batteries, even if the screens, touchpads, or wi-fi antennas don't work, there's a very good chance the USB ports will still charge your phone or other small devices. Many laptops will even charge USB-connected devices while in sleep mode, preserving even more power for later.



Since I wrote that original story six years ago, a few things have changed that are important to keep in mind. Now, finding a traditional USB port (called USB-A) on a laptop is no longer a given. Many newer laptops, including almost all MacBooks, have only USB-C ports. These ports are smaller and more flexible, but require a different type of cable. Make sure you have the correct charging cable or adapter (for example, a Lightning-to-USB-C cable) to get a phone connected to the laptop.All this advice goes for your everyday laptop as well, which should be kept charged up as a precaution. And ff you're planning on pulling a Marie Kondō and recycling old electronics, hold on to those outdated laptops until after the storm passes and you might make one part of living through a blackout a little easier.



However, if you want to squeeze out as much gaming as you possibly can, what are the consequences of putting your laptop in a battery-saving mode? One Tom's Guide forum user asked us to help them out.ghost.freak.user writes, "I play games on my laptop. Is [turning on battery saver] a good option? I [know] it saves battery, but [does] it really affect performance?"To test this, we took MSI's GT63 Titan 8RG (Core i7-8750H, 32GB of RAM, GTX 1080) and ran three gaming benchmarks on battery settings such as Best Performance (plugged and unplugged), Windows 10 Battery Saver, Nvidia's Battery Boost and MSI's Eco Mode.




Running Rise of the Tomb Raider on Very High 1080p settings yielded some interesting results. The Titan averaged 68 frames per second when it was plugged in, compared with about 40 fps when it was unplugged. We then ran separate tests for the Windows 10 Battery Saver and GeForce Battery Boost, and both averaged 19 fps. Meanwhile, the Dragon Center’s Eco Mode pulled a mere 15 fps.The Titan ripped apart the Hitman benchmark (Ultra, 1080p) while plugged in, at 120 fps, but severely downgraded to 38 fps when we unplugged it. Battery Saver didn't affect the performance much from there, as the benchmark hit 37 fps. However, Eco Mode and Battery Boost were playing with fire, at 30 fps.On the Grand Theft Auto V benchmark (Very High, 1080p), the Titan nailed 85 fps while plugged in. What was interesting was that both the unplugged Best Performance settings and Battery Boost hit 16 fps. On top of that, Eco Mode actually did better by one measly frame, for 17 fps. However, the Battery Saver mode sunk hard to 7 fps.



A lot. And ultimately, the numbers we got when the machine was unplugged were unreliable as well. If you're playing with a gaming laptop, there's no guarantee it'll meet 30 fps to be playable, whether you're on the best performance settings or using a battery-saving app. Generally, laptops with powerful GPUs like the Titan are best used with a direct power source to be fully functional. Moral of the story: Leave that sucker plugged in at all times.You may remember almost exactly a year ago, when I reviewed the RIVER Mobile Power Station from EcoFlow. That was an 11 pound portable with 114,000mAh battery capacity, and a very nice design. This time around the company has gone in the opposite direction. As in small, really small... The RIVER Rapid weighs just 3.6 ounces. And this tiny power bank doesn’t just charge your mobile devices, its 18W USB-C port is capable of topping up the battery on a MacBook and other USB-C laptops.



There are smaller USB battery packs, including versions the size and shape of a lipstick. Fine for charging a smartphone, but they tend to be fairly limited. Typically, you’re looking at 2500mAh batteries, and a single USB-A charge port. The RIVER Rapid is still impressively compact at 1.06 x 1.38 x 3.00-inches and just 3.6 ounces. It’s small enough to fit in a small purse or even a pocket. Edges are rounded and everything is covered in a soft-touch, matte black material that resists fingerprints. Despite the diminutive size, it packs more technology and features than most mini battery packs.The Lithium-Ion Polymer battery has a 5000mAh capacity and keeps a charge for up to six months. That’s enough battery to fully charge an iPhone XS nearly twice. It offers two quick-charge ports, one USB-A and the other USB-C. You can even charge two devices simultaneously (although this steps down the charge rate to normal speed). There are LED charge indicator lights so you can confirm at a glance if the RIVER Rapid is getting low.




EcoFlow also says the RIVER Rapid is equipped with “the most advanced battery management software technology,” short circuit protection and over-discharge protection.What really sets this power bank apart is the 18W output of the USB-C port. That means it can be used to power many USB-C laptops, including an Apple MacBook. I didn’t have a MacBook on hand to test with. I did have an ASUS ZenBook S that uses USB-C for power, but that laptop has a power draw of 27W, so no dice... However EcoFlow says the RIVER Rapid has been tested with the MacBook, both 13-inch and 15-inch MacBook Pros, and Huawei’s Matebook E, Matebook X and Matebook X Pro laptops.



The RIVER Rapid isn’t the answer to keeping your laptop running through multiple recharges or an extended power outage. You'll need something much larger for that.However, it’s a great option for someone looking for a highly portable power bank that can fast-charge their mobile devices, while offering dual-charge capability, and both USB-A and USB-C ports. If you own a supported USB-C laptop, then RIVER Rapid has the added bonus of keeping it going almost an extra hour in an emergency. Not bad for $49.99 and just 3.6 ounces. The Yoga C630 WOS runs on the eight-core Qualcomm Snapdragon 850 mobile compute platform, and possible downsides are performance and compatibility when compared with typical Intel-based Windows 10 laptops.



Tests of earlier Qualcomm Snapdragon-based Windows 10 laptops found sluggish performance and that not all Windows apps would work. That said, these machines were based on an earlier Qualcomm chipset, so the Snapdragon 850 may resolve these performance issues.The most distinctive feature of the C930 is its dual-display, featuring an E Ink touchscreen that serves as the keyboard but which can also be used for notes, sketching, or as an e-reader.In a hands-on with the laptop, ZDNet's sister site CNET found the virtual keyboard to be better than on the first-generation YogaBook but still lacking the responsiveness and feedback of a physical keyboard.CNET also highlights the device's limitations as an e-reader due to the E Ink display currently only supporting PDFs and not the proprietary formats used by Amazon's Kindle e-books. The nature of the E Ink display also prevents its being used as a second screen for the Windows desktop.


Admin · 28次阅读 · 发表评论
25 9月 2018 

Akku medion akoya e5211 pcakku-kaufen.com

Im einzelnen Test schlägt das X280 das X1 Carbon, unter Dauerlast hat dagegen das größere Modell mit der stärkeren Kühlung einen Vorteil. Das X270 ist halb so schnell wie das X280, wobei es seine niedrigere Performance durchgehend auf dem gleichen Niveau halten konnte.Die CPU-Leistung ist im Akkumodus begrenzt. Ohne Netzteil kann das X280 nur für 28 Sekunden 29 Watt verbrauchen bzw. mit etwa 3,2 GHz arbeiten, danach ist die TDP auf 15 Watt und einen Takt von 2,4 GHz begrenzt. Im Cinebench-Multicore-Test erreicht das X280 so 561 Punkte.

Während das ThinkPad X270 noch einen Slot für 2,5-Zoll-Festplatten besaß, enthält das X280 nun ausschließlich 2280-M.2-SSDs. Die hier verbaute SSD stammt von Samsung, sie trägt die Modellnummer PM981 und hat eine Kapazität von 512 GB. Es handelt sich um eine sehr schnelle NVMe-PCIe-SSD, die in unseren Benchmarks dementsprechend ein sehr gutes Ergebnis erzielen konnte. Die Toshiba-SSD im ThinkPad X270 war wesentlich langsamer. Allerdings muss man auch erwähnen, dass die PCIe-NVMe-SSDs im X270 auf PCIe-3.0-x2 limitiert waren, also eine Geschwindigkeit von 16 Gb/s. Das ist beim X280 nicht mehr der Fall, die SSDs können somit ihre volle Geschwindigkeit abrufen.

Die Intel UHD Graphics 620 ist die integrierte GPU, die bei allen Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren vorhanden ist. Sie ist ein Update der letztjährigen Intel HD Graphics 620 und bietet weiterhin 24 Executive Units (EU).Die Leistung der iGPU wird vor allem durch die RAM-Konfiguration bestimmt. Das X270 und seine Vorgänger hatten alle nur einen RAM-Slot, weshalb der Arbeitsspeicher nur im Single-Channel-Modus lief. Das X280 hat dagegen einen aufgelöteten Speicher, der in diesem Fall im Dual-Channel-Modus läuft. Dadurch kann die iGPU mehr Leistung abrufen, weshalb das X280 bei der GPU-Leistung im Vergleich zu den anderen Subnotebooks vorne steht. Die GPU wird im Gegensatz zum Prozessor im Akkubetrieb nicht gedrosselt, wobei die Ergebnisse in den Benchmarks aufgrund der limiterten CPU-Leistung dennoch etwas niedriger ausfallen.

Trotz des Arbeitsspeichers im Dual-Channel-Modus ist das X280 natürlich kein Gaming-Laptop. Die Intel-Grafik ist für alles, was über ältere Titel in reduzierten Details oder sehr einfache Spiele aus dem Windows-Store hinausgeht, schlicht zu schwach. Im Anbetracht des hauptsächlichen Einsatzfeldes als mobiles Arbeitsgerät des X280 können wir das aber sehr gut verschmerzen.Der Lüfter des X270 lief manchmal schon bei geringfügiger Last. Das ist beim X280 nicht der Fall, im Idle und bei geringer Last ist der Lüfter quasi durchgehend ausgeschaltet. Damit ist die Lüftersteuerung des X280 auch besser als beim X1 Carbon 2018, dessen Lüfter wie beim X270 öfter anspringt. Unter Last läuft der Lüfter dafür lauter als beim Vorgänger oder dem X1 Carbon 2018. Dabei ist der Lüfter deutlich hörbar, da das Lüfterrauschen aber nicht hochfrequent ist, ist das Geräusch nicht extrem störend.

Das ThinkPad X270 war durchaus ein Hitzkopf, bis zu 57 °C haben wir bei dem kompakten ThinkPad gemessen. Das X280 bleibt äußerlich wesentlich kühler, trotz der eigentlich leistungsstärkeren CPU.Der Stresstest mit Prime95 lenkt den Blick auf die innere Temperaturentwicklung und Leistungsaufnahme: Die TDP der CPU liegt bei 29 Watt, was der Prozessor in den ersten Minuten des Stresstests auch ausreizen kann. Der CPU-Takt schwankt in diesem Zeitraum zwischen 1,6 und 2,5 GHz. Nach etwa zwei Minuten Last-Test erreicht der Prozessor 91 °C, an dieser Stelle beginnt die CPU dann dauerhaft mit einem niedrigeren Takt zu arbeiten. Dieser sinkt schrittweise, von 1,6 bis auf 1,1 GHz, während sich die Temperaturen langsam erholen.

An dieser Stelle würde man eigentlich erwarten, dass der Prozessor irgendwann wieder anfängt, höher zu takten, nachdem eine gewisse Temperaturgrenze unterschritten wird. Das ist beim X280 nicht der Fall, im Gegenteil: Nach etwa 20 Minuten sinkt der Takt auf 0,3 bis 0,5 GHz – die CPU scheint quasi einzuschlafen. Man kann sie aber auch ziemlich einfach wieder aus ihrem Dornröschen-Schlaf wecken, indem man den Mauszeiger bewegt – plötzlich arbeitet die CPU wieder mit 2,5 GHz, wobei sich dann im Anschluss dasselbe Spiel wiederholt. Nachdem der Takt schrittweise wieder sinkt, schläft die CPU nach fünf Minuten, nachdem wir den Mauszeiger bewegt haben, wieder ein. Seltsamerweise kann die Zeitspanne, bis die CPU "einschläft", verlängert werden, indem der Mauszeiger bewegt wird. Ein sehr seltsamer Verlauf des Stresstests, den wir auch bei einer wiederholten Durchführung des Last-Tests so feststellen konnten.

ThinkPads sind nicht gerade für die besten Lautsprecher bekannt und das X280 hat keinerlei Ambitionen, etwas an diesem Status-Quo zu ändern. Immerhin sind die Lautsprecher, die wie bei den meisten aktuellen ThinkPads an der Unterseite sitzen, besser als beim Vorgänger X270, da sie schlichtweg lauter sind. Exquisiten Sound geben sie zwar nicht wieder, ganz unterirdisch sind die Lautsprecher beim X280 aber auch nicht – für Laptop-Lautsprecher.
Der Konkurrenzvergleich mit Modellen, in denen noch ältere Prozessoren stecken, ist natürlich nicht ganz fair. Vor allen Dingen bei Last hat das X280 mit dem höheren Verbrauch durch die stärkere CPU einen Nachteil. Im Idle schneidet es dagegen gut ab, nur das Elitebook 820 G4 hat im Idle noch niedrigere Verbrauchswerte. Das einzige andere Vergleichsmodell mit den neueren Prozessoren, das X1 Carbon 2018, verbraucht dagegen auch im Idle deutlich mehr, wobei hier wohl dessen höher aufgelöstes Display eine entscheidende Rolle spielt.

Eine der kontroversen Änderungen beim X280 ist der Verzicht auf einen erweiterbaren Wechselakku, den alle Vorgängermodelle boten. Stattdessen hat das X280 einen einzelnen integrierten Lithium-Polymer-Akku mit einer Kapazität von 48 Wattstunden. Damit hat sich die maximal verfügbare Kapazität dem X270 gegenüber etwa halbiert, denn der Vorgänger konnte mit dem großen, externen 72-Wattstunden-Akku insgesamt eine Kapazität von 96 Wattstunden enthalten. Diese Flexibilität bietet das X280 nicht mehr, womit man sicher einige Nutzer mit sehr hohen Ansprüchen an die Akkulaufzeit vergraulen dürfte.

Dass das X270 bei den Akkulaufzeit-Tests dennoch deutlich geschlagen wird, liegt an mehreren Faktoren. Einerseits profitiert das X280 von seinen niedrigeren Verbrauchswerten, andererseits haben wir das X270 nur mit der kleineren 3-Zellen-Akku-plus-3-Zellen-Akku-Konfiguration getestet, die lediglich 46 Wattstunden Akkukapazität bietet. Das X280 hat laut Spezifikationen 48 Wattstunden, bei unserem Testgerät sind es aber sogar 50 Wattstunden.Die beiden Latitudes und das Elitebook 820 G4 schneiden bei den Akkulaufzeiten besser ab als das ThinkPad X280. Die Latitudes sind vor allem dank ihrer 60-Wattstunden-Akkus besser, das EliteBook mit einem ähnlich großen Akku hat dagegen noch etwas niedrigere Verbrauchswerte. Insgesamt sind wir mit den Ergebnissen des X280 bei den Akkulaufzeit-Tests zufrieden, mit fast neun Stunden im WiFi-Test sollten die meisten Nutzer gut durch den Tag kommen.

Admin · 37次阅读 · 发表评论
25 9月 2018 

Akku Fujitsu lifebook p771 pcakku-kaufen.com


Das Markenzeichen der ThinkPads ist natürlich nicht das Touchpad, sondern der TrackPoint, der auch im ThinkPad-Logo durch den roten i-Punkt repräsentiert wird. Der Pointing-Stick, der vom ersten ThinkPad-Hersteller IBM eigens erfunden wurde, sitzt wie immer zwischen den B/G/H-Tasten, ihm sind außerdem drei dedizierte Maustasten unterhalb der Tastatur zugeordnet. Diese Kunststoff-Tasten haben einen vergleichsweise kurzen Hub und einen knackigen Druckpunkt, ihre Verarbeitung ist hochwertig. Der TrackPoint selbst ist wie immer sehr präzise, wobei er im Vergleich zu anderen ThinkPads minimal weniger sensitiv ist – das scheint mit der verringerten Dicke der Tastatur zusammenzuhängen, wodurch auch der TrackPoint etwas in der Höhe abgenommen hat. Doch auch wenn er bei anderen ThinkPads minimal besser ist, so ist der TrackPoint auch beim X280 eine sehr gute Alternative zum Touchpad – die allerdings von Neu-Nutzern etwas Eingewöhnungszeit abverlangt.



Die Anzahl der Displayoptionen ist beim X280 geringer als beim X270. Lenovo hat die Auswahl etwas vereinfacht, denn die HD-IPS-Option (1.366 x 768) gibt es nicht mehr. Stattdessen hat man nun nur noch die Wahl zwischen einem HD-TN-Bildschirm und einem Full-HD-IPS-Panel (1.920 x 1.080), letzterer steckt auch in unserem X280. Optional gibt es das Full-HD-IPS-Display auch noch mit Touchfunktion. Alle Displayoptionen beim X280 haben eine matte Oberfläche.An den Eckdaten des Full-HD-Bildschirms hat sich nichts geändert, Lenovo gibt die Helligkeit weiterhin mit 300 cd/m2 an. Unser Testgerät, in dem ein LCD aus der Produktion von AUO steckt, kann diesen Wert sogar geringfügig überbieten. Durchschnittlich messen wir 312 cd/m2, maximal 346 cd/m2. Der hohe Ausschlag nach oben beim maximalen Messwert weist schon darauf hin, dass die Ausleuchtung mit 82 % nicht perfekt ist, subjektiv sind aber keinerlei Abschattungen sichtbar.




Die direkten Konkurrenten aus der letzten Generation haben alle ähnlich helle Bildschirme. Zumindest bei HP tut sich aber etwas, denn das EliteBook 830 G5 hat laut Datenblatt eine Full-HD-IPS-Option mit einer Helligkeit von 400 cd/m2. Möchte man ein ThinkPad mit einem helleren Display, dann kann man aktuell nur zum ThinkPad X1 Carbon 2018 oder X1 Yoga 2018 greifen, deren QHD-HDR-LTPS-Option über 500 cd/m2 hell ist – allerdings spiegelt dieses LCD-Panel.Die Angaben zum Kontrast in Lenovos Spec-Sheet sind eher konservativ mit 700:1. Das AUO-Display erreicht im X280 einen fast doppelt so hohen Kontrast von 1376:1. Der Schwarzwert von nur 0,25 cd/m2 sorgt für ein tiefes Schwarz. Die Farbdarstellung ist ab Werk vergleichsweise neutral, einen Farbstich konnten wir nicht feststellen. Durch die Kalibrierung wird die Farbdarstellung nur geringfügig verbessert. Einige Abweichungen, zum Beispiel bei der Sättigung, lassen sich auch mit dem von uns erstellten und zur Verfügung gestellten ICC-Profil nicht beseitigen.



Die schlechte Farbraumabdeckung ist ein typisches Problem bei 12,5-Zoll-Business-Modellen. Alle Konkurrenten schneiden genau so schlecht wie das X280 ab, dessen AUO-Display nur 64 % des sRGB-Farbraums darstellen kann. Wir sind gespannt, ob sich das beim EliteBook 830 G5 durch den Umstieg auf ein 13,3-Zoll-Display ändert.Dank der matten Oberfläche und der Helligkeit von über 300 cd/m2 ist das X280 auch draußen gut nutzbar. Um tatsächlich gegen die direkte Sonneneinstrahlung anzukommen, ist die Leuchtkraft aber immer noch zu schwach. Hier würden wir uns wünschen, dass sich Lenovo trauen würde, noch etwas hellere Optionen anzubieten – immerhin ist das X280 ein ultramobiles Laptop, das oftmals auch draußen benutzt werden dürfte.



Der Vorteil von IPS-Bildschirmen ist ihre Blickwinkelstabilität in Bezug auf die Farben. Bei TN-Bildschirmen invertieren die Farben, sobald man nicht komplett gerade auf den Bildschirm guckt, das ist bei IPS nicht der Fall. Perfekt ist die Blickwinkelstabilität aber bei vielen IPS-Displays ebenfalls nicht. Beim AUO-LCD im X280 zum Beispiel konnten wir neben einem Helligkeitsverlust bei extremen Blickwinkeln auch einen ausgeprägten IPS-Glow-Effekt feststellen. Sichtbar ist dieser Effekt als ein Farbstich, wenn man seitlich von oben oder unten auf den Bildschirm blickt. Freilich ist dieser Effekt im Alltag vernachlässigbar, allerdings gibt es viele IPS-Panels, die diesen Effekt nicht so stark aufweisen.




Die Verfügbarkeit des ThinkPad X280 ist zurzeit noch ein wenig eingeschränkt, da es noch nicht als Standardkonfiguration bei vielen Händlern verfügbar ist. Es gibt daher aktuell zwei Bezugsquellen: Erstens die Händler, die am Lenovo-Campus-Programm teilnehmen, zweitens der Lenovo-eigene Webshop, wo man das X280 auf Wunsch konfigurieren kann. Im Campus-Programm ist derzeit nur die eine Konfiguration erhältlich, die wir auch im Test haben, während es im Konfigurator natürlich unzählige Möglichkeiten zur Zusammenstellung des X280 gibt.



Diese Optionen umfassen bei den Prozessoren sowohl die normalen non-vPro-CPUs wie den Core i5-8250U und i7-8550U als auch deren vPro-Verwandschaft (Core i5-8350U und Core i7-8650U). Während es nur eine GPU-Option gibt (Intel UHD Graphics 620), hat man beim RAM zwei Wahlmöglichkeiten: 8 oder 16 GB. Da der DDR4-2400-RAM aufgelötet ist, sollte man sich schon beim Kauf sicher sein, wie viel RAM man benötigt. Aufrüstbar ist dagegen die SSD, die man bei Lenovo in vier verschiedenen Größen bestellen kann: 128, 256 und 512 GB sowie 1 TB. Nur die 128-GB-SSD ist keine PCIe-NVMe-SSD.



Der Core i5-8250U ist eine CPU mit vier Prozessorkernen, die von Intel Ende letzten Jahres veröffentlicht wurde. Die Kaby-Lake-Refresh-Prozessoren sind die ersten Quad-Core-CPUs mit einer TDP von 15 W, womit man sie in die Klasse der stromsparenden ULV-CPUs einordnen kann. Zur besseren Einordnung dieses Prozessors empfehlen wir einen Blick auf unsere CPU-Benchmarkliste.



Im X280 kann der Prozessor zumindest eine Zeit lang 29 Watt verbrauchen, Lenovo hat die TDP heraufgesetzt. Damit taktet die CPU mit 3,2 GHz und erreicht einen vergleichsweise hohen Score von 670 Punkten im Cinebench-Multicore-Test. Doch es ist klar, dass die Kühlung nicht stark genug ist, um die CPU dauerhaft mit dieser Geschwindigkeit arbeiten zu lassen. Im Verlauf der Cinebench-Schleife erreichen die Temperaturen über 90 °C, an diesem Punkt fängt der Takt an zu sinken. Mit jedem Durchlauf sinkt der Takt um etwa 100 bis 200 MHz, bis er schließlich auf 2,4 GHz gesunken ist. Mit diesem Takt verbraucht die CPU dann 15 Watt, während sich die Temperaturen bei etwa 75 °C einpendeln. Theoretisch könnte Lenovo den Prozessor an diesem Punkt wieder etwas höher takten lassen, was aber nicht passiert. Der Prozessor bleibt auf diesem Leistungsniveau, bis der Last-Test beendet ist.


Admin · 45次阅读 · 发表评论