日历

九月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 7

rss Syndication

按日期显示: 18-10-05

05 10月 2018 

Acer Aspire 4752 Battery all-laptopbattery.com

Apple MacBooks. Denied outright…sorry! No current Mac desktop or MacBook laptop supports touch input, unless you count the thin Touch Bar touch strip forward of the keyboard on some recent MacBook Pro models. (The Touch Bar is merely a contextual-shortcut strip that adapts to the program at hand.) Like Chrome OS, the macOS operating system isn't optimized for touch. In the Apple-sphere, full touch displays remain the province of the company's iPhones and iPads, running iOS.You might think it's a given that having a touch screen is a good thing, if you can get one. But you'll want to consider a few factors before going all in.Consider battery drain. All else being equal, a touch screen will reduce your battery life versus an identical non-touch screen in the same system. That's because the system has to keep a trickle of power fed to the digitizing layer, which will be always on, waiting for your fingertip or stylus tip to tap. That said, we emphasize "all else being equal": The battery factor is seldom an apples-to-apples comparison, because touch screens in a given laptop line that also offers non-touch options tend to be in higher-end, higher-resolution, or higher-brightness screens that, by their nature, consume more power to start with—the touch aspect regardless.

Watch: How to Adjust Windows Settings for Best Laptop Battery Life
Will you actually use it? Think about how you actually work or play, day to day, before insisting on a touch panel. If your main PC activity is mincing through fine-celled spreadsheets, jabbing a touch screen with a finger might not afford the precision or utility you need for operations. If you spend 80 percent of your time tapping from YouTube vid to YouTube vid, on the other hand, touch can be a delight.Also consider the ergonomic aspects. To use a touch panel much, you'll be reaching from keyboard to screen, which can clash with your workflow on a clamshell machine. So make sure that kind of reaching jibes with your day-to-day usage. Alternately, if you'll often be tapping at music- and movie-playback controls on the screen or poking frenetically at YouTube thumbnails, consider a 2-in-1 that you can prop up in A-frame or tent mode, in which tapping the screen makes more sense and requires less reaching.

Chromebook? Think about the Android factor. As we mentioned earlier, Chrome OS is not optimized for touch. So, on a Chromebook, touch is only marginally useful unless yours is a 2-in-1, or you mean to use a lot of Android apps (that is, assuming the unit supports them). For Android stuff, a touch screen is almost essential. Controlling these apps with a touch pad and keyboard is a fast path to frustration, since they were designed to work on smartphones and tablets.Are you good with glossy? Most touch screens have a glossy facing that extends across both the screen and its bezels (the borders surrounding the screen). Matte-finish touch screens are uncommon. The seamless bezel coverage allows for side-in swipes and prevents interruption of your tap and swipe activity near the screen's periphery. That's fine if you like glossy screens, and they can enhance the perceived vividness of the panel. But know that screens of this kind are more prone to smudging, and they tend to be afflicted by glare outdoors or under harsh indoor lighting more than matte panels are. Keep a lens cleaning cloth handy.

Thickness and weight. Implementing a touch layer on the screen's face means a bit of additional material and circuitry. It's minimal, but know that a touch versus a non-touch laptop will levy a slight penalty on both fronts—again, all things being equal. Separate from simple tap, swipe, and pinch actions on the screen, pen support requires a touch-capable screen, and if sketching or handwritten note-taking are part of how you work, you'll want to investigate the pen options available in a given touch-screen laptop.Usually, it's just the 2-in-1s that will offer them. Stylus types range from a simple passive stick, which is essentially a more precise surrogate for your fingertip, to an active pen, which has a built-in battery and will have click buttons on the pen and possibly support for pressure sensitivity.Top of the line are true digital pens, which are active/powered, include click buttons, pressure-sensitivity detection, angle detection, and possibly a digital "eraser" on the top. A prime example of the latter is Microsoft's Surface Pen we mentioned earlier, which works with its line of detachable laptops.

If you go this route, also investigate the pen storage scheme. A laptop or convertible stylus is easy to lose in your bag or leave behind if it doesn't have a niche to tuck into. Some laptop and 2-in-1 makers employ a magnetic "clip" that sticks the pen onto the side of the unit (the Surfaces are known for that), or in a few cases, provide a plastic bracket that may insert into a USB port.Windows Ink, which was introduced in a 2016 update to Windows 10, can also be a compelling reason to investigate the stylus capabilities of a given touch-enabled laptop. With the introduction of Ink came support for Sticky Notes, Sketchpad, and Screen Sketch within the OS. With Sticky Notes, you can scrawl on virtual Post-It notes and have Cortana interpret relevant information from your scribbles, such as email addresses and phone numbers, and make them actionable. Sketchpad lets you do freeform drawing with basic tools, while Screen Sketch lets you annotate onscreen images freehand, great for UI designers, developers, or others who work with graphical elements that need feedback. Other pen-enabled apps appear in the Windows Ink Workspace, a pen-centric panel that you can pop up with an icon in your taskbar.

That's where our reviews come in. Our rankings above and below line up our current-favorite clamshells, detachables, rotating 2-in-1s, and chromebooks that support touch. Note that if you find one you like and decide to order from an e-tailer, we strongly recommend that you double-check that the specific model you're looking at (especially if it's a configurable clamshell) actually does include the touch-screen option.In the case of a few models in our ranking, the specific model may support a touch-screen option, but we may have reviewed a non-touch version and our online pricing links may point to that. Bear that in mind if you click through to an e-tailer.

Most gaming laptops, even at the entry level, are around $1,000. But starting at $699, the Asus TUF Gaming FX504 seems like a downright steal. Its 8th Gen Intel Core i5 processor and Nvidia GeForce GTX 1050 graphics can play games on low or medium settings, and the audio is decent. But the laptop's solid-state hybrid-drive (SSHD) storage is slow, and its 1080p display doesn't show off games and other media well because it's dim and bland. You get what you pay for, so there are sacrifices you'll have to make with this affordable machine.The TUF Gaming FX504 ain't exactly pretty. It's a black hunk of plastic with faux-aluminum blushing and red paint in an angular, lined pattern that suggests Asus really wants you to think of "the cyber" when you look at it. Asus' own logo is in reflective red in the center of the lid. The lid has a small cutout, so you can see the status lights even when the laptop is closed, which is a neat feature it steals from the premium Zephyrus line.

Lifting the lid reveals that the inside is pretty much the same. The 15.6-inch display is surrounded by a chunky bezel, and the deck is the same plastic with ugly red lines. The keyboard is backlit, also in red.At 5.1 pounds and 15.1 x 10.3 x 1 inches, the FX504 is thicker than competitors but in the middle of the pack on weight. The Acer Nitro 5 Spin is a lighter 4.9 pounds and 15 x 10.2 x 0.7 inches, and the HP Pavilion Power 15t is a heavier 5.6 pounds and 14.9 x 9.9 x 1 inches.The left side of the laptop houses the power jack, Ethernet jack, HDMI output, USB 2.0 port, a pair of USB 3.0 ports and a headphone jack, while the right side has only a Kensington lock slot.Asus definitely cut corners with the 15.6-inch, 1080p display on the FX504. It's dim, bland and lifeless. I watched a 1080p trailer for Ant-Man and the Wasp and was bored by the dull colors, like the yellow accents barely popping off of the Wasp's blue suit or the sordid-looking red of Ant-Man's costume.

Admin · 33次阅读 · 发表评论
05 10月 2018 

Acer Aspire 4339 Battery all-laptopbattery.com


Putting your laptop through an occasional full charge cycle can help calibrate the battery on many laptops. This ensures the laptop knows exactly how much charge it has left and can show you an accurate estimate. In other words, if your battery isn’t calibrated properly, Windows may think you have 20% battery left when it’s really 0%, and your laptop will shut down without giving you much warning.By allowing the laptop’s battery to (almost) fully discharge and then recharge, the battery circuitry can learn how much power it has left. This isn’t necessary on all devices. In fact, Apple explicitly says it’s no longer necessary for modern MacBooks with built-in batteries.This calibration process won’t improve the battery’s lifespan or make it hold more energy—it will only ensure the computer is giving you an accurate estimation. But this is one reason you wouldn’t to leave your laptop plugged in all the time. When you unplug it and use it on battery power, it might show you incorrect battery life estimates and die before you expect it to.



Your laptop’s battery isn’t going to last forever, and it will gradually have less capacity over time no matter what you do. All you can do is hope your laptop’s battery lasts until you can replace your laptop with a new one.Of course, even if the capacity of your laptop’s battery declines, you’ll still be able to keep using it while plugged into a power outlet anyway.Ever since smartphones ate the world whole, tapping and touching screens has become an expectation in new gear you buy. But tap the screen on any given laptop in your local electronics superstore, and it's a roll of the dice whether you'll get a response, or just an oily fingerprint.Touch screens are a staple of modern computing, but not every laptop has one. It's a feature that you need to shop for specifically. With some categories of laptop, it's uncertain whether the machine will support touch. With others, their very nature is a virtual guarantee that they will—or won't. The key is knowing the difference.



At PCMag, we test hundreds of computers a year, some with touch screens, many without. Based on our in-labs testing and deep-dive reviews, we compiled the above matrix of the best touch-equipped machines that have passed through our hands. Below, let's run through the basics of laptop touch screens and why you might (or might not) want one.First of all, some terminology. In most cases, a touch-screen-equipped laptop has a conductive digitizing layer, overlaid on the panel element, that allows for tap, pinch, or swipe input. Most modern laptops make use of what's known as capacitive touch input, in which the over-screen layer detects where you've touched with one or more fingers using the conductivity of your skin. This layer is typically a grid of ultra-fine wires, or a film; it needs to be subtle or translucent enough to not interfere with viewability.




That electrical aspect explains why touch screens don't work if you're wearing gloves. This is in contrast to the resistive touch technology you might see in other implementations of touch screens, in which the upper layer covering the screen flexes. When you write or tap on a resistive screen, that upper layer closes a circuit with another layer beneath it. (Having to press a little to, say, sign your name on a screen is an earmark of resistive touch.)Back to capacitive, though. The capacitive touch layer maps your finger or pen input to coordinates on the screen that determine the position of your touch. Also detected are parameters such as tap speed, whether you've tapped versus swiped, or if you've executed multi-finger touch. Note that tap pressure sensitivity is not a parameter that is typically detected through simple finger touch, though certain touch implementations and stylus pens might transmit that. More on those later.



A few panels use an infrared X/Y axis-mapping technology, in which sensors in the bezel cross-reference an interruption of their beams at a specific intersecting screen location, but the employment of this tech in laptops is rare. It's usually seen only in cases where the panel is very large, or uses a display technology that is not available in a variant that can accept capacitive touch (or is cost-prohibitive).Note that the screens in a given laptop family may come with options for touch and non-touch versions. This is the case with some mainstream and business-oriented clamshell laptops, especially ones in model lines that sell in lots of subtly different retail configurations, or that have many tweakable configuration options when sold direct. When looking at one of these machines, be very much cognizant whether or not the particular screen or screen option you are looking at supports touch.



For example, a laptop might come in a version with a 1,366-by-768-pixel screen without touch support, as well as in another with an upticked 1,920-by-1,080-pixel (1080p) panel that does do touch. Or, more confusingly, the manufacturer might offer both touch and non-touch options at 1080p. Attention to detail matters here.Depending on the specific kind of laptop you're looking at, the tendency toward touch support will vary. Let's dig into the major types.Budget clamshells. Most low-cost machines that are straight-up laptops (that is, models that do not have 2-in-1-type hinges or tablet modes) will not have touch screens, but you'll run across the occasional exception. In under-$500 machines, a touch screen should be seen as a pleasant surprise, not a given. Exception: 2-in-1s, more about which in a moment.




Mainstream and business clamshells. You'll see the most varied mix of touch and non-touch models here. This is the category most likely to be frought with touch versus non-touch models in the same system family. Take for example, the 1080p non-touch panel versus the 4K touch panel in the latest Dell XPS 13.2-in-1 convertibles and detachables. By their very nature, all 2-in-1 machines will have touch screens. When you're using a 360-degree-rotating 2-in-1 in tent or tablet mode, you don't have access to the keyboard, so touch input is essential in those modes. Likewise in a detachable 2-in-1: Remove the keyboard, and all you're left with for input is your tapping fingers or a stylus, Indeed, a key differentiator here is whether the 2-in-1 additionally supports stylus input, and if so, whether the stylus is included or costs extra. A high-profile example of the latter: the Microsoft Surface devices, which mandate $99 for the complement Surface Pen stylus.



Gaming laptops. Most gaming laptops have 15- or 17-inch screens, and very few offer touch input. PC gamers don't have much use for touch input (PC games aren't written to support it), and implementing a touch screen would reduce what is already an often already challenged battery.Giant-screen machines. It's rare to see a laptop of any stripe with a 17-inch display that supports touch input. Touch-panel implementations at that size are pricey and simply not cost-effective. Razer's Blade Pro is an uncommon exception, and the touch screen is available only as an option.Chromebooks. Touch screens did not feature in early chromebook models, but we're seeing them in more and more new ones. With the emergence of 2-in-1 convertible chromebooks (most are 360-degree-rotating designs), touch is becoming more common in this class, especially as support for Android apps profilerates on these machines. The Chrome OS operating system itself is not optimized or intended for touch.


Admin · 43次阅读 · 发表评论
05 10月 2018 

Akku Toshiba satellite l201 pcakku-kaufen.com

Beim 17,3 Zoll großen Display leistet sich Acer ebenfalls keine Schwächen. Das 60-Hz-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixel (Full HD) auf und punktet dank der verwendeten IPS-Panel-Technologie mit kräftiger Farbdarstellung und weiten Blickwinkeln. Die Maximalhelligkeit von 381 cd/m2 ist zwar exzellent, dafür zeigt unser Testmodell leichtes Backlightbleeding in den Ecken – in dunklen Szenen scheint hier das helle Panel durch. Da die Display-Oberfläche nicht spiegelt, eignet sich das Predator Helios 300 sogar für den Betrieb im Freien. Ob man den Laptop bei einem Gewicht von 2,9 Kilogramm aber tatsächlich überall mit hin schleppen möchte, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Die Akkulaufzeiten würden eine Arbeit abseits der Steckdose auf jeden Fall ermöglichen. So hält das Helios 300 im simulierten Office-Betrieb mit gelegentlichen Kaffeepausen circa 7 Stunden durch. Bei reiner Videowiedergabe sind es fast 6,5 Stunden und beim Zocken rund 1,5 Stunden. Grafisch aufwendige Spiele wie Far Cry 5 laufen allerdings nur mit angeschlossenem Netzteil flüssig. Im Akkubetrieb wird die Leistung derart gedrückt, dass nur rund 30 FPS möglich sind und es immer wieder zu Rucklern kommt. Insgesamt sind die Laufzeiten zwar bei weitem keine Top-Werte, für ein Gaming-Notebook aber weit über Durchschnitt. Die schlechte Mobilitätswertung in unserer Bestenliste liegt allein an der im Vergleich extrem starken Konkurrenz ohne dedizierte Grafikkarte.

Gaming-Notebooks hat sich wohl jeder PC-Spieler schon mal angesehen, nur um dann beim Kauf doch wieder zu einer Desktop-Kiste zu greifen. Doch das könnte sich ändern, denn bei Gaming-Notebooks geht die Leistung hoch und der Preis runter, etwa beim MSI GL72M für nur 949 Euro.
Sicherlich geht nichts über eine individuell gestaltete Gamingstation, aber nicht jeder Gamer kann und will sich sein Traumsystem fest installieren. Gaming-Notebooks bringen satte Power und machen PC-Spieler mobil. Doch oft scheitert der mobile Spiele-Traum am Preis. Beim MSI GL72M ist das nur schwer möglich. Für den aktuellen Angebotspreis von 949 Euro bei Mindfactory bietet es den perfekten Einstieg in mobiles Gaming, denn an Bord ist alles, was ein Gaming-Notebook braucht: Ein schneller Intel Core i7-7700HQ 4-Kern Prozessor, eine NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti Grafikkarte mit 4 GByte VRAM, 8 GByte DDR4 RAM und eine riesige 1.000 GB Festplatte. Das 2,7 Kilo schwere Notebook zeigt auf seinem 17,3 Zoll großen Display Full-HD-Auflösung an.

NVIDIAs Grafik-Chips der neuen 10er-Serie machen keinen Unterschied zwischen Desktop- und Notebook-Grafik. Der Chip der GeForce 1050 Ti im MSI-Notebook ist genauso leistungsfähig wie das Pendant in einem Desktop-Gamingrechner. Dabei ist die "GTX 1050 Ti"-Version optimal auf Gaming vorbereitet und bringt rund 30 Prozent mehr Leistung, als die normale GTX 1050. Wer also Full-HD-Games zocken will, erhält mit diesem Modell alles was nötig ist, um auch aktuelle Games flüssig und mit hohen Details spielen zu können. Wer im Akku-Betrieb spielt, kann auf den NVIDIA Battery Boost vertrauen, der ein flüssiges Spiel mit 30 FPS ermöglicht, aber die Ressourcen für mobiles Spiel dabei optimal anpasst. So können Sie im Vergleich zu früher mobil teilweise doppelt so lange zocken.

Leistung ist gut, mehr Leistung ist besser. Wer nach dieser Devise sein Gaming-Notebook aussucht, hat mehrere Optionen; die logische Konsequenz ist eine Stufe höher beim Leistungsausbau zu gehen. Im Gegensatz zum MSI GL72M bietet das MSI GL72MVRan einigen Punkten etwas mehr Ausstattung. Zum Beispiel steckt unter der Haube eine NVIDIA GeForce GTX 1060 Grafikkarte mit 6 GByte GDDR6 VRAM und die RAM-Ausstattung wurde auf 16 GByte verdoppelt.
Die Grafikkarte unterstützt zudem NVIDIA WhisperMode, bei dem der Lüfter auch bei intensiven Gaming-Sessions deutlich weniger aufdrehen muss. Die Leistungsaufnahme des Grafikprozessors wird intelligent geregelt und muss so nicht in jedem Spielabschnitt die volle Leistung “rauspusten” - der Laptop bleibt angenehm leise.

Im Vergleich zum MSI GL72M mit normaler Festplatte, erhalten Kaufinteressierte beim GL72MVR eine 256 GByte große SSD dazu. Die restliche Ausstattung unterscheidet sich im Vergleich zum GL72M nicht, nur der Preis für das GL72MVR liegt höher, aktuell ist es für 1.393 Euro zu haben. Wichtiger Hinweis noch: Beide Systeme kommen in den gezeigten Schnäppchenangeboten ohne Windows-Lizenz.
Wer mit einem Highend-Modell liebäugelt, greift zum MSI GT75VR. Hier verbaut MSI die derzeit performanteste Hardware im Notebook-Format: Mit dem Intel Core i7-7820HK kommt ein noch leistungsfähigerer 4-Kern Prozessor zum Einsatz, dazu passt die NVIDIA GeForce GTX 1080 Grafik mit 8 GByte VRAM sehr gut. Hier bekommen Sie die volle Gaming-Performance, die früher nur Desktop-Gamingstationen vorbehalten war. WhisperMode und Battery Boost sind auch hier mit an Bord.

Außerdem stecken 32 GByte Arbeitsspeicher unter der Haube und die 1 TByte große Festplatte wird von einer 512 GByte großen SSD ergänzt. Der verbaute Bildschirm ist zwar wie bei den anderen Modellen 17,3 Zoll groß, er schafft aber UHD-Auflösung, sprich das Notebook ist auch fit für Games jenseits von Full-HD. Auch die Akkus im Top-Modell sind mit 5.225 mAh leistungsfähiger. Der verbaute USB 3.1 Type-C Port ist zu Thunderbolt 3 kompatibel und ein 10 GBit Netzwerkanschluss darf in dieser "Höllenmaschine" auch nicht fehlen. Der Preis von 3.139 Euro für das Highend-Notebook ist zwar hoch, aber für die gebotene Leistung mehr als fair.
Hinweis: Mindfactory bietet mit dem sogenannten Midnight-Shopping Kunden die Möglichkeit bei Bestellungen zwischen 0 Uhr (Mitternacht) und 6 Uhr morgens die Versandkosten zu sparen. Bei einigen Artikeln wird darüber hinaus automatisch ein kostenloser Versand gewährt.

Mit dem Kauf eines Notebooks inklusive NVIDIA-Grafikkarte der neuesten Generation, erhalten Sie nicht nur Top-Performance in Videospielen, sondern profitieren auch vom kostenlosen Software-Paket - Geforce Experience. Hierüber erhalten Sie immer die neuesten Game Ready-Treiber, die auch aktuell erscheinende Spiele optimal ausreizen. Die Treiber werden dabei automatisch aktuell gehalten. Doch die eigentlichen Highlights für Gamer sind die InGame-Features Shadowplay und Ansel. Beide Funktionen sind für Nutzer einer unterstützten NVIDIA-Grafikkarte kostenlos.

Admin · 32次阅读 · 发表评论
05 10月 2018 

Akku Toshiba equium a200 pcakku-kaufen.com

Anschlüsse oder Tasten sind beim AOC Mangelware; eine USB-C-Buchse und eine einzelne Taste müssen reichen – was die Bedienung etwas kompliziert macht. Ein Beispiel: Wer den Monitor dunkler stellen will, muss zunächst auf Maximal-Helligkeit hochdrehen, dann geht es von der Minimal-Helligkeit bis zum gewünschten Wert weiter. Etwas bequemer klappt es mit der Software „i-Menu“, die auf CD beiliegt.
(Update: Video verlinkt) Die Analyse-Experten von iFixit haben sich das neueste Surface-Tablet von Microsoft zur Hand genommen und es Schritt für Schritt in seine Einzelteile zerlegt. Wie groß der Akku ist wurde bisher ja nicht verraten - wohl mit gutem Grund, denn er fällt sogar kleiner aus als der im iPad des Jahres 2018.

Microsoft spricht in seinen Spezifikationen zum kürzlich angekündigten Surface Go-Tablet/Detachable von bis zu 9 Stunden Akkulaufzeit beim Abspielen von Videos, das dürfte allerdings ein absolut unrealistischer Wert für das Windows-Tablet sein. Offiziell hat sich der Hersteller nicht über die Größe der integrierten Batterie geäußert, doch dank der Teardown-Analyse des iFixit-Teams wissen wir nun, dass gerade mal 26,12 Wh Kapazität zur Verfügung stehen, das ist nicht nur deutlich weniger als die 45 Wh des Surface Pro sondern auch kleiner als die 33 Wh des diesjährigen iPads - 9 Stunden Laufzeit wäre da fast eine Sensation.

Eigentlich bewertet iFixit aber weniger die Auswahl der Komponenten als die Reparierbarkeit des jeweiligen Objekts in Form eines Repairability-Scores zwischen 1 und 10. Letzteres wäre der Idealwert, der höchst selten einmal erreicht wird, eine 1 die leider viel zu oft vergebene Abmahnung für schwierig instandzusetzende Hardwareprodukte. Auch das Surface Go fällt, wie frühere Surface-Modelle auch, in diese Kategorie 1, was iFixit mit kaum vorhandener Aufrüstbarkeit und Modularität, dem großflächigen Einsatz von Klebern und einer zwingenden und sehr schwierigen Entfernung des Displays bei jeglicher Art von Reparatur begründet.

Dass Gaming-Notebooks kein Vermögen kosten müssen, beweist das Acer Predator Helios 300. Im Test präsentiert sich der rund 900 Euro teure Laptop mit aktueller Coffee-Lake-CPU und einer Nvidia GeForce GTX 1050 Ti als preiswertes Einstiegsmodell für Gelegenheitsspieler. Neben der Performance überzeugen insbesondere Display und Ausstattung. Die Akkulaufzeiten gehen für ein Gaming-Notebook ebenfalls in Ordnung, können aber freilich nicht mit denen aktueller Allround-Laptops und Ultrabooks mithalten.

Acer hält sich optisch beim Predator Helios 300 für ein Gaming-Notebook erstaunlich stark zurück. Das schwarze Gehäuse mit seinen unbeleuchteten, roten Akzenten und dem großem Predator-Logo sticht zwar neben normalen Notebooks noch immer heraus, wirkt aber nicht so aufdringlich wie manch anderes Design. Das 3,2 Zentimeter dicke Kunststoff-Gehäuse ist sauber verarbeitet und liegt stabil in der Hand.Die Tastatur kommt mit roter Hintergrundbeleuchtung und farblich hervorgehobenen WASD-Tasten daher. Sie überzeugt mit knackigem Gegendruck, tollem Feedback und angenehmen Hubweg - gut fürs Gaming und längeres Schreiben. Der Mausersatz arbeitet präzise und ist nicht zu rutschig. Je nach Fingersauberkeit beginnt er allerdings schnell zu kleben. Zum Zocken ist aber ohnehin eine passende Gaming-Maus Pflicht.

Bereits die erste Variante des Acer Predator Helios 300 im Jahre 2017 punktete mit guter Ausstattung zu fairem Preis. Mittlerweile gibt es das Gaming-Notebook in verschiedenen Ausführungen: Entweder mit einer GeForce GTX 1050 Ti oder einer GeForce GTX 1060 sowie jeweils mit 128 GByte oder 256 GByte großer SSD. Wir haben uns die preiswerteste Variante mit GTX 1050 Ti und 128 GByte großem Flashspeicher angeschaut. Anders als das Vorjahresmodell setzt Acer hier auf einen Intel Core i5-8300H der aktuellen 8. Generation. Der Vierkerner mit Hyperthreading (bis zu acht Threads) taktet standardmäßig mit 2,3 GHz und bietet einen maximalen Boost von 4,0 GHz. Dementsprechend gut fallen die Labormesswerte aus: Im Benchmarktest PC Mark 7, der die Gesamtperformance bewertet, erzielt das Helios 300 starke 5.962 Punkte und im Grafikbenchmark 3DCloud exzellente 24.573 Punkte. Hiermit kann aktuell kein anderes Notebook unserer Bestenliste mithalten, weshalb der Acer einen neuen Leistungsbestwert setzt.

Auch im Praxistest kann die Performance überzeugen. System- und Programmstarts sind angenehm kurz, Bildbearbeitung ist dank der 8 GByte DDR4-RAM kein Problem und die Grafikpower der GTX 1050 Ti (4 GByte VRAM) reicht mit angepassten Grafikeinstellungen selbst für aktuelle Top-Games aus. So schafft das Helios 300 bei dem The Witcher 3 mit hohen Grafikeinstellungen und Full-HD-Auflösung im Schnitt immer noch 45 Bilder pro Sekunde (fps). Beim Grafik-Highlight Far Cry 5 sind es ebenfalls noch knapp 45 und bei GTA 5 durchschnittlich 50 fps.Besonders gut: Die Lautstärke bleibt für Gaming-Verhältnisse akzeptabel, zumal sie sich über das vorinstallierte Lüfter-Steuerungstool ein wenig beeinflussen lässt. Im Desktopbetrieb ist der Laptop flüsterleise. Auf dem Schoß kann er allerdings nicht lange bleiben - hierfür wird das Gehäuse zu heiß.

Die sonstige Ausstattung fällt für den Preis von rund 900 Euro fair aus. So verbaut Acer neben der SSD eine gesonderte Festplatte mit 1 TByte Speicherplatz für Bilder, Filme und Spiele. Wer damit nicht zufrieden ist, kann über zwei Wartungsklappen sowohl die HDD als auch den Arbeitsspeicher bequem austauschen. An den Gehäuseseiten finden sich neben vier USB-Ports (2x USB 2.0, 1x USB 3.0, 1x USB 3.1 Typ C) ein HDMI-Anschluss, ein SD-Kartenslot sowie ein klassischer LAN-Port. Gefunkt wird mit WLAN-ac und Bluetooth 4.0.

Admin · 42次阅读 · 发表评论
05 10月 2018 

Akku ASUS N56V topakku.com

Den neuen Akku in Betrieb zu nehmen, stellt keine besondere Herausforderung dar: Sie entfernen den alten Akkumulator und setzen stattdessen den neuen ein. Den verbinden Sie gegebenenfalls noch mit dem mitgelieferten Netzteil. Viele nachkaufbare Akkus sind vorab geladen, sodass ein sofortiges Losarbeiten ohne Steckdose klappt. Ob Sie zunächst eine Verbindung zu Notebook oder Steckdose herstellen, spielt meist keine Rolle. 
Es genügen simple Maßnahmen, damit der Laptop im Betrieb unterwegs länger durchhält. Naheliegend ist, die Bildschirmhelligkeit bei geringem Sonnenlicht zu reduzieren. Das klappt per Energieoptionen oder Windows-Mobilitätscenter: Die Bordmittel öffnen Sie unter Windows 8(.1) über ein Kontextmenü, das die Tastenkombination Windows und X aufruft.

Der Aufruf klappt ansonsten, indem Sie die Windows-Taste und R drücken und powercfg.cpl beziehungsweise mblctr eingeben. Bei PCs steht letztgenanntes Bordmittel nicht zur Verfügung. Einige Notebooks bieten die Möglichkeit, abhängig von der Umgebungshelligkeit automatisch die Displayhelligkeit zu regulieren; machen Sie davon Gebrauch! Ansonsten erhöht das Abschalten unnötiger Funktechniken wie Bluetooth, GPS oder WLAN die Akkulaufzeit. Seit Windows 8 bringen Microsoft-Systeme hierzu einen Flugzeugmodus mit: Den aktivieren Sie in der Charms-Bar, die sich via Windows-Taste und C öffnet. Beenden Sie auch unnötige im Hintergrund laufende Programme. Aufwendige Konvertierungen oder Videobearbeitungen sollten im Akkubetrieb tabu sein. Fahren Sie Windows herunter, wenn Sie Ihr Notebook verlassen, oder versetzen Sie es in den ähnlichen Ruhezustand. Im Stand-by-Modus benötigt das Gerät noch Energie, jedoch weniger als im Normalbetrieb. Wenn Sie zugunsten der Akkulaufzeit auf Tempo verzichten wollen, öffnen Sie die Energieoptionen und stellen hier Energiesparmodus ein. Oft findet sich im Einstellfenster auch ein spezieller Energiesparplan, den der Notebook-Hersteller vorinstalliert hat: Auch damit drosseln Sie Komponenten wie Prozessor oder Netzwerkkarte, um länger mobil zu bleiben. Unter Energiesparplaneinstellungen ändern und Erweiterte Energieeinstellungen ändern nehmen versierte Anwender Detailanpassungen vor.

Indem Sie Ihren Akku bei längerem Nichtgebrauch herausnehmen und kühl lagern, schonen Sie ihn. Ein trockener Keller bietet sich als Aufbewahrungsort an, weniger der Kühlschrank. Experten empfehlen, die Strommenge nicht unter 50 Prozent sinken zu lassen, da dabei jedes Mal ein Teil der Gesamtkapazität verloren geht. Zu mehr als 80 Prozent sollten Sie den Akku nicht laden, ansonsten steigt die Belastung bei diesem Vorgang. Als optimal für die Lagerung gelten sowohl die Prozentwerte 40 als auch 75. Eine 100-prozentige Füllmenge empfiehlt sich keinesfalls, da hierbei die einzelnen Zellen schneller altern. Den Akkutod könnte ein vollständiges Entladen bedeuten: Bei einer solchen Tiefentladung sinkt die Strommenge unter einen kritischen Wert, der zu irreparablen Schäden führen kann. Benötigen Sie Ihren Akku längere Zeit nicht, sollten Sie ihn trotz Nichtbenutzung von Zeit zu Zeit aufladen – die gespeicherte Strommenge reduziert sich schleichend.

Zahlreiche Infos zu Ihrem Akku offenbaren nicht nur spezielle Analyse-Tools, sondern auch Windows-Systeme. Unter Windows 7 ist das Werkzeug der Wahl ein spezielles Kommandozeilen-Tool: Rufen Sie die Eingabeaufforderung mit Administrator-Rechten auf, indem Sie im Startmenü nach cmd suchen und Strg, Umschalt und Eingabe drücken. Ins neue Fenster tippen Sie powercfg -energy -output c:\energie.html ein. Nach einer guten Minute entsteht auf der C-Partition eine neue Datei, die im Browser diverse Hardware-Infos und mögliche Software-Einstellungsfehler listet. Darin aufgeführte Angaben helfen dabei, einen neuen Akku auszusuchen. In Windows 8.1 ist der genannte Befehl ebenfalls nutzbar, empfehlenswert ist insbesondere der Kommandozeilen-Befehl powercfg /batteryreport -output c:\energie.html. Statt eines Energieeffizientberichts erzeugt das Kommando einen sogenannten Battery Report. Die Datei öffnet sich ebenfalls im Browser und zeigt auf, wie sich Ihre Batterie in letzter Zeit abgenutzt hat.

Unten rechts auf dem Bildschirm, im sogenannten Infobereich, zeigen Windows 7 und 8 ein Akku-Symbol an. Bewegen Sie den Mauszeiger darauf, erscheint die restliche Ladung in Prozent sowie die verbleibende Nutzungszeit. Diese Infos fallen zunehmend ungenauer aus. Stimmen sie nicht mehr, hilft es, den Akku zu kalibrieren. Das sollten Sie allenfalls selten und nicht zu oft durchführen. Die Hersteller von Notebooks bieten zum Kalibrieren oft spezielle Tools an, nötig sind die jedoch nicht. Zum Kalibrieren schalten Sie Ihr Notebook aus und laden es vollständig auf. Danach starten Sie das Gerät, unterbinden in den Windows-Energieoptionen das Abdunkeln des Bildschirms und das frühzeitige Herunterfahren bei Energiemangel. Im Anschluss entfernen Sie das Aufladekabel und lassen Ihr Notebook solange eingeschaltet, bis es durch einen geleerten Akku abstürzt. Damit ist der Akku kalibriert. Akkus sind in Smartphones, Laptops und E-Bikes die Energiespeicher. Gehen sie kaputt, bedeutet das oft das Aus für das komplette Gerät. Für eine möglichst lange Laufzeit sollte man einiges beachten - und sein Wissen überprüfen. 

Brände und Explosionen, sinkende Ausdauer und komplette Ausfälle: Wenn Akkus schlicht zu alt sind oder Mängel haben, sind die Folgen gravierend. Denn Akkus sind kleine Kraftwerke, in denen chemische Prozesse Energie freisetzen. Sie reagieren empfindlich auf falsche Behandlung und äußere Einflüsse wie Hitze, Kälte oder Stürze.Die ideale Temperatur für Akkus liegt zwischen fünf und etwa 25 Grad Celsius, sagt Stephan Scheuer, Batterie-Experte beim TüV Rheinland. Doch sehe man Akkus Defekte nur selten an. Warnsignale seien Leistungsabfall, übermäßige Erwärmung oder Aufblähen. Damit es so weit erst gar nicht kommt, ist die richtige Behandlung wichtig.

Akkus mit Lithium-Ionen
Heute arbeiten Akkus meist mit Lithium-Ionen. Anders als Akkus mit älteren Technologien haben die keinen sogenannten Memory-Effekt mehr, der dafür sorgte, dass man die Batterie nach einiger Zeit nicht mehr vollladen konnte. Doch der Mythos, alle Akkus müssten vor dem Laden komplett entladen werden, hat sich gehalten.„Im Gegenteil: Bei Lithium-Ionen-Akkus hält man den Ladestand des Akkus in einem Bereich zwischen zehn und 95 Prozent“, erklärt Scheuer. Entleert sollten sie bald geladen werden, um eine Tiefenentladung zu vermeiden, die den Akku schädigen kann wie auch das Dauerladen.„Ist der Akku vollgeladen und fließt weiter Strom, kann dies das Akkuleben verkürzen, wenn die eingebaute Schutzschaltung versagt.“ Gut ist es, ein Gerät vom Netz zu nehmen, kurz bevor es vollgeladen ist.

Wenn Deutschland schläft, hängen Millionen Geräte an den Steckdosen und tanken Strom. Das verkürze aber nicht nur das Akkuleben, sondern sei riskant, warnt Thomas Michel vom Telekommunikationsportal „Teltarif.de“: „Akkus sind empfindlich. Es kann zu Kurzschlüssen kommen oder auch zu Bränden, wenn der Akku einen Schaden hat.“Daher sollte nichts ohne Aufsicht geladen werden: „Schon gar nicht auf einer brennbaren Unterlage wie einer Matratze oder am Bett.“ Akku-Packs für E-Bikes könnten mit ihren verbundenen Einzelbatterien besonders gefährlich werden: „Ist einer von ihnen etwa durch einen Sturz beschädigt, kann er die anderen entzünden.“ Viele Brände wären vermeidbar, wenn Nutzer den Ladevorgang beaufsichtigten.

Admin · 43次阅读 · 发表评论