日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 9

rss Syndication

按日期显示: 18-09-06

06 9月 2018 

HP Elitebook 2530p Battery all-laptopbattery.com


Those who knew him say the JSTOR case wasn't about theft but about fair use of information. The academics who wrote the papers on JSTOR weren't paid, nor were the editors and peer-reviewers. Yet researchers trying to use this data had to pay a publisher for the rights to it, and none of the funds made it to the information's creators."Aaron's act was undoubtedly political activism, and taking such an act in the physical world would, at most, have a meant he faced light penalties akin to trespassing as part of a political protest," said the EFF. "Because he used a computer, he instead faced long-term incarceration. This is a disparity that EFF has fought against for years."Yet this argument only works with people who understand this way of thinking, which doesn’t include the federal authorities. They approached the case with little understanding and tried to steamroller Swartz into submission. As his family has pointed out, the consequences have been fatal."We live in a world where the architects of the financial crisis regularly dine at the White House — and where even those brought to 'justice' never even have to admit any wrongdoing, let alone be labeled 'felons,"' said friend and colleague Lawrence Lessig in his blog.



"In that world, the question this government needs to answer is why it was so necessary that Aaron Swartz be labeled a 'felon.' Fifty years in jail, charges our government. Somehow, we need to get beyond the 'I’m right so I’m right to nuke you' ethics that dominates our time. That begins with one word: Shame. One word, and endless tears."Lessig is not the only one who's fuming. The Twittersphere first recorded the shock and sadness of the internet community, but in the last day more and more angry voices are coming through and vowing: never again, this has to stop.The US government is actively trying to get the computer industry onside to counter the hacking threat from other states and rogue actors and manage the online world. It appeals for help, yet treats those that could help it like this. It's a disconnect which will have to be resolved.We've seen this before. Alan Turing, in many ways the father of the computing age and a man who had contributed more than most to the Allied victory in the Second World War, was to commit suicide less than a decade later after undergoing horrific "treatments" for his homosexuality.



Swartz had a once-in-a-generation mind, a rapacious intellect and was doing great things in trying to secure an open internet for us all. That he ended up hanging from the ceiling in a Brooklyn apartment at the age of 26 is a damning indictment of the system as it stands, and proof of the need for change. Sales of personal computers – fat workstations, clunky desktops and laptops not running Android or iOS – took a bigger dive as 2012 wound down than the box counters at IDC had expected.People are not necessarily shifting from PCs to smartphones and tablets, but these new devices continue to lengthen the time between PC upgrades. And Windows 8 is something a lot of people still don't want to move to and this is not helping the situation, either.IDC has just finished running its models of PC shipments in the fourth quarter and for the full year on a worldwide basis, and drilled down into the US market, which you can see in full here.No one was anticipating that the PC market would grow in the final quarter of the year, but the drop in PC sales were steeper than IDC originally thought when it was prognosticating a few months ago. The box counter was expecting a 4.4 per cent contraction, but what we got was a 6.4 per cent fall, from 95.9 million units shipped in Q4 2011 to 89.8 million units in Q4 2012.




Bringing down the class average were Dell and Acer Group, while Lenovo and Asus did their best to raise the average. Hewlett-Packard was down a smidgen in the quarter and perhaps did a bit better competing against Lenovo, which has set its sights on the PC and printer maker.Hewlett-Packard managed to hold onto its top shipper position in Q4, pushing just a little over 15 million machines and declining six-tenths of a point. Lenovo, which has been coming on strong in recent years thanks in part to its acquisition of IBM's PC business and also thanks to its booming and indigenous Chinese market, grew shipments by 8.2 per cent to 14.1 million machines.Dell's PC shipments fell by a stunning 20.8 per cent to 9.48 million units. Acer tried to best Dell and succeeded by dropping 28.2 per cent to 6.96 million machines pushed out the door in the quarter. Asus, the number five PC shipper, grew 5.6 per cent to 6.48 million units, and at this rate Asus will bypass Acer in 2013. Other PC makers collectively accounted for 37.8 million machines, down 5.6 per cent in the quarter.



"Although the third quarter was focused on the clearing of Windows 7 inventory, preliminary research indicates the clearance did not significantly boost the uptake of Windows 8 systems in Q4," explained Jay Chou, senior research analyst with IDC's PC Tracker service, in a statement."Lost in the shuffle to promote a touch-centric PC, vendors have not forcefully stressed other features that promote a more secure, reliable and efficient user experience. As Windows 8 matures, and other corresponding variables such as ultrabook pricing continue to drop, hopefully the PC market can see a reset in both messaging and demand in 2013."A lot of the blame for the decline in PC sales both in the fourth quarter and for the full year can be attributed to changing buying patterns in the United States among both consumers and companies.The dividing line there is also getting hazy, thanks to "bring your own device" attitudes. No one talks about this, but BYOD doesn't just mean you can bring your tablet to work, but that the company may not buy your PC at all.




So a PC sale on the corporate desktop that might have materialized in fact does not. Similarly, BYOD in other cases means the company buys the laptop or tablet and the users take it home and that's a machine they don't have to buy themselves for home use - again another potential sale evaporates.The aggregate number of devices we have access to is increasing, fostering the deployment of virtual desktop infrastructure at the office. Maybe – just maybe – this will trend will spread to the home someday if consumers decide to keep their PCs and their applications in house and access them remotely rather than just moving to cloudy applications hosted elsewhere and end up using their laptops and desktops as thin clients.It is hard to say how this will all play out because of the many different options for personal computing out there across devices – do you get an ultrabook or a tablet? – and clouds. It is no wonder that predicting PC sales has gotten more difficult.



Perhaps the US market is wrestling with these very issues right now and that is why the declines are so steep there for PC sales. IDC reckons that PC shipments in the US declined by 4.5 per cent in the fourth quarter to 17.7 million machines. The company did not provide shipment figures for other regions, but did said that EMEA PC shipments were in line with expectations and down in the middle single digits, that Japan was slightly positive but several points below forecasts, and Asia was slightly below the models because the channel was still clearing out Windows 7 inventory.For all of 2012, PC shipments were down 7 per cent to 66.5 million machines in the US and on a worldwide basis, companies making PCs shipped 352.4 million units for all of 2012, a decrease of 3.2 per cent compared to 2011.HP managed to hang onto its number one position for the year, despite a 6.7 per cent decline to 58.1 million units. Lenovo came on strong with 19.2 per cent growth to a total of 52.5 million desktops and laptops, and number three PC shipper Dell stomached a 12.6 per cent decline to 38.7 million machines.



Acer was down 9.7 per cent for the year to 33.5 million boxes, and Asus rounded out the top five with 17 per cent growth to 24.1 million machines. Other vendors pushed 145.5 million machines last year, falling 6.5 per cent and showing that Lenovo and ASUS are not just taking share from HP, Dell and Acer. To be fair to Lenovo, reviewing the IdeaPad Yoga shouldn't really be all about Windows 8. After all, this touchscreen Ultrabook – that bends over backwards to become a fully fledged tablet – is a well crafted piece of hardware with engineering merits of its own. So what, if it runs Windows 8? So do a lot of PCs these days. The fact is, if Windows 8 didn't exist, the IdeaPad Yoga 13 and a whole host of touch and type ‘convertible’ laptops wouldn't need to exist either. Windows 7 seemed to do the job quite nicely, after all.Luckily, I'm past the toe-curling hatred of Microsoft's new OS. A bit of familiarity helped, obviously, but so did using the Yoga IdeaPad 13, which made it easier to understand the mindset. Up till then, I'd been using Windows 8 on a desktop machine that lacked any touchscreen features. I was struggling, cursing and complaining to anyone who would listen and it seems I was not a lone voice here.


Admin · 46次阅读 · 发表评论
06 9月 2018 

HP Compaq nc6115 Battery all-laptopbattery.com


In short, and if you didn't know it already, Windows 8 without a touchscreen is tedious. The good news is, running Microsoft's new baby on purpose-built hardware isn't all that bad. Lenovo offers a choice of Intel Core i3, i5 and i7 CPUs with the IdeaPad Yoga 13 and I’ve the 1.9GHz Core i7-3517U model with 4GB RAM here. Its smaller 11in Windows RT companion, the Yoga 11 is an ARM-based alternative and can perform the same bendy tricks but has limited software options.The thinking behind the Lenovo IdeaPad Yoga is to offer flexibility without complexity. Take a look at Dell's XPS 12 flip and spin affair or Sony's Vaio Duo deckchair and you have oddly constructed contraptions designed to position the screen on top of the keyboard and give the impression of a tablet. Lenovo does have the ThinkPad Twist to bring to the party but its approach with the IdeaPad Yoga 13 is refreshing for its elegance and simplicity.With the Yoga, you can still have a tablet, but the back of it will be the keyboard, which is inactive in this fold over configuration and a virtual on-screen alternative is available. Whether that exposure becomes a problem remains to be seen, but Lenovo has form when it comes to making keyboards that can survive daily hazards, although the AccuType keys here aren't the spill resistant sort found on the company’s ThinkPad laptops.



At 17mm thick, the IdeaPad Yoga 13 is certainly slim but lacks any major MacBook Air-style body tapering to make it appear skinnier still. Its robust metallic shell has a classy sheen and lends a hardback book appearance to the recessed black rubberised edges. Due to the screen's gymnastics, you can't open it with one hand while it sits on a desk. The hinges are too stiff and so prising it apart is a two-handed affair revealing a black keyboard and a "leather feel" palm rest surface. It looks pretty good as it doesn't seem to suffer from oily fingerprints and avoids an icy chill of metal or the sweaty slip of plastic.The keyboard layout is a little cramped and was the main complaint of most that tried it. You can adjust with a little practice but I was forever typing into the line above as I mistakenly hit the Up arrow key instead of the right side shift key. That said, the action is quite superb and the centred trackpad is a boon for us left handers, as I repeatedly perform right clicks unintentionally with offset trackpads. I can forgive the slightly skewed spacebar here, as there's enough of it to find easily.




The 10 x 7cm trackpad utilises a Synaptics ClickPad control panel that enables a variety of gestures from pinch-to-zoom to two finger right clicking and scrolling. Rather than having to reach for the touchscreen, you'll find swipes from different edges will perform typical Metro tasks, so you can toggle between the two most recently used applications; open the Charms bar and reveal/hide the Applications bar. The front edge of the trackpad is reserved for the usual left/right click functions.Quotw The week's chatter has provided fewer gems than usual and a lot more "Look at this great new product I launched at CES", but luckily you can always rely on Linus Torvalds to come out with a zinger.The Linux kernel developer pulled no punches when Red Hat's Mauro Carvalho Chehab tried to pass off a bug in the kernel as something at fault with PulseAudio and other third-party applications. That was a position with which Torvalds was clearly at odds, and he proceeded to express his concern with this carefully worded statement:It's a bug alright - in the kernel. How long have you been a maintainer? And you *still* haven't learnt the first rule of kernel maintenance?



If a change results in user programs breaking, it's a bug in the kernel. We never EVER blame the user programs. How hard can this be to understand?Meanwhile, Nokia chief Stephen Elop put his foot in it this week. The Finnish firm's CEO seemed to hint to Spanish newspaper El Pais that there might be room for a certain little green bot in the mobile-maker's future, or at least that Microsoft shouldn't take its relationship with Nokia for granted:In the current ecosystem wars, we are using Windows Phone as our weapon. But we are always thinking about what's coming next, what will be the role of HTML 5, Android... Today we are committed and satisfied with Microsoft, but anything is possible.But Nokia was quick to hustle its PR folks into action and quickly stated that of course Android wasn't going to be the new operating system for its mobes. Well, not exactly - let's just say it covered all its bases... The firm said:[Elop's comments were] mistranslated... leading to some erroneous reports and speculation about our strategic direction.



In the UK, entrepreneur James Dyson was lambasting the UK government for being more interested in passing trends than "tangible technology". The vacuum-cleaner and heater designer said:The government must do more to attract the brightest and best into engineering and science so that we can compete internationally. 26 per cent of engineering graduates do not go into engineering or technical professions.More worrying is that 85 per cent of all engineering and science postgraduates in our universities come from outside the UK. Yet nine in 10 leave the UK after they finish their studies. British knowledge is simply taken abroad.Engineering postgraduates need to be encouraged with generous salaries. A salary of £7,000 a year for postgraduate research is insulting.I am concerned that we are sometimes distracted by the glamour of web fads and video gaming rather than the development of tangible technology that we can export. There seems to be an obsession with Shoreditch’s so-called ‘Silicon roundabout’.




Meanwhile, the saga of John McAfee continues, as the IT security guru tells the world that during his time in Belize, he became a spymaster. As head spook of an extensive spy network, McAfee says he handed out hacked laptops to powerful people. He wrote in an blog post:I purchased 75 cheap laptop computers and, with trusted help, installed invisible keystroke logging software on all of them – the kind that calls home (to me) and disgorges the text files. It also, on command, turns on and off the microphone and camera – and sends these files on command.I had the computers re-packaged as if new. I began giving these away as presents to select people – government employees, police officers, cabinet minister’s assistants, girlfriends of powerful men, boyfriends of powerful women.I hired four trusted people full time to monitor the text files and provide myself with the subsequent passwords for everyone’s email, Facebook, private message boards and other passworded accounts. The keystroke monitoring continued after password collection, in order to document text input that would later be deleted. So nothing was missed…And finally, a Texan schoolgirl has lost her bid to stay at her school without wearing an ID badge. Andrea Hernandez refused to don the student tracking badge, which contains a RFID chip that tracks students, for both privacy and religious reasons, but a judge ruled that the school's offer to have her wear the tag without an RFID chip was a fair one.



Hernandez' family believes that the RFID tag represents the mark of the beast. Her father told the court in a letter:We firmly believe that it is our Hell Fire Belief that if we compromise our faith and religious freedom to allow you to track my daughter while she is at school it will condemn us to Hell. The only significant disappointment in the keyboard department is that it's not backlit. That said, if you really were having difficulty seeing it, there is always the touchscreen typing option. While the keys can remain fairly clean, the same can't be said of the 1600 x 900 resolution 13.3in IPS touchscreen.Admittedly, the Yoga 13 did the rounds of twentysomething nephews during the festivities and suffered some serious foodie fingering. The evidence has been hard to shift, as the grease just seems to smear from one corner of the screen to the next. As I type on it now, the grubby black margins of the display give a shoddy demeanour to an otherwise clean machine. It's like this snappy dresser ends up wearing an unironed shirt. Such is the lot of the touchscreen laptop user or 'convertible' I should say. The screen itself is bright, crisp albeit a bit on the shiny side, sticky mits notwithstanding.


Admin · 40次阅读 · 发表评论
06 9月 2018 

Akku Samsung e252 pcakku-kaufen.com


Wie so viele Nachfolgegeräte unterscheidet sich das neue Convertible in vielen Punkten nicht vom Erstling: Das ikonische Scharnier, das sogenannte Fulcrum-Gelenk, gibt es weiterhin, und die Maße fallen mit 312 x 232 x 23 mm bei 1.647 Gramm nahezu identisch aus. Die Tablet-Einheit entspricht äußerlich der des ersten Surface Book, da Microsoft keinerlei Ports geändert oder hinzugefügt hat. Wir finden das schade, eine USB-C-Buchse wäre eine willkommene Schnittstelle gewesen. Der Öffnungswinkel des Bildschirms beträgt nur 130 Grad, und das Kabel eines Headsets baumelt von oben rechts herab, wo sich die 3,5-mm-Kopfhörer-Buchse befindet. Das Tablet selbst hat keinen Ständer.



Die Basiseinheit, sprich das Tastaturdock, weist wie gehabt zwei USB-3.0-A-Ports, einen flotten SD-Kartenleser mit halber Tiefe und den Surface-Connector auf. Den Mini-Displayport hat Microsoft durch eine USB-C-Buchse ersetzt. Die überträgt Daten allerdings nur mit 5 GBit/s anstelle von 10 GBit/s (USB 3.0 statt USB 3.1 Gen2). Immerhin können wir das Surface Book 2 darüber optional laden statt nur per Stromanschluss am Tablet, und auch ein Display kann darüber angeschlossen werden. Mangels Zugriff auf das Intel- und das Nvidia-Treiber-Panel konnten wir bei unserem 4K-Bildschirm keine 3.840 x 2.160 Pixel ansteuern. Sinnvoll wäre Thunderbolt 3 gewesen, aber offenbar gibt es technische Hürden.



Vom Touch-Display des Surface Book 2 sind wir erneut sehr angetan: Das mit 3.000 x 2.000 Bildpunkten auflösende IPS-Panel leuchtet mit 404 cd/m2 sehr hell und erreicht mit 1.823:1 einen satten Kontrast. Die Darstellung wurde exzellent kalibriert. Das 3:2-Seitenverhältnis ist zum Arbeiten überaus angenehm, bei viel Licht stören jedoch die Spiegelungen auf der Glare-Beschichtung. Auf der Rückseite des Displays schießt die bekannte 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus passable Fotos, das 5-Megapixel-Modell vorne eignet sich für Voice-Chats und wird von einem Infrarotsensor für Windows Hello unterstützt.



ie sind zwar harte Konkurrenten, aber Intel und AMD haben auch einiges gemeinsam: Beide Hersteller versuchen gerade hastig, die gefährlichen Sicherheitslücken Meltdown und Spectre in ihren Prozessoren zu stopfen.Zudem sorgten sie auf der Elektronikmesse CES für eine dicke überraschung: In Las Vegas präsentierten die Hersteller gemeinsam eine Notebook-CPU. Intel liefert den Hauptprozessor, AMD den für die Bildwiedergabe zuständigen Grafikchip – fertig ist der Intel-AMD-Prozessor Core i7-8809G.Nach einer heftigen Prozessorschlacht im Jahr 2017 sah es deshalb für einen kurzen Moment nach Frieden zwischen den beiden Erzrivalen aus. Doch AMD eröffnete kurz darauf das nächste Gefecht, will mit neuen Ryzen-Notebook-Prozessoren Intel Marktanteile abjagen.




Und das ist keine Zukunftsmusik: Eines der ersten Modelle steht für diesen „Computer Bild“-Test auch schon bereit – das Acer Swift 3 in der Ausstattungsvariante SF315-41-R4W1.Das änderte sich aber 2017: Mit seinen starken Ryzen-Prozessoren gelang AMD ein unglaubliches Comeback – mittlerweile baut AMD mit dem Threadripper-Modell Ryzen 1950X sogar die schnellste CPU für PCs. Auf dem Notebook-Markt sah es für AMD noch viel schlimmer aus: Bis vor Kurzem gab es so gut wie keine Notebooks mit AMD-Prozessoren, mit einem Marktanteil von 99 Prozent hatte Intel in diesem Bereich quasi das Monopol. AMDs mobile Prozessoren waren einfach zu lahm, sie entwickelten viel Wärme, und weil sie viel Strom fraßen, drückten sie die Akkulaufzeiten von Notebooks extrem.Da drängt sich natürlich die Idee auf, die neu entwickelten Ryzen-CPUs für PCs in einer abgewandelten Version in Notebooks zu pflanzen. Doch bis zur CES 2018 hatte AMD keine Ryzen-Modelle mit dem für Notebooks nötigen Grafikchip im Programm.



Da wäre zunächst einmal das Design und die Haptik des Xiaomi Mi Notebook Pro. Optisch sind die Ähnlichkeiten zum MacBook Pro von Apple nicht wegzudiskutieren. Man bekommt dadurch aber ein sehr hochwertiges Windows-Laptop, dass extrem wertig verarbeitet ist. Die Kanten des Aluminiumgehäuses sind dafür etwas zu scharf und das Touchpad lässt sich nur schwer klicken. Hier kommt das Xiaomi-Notebook also nicht an Apples Qualitätsansprüche heran. Dafür können die beleuchtete Tastatur und der Fingerabdrucksensor überzeugen. Letzterer arbeitet hervorragend. Den kompletten Test, inklusive Bearbeitung von Bildern, habe ich auf dem Xiaomi-Notebook erstellt.



Für den Test haben wir das Xiaomi Mi Notebook Pro in der Konfiguration mit Core i7, 8 GB RAM, 256 GB SSD und GeForce MX150 erhalten. Die Leistung des Laptops ist sehr gut. Es startet in unter 10 Sekunden, ist sofort einsatzbereit und auch größere Berechnungen sind kein Problem. Ich hatte es sogar mit auf meinem Trip nach Malta, wo ich die Kamera des Samsung Galaxy S9 Plus getestet habe. Hat alles ohne Probleme funktioniert. Durch die dedizierte Grafikkarte Nvidia GeForce MX150 lässt sich mit dem Notebook sogar spielen. Die Leistung kann insgesamt absolut überzeugen.



Besonders lobenswert sind die vielfältigen Anschlüsse. Auf der linken Seite finden sich zwei vollwertige USB-Ports, ein HDMI-Anschluss und die 3,5-mm-Klinkenbuchse. Auf der gegenüberliegenden Seite sind ein vollwertiger SD-Kartenslot und zwei USB-Typ-C-Anschlüsse untergebracht. über einen davon wird das Xiaomi Mi Notebook Pro aufgeladen. Thunderbolt 3 wird nicht unterstützt.



Nicht ganz so toll ist das 15,6-Zoll-Display. Es handelt sich um ein spiegelndes IPS-Panel, das auf einen Touchscreen verzichtet. Eine matte Oberfläche wäre also kein Problem. Im Vergleich zur Konkurrenz fällt zudem die Auflösung etwas gering aus. Diese liegt nur bei 1.920 x 1.080 Pixeln. Das Display ist auch nicht sehr hell, sodass man mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro Schwierigkeiten mit Spiegelungen im Außeneinsatz bekommt.




Die Akkulaufzeit wird mit bis zu 8 Stunden angegeben. Bei der Wiedergabe eines Videos sind wir auf knapp über 7 Stunden gekommen. Beim normalen Arbeiten ebenfalls auf eine ähnliche Zeit. Dabei lief meist Musik im Hintergrund und Chrome wurde als Browser mit vielen offenen Tabs verwendet. Der Lüfter blieb währenddessen immer aus. Belastet man das Notebook, sinkt die Laufzeit deutlich. Besonders beim Spielen, wenn die MX150-Grafikkarte zum Einsatz kommt. Dann sind je nach Helligkeit des Displays nur 2 bis maximal 3 Stunden drin. Wenn man also einen kompletten Arbeitstag überstehen möchte, sollte man das kompakte Netzteil mitnehmen.



Mitgeliefert wird im übrigen ein Netzteil für die USA, ein Adapter ist also zwingend notwendig. An die englische Tastatur hab ich mich schnell gewöhnt. Online hab ich zur Nutzung in Deutschland einfach Aufkleber für die Tasten besorgt und nur die Tasten beklebt, die sich wirklich unterscheiden. Durch die Installation von Windows 10 auf Deutsch hat man dann auch direkt das deutsche Layout. Alles kein Problem, man muss sich halt nur die Arbeit machen



Und genau deswegen lohnt sich der Kauf des Xiaomi Mi Notebook Pro nicht für jeden. Nur wer bereit ist, etwas Arbeit zu investieren, erhält mit dem China-Laptop eine echt gute Alternative zu einem herkömmlichen Notebook für den deutschen Markt. Man bekommt im Grunde ein MacBook mit Windows 10, muss aber mit einigen Nachteilen leben. Dafür ist der Preis für die gebotene Ausstattung recht gering. Kauft man das Xiaomi Mi Notebook Pro bei GearBest, kann man sich bei Problemen direkt an den Händler wenden. Dann wird nach einer Lösung gesucht. Muss das Notebook eingeschickt werden, geht das Gerät an das Service-Center in Spanien. Der Versand nach China wäre also nicht nötig.Für wen die Nachteile und Risiken kein Problem sind, der bekommt mit dem Xiaomi Mi Notebook Pro ein echt gutes Windows-Laptop, das für den Preis eigentlich keine Konkurrenz auf dem deutschen Markt hat.



Wer sich für das Xiaomi Mi Notebook Pro entscheidet, muss das Notebook erst einmal für Deutschland fit machen. Vorinstalliert ist Windows 10 Home in der chinesischen Version. Wer die Sprache nicht beherrscht, schafft es nicht einmal durch die Sprachauswahl beim ersten Start – also muss eine Neuinstallation her. Den Lizenzschlüssel besorgt man sich günstig bei einem Händler oder nutzt einen vorhandenen Key. In unserem Fall Windows 10 Pro in der 64-Bit-Version. Die Installation ist kinderleicht: Einfach einen bootbaren USB-Stick mit Windows 10 erstellen, von diesem starten und Windows 10 auf Deutsch installieren. Durch die potente Hardware ist das in wenigen Minuten gemacht. So klappt dann auch die Ersteinrichtung.


Admin · 34次阅读 · 发表评论
06 9月 2018 

Akku Samsung 200a4b pcakku-kaufen.com

Praktisch alle heutigen kommerziellen Batterien, ob in Elektroautos, Handys oder Tablets, sind Lithium-Ionen-Akkus. Die weltweiten Vorräte an leicht abbaubarem Lithium sind aber begrenzt; andere Materialbestandteile dieser Batterie werden bereits jetzt knapp. Zudem enthalten die Lithium-Ionen-Batterien brennbares Lösungsmittel und gehen deswegen ab und zu in Flammen auf – wie kürzlich im Apple-Shop in Zürich.Dieser Typ Batterie führt immer wieder zu Rückrufaktionen, wie der des Samsung Galaxy Note 7 oder 2006 dem Rückruf von acht Millionen Sony-Laptop-Akkus. Die Batterie verzögerte zudem 2012 den Produktionsstart des Chevrolet Volt und des Opel Ampera, wie die Empa in EmpaQuarterly schreibt.

Ein Batterietyp, der statt Lösungsmittel einfach Wasser als ionenleitende Flüssigkeit verwendet, wäre daher eine elegante Batterievariante. Als Ionen kann man dann Natrium statt Lithium einsetzen. Natrium ist leicht verfügbar, aus Meersalz und Salzminen. Alle anderen Grundstoffe für diese Batterie sind ebenfalls in grossen Mengen verfügbar.Bei diesem Typ Batterie, der sich noch im Entwicklungsstadium befindet, tut sich allerdings ein neues Problem auf: Wasser hält nur Spannungsdifferenzen von maximal 1,23 Volt aus, bei höheren Spannungen zersetzt es sich. Eine handelsübliche Lithium-Ionen-Batteriezelle liefert rund 3,7 Volt - also dreimal mehr.

Ruben-Simon Kühnel und David Reber von der EMPA konnten dieses Problem aber 2017 umgehen. Sie benutzten für die Batterie statt Wasser eine extrem konzentrierte Lösung einer speziellen Natriumverbindung, nämlich Natrium-bis(flurosulfonyl)imid, kurz NaFSI. Von dieser Substanz lassen sich in einem Liter Wasser mehr als sieben Kilogramm auflösen.Die dickflüssige Lösung hält Spannungsdifferenzen von bis zu 2,6 Volt aus. Damit, so meinen die Forscher, liesse sich eine Batterie auf Wasserbasis bauen. Und sie haben es ausprobiert: Versuche mit Natrium-Titan- und Natrium-Vanadium-Elektroden zeigten vielversprechende Ergebnisse - Batteriebauteile der "Wasserbatterie" überstanden im Labor bereits erfolgreich eine Reihe von Lade- und Entladezyklen.

Die Energielieferanten für Smartphones und andere mobile Geräte werden unter verschiedenen Namen wie Powerbank, Powerpack, Externer Akku oder auch Zusatzakku verkauft. Unabhängig von der Bezeichnung steckt aber in allen Geräten im Wesentlichen das Gleiche: Ein kleinerer oder größerer Akku, der über ein Ladekabel an der Steckdose aufgeladen wird und seine Energie dann an mobile Geräte abgeben kann. Für die haben die Powerbanks den üblichen USB-Anschluss, über den Smartphones, Tablets oder auch viele moderne Kameras dann geladen werden können. "Einige große Powerbanks haben noch eine USB-C-Buchse. über die kann man auch Notebooks aufladen", erklärt Sven Schulz von Computerbild. Viele der Zusatzakkus sind zudem mit einer einfachen Anzeige für den Ladestand des Akkus versehen: In der Regel zeigen dann drei bis fünf kleine LEDs an, wie voll oder leer die Powerbank ist. "Das reicht auch: Vor dem Urlaub checkt man dann, ob die Anzeige voll auf Anschlag steht und wenn nicht, lädt man die Powerbank nochmal", sagt unser Experte.

Powerpacks sind immer ein Kompromiss aus Größe, Gewicht und Leistung. Kleinere Zusatzakkus im Feuerzeugformat kosten um die zehn Euro, wiegen deutlich unter hundert Gramm und passen zur Not auch in die Hosentasche. Die Leichtgewichte bestehen in der Regel aus Ladeelektronik und nur einer Zelle und kommen mit einer Kapazität von um die 3.000 Milli-Ampere-Stunden (mAh). Das reicht in der Regel, um ein Smartphone einmal komplett zu laden. Nur wenige Euro teurer sind die günstigsten mittleren Powerpacks. Sie liefern den Herstellern zufolge um die 5.000 mAh, wiegen dafür zwischen 100 und 200 Gramm und sind auch etwas größer. Echte Schwergewichte sind dann die mobilen Zusatzakkus mit mehr als 10.000 mAh. Sie wiegen ab 200 Gramm aufwärts und kosten mindestens 20 Euro. Damit lassen sich dann Smartphones und auch Tablets gleich mehrfach wieder aufladen. Mit den kräftigen Powerbanks kann sogar der Akku von Notebooks wieder gefüllt werden. Allerdings müssen die großen Geräte auch deutlich länger an die Steckdose bis sie voll sind. Zehn Stunden und mehr sind die Regel.

Beim Kauf einer Powerbank sind Laien von den vielen Angaben in der Beschreibung oft überfordert: Neben Preis, Kapazität (mAh) und Gewicht stehen dort oft noch Angaben wie "Output 2.1 A für schnelles Aufladen", "Quick Charge" oder "Power Delivery". Diese Technikdetails zeigen vereinfacht gesagt an, ob die Powerbank Smartphones auch schneller als am USB-Ausgang üblich laden kann und ob sie auch gut genug für Laptops ist. "Klassisch kommt über die USB-Buchse ein Ampere", sagt Sven Schulz. Stärkere Zusatzakkus könnten mit 2,1 oder 2,4 zumindest die Smartphones schneller befüllen, die diese Technik auch unterstützen. "Wenn man Tablets laden will, sind die 2,1 oder 2,4 Ampere auch wichtig", sagt der Computerbild-Experte. Bietet die Powerbank Quick Charge, werden Smartphones ebenfalls schneller geladen, wenn das Handy die Technik auch unterstützt. Power Delivery wiederum ist wichtig, wenn der Zusatzakku oft auch Notebooks laden soll. Die werden dann über ein spezielles USB-C-Kabel schneller befüllt.

Nicht auf Herstellerangaben verlassen
Ein grundsätzliches Problem bei vielen Powerbanks ist immer noch die Differenz zwischen den Herstellerangaben zur Kapazität und der in der Praxis tatsächlich gelieferten Strommenge. In der Regel liefern die Zusatzakkus deutlich weniger Energie als von den Herstellern angegeben. In Tests bleiben im Extremfall bis zu 46 Prozent Leistung auf der Strecke. Das liegt daran, dass sie Hersteller immer nur die Kapazität der verbauten Akku-Zellen angeben und die bei mehreren Zellen eben addieren. "Die Akku-Zellen haben in der Regel eine Spannung von 3,7 oder 3,8 Volt und wenn man per USB da Strom raus zieht, dann braucht man eigentlich 5 Volt. Das muss umgewandelt werden und dabei geht immer auch Kapazität verloren", sagt Sven Schulz.

Das ist beruhigend: Nutzer der Powerbanks müssen keine Angst haben, den Akku ihres geliebten Smartphones zu überladen. Das hat dafür einen überladeschutz, der dann auch nicht mehr Strom ins Gerät lässt. Auch die Powerbanks selbst können nicht "zu voll" gemacht werden. Nutzer müssen also auch nicht sofort das Kabel entfernen, wenn die LEDs auf "voll" stehen. "Auch da gilt: Die Akkus laden bis sie voll sind. Dann gehen sie automatisch in den Erhaltungsmodus. Und was wir als 100 Prozent sehen, ist auch ganz oft nicht die komplette Leistung des Akkus", sagt Sven Schulz. Es gebe immer noch einen Puffer nach oben. AuchSelbstentladung ist bei aktuellen Zusatzakkus kein großes Thema. Selbst über Wochen verlieren die Energiespeicher meist nur ein bis zwei Prozent ihrer Ladung. "Wenn man die halt monatelang im Schrank liegen lässt, dann können die in der Kapazität nachlassen. Aber so ein moderner Akku hält eigentlich relativ lange", sagt unser Experte.

Markengerät, Gerät von Zubehörherstellern oder No-Name-Powerbank aus Fernost?
Grundsätzlich können Käufer der kleinen Energielieferanten nicht viel falsch machen. Auch Geräte von eher unbekannten Herstellern laden den Akku des Smartphones problemlos auf. "Ich würde trotzdem von den Geräten vom Krabbelmarkt oder aus China abraten: Einmal kann man da bei Problemen nur schwer Garantie anmelden und zweitens hat man da oft ein Monster von Powerbank. Drin ist aber nur ein ganz kleiner Akku", warnt Sven Schulz. Richtig teure Powerbanks von Handyherstellern müssten es aber auch nicht sein. "Die sind oft nicht so viel besser wie sie teurer sind", sagt unser Experte. Er rät zu Zusatzakkus von Zubehöranbieten wie Anker oder auch Amazon. Die seien vergleichsweise günstig aber auch technisch gut.

Das Surface Book 2 von Microsoft ist eigentlich ein tolles Detachable: Neben der höheren Leistung und lautlosen Kühlung gefällt uns die gestiegene Akkulaufzeit. Einige Kleinigkeiten hätten allerdings besser umgesetzt werden können.Im Februar 2016 veröffentlichte Microsoft ein einzigartiges Detachable, also ein Notebook mit abnehmbarem Display. Im Test des Surface Book schrieben wir, es sei tatsächlich schon fast der ultimative Laptop, als der es von Redmond beworben wurde. Nun ist das Surface Book 2 verfügbar, wenngleich in Deutschland nur die 13,5 Zoll große Variante. Wir haben das Topmodell getestet und sind abgesehen von einigen Details der Ansicht, dass das Surface Book 2 noch besser ist als sein Vorgänger.

Admin · 40次阅读 · 发表评论