日历

5月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 9

rss Syndication

按日期显示: 18-06-27

27 6月 2018 

Toshiba satellite a660 Netzteil notebooksnetzteil.com

Leider wollte es uns im Test nicht gelingen, das LG V30 schnell aufzuladen. Das Smartphone ließ sich weder mit einem Power-Delivery noch mit einem Quick-Charge-Netzteil und mit keinem der Qi-Ladepads schnell aufladen. Auch mit dem Originalladegerät ließ sich das V30 nicht schnell drahtlos aufladen. Entweder sind die beiden Ladestandards nicht per Qi übertragbar, oder LG hat die Ladespule im V30 so verbaut, dass nur die minimal spezifizierten fünf Watt Ladeleistung möglich sind.

Autohersteller, IKEA und vermutlich bald etliche andere Raumausstatter werden auf den Trichter kommen, dass Qi-Charging eine ziemlich preiswerte Methode ist, um Produkte nützlich aufzuwerten. Ob als Ladepad in der Mittelkonsole oder als induktiver Bereich im Lampenfuß; wer kostenloses Aufladen anbietet, kommt freundlich und durchdacht rüber. Und dank Apples jüngster Entscheidung wird die Nachfrage groß genug, sodass wir damit rechnen dürfen, dass drahtloses Aufladen bald ins Café bei Euch um die Ecke kommt und bei Seat auf der Zubehörliste erscheint.

Solche Lade-Oberflächen werden aber voraussichtlich nur mit 5 Watt Eure Handys aufladen. Für die kleinen iPhone-Akkus ist das schnell genug. Die rund doppelt großen Akkus in Android-Smartphones hingegen werden deutlich länger brauchen, bis sie von derlei Ladegeräten voll aufgeladen sind. Erschwerend kommt hinzu, das Android-Smartphones oft einen größeren Energiebedarf haben als iPhones, da sie trotz der höheren Akkukapazität nicht länger durchhalten.

Unklar ist, welche der ganzen Schnellladetechnologien wir in Verbindung mit Qi-Charging weiterverwenden können. Da derzeit jedoch Samsung der wichtigste Android-Vetreter mit Wireless Charging ist, ist es ein Trost, dass seine Technologie mit allen getesteten Ladepads (mit Ausnahme der Powerbank) funktioniert. Im Auto braucht Ihr dafür dann natürlich den KFZ-Adapter.

Kein Vergleich zum Original: Im Internet finden sich viele Nachbauten der Ladegeräte für das iPhone. Ihr solltet darauf achten, dass ihr nicht versehentlich zu einem solchen Modell greift. Offenbar können diese nämlich gefährlich werden.

Ladegeräte, die gefälscht oder nicht offiziell sind, können viel Schaden verursachen. Zu diesem Fazit ist Electrical Safety First gekommen, berichtet TechSpot. Von 50 getesteten Fake-Apple-Ladegeräten sind demnach 49 bei mindestens einer Prüfung durchgefallen. Gleich 23 Netzteile sollen beim Elektrizitätsstärke-Test gescheitert sein. Deshalb bestehe die Gefahr, dass Nutzer sich bei der Verwendung einen elektrischen Schock einfangen könnten.

Die Hälfte dieser Ladegeräte erfüllt offenbar nicht mal grundlegende Sicherheitsvoraussetzungen. So sind die Experten wohl auf minderwertige Komponenten oder eine zu enge Bauweise gestoßen. Dadurch entstehe die Gefahr, dass sich die iPhone-Netzteile selbst entzünden – und im schlimmsten Fall das Haus oder die Wohnung in Brand setzen. Bei gleich 15 Geräten sollen auch die Pins, die in die Steckdose gesteckt werden, minderwertig gewesen sein. Dies könnte ebenfalls zu einem elektrischen Schock führen.

Fälschungen von Netzteilen und Ladekabeln finden sich beispielsweise auch auf großen Online-Verkaufsplattformen; in der Regel werden diese über Drittanbieter angeboten. Falls ihr euch also für euer iPhone ein neues Original-Netzteil kaufen wollt, solltet ihr darauf achten, von welchem Händler es stammt und ob es wirklich echt ist.

Einen Fake erkennt ihr häufig daran, dass der Preis deutlich unter dem liegt, den der Hersteller verlangt. Außerdem können fehlende Prüfsiegel von Sicherheitstests auf eine Fälschung hinweisen. Falls ihr ein iPhone X, ein iPhone 8 oder iPhone 8 Plus besitzt, könnt ihr einen Blick in Jans übersicht an Netzteilen von Drittherstellern werfen – diese dürften die Sicherheitsvoraussetzungen natürlich erfüllen und keine Gefahr darstellen.

Wer die Schnellladefunktion des neuen iPhones nutzen möchte, muss viel Geld ausgeben. Bereits das notwendige USB-Kabel kostet 30 Euro.
Apple liefert mit dem 1149 Euro teuren iPhone X nur ein 5-Watt-Netzteil mit. Mit diesen dauert das Laden entsprechend lange. „Mashable“ hat die Ladezeit getestet: Mit dem 5-Watt-Netzteil ist der Ladestatus nach 15 Minuten bei zehn Prozent, bei 30 Minuten bei 22 Prozent und nach drei Stunden 33 Minuten bei 100 Prozent.

Ladegerät nicht im Lieferumfang enthalten
Will man das iPhone X nun schneller laden, wie von Apple bei der Präsentation versprochen, muss man Geld investieren. Für das Zubehör zum schneller Laden sind rund 100 Euro notwendig. Das 29-Watt-Netzteil kostet derzeit rund um 60 Euro. Doch damit ist es nicht getan. Man braucht auch noch einen USB-C –auf-Lightning-Umstecker im Wert von 30 Euro. Will man eine lange Variante davon, zahlt man gar 40 Euro.

Doch lädt das iPhone X damit wirklich so viel schneller? „Mashable“ hat den Test gemacht: Nach 15 Minuten laden war das Gerät bei 26 Prozent, nach 30 Minuten bei 46 Prozent. Apple hatte bei der Präsentation „bis zu 50 Prozent“ versprochen – diese Werte sind also realistisch. Eine Vollladung dauert mit dem Zubehör zwei Stunden fünf Minuten.

Im Gegensatz zu anderen Smartphones, wie dem Samsung Galaxy S7, hat das iPhone leider keine Schnellladefunktion. Doch mit einem einfachen Trick kann man sein iPhone trotzdem schneller laden – wenn man ein iPad-Netzteil zur Verfügung hat.

Seit mehreren Jahren liegt den iPhones immer ein sehr kompaktes 5-Watt-Netzteil bei. Das lässt sich zwar hervorragend transportieren, besonders leistungsfähig ist es aber nicht. Und eine Schnellladefunktion hat Apple dem iPhone immer noch nicht spendiert – obwohl die Konkurrenz von Samsung und Co. diese bereits eingeführt haben. Glücklich dürfen sich iPad-Besitzer schätzen, denn die haben das größere 10- beziehungsweise 12-Watt-Netzteil (je nach iPad unterschiedlich) zur Verfügung. Doch lädt es wirklich schneller das iPhone? Und macht es nicht den Akku kaputt?

Rein praktisch lässt sich das iPad-Netzteil zum Aufladen des iPhones nutzen. Und viel wichtiger: Es verkürzt tatsächlich die Ladedauer erheblich, zumindest seit dem iPhone 6 / 6 Plus, das auch von stärkeren Netzteilen profitiert. Ältere iPhones wie das 5s lassen keinen stärkeren Ladestrom zu, als den vom 5-Watt-Netzteil.

Admin · 46次阅读 · 发表评论
27 6月 2018 

Toshiba qosmio f20 Netzteil notebooksnetzteil.com


Zumindest war das bei den Testgeräten so, mit denen ich in den vergangenen Wochen verschiedene kabellose Ladegräte ausprobiert habe. Eines zu Hause und eines im Büro reicht schon aus. Einen kabellos ladenden Akku für unterwegs braucht man nur selten, Kabel gar nicht mehr.



Für viele Smartphone-Nutzer mag sich das wie eine Utopie anhören, doch Smartphones, die man kabellos aufladen kann, gibt es schon seit Jahren. Der längst untergegangene Smartphone-Hersteller Palm lieferte zu seinen Geräten schon 2009 drahtlose Ladetechnik, Nokia hatte sowas ab 2012 im Programm, Samsung ein Jahr später. Diverse andere Hersteller versuchen sich seither zumindest ab und zu an Smartphones, deren Akkus sich ohne lästige Suche nach dem passenden Kabel mit elektrischer Energie betanken lassen.



Trotzdem blieb das Laden ohne Kabel über Jahre eine Nischentechnologie. Das änderte sich nicht mal, als der schwedische Möbelkonzern Ikea Anfang 2015 damit begann, kabellose Ladestationen, teils fest in Möbel eingebaut, anzubieten. Mit der Einführung der neuen iPhones könnte nun aber die Wende eingeläutet werden: Die iPhones 8 und 8 Plus sowie das iPhone X setzen auf kabellose Ladetechnik und folgen dem etablierten Qi-Standard.



Egal ob iPhone oder Android-Gerät: Um die Kabellos-Funktion zu nutzen, braucht man natürlich auch die passende Ladestation. Wir haben einige Modelle auf dem Markt getestet (zum Durchwischen):



Wie so oft wird Apples Strahlkraft dafür sorgen, dass eine Technologie, die es schon länger gibt, erst dadurch populär wird, dass sie in den Produkten des kalifornischen Konzerns verwendet wird. Zuletzt war das bei komplett kabellosen Kopfhörern zu sehen. Auch die gab es schon vor Apple, doch auf die Einführung der AirPods folgte eine Welle neuer Modelle anderer Hersteller. Dieses Phänomen wird sich nun wohl wiederholen.



Das macht es Drittanbietern leicht, passendes Zubehör anzubieten, das einige sowieso schon auf Lager haben. Denn den Qi-Standard gibt es schon seit 2008 und er hat einige bedeutende Unterstützer. Neben Apple haben sich auch Samsung, LG, Bosch, Philips und rund 250 weitere Firmen dem Wireless Power Consortium (WPC) angeschlossen, das den Qi-Standard definiert.



Qi - ausgesprochen wird es "Tschie" - verspricht, wovon viele Anwender träumen: Geräte mit Qi-Technik werden aufgeladen, sobald man sie auf eine Fläche legt, in der die Qi-Ladetechnik eingebaut ist. Die Suche nach Netzteil und Kabel ist damit hinfällig. Qi-Ladegeräte sind in der Regel tellerförmig, es gibt aber auch Sonderformen. Ein paar Beispiele haben wir in unserer Bilderstrecke zusammengetragen. Weil die Technik nicht viel Platz braucht, kann sie auch in eine Tischplatte oder andere Möbelstücke integriert werden. So wie etwa in Ikeas Varv-Lampe.




Die Technologie dahinter nutzt simple Physik. Im meist flachen Ladegerät erzeugt eine Drahtspule ein pulsierendes elektromagnetisches Feld. Dessen Energie wird von einer Spule im Handy wieder aufgefangen und in Strom umgewandelt, der von einer Elektronik in den Akku geleitet wird. Der technische Aufwand ist minimal.



Leider gibt es all das nicht kostenlos. Bisher legt kein Handyhersteller seinen drahtlos aufladbaren Mobiltelefonen entsprechende Ladegräte bei. Die Zubehörbranche freut das, denn sie kann für die vom Grundsatz simple Technik saftige Preise verlangen. Anbieter Fonesaleman etwa verlangt für eine Ladestation aus Bambus 51 Euro, für einen Qi-Akku gar 68 Euro. Eine Mophie-Ladestation kostet bei Apple 65 Euro. Dass es auch billiger geht, zeigt Konkurrent Anker. Dessen Ladestation PowerPort Qi wird online für 13 Euro angeboten.



Es lohnt sich also sehr deutlich, vor dem Kauf Preise und Angebote zu vergleichen. Was man bedenken sollte: Die meisten Ladestationen werden ohne Netzteil, viele sogar ohne Kabel geliefert. Man braucht also entweder ein weiteres Netzteil oder muss das mit dem Handy gelieferte Netzteil an die Ladestation anschließen.



Ob iPhone 8/X oder Samsung Galaxy S6/7/8: Etliche moderne Smartphones lassen sich auch durch bloßes hinlegen aufladen. Einzige Voraussetzung: Ein Qi-Ladegerät. Alle Ladegeräte laden zuverlässig mit 5 Watt auf. Manche jedoch sind noch schneller. Wir haben einige Modelle verglichen und teilen erste Erfahrungen in Form einer Kaufberatung.




Für den ersten Vergleich von Qi-Ladegeräten ließen wir uns das Choetech USB-C Wireless Charging Pad, den Choetech Fast Charge Wireless Charger, die Xtorm Freedom und den Xtorm Powerbank Wireless 8000 zuschicken. Im Handel kosten diese Ladegeräte zwischen 13 und 50 Euro:



All jene Testgeräte luden sowohl das Samsung Galaxy S7 als auch das iPhone 8 in unserer Redaktion klaglos auf. Mit dem Original-Samsung-Netzteil erschien dann sogar der Schriftzug "Drahtloses Schnellladen aktiv." Wireless Fast Charging erfordert also nicht den teuren Samsung-Adapter, solange Ihr Samsungs Netzteil verwendet.



Bei der Qi-Wireless-Powerbank von Xtorm hatten wir diesbezüglich natürlich keine Chance: Mehr als 5 Watt gibt das Qi-Charging-Pad nicht ab. Da auch die USB-Anschlüsse nicht sonderlich viel schneller aufladen, können wir sie Euch nicht empfehlen, falls Ihr Euer Smartphone unterwegs eilig laden wollt.



Die Ladeleistung reicht für iPhones natürlich dicke aus. Vor dem Software-Update für AirPower werden iPhone 8 sowie iPhone X ohnehin nicht die 7,5-Watt-Ladeleistung erzielen. Hier war Xtorm beim stationären Qi-Ladepad Freedom geschickter: Auch dieses wird die Schnelladestandard aller Hersteller 1:1 übertragen.







Admin · 42次阅读 · 发表评论
26 6月 2018 

Akku HP compaq 8710p pcakku.com


Die Gerüchte rund um die größere Version des iPhone 6 haben ebenfalls wieder an Fahrt aufgenommen. Zuletzt gab es Berichte darüber, dass man die Herstellungsprobleme mit dem Akku der 5,5 Zoll-Variante lösen konnte und die Produktion nun in vollem Gang sei. Somit könnte uns im Herbst nicht nur die Version mit 4,7 Zoll-Display, sondern auch die Phablet-Variante mit 5,5 Zoll-Display von Apple ins Haus stehen. Die Hersteller von Zubehör sollen ebenfalls fleißig an passenden Produkten für das größere iPhone 6 arbeiten, dies berichtet unter anderem MacRumours in seinen aktuellen Berichten. Bis es soweit ist, lohnt sich auch noch einmal der Blick auf die übersicht zu den kommenden Apple-Produkten, die noch für 2014 erwartet werden.Square Enix baut sein Portfolio auf den mobilen Plattformen beständig weiter aus. Der neueste Spross in der Reihe des Traditionsherstellers ist das JRPG Dragon Quest VIII, welches ursprünglich auf der PlayStation 2 erschienen war. Die Acht im Titel deutet bereits daraufhin, dass es die Rollenspielserie aus Fernost seit vielen Jahren gibt und sie sich einer entsprechenden Beliebtheit erfreut haben dürfte, um es auf so viele Fortsetzungen zu bringen.



Dragon Quest VIII war der erste Serienteil in 3D-Optik und überzeugte spielerisch, als auch vom Umfang her, denn wer möchte kann gut und gerne an die 100 Spielstunden in den Titel versenken. Die Steuerung wurde für die Touchgeräte auf virtuelle Sticks hin angepasst, diese klappt wie üblich relativ gut, ist aber kein Vergleich zur Präzision der ursprünglichen Kontrollen via Analogsticks. Ungewöhnlich ist, dass sich Dragon Quest VIII nur im Hochkantmodus spielen lässt, obendrein handelt es sich um die Umsetzung der japanischen Version, somit muss man auf Sprachausgabe und den orchestralen Soundtrack der westlichen Version leider verzichten. Mit einem Preis von knapp 18 Euro für iOS und Android-Geräte ist das Spiel sicherlich kein Schnäppchen, wer das Original aber vermisst oder noch nie gespielt hatte und des englischen mächtig ist, der erhält dennoch eines der besten Rollenspiele der PS2-Ära.



Der Held bei Leo’s Fortune ist im Grunde genommen eine reiche Fussel mit Bart. Klingt komisch, tut dem Spiel aber keineswegs einen Abbruch, sondern trägt zum Charme des wunderschönen Geschicklichkeitsspiels bei. Erst vor wenigen Tagen hat Apple Leo’s Fortune mit dem Design Award der WWDC 2014 geehrt und der Entwickler hat dies zum Anlass genommen, um den Preis kurzfristig auf 2,69 Euro zu senken.Im Plattformer geht es im Grunde darum das gestohlene Geld wieder zurückzuholen, dabei geht es durch 24 Level mit unterschiedlichen Settings, wie etwa Piratenstädte, verschneite Regionen und es erwarten euch allerhand Fallen auf dem Weg. Die gelungene Steuerung und fantastische Grafik, sowie der liebevoll gestaltete Hauptcharakter sollten jedem Besitzer eines iOS-Devices die knapp 2,70 Euro in jedem Fall wert sein.




Besitzer früherer Handy’s mit Symbian dürften wohl noch positive Erinnerungen an den Namen Sky Force haben. War dies doch eines der wenigen sehenswerten und gelungenen Spiele für die damaligen mobilen Telefone gewesen. Der polnische Hersteller Infinite Dreams hat nun zum 10 jährigen Jubiläum eine runderneuerte und erweiterte Fassung veröffentlicht. Das Gute daran ist, dass Sky Force 2014 auch jetzt wieder eine exzellente Figur macht auf aktuellen Smartphones.Bei Sky Force 2014 handelt es sich im Herzen um einen klassischen 2D Topdown-Shooter, bei dem ihr mit eurem Jäger unterwegs seid und immer neue gegnerische Flugzeuge und Boote ausschalten müsst. Damit mehr Abwechslung aufkommt, gibt es diverse Missionsziele, darunter auch das Retten von Zivilisten oder aber die Aufgabe komplett unbeschadet durch einen Level zu kommen. Erfüllt man alle Ziele einer Stage, schaltet man den nächsthöheren Schwierigkeitsgrad für den Level frei. Insgesamt gibt es für jede Stage 3 Schwierigkeitsgrade, die die Gegner nicht nur härter im Nehmen macht, sondern diese auch schneller und mehr Geschosse abfeuern lässt.



Euren Jäger könnt ihr obendrein noch in unzähligen Schritten weiter aufrüsten und ihm komplett neue Waffensysteme oder Schilde spendieren. Sky Force 2014 selbst ist kostenlos, wer sich aber das Leben vereinfachen will, der kann im Shop des Spiels etwas Geld ausgeben, was aber keinesfalls notwendig ist. Die Grafik und der angenehm steigende aber fordernde Schwierigkeitsgrad werden alle klassischen Shooter-Freunde sicherlich ansprechen. Mächtige Zwischengegner, dicke Explosionen und die Jagd nach dem höchsten Highscore können für lange Zeit vor den Bildschirm fesseln. Uns hatte die Betaversion bereits über viele Stunden bestens unterhalten. Das Rollenspiel mit Echtzeitkampfssystem namens Battleheart gibt es bereits seit längerer Zeit im Store für iOS und Android. Nun steht mit Battleheart: Legacy die überarbeitete Neuauflage des umfangreichen RPGs im Comic-Look für iOS zum Download bereit. Das Action-Rollenspiel überzeugt durch seinen liebevollen Grafikstil und seinen großen Umfang mit über 150 Skills und 12 wählbaren Klassen. Der Held kann obendrein mehrere Klassen erlernen, darunter findet sich natürlich auch klassische Varianten wie Ritter, Zauberer oder Schurken.



Das Tjosten oder Lanzenstechen ist seit jeher etwas für Fans des Mittelalters. Es hatte schon etwas für sich zu sehen, wie zwei Ritter in Rüstung gegeneinander zu Pferd mit den mächtigen Lanzen angetreten waren. Dieses Ereignis will Gameloft mit dem F2P-Titel Rival Knights auf iOS und Android-Geräte übertragen. Die schicke Grafik und das Spielprinzip sind in jedem Fall einen Blick auf die kostenlose App wert. Gameloft hat für die Animationen auf Motion-Capturing zurückgegriffen und somit einiges an Aufwand für den Titel betrieben.Für Einzelspieler stehen diverse Events zur Auswahl, verschiedene Tageszeiten und Wetterbedingungen sollen für mehr Abwechslung sorgen. 120 Pferde, Lanzen, Rüstungen und Helme sind im Spiel freischaltbar. Temporäre Boosts können für echtes Geld gekauft werden. Der asynchrone Multiplayer-Modus bietet PvP-Turniere und wöchentliche Events, obendrein können Spieler sich auch zu Clans zusammenschließen.




über einen Tweet hat der Online-Versandhändler den Termin bestätigt und dazu einen Video-Teaser veröffentlicht. Das Video selbst gibt nicht viel über das Gerät her. Lediglich einige Personen zeigen sich sichtlich erstaunt über das was sie da sehen und das würde zu den Gerüchten passen, dass Amazon sein erstes Smartphone für die Kindle-Familie mit einer neuartigen 3D-Oberfläche ausstattet. Damit bewahrheitet sich das frühere Gerücht vom Juni als Monat der Vorstellung. Diese zeichnet sich durch einen Parallaxen-Effekt aus, der jedoch nicht wie bei iOS 7 von Apple anhand eines Gyroskops erzeugt wird. Stattdessen macht Amazon den Effekt von den Kopfbewegungen der Nutzer abhängig, welche mit Hilfe von vier Kameras auf der Vorderseite des Amazon Smartphone getrackt werden. In wie weit eine solche Oberfläche in der täglichen Benutzung sich als nützlich erweist werden erste Tests erst noch zeigen müssen.Bisher wird dem Amazon Smartphone nachgesagt, ein 4,7 Zoll großes Display zu besitzen, dessen Auflösung mit 1.280 x 720 Pixel angegeben wird. Dass zusammen mit einem Snapdragon 800 Quad-Core Prozessor dürfte für eine sehr hohe Performance sorgen, zumal der Arbeitsspeicher mit 2 GB dem Stand der Oberklasse entspricht.



Neben den vier Kameras zum Tracken des Benutzers wird es zusätzlich zwei normale Kameras geben, von denen die rückseitige Kamera 13 Megapixel bieten soll, während die Frontkamera unbekannt ist was die Auflösung betrifft. Als Betriebssystem wird wieder ein stark angepasstes Android eingesetzt, in dessen Mittelpunkt die vielen Amazon-Dienste stehen.Das berichtet jedenfalls Sony-Insider DooMLoRD über seinen Twitter-Kanal. Warum der Hersteller ausgerechnet den stärksten Prozessor für sein Flaggschiff der zweiten Jahreshälfte auslässt ist nicht bekannt, dürfte aber etwas mit dem Nachfolger des Qualcomm-SoC (System-on-a-Chip) zu tun haben. Schließlich soll mit dem Snapdragon 810 im Frühjahr 2015 der erste 64-Bit-fähige SoC von Qualcomm erscheinen, was eine wirkliche Neuerung gegenüber den Vorgängern wäre.Der Snapdragon 805 ist auf das Decodieren, Encodieren und Streamen von 4K-Inhalten hin optimiert von Qualcomm. Verantwortlich dafür ist eine leicht verbesserte Architektur für die Prozessor-Kerne und eine deutlich leistungsfähigere Adreno 420 GPU. Allerdings sieht Sony die Zeit noch nicht reif für 4K-Inhalte auf einem Smartphone, was auch der Grund für den erneuten Einsatz eines Snapdragon 801 sein könnte.







Admin · 49次阅读 · 发表评论
26 6月 2018 

Akku HP 481087-001 pcakku.com


Schnellere Eingaben und erweitere Foto-Optionen: Apple hat die eigene Kamera App und Software-Tastatur mit iOS 8 aufgewertet. Die neue QuickType-Tastatur unter iOS 8 erlaubt deutlich schnellere Eingaben von Texten. Angefangen damit, dass man während des Tippens bereits Vorschläge überhalb der Software-Tastatur angezeigt bekommt und diese einfach antippen kann, um so schneller Nachrichten verfassen zu können. Dieses Feature alleine ist natürlich nicht gerade bahnbrechend, kennt man sowas doch von praktisch allen anderen mobilen Betriebssystemen und sogar von Software-Keyboards bei Videospielsystemen. Interessanter ist da schon die intelligente Lernfunktion der Software von Apple. So werden nicht nur Vorschläge vor dem tippen des Satzes oder nächsten Wortbeginns angezeigt, die zum bisher geschriebenen passen könnten, sondern es gibt auch eine weitere Textanalyse. Dadurch werden etwa sinnvolle Vorschläge auf vorhandene Nachrichten angeboten, wie unser Beispiel zeigt.



So bekommt man etwa auf einen Text "Check mal deine FB Nachrichten" automatisch die drei Vorauswahl-Optionen "Ja", "Ok" und "Nein" geliefert, was oftmals Zeit sparen kann. Die Software ist dabei lernfähig, was häufig verwendete Begriffe betrifft, aber auch was den Stil in Konversationen mit unterschiedenen Nutzern betrifft. Schließlich schreibt man mit Freunden anders als etwa mit dem Vorgesetzten, was die Tastatur-Software ebenfalls merkt und für die Zukunft mit einbeziehen wird. Mit iOS 8 ist es außerdem Drittanbietern erlaubt eigene Software-Tastaturen zu entwickeln und im App Store anzubieten. Somit können also auch bekannte Android-Tastaturen wie Swype ihren Weg auf iOS-Geräte in den nächsten Monaten finden.Die Kamera App bietet in der ersten Betafassung von iOS 8 ebenfalls Neuerungen, darunter ein Timer für den Selbstauslösemechanismus und eine Time-Lapse-Aufnahme, dabei werden Fotos aus verschiedenen Zeiträumen für diese spezielle Aufnahmefunktion herangezogen.



Ein Blick in die Wetter App verrät, unter iOS 8 stammen die Daten nicht mehr von Yahoo sondern direkt vom Weather Channel. Die hauseigene Wetter App von Apple bietet nun außerdem eine erweiterte Vorschau für mehr Tage an und noch ein paar zusätzliche Details, darunter die Daten für Sonnenauf- und untergang, den UV-Index und Luftdruck. Außerdem findet sich noch einmal eine Zusammenfassung für den Tag in Textform in der App wieder. Nützlicher ist aber ohne jeden Zweifel die Option für die Wegzeit bei Terminen und Erinnerungen. Somit kann man manuell oder via GPS die Entfernung zum Terminort mit einbeziehen. Bei der Erinnerung kann dann schlussendlich auch die Zeit vom aktuellen Ort zum Terminort mit einbezogen werden, damit die Benachrichtigung dies berücksichtigt, schließlich möchte man ja nicht zu spät zu einem möglicherweise wichtigen Termin erscheinen. Bei den Bedienungshilfen gibt es obendrein jetzt eine erweiterte Zoomfunktionen, sowie auf Wunsch eine komplette S/W-Ansicht des Systems. Beim Verbrauch bietet Apple nun mehr Einsicht an, denn der Batterieverbrauch pro App in Prozent über die letzten 24 Stunden und letzten Tage ist nun direkt einsehbar. Somit lässt sich auch die eine oder andere App ausfindig machen, die besonders stark am Akku zieht.



Alles in allem sind viele der Neuerungen von iOS 8 hinter den Kulissen vollzogen worden oder aber sie kommen erst in naher Zukunft wirklich zum Tragen, wenn die Entwickler ihre Apps erweitert und angepasst haben. Das Zusammenspielt zwischen iPhone, iPad und Mac lässt sich aktuell noch nicht vollständig bewerten, denn dafür sind noch die zukünftigen Betaversionen sowohl von iOS 8 und OS X Yosemite abzuwarten. Für den normalen Endanwender gibt es aktuell noch wenig Gründe auf die frühe Betaversion über Umwege umzusteigen, da aktuell einige Apps entweder komplett ihren Dienst versagenoder nur in Teilen funktionieren. In unserer Galerie könnt ihr abschließend noch weitere Bilder zu iOS 8 finden, klickt dazu einfach auf eines der eingebundenen Bilder im Artikel und klickt euch anschließend durch die komplette Galerie hindurch.




Denn wie ein ungenannter WhatsApp-Mitarbeiter gegenüber der BILD-Zeitung erklärte, sei das Unternehmen nicht mehr grundsätzlich gegen eine eigene Tablet-Version des nach wie vor sehr beliebten Messengers. Nur wann die Sache in Angriff genommen wird konnte der anonyme Angestellte nicht verraten. Darüber hinaus gab es weitere Informationen was die Zukunft des Messengers betrifft.Unter anderem arbeitet das Team an der Implementation einer VoIP-Funktion wie es sie beispielsweise bei Skype gibt. Die Idee für das kostenlose Telefonieren mit den WhatsApp-Kontakten kam allerdings nicht von den Entwicklern des Unternehmens selber. Laut dem Informanten wird die Sache auf Druck von Neu-Eigentümer Facebook verfolgt. Diese Anpassungen werden auch als Ursache für die aktuell recht häufigen Verfügbarkeitsprobleme des Dienstes verantwortlich gemacht. Die Server-Technik muss derzeit einfach deutlich mehr Daten stemmen als gewöhnlich, was auf die Testreihen der VoIP-Funktion zurückzuführen ist. Derzeit versuchen die Entwickler die zu übertragende Datenmenge spürbar zu reduzieren ohne das die Gesprächsqualität darunter leidet.



Aber das wird nicht die einzige Neuerung sein die kommen soll. Unter anderem ist ein sogenannter Nacht-Modus im Gespräch, bei dem es sich lediglich um ein dunkles Thema handelt. Dadurch soll das Chatten abends und nachts nicht mehr so störend hell sein. Außerdem plane man ein Verfallsdatum für übermittelte Bilder einzuführen nach dem Vorbild von Snapchat. Und schlussendlich soll das übermitteln von Fehlerberichten einfacher werden. Dazu zählt unter anderem das Anfertigen eines Screenshots vom Fehler und dem automatisierten übertragen des selbigen.Bei dem Angebot handelt es sich um eine Aktion von Amazon Deutschland, die bis zum 27. Juni 2014 gilt. Auch wer schon sein LG G3 bei dem Online-Händler vorbestellt hat, kann an der Aktion teilnehmen. Einzige Voraussetzung ist das Amazon als Verkäufer aufgeführt ist, was auf der entsprechenden Aktionsseite der Fall ist. Um das kostenlose Qi-Ladegerät zu erhalten, muss lediglich das LG G3 zusammen mit dem Zubehör in den Warenkorb gelegt werden und der Betrag der Ladestation wird automatisch abgezogen.




Bei der Ladestation handelt es sich um ein offizielles Zubehör von LG mit der Produktbezeichnung WCD-100. Dieses kostet im Normalfall 69 Euro. Das Produkt gibt es für alle Varianten des LG G3 dazu, was die Modelle mit 16 GB sowie 32 GB internem Flash-Speichereinschließt, nebst der verfügbaren Farben Schwarz, Weiß und Gold.Das LG G3 zeichnet sich durch ein 5,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel aus, was eine gestochen scharfe Darstellung bedeutet. Für genügend Performance sorgt ein Snapdragon 801 Quad-Core mit 2,5 GHz von Qualcomm, dem 2 oder 3 GB an Arbeitsspeicher (je nach Modell) zur Seite stehen. Die Kamera auf der Rückseite bietet mit 13 Megapixeln Auflösung, einem optischen Bildstabilisator und einem Laser-Autofokus weitere überzeugende Argumente.



Die WWDC 2014 nutzt Apple zur Vorstellung von iOS 8 und OS X Yosemite, wer auf die Enthüllung des iPhone 6 oder anderer Hardware gehofft hatte, der wurde ein wenig enttäuscht. Während also Samsung, Sony, HTC, LG und Amazon fleißig an ihren neuen Flaggschiffen und dessen Nachfolgern für Ende 2014 basteln, hat Apple sich bezüglich des iPhone 6 noch nicht in die Karten schauen lassen.Mit der offiziellen Vorstellung des iPhone 6 oder iPhone Air kann man voraussichtlich wieder im August oder September diesen Jahres rechnen, damit könnte Apple erneut das Weihnachtsgeschäft mitnehmen und den jährlichen Rhythmus aufrecht erhalten. Rund um das neue iPhone ranken sich seit vielen Monaten diverse Gerüchte und Designentwürfe von einzelnen Personen oder Designergruppen. Klar ist inzwischen wohl lediglich, dass sich der Apple A8 Chip und ein größeres Display mit höherer Auflösung im iPhone 6 wiederfinden wird, auch Gerüchte rund um den Einbau von NFC machten zuletzt wieder die Runde. Was aber aufgrund der eigenen iBeacon-Technologie weiterhin als unwahrscheinlich einzustufen ist.



Der neueste Entwurf zeigt das mögliche iPhone 6 mit einer leicht abgerundeten Rückseite aus Aluminium und den Apple und HTC typischen schmalen Linien aus Kunststoff für die Funkverbindung. Bei der Auflösung geht der Designer von stolzen 2.272 x 1.280 Pixel aus, was einer Pixeldichte von rund 522 ppi entsprechen würde und somit im Bereich des QHD-Displays des LG G3 wäre. Touch ID für die Fingererkennung zur Entsperrung des Geräts und für sichere Bezahlvorgänge findet sich natürlich ebenfalls im Entwurf wieder, hier kann man sicher davon ausgehen, dass Apple weiterhin auf den Fingerabdruckscanner im Home-Button setzen wird, schließlich spielt Touch ID auch bei iOS 8 erneut einer größere Rolle. Neu im Designkonzept ist hingegen der Infrarotsender, sowie die doppelte Anordnung von Stereo-Lautsprechern an beiden Gehäuserandseiten. Die Frontkamera für Facetime soll laut dem Entwurf 5 Megapixel bieten und Videos in FullHD aufzeichen können, während die rückseitige Hauptkamera 13 Megapixel aufweisen soll und Videos in 4K aufzeichnen kann. Das iPhone 5 Konzeptmodell bietet dabei einen 5 Zoll großen Bildschirm bei 6mm tiefer Bauweise, welches mit dem aktuellen iPhone 5s und einem Samsung Galaxy S5 im Video gegenübergestellt wird.







Admin · 46次阅读 · 发表评论