日历

八月 2018
周一周二周三周四周五周六周日
 << <十二月 2019> >>
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

公告

谁在线?

成员: 0
游客: 7

rss Syndication

按日期显示: 18-09-07

07 9月 2018 

Asus a53u Battery all-laptopbattery.com


The Xperia Z will go on sale worldwide later this quarter.Incidentally, a special mention should also go to Huawei's Ascend Mate, a 6.in, 1280 x 800 'phablet' intended to bridge the gap between 5-inch smartphones and devices like the Samsung Galaxy Note II, and 7-inch tablets like the Nexus 7.The world’s TV makers were expected to make a big deal of 4K x 2K resolution Ultra HD at CES, and indeed they did. Most showed off LCD panels running to 3840 x 2160, but Sony and Panasonic both demo’d OLED UHDTVs of 56 inches in size. Of course, Ultra HD is ridiculously expensive right now and likely to remain so for some years yet, not least because it’s arguably pointless on tellies that are smaller than 50 inches in the diagonal - or you want to sit really close to your screen. But it’s impressive technology nonetheless.Sony 56-inch OLED Ultra HD TV Native content will only be available in limited quantities for some time, but don’t discount these sets’ ability to upscale 1080p imagery to 4K. And don’t forget that even if upscaling video doesn’t improve it, that much higher resolution is going to make these sets’ UIs, apps and associated applications - web browsing, say - so much crisper. Even on a 1080p set, text can look fuzzy - Ultra HD should give you a hi-res monitor experience. Imagine the detail in next-gen games...



“Car markers want to speed up their innovation cycle to internet speed,” he said. “They are actively engaged to find out what is mobile computing in their industry."Healthcare is another field in which Heins has said QNX - and by extension BlackBerry - can "add value" with its combination of specialised devices and a trusted network.Heins' also spoke about his vision for BlackBerry as a service-enabler that just happens to sell hardware in response to questions about the possibility that the firm would once again address the tablet PC market.“If I build a tablet I will not build it for the hardware purpose,” he said. “I will do it around a service or a services value proposition.”“Pure hardware alone is a cut-throat businesses. Our vision for mobile computing is how can we take it to the next stage, not just another tablet or the next design for tablets.”Heins also has an eye on the enterprise market, saying he thinks end users will soon tire of carrying a mobile phone, tablet and laptop. The computing power of the mobile, the thinks, will satisfy most needs, although he did not offer a vision for how it will be adapted or evolve to offer a better user experience for diverse tasks.



Challenged on whether BlackBerry can achieve these goals, he retorted that upon arriving at BlackBerry he was told he had little chance of achieving anything, given the parlous financial state of the company in early 2012.“We have done very poorly in financial management,” he conceded. “I was told in two quarters we would be bankrupt. I was told we did not have enough cash to get BB10 to market.”Both of those predictions were clearly wrong, and Heins says market share growth and net promoter score – a metric that measures how many customers would recommend a purchase – have been “high” in every market BlackBerry has entered with the Z10.Throw in the company's 79 million current customers, plus carriers he says are crying out for an alternative to the iPhone/Android duopoly, and Heins sees plenty of upside.“I am not claiming victory,” he said. “I think we got off the starting grid very well.”




Left stalled in the pits, meanwhile, is Lenovo's reported bid for BlackBerry, which Heins dismissed on the basis that Lenovo executives seem to have little idea of just what they are purportedly buying."The comments surprised me," Heins said. "When you listen to what [Lenovo CEO Yang Yuanqing] said afterwards, he said, 'I first have to understand what this company is about'. That would tell you a lot about the maturity of the approach." Something for the weekend, sir? Currently, my most generous client has conspired to have me surrounded by shiny glass and plastic rectangles between the hours of 6pm and 6am. Working night shifts always seems a little exotic at first for namby-pampy light-lubbers like myself but the novelty eventually wears off as vitamin D levels decline.To be pedantic, one of the rectangles is not shiny: it’s a Eizo 22in autosensing LCD display with sensible matte coating. The rest, however, are as glossy as the hairless pate of my old school’s headmaster, Mr Ernest Shiney-McSlaphead. There’s a brand new skinny iMac with its depthless black 27in display looming over me like a distorted Clarke-Kubrick monolith. For reasons too complicated to explain, there’s my laptop screen there too, with its super-reflective display surface ensuring I can discern every detail of the light fittings above my head.



Scattered around the desk on either side are a mix of iOS and Android tablets: two 10-inch, one 8-inch and a 7-inch. Oh, and my smartphone is lying there as well because I inexplicably fail to notice all calls and messages when it’s in my pocket.Or in the case of the tablets, shiny greasy rectangles. My propensity to sweat has been hinted at in this column on previous occasions, and I seem to produce so much greasiness from my fingertips that I could probably fix squeaky doors with a touch. I could go into business as a furniture fittings guru, perhaps, adopting a ‘laying on of hands’ approach to the long road towards rust-free enlightenment.Are my hands really that greasy? They must be, judging by the state of these iPad and Kindle Fire screens after ten minutes in my mitts. If I had been born into the Victorian age, there’d be photos taken of me and my mystic digits producing ectoplasmic 3-In-One during séances in Bloomsbury for upper class twits. Well, we freelances have to make money where we can.Last November, HLW bought me a pair of woolly gloves with capacitive fingertips so that I could operate my phone outdoors in the cold. Contrary to all my expectations, they work superbly well and I have considered wearing them in the office. Doing so makes my hands sweat even more, unfortunately, but the real reason that I don’t wear the gloves indoors is because I can’t stand having to explain why I’m wearing gloves indoors to every single fucking person who walks past my desk.




I can hardly blame them, either: wearing gloves indoors is something that only dickheads do. Will.I.Am. Do I need to say more? That said, Will.I.Am has one thing over me in that his gloves are fingerless, apparently so that he can use his smartphone, and this means he must not have greasy fingertips.So in addition to all the shiny rectangles, my overnight desk is adorned with two large lens cloths and a bottle of screen-cleaner spray. The viscosity of my finger-grease is such that the cloths are not that much use: what I probably need is an ice scraper.For the past fortnight, however, I have been experimenting with a variety of capacitive pens. I’ve tried quite a few now, including some crappy little sticks sold cheaply at Maplin (bless ’em) and some effectively disposable capacitive styli that one of my colleagues had picked up for a couple of quid a pop.For the moment, I have settled upon the ludicrously expensive Wacom Bamboo Stylus Duo which has a floppy capacitive rubber balloon at one end and a unremarkable ballpen at the other. This turns out to be very convenient for making floppy interactions on the tablets and taking unremarkable notes in my workbook, and it is fitted with several unscrewable fittings on the nibs and cap so that I have something to fidget with.



It does the trick, too: the screen cleaner is only required once a day now. However, a capacitive stylus is a nonsense tool. The whole point of capacitive touchscreens, which are more expensive to manufacture than stylus-controlled resistive touchscreens, is to support multiple simultaneous touches, enabling such actions as rotate, pinch and zoom. With my trusty £35 biro-cum-floppy-balloon, I have regressed to point-and-click.One answer could be to invest in a second capacitive stylus and use them like chopsticks. I will certainly give it a go and let you know how I get on. The chances are that I’ll end up holding a stylus in each hand and looking like someone on their first visit to a Chinese restaurant trying to pick up a noodle.Worse, the best of capacitive technology is still to come, and it is all dependent on the human sense of touch. Disney Research – yes, such a thing exists – has been working on a project called Revel that sends an electric current through your body to your fingertips, producing programmable tactile sensations as you touch otherwise smooth but appropriately wired-up objects. For example, imagine touching a photo of a brick on an iPad and feeling the brick’s rough surface, or touching the protective glass casing in front of a museum exhibit and having the sensation of what it’s like to touch the exhibit itself.


Admin · 40次阅读 · 发表评论
07 9月 2018 

ASUS G53SV Battery all-laptopbattery.com


All of this can happen far quicker than the supposedly-instant online world can react.What about social media? Shouldn’t I also turn to Twitter to look out for dangers in my vicinity?I know who to look for – people who live in the right place to see the smoke or the flames.I don’t follow the Rural Fire Service Tweets because they’re most often links to the incident page that I already watch.The rest of Twitter is as much use as two hundred kilometers away: people Tweeting their well-wishes are nice, but not informative; people re-Tweeting obsolete warnings from four hours ago merely noise, as are those who clog the feed with links to news stories.The CSIRO has told the Australian Financial Review that 12.5 million tweets relating to the bushfires have been sent this week. That's great for someone able to cope with the "big data" analysis, but it renders the medium useless to the individual.



Mainstream news publishers are especially guilty of feed-clogging. If I wanted to rely on Twitter as my bushfire information source, I’d have to find some way of muting media feeds that are either image-feeds (they don’t actually say “Send us your pics of the catastrophic fires now engulfing your community!”, but they may as well) or news stories that are running half-an hour behind ground truth.All of which means my most important technical aid on an extreme fire danger day is also the oldest one to hand: an AM radio tuned to the Australian Broadcasting Corporation’s local service, present both in the house and in the car, and able to break into its programming in real time when there’s an emergency.It was claimed by one market watcher this week that tablets will outsell notebook computers during 2013. By 2016, says another, slates’ share of the PC market will have surpassed all other devices combined.



The research firm in question is Canalys, and it reckons Wintel’s share of the PC market will drop from 72 per cent in 2012 to 65 per cent this year on the back of a five per cent fall in unit shipments. The trend has been established, and come 2016, desktops, notebooks and what few netbooks remain will together account for just 41 per cent of the PC market.The remaining 59 per cent - some 389 million units in all, Canalys estimates - will be tablets.Canalys sees this as a sign that many buyers, consumers in particular, have come to realise that tablets and phones are sufficient for their computing needs. If all you’re doing is checking email, posting Facetweets and buying stuff from Amazon, you don’t need an old-style PC, surely?Not necessarily. Makers of Wintel kit and their two key component suppliers are realists and have already seen the way the market is going. Windows 8 is a tablet operating system with an older desktop OS built in for backwards compatibility. Its unfamiliar primary user interface may dissuade some laptop and desktop buyers from investing in a new machine, at least for the time being, but it shouldn’t put off folk who specifically want a tablet and don’t fancy an iPad or an Android device.




While it’s fair to say, as Canalys does, that Windows 8 has failed to reinvigorate the desktop and notebook markets, that shouldn’t be seen as a sign that the Wintel PC is in trouble. The old/i> Wintel PC is having a tough time, but a new Wintel PC is emerging, and definitions of market segments may need to change accordingly.Microsoft’s own Surface machines - the ARM-based RT and the Intel-based Pro - show the way. Canalys records these devices, even the latter, as tablets not Wintel PCs. They are not alone - other vendors are producing or preparing Wintel tablets with attachable or slide-away keyboards. At what point then do you record these so-called ‘hybrids’ as tablets, because that's their form-factor, and not as Wintel PCs, even though they are personal computers running Windows on Intel processors?What it’s really saying, then, is that desktops and classic clamshell form-factor portables are falling out of favour and will plunge to less than half of the market in four years.



It’s too early to say whether Windows 8 will be a major tablet player, or whether its inability thus far to lift the notebook and desktop markets is a sign of its own failings - would-be buyers don’t like it - or simply that Microsoft’s new OS isn’t strong enough a draw to counter the ongoing decline in computer sales caused by the state of the world economy - would-be buyers can’t afford it.Unfortunately, unless the Wintel PC’s evolution into a very thin, handheld touchscreen device is matched by a downward shift in pricing to compete not with Apple laptops but Apple tablets, its shift tablet-ward may not save it. The Tegra 4 was codenamed ‘Wayne’, not after Harry Enfield’s slobby character but for the billionaire behind the bat mask. The new chip will, however, make its predecessor seem something of a lardy layabout. Based on ARM’s quad-core A15 architecture, the Tegra 4 delivers a modest CPU performance increases over its rivals and predecessors. But with a 72-core custom GPU on board, Nvidia claims it will deliver considerably smoother, better graphics, good not just for phone and tablet gaming but for working with all the photos these gadgets are increasingly being used to take.



Yet the lithe Tegra 4 consumes 45 per cent less energy than the Tegra 3 does, Nvidia claims. Like its predecessor, the Tegra 4 has a fifth, “battery save core” on board to run routine tasks when the A15’s cores aren’t needed. These burst into life on demand and are then throttled right back to saver power. Have your cake and eat it too? It looks like you’ll be able to with the new Tegra.Samsung has been showing off foldable, bendy OLED panels at CES for the past four or five years, but now it's actually preparing to commercialise them. "We're so confident about the market potential for flexible OLEDs we're creating an entire new line of them," said a company executive this week. It's even going so far as to give them a brandname of their own: Youm. Well, they've got to call them something. Maybe it makes sense in Korean...Samsung staff showed off a device with a slide-out flexible screen and a phone-like gadget with a display that wraps over one edge and down the side to form an at-a-glance notification readout. Of course, it's easy for a company of Samsung's resources to churn out working concept devices and new form-factors like these - the real test is turning them into real products and putting them on sale at prices consumers will accept.



Qualcomm's AR9004TB doesn’t look much - it’s just a mini PCI wireless adaptor - but it’s the acme of wireless connectivity. The Atheros chip comes from Qualcomm’s Wi-Fi subsidiary and delivers 2.4GHz and 5GHz 802.11ac, the gigabit-capable beamforming-based successor to 802.11n. The Wilocity silicon next to it adds support for the just-published 802.11ad standard, allowing the card to route network traffic at up to 7Gb/s in the 60GHz band. That means you’ll eventually be able to do really fast wireless downloads from your Nas when you’re close to your router, but still work wirelessly when you move to another room, into which the 60GHz signals won’t penetrate.Since the Wilocity supports the built-on-802.11ad WiGig standard, it also paves the way for wireless USB, HDMI, DisplayPort and PCI, so you’ll be able to rid yourself of peripheral wires too if you wish.




Of course, all this requires 802.11ac and 802.11ad at the router - and in keyboards, monitors etc. for the cord cutting component - and it remains to be seen how transparently the card hardware and drivers handle switching over from ad to ac as the 60GHz signal tails off. Still it’s early days yet - the truly wireless future beckons and this is the first step toward it.Seagate’s GoFlex Satellite was a rather chunky hard drive, bulked out because it contained a wireless unit, a server module and a battery to keep the whole lot running. This week, Seagate took the wraps off a second-generation model, this one with a terabyte of (raw) storage capacity and a slimmer, tougher casing. As before, it’s a USB 3.0 device and continues to use Seagate’s GoFlex tech so the port is removable and can be replaced with Firewire or Thunderbolt. Fill up your drive then leave the cable and adaptor behind to save space in your pack.Loaded up, the Wireless Plus is ready to share its content with up to eight phones, tablets and computers over Wi-Fi. It has DLNA and Apple AirPlay streaming tech on board, or you can download files for local playback and to conserve the drive’s battery life - which runs to ten hours, Seagate claims. The $200 (£125) gadget is available in the States now; UK availability is TBC.



It’s not the first waterproof Android smartphone, but Sony’s latest handset impresses with its spec - quad-core 1.5GHz Qualcomm Snapdragon S4 Pro chip, 4G LTE connectivity, 2GB Ram, Micro SD storage, NFC, HDMI via MHL, 7.9mmm thickness and 13Mp camera with high dynamic range video shooting, a “world’s first” - and a rather gorgeous 5in, 1080 x 1920, 440ppi display. It will run Android 4.1 Jelly Bean.If you’re worried - not unreasonably - that the 4G support means the Z’s battery life will suck, Sony insisted you shouldn't be concerned: the phone has a Stamina mode that cleverly freezes battery-sapping apps when the screen is turned off and automatically revives them when the backlight comes back on. This trick, the company claimed, “improves your standby time by at least four times”. Sony quotes a standby life of between 510 and 550 hours, depending on the kind of cellular network the phone’s attached to.


Admin · 48次阅读 · 发表评论
07 9月 2018 

Akku Lenovo Thinkpad r61 topakku.com


Die Akkulaufzeit des Acer Swift 7 gibt Acer mit zehn statt neun Stunden an, vermutlich ist die Akkukapazität ausgehend von zuvor 42 Wattstunden ein wenig gestiegen. Das Notebook soll ab März 2018 verfügbar sein, Preise liegen nicht vor. Das bisherige Swift 7 kostete anfangs 1.300 Euro. Praktische Funktion für alle, die es eilig haben: Apple-Benutzer können mit wenig Aufwand feststellen, wie lange ein Akku am Kabel hängen muss, bis er voll aufgeladen ist.Meerbusch (dpa-infocom) - Mit Notebooks kann man an jedem Ort und jederzeit arbeiten - auch dann, wenn mal keine Steckdose in der Nähe ist. Damit man das mobile Gerät unterwegs nutzen kann, muss der Akku voll sein. Wie lange das Aufladen eines Macs noch dauert, verrät macOS mit nur einem Klick.



Um zu ermitteln, wann der integrierte Akku eines MacBooks zu 100 Prozent aufgeladen sein wird, genügt ein Klick auf das Batteriesymbol oben rechts auf dem Bildschirm, in der Leiste. In dem Menü, das daraufhin angezeigt wird, erscheint auch die sogenannte Rest-Ladezeit. Sie gibt in Stunden und Minuten an, wie lange der Ladevorgang noch dauert. Die Info steht dort natürlich nur, wenn das Notebook auch ans Stromnetz angeschlossen ist.Fehlt das Batteriesymbol oben rechts ganz, lässt es sich über die Systemeinstellungen einblenden, indem hier zum Bereich "Energie sparen" gewechselt und dort der Haken bei "Batteriestatus in der Menüleiste anzeigen" gesetzt wird.Leicht, flach, edel, mit Core i7: Hinter der Bezeichnung HP Spectre 13-af033ng verbirgt sich wahrlich ein spektakuläres Notebook. Im Test stellen wir ein paar Unzulänglichkeiten fest, mit denen man aber leben kann, wenn man sich einen solch edlen Alltagsbegleiter aussucht.



Das uns vorliegende HP Spectre mit der internen Bezeichnung Spectre 13-af033ng ist bereits die zweite Generation des flachen Notebooks. Der Hersteller hat nicht nur an der Technik, sondern auch am Design gefeilt. Das hat sich unserer Meinung nach gelohnt. Denn bereits ein flüchtiger Blick bleibt an diesem HP-Notebook hängen.Nur 1.118 Gramm bringt unser Spectre auf die Waage. Es würde daher gut in das Beuteschema von Schülern und Studenten passen, doch für diese Zielgruppe ist es wohl zu teuer. Die Testkonfiguration mit Intel Core i7-8550U-Prozessor, 8 Gigabyte Arbeitsspeicher, Touchscreen und 512 Gigabyte SSD-Speicherkapazität schlägt mit einem Preis von rund 1.600 Euro zu Buche.



Damit bietet sich das Spectre als leistungsstarker Alltagsbegleiter für Menschen mit gut gefüllter Brieftasche an. Und Schüler und Studenten greifen etwa zum noch wesentlich leichteren und größeren Acer Swift 5.Die Haptik hält, was die Optik verspricht. In den Händen fühlt sich der 13-Zöller sehr hochwertig an. Wir entdecken keine auffälligen Spaltmaße oder sonstige Unregelmäßigkeiten im Mix aus Aluminium- und Kunststoffoberflächen. Schütteln wir das Spectre kräftig, gibt es keinen Laut von sich - ein gutes Zeichen.Das HP Spectre 13 ist gerade einmal 10,4 Millimeter dick. Auf "normal" große USB-Anschlüsse müsst ihr daher bauartbedingt genauso verzichten, wie auf einen SD-Kartenleser. Und der Hersteller verlegt sämtliche Ports auf die Rückseite des Ultrabooks, was ungewöhnlich ist.Dort finden wir dafür gleich drei USB-Type-C-Anschlüsse, zwei davon sind Thunderbolt 3-fähig. Folgerichtig verzichtet HP auch auf einen propritären Netzteilstecker. Ganz links am Gehäuserand verbaut der Hersteller einen Kopfhörereingang - die Klinke ist fast genauso dick, wie das Gehäuse.




Das neue HP Spectre 13 kommt mit Touchscreen ins Haus, Wahlmöglichkeiten bestehen diesbezüglich nicht. Wir hätten uns jedoch eine weniger spiegelnde Anzeige gewünscht, denn genau wie beim Dell XPS 13 reicht die Maximalhelligkeit manchmal nicht aus, um die Spiegelungen zu überstrahlen. Das macht den Einsatz unter freiem Himmel manchmal zu einem Geduldsspiel.Erschwerend hinzu kommt die Tatsache, dass sich das Display nicht weiter als um knapp 120 Grad nach hinten klappen lässt. Ein Tribut an die extravaganten Scharniere, die bei zugeklapptem Deckel vollständig verschwinden. Als weiteren Negativ-Kritikpunkt führen wir an, dass die Scharniere, so schick sie auch sein mögen, den Touchscreen zu lasch in die Zange nehmen. Dies hat zur Folge, dass das per Gorilla Glass geschützte Display nach Berührung ordentlich nachwippt.



Wahlmöglichkeiten bestehen bei dieser Modellgeneration bei der Auflösung. Uns liegt die Version mit Full HD-Anzeige vor, optional verbaut der Hersteller ein 4K-Panel. Wir haben die 4K-Auflösung im Testalltag nicht vermisst. Die 1.920 x 1.080 Bildpunkte reichen aus, um auch kleine Schrift scharf darzustellen.Subjektiv fallen Kontrast und Farbtreue gut aus. Dank des eingebauten IPS-Panels kommt es auch dann nicht zu nervigen Farbumkehrungen oder zu einem Helligkeitsabfall, wenn wir aus ganz spitzem Winkel auf das HP-Display schauen. Die Maximalhelligkeit fällt im Akku- und Netzbetrieb gleich groß aus.Twitter-Power-Nutzer wird die Tastatur des HP Spectre 13 wohl freuen, denn HP räumt dem Raute-Symbol besonders viel Platz auf der Klaviatur ein. #nichtsinnvoll - denn dafür leidet die Eingabetaste, die sich nur über eine Tastaturreihe und nicht wie gewohnt über zwei erstreckt.



Hub und Druckpunkt der insgesamt 84 Tasten überzeugen hingegen und lassen uns über die fleckige Hintergrundbeleuchtung, die streckenweise die darunterliegende Tastenmechanik gleich mit illuminiert, hinwegsehen.Das Trackpad mit einer Diagonalen von 12,3 Zentimetern ist mit einer Glasoberfläche versehen. Die Finger gleiten daher fast wie von selbst über den multitouch-fähigen Mausersatz. Im oberen Bereich lässt es sich leider kaum drücken. Wer es dennoch versucht kann beobachten, wie sich das Gehäuse in Richtung Bodenplatte verbiegt.Uns interessiert beim Blick auf das flache Gehäuse in Kombination mit dem Quadcore-Prozessor Intel Core i7-8550U natürlich die entstehende Wärme und das damit einhergehende Lüfterverhalten. Doch zunächst muss das Spectre 13 im Alltag und in den Benchmarktests die Muskeln spielen lassen. Für die Installation aktueller Gaming-Blockbuster ist das flache Notebook nicht geeignet, da es nur über die interne Intel UHD-Grafik 620 verfügt.




Das Öffnen von sehr großen Excel-Tabellen fällt der Testkonfiguration hingegen leicht. Geradezu sensationell schnell absolviert das HP-Notebook den Kaltstart. Fahrt den Windows 10-Laptop komplett herunter und es vergehen nach dem Druck auf den schmalen Power-Schalter sensationelle acht Sekunden, bis der Touchscreen wieder auf Eingaben reagiert.Im Benchmarkprogramm Cinebench R15 absolviert das Spectre den OpenGL-Test mit durchschnittlich 43,91 Bildern in der Sekunde. Nach Abschluss des CPU-Tests stehen durchschnittlich 513 CB-Punkte (Multi-Core) auf der Uhr. Gute, wenngleich auch keine herausragende Werte. Zum Vergleich: Das kürzlich von uns getestete Dell XPS 13 erzielte mit dem gleichen Intel Core i-Prozessor der achten Generation, jedoch mit doppelt so viel Arbeitsspeicher 59,28 Bilder in der Sekunde und 701 Cinebench-Punkte.



Bleiben wir beim Vergleich mit dem Dell XPS 13 - bei der Akkulaufzeit hat das Dell-Notebook gegenüber dem aktuellen Testgerät deutlich die Nase vorn. Im normalen Mischbetrieb (Surfen, Textverarbeitung, E-Mail) erreichen wir nur knapp sieben Stunden, bis das flache Notebook nach dem nicht ganz so kleinen USB-C-Netzteil verlangt. Wer zur Variante mit 4K-Display greift, muss mit noch kürzeren Akkulaufzeiten rechnen.Umwelt HP versteckt die Gehäuseschrauben hinter den unterseitig angebrachten Gummileisten, die ansonsten für einen sicheren Stand des Notebooks sorgen. Eine Wartungsklappe oder Ähnliches gibt es nicht, der Arbeitsspeicher ist laut HP fest auf dem Mainboard verlötet und nicht für einen Austausch geeignet. Geht also davon aus, dass ihr im Falle eines Defektes nicht selbst Hand anlegen könnt und das Notebook zum Service einschicken müsst.Erfreulicher ist die Wärmeentwicklung und die damit einhergehende Lüfterlautstärke. über Stunden hinweg verhielt sich das Spectre bei uns vollkommen ruhig. Erst unter Last machen sich die verbauten Lüfter beim Hochdrehen bemerkbar. Das von ihnen produzierte Rauschen ist im Vergleich zu anderen Notebooks leise, nicht mit hohen Frequenzen und Pieptönen durchzogen und damit absolut in Ordnung. Nerviges Spulenfiepen haben wir im Testzeitraum nicht bemerkt.


Admin · 49次阅读 · 发表评论
07 9月 2018 

Akku Lenovo ThinkPad SL400 topakku.com


Die aufgeführten Regeln gelten nur für Elektronikartikel wie Drohnen , Laptops, Videokameras oder medizinische Geräte im Handgepäck. Die Regel fordert zudem, dass der Flugzeugführer über die Gefahrengüter informiert wird. Daraus wird deutlich, wie kritisch die Luftfahrtbehörden Lithium-Akkus einstufen.Wer mit der Drohne ins Ausland reist, muss zusätzlich die lokalen Regeln beachten. Einige Länder verweigern das Einführen von Drohnen völlig. Aber auch die Regeln für Lithium-Akkus können variieren. Um nicht zu riskieren, dass Teile der Drohne im Ausland bleiben, müssen die Regeln des Landes ebenfalls beachtet werden. Drohnen-Besitzer sollten sich auch hier vorab umfassend informieren.



Potente Gaming-Notebooks sind meist groß, dick, schwer – und vor allem richtig teuer. Da ist das ab Donnerstag, den 7. Dezember, bei Aldi Süd angebotene Medion P7652 geradezu ein Schnäppchen: 999 Euro sollen Kunden für den mobilen Spiele-Experten hinlegen – das ist verdammt eng kalkuliert. Wie hoch ist das Tempo? Eignet sich das mit Windows 10 (64 Bit) ausgerüstete Notebook auch für aktuelle, grafisch opulente Titel wie „Star Wars – Battlefront 2“? Und wie gut ist die Verarbeitung, wie lang hält der Akku durch? Der COMPUTER BILD-Test gibt Antworten.Für 999 Euro gibt es nicht etwa ein mickriges 15-Zoll-Gerät, sondern ein Notebook im bei Spielern beliebten 17-Zoll-Format. Und mit einem Gewicht von rund 2,76 Kilogramm ist das Medion P7652 auch noch vergleichsweise leicht, das Netzteil erhöht das Gewicht jedoch um weitere 606 Gramm. Aber ausgewachsene Gaming-Notebooks bringen allein gern mal 4 Kilogramm auf die Waage – und nicht selten sind diese Boliden gut 4 Zentimeter dick. Das Aldi-Notebook ist mit 3,2 Zentimetern Bauhöhe zwar auch kein filigranes Gerät, aber auch nicht exorbitant klobig. Zumal das durchaus schicke Design das Medion P7652 schlanker macht, als es eigentlich ist. Zudem gefällt die Verarbeitung: Nichts knarzt, das Display-Scharnier garantiert einen straffen Halt des Bildschirms, große Spaltmaße sind am Medion nicht zu finden.




Medion P7652: Scharfe Spiele, schneller Bildwechsel Auf seiner Bilddiagonalen von 43,8 Zentimetern zeigt das Medion Spiele in Full HD mit 1920x1080 Pixeln schön scharf und mit einer akzeptablen Farbtreue (85 Prozent). Zudem ist das Display entspiegelt. So stören keine Reflexionen – etwa des eigenen Gesichts, wenn der Zocker Feindbewegungen ausmachen will. Die Entspiegelung hat jedoch ein kleines Manko: Dem Bildschirm fehlt es an Brillanz, das Display zeigt Farben daher etwas blass. Gut hingegen: Den Bildwechsel erledigt es in nur 13 Millisekunden, auch schnelle Gegner ziehen so keine hässlichen Schlieren übers Display. Damit die Action flüssig auf dem Display rüberkommt, braucht ein Gaming-Notebook Dampf – und davon reichlich. Folgende Komponenten sollen den erzeugen: Prozessor: Herz des Medion ist Intels Oberklasse-Prozessor Core i7-8550U. Der stammt aus der aktuellen „Kaby Lake Refresh“-Reihe („Kaby Lake R“), hat vier Kerne, die bei Bedarf mit maximal 1,8 Gigahertz arbeiten. Arbeitsspeicher: Dem Prozessor steht ein mit 8 Gigabyte ordentlich bemessener Arbeitsspeicher des schnellen Typs DDR4 zur Seite. Schade, dass die 8 Gigabyte in einem Modul lagern. Die vergangenen Tests zeigten: Stecken beispielsweise zwei Module mit jeweils 4 Gigabyte in separaten Slots, arbeiten diese im „Dual-Channel“-Modus, was ein etwas höheres Arbeitstempo bringt. Grafikchip: Die Berechnungen von Figuren, Objekten und Umgebungen in Spielen übernimmt Nvidias Grafikchip GeForce GTX 1050 – ein Einstiegsmodell, das mit 4 Gigabyte Grafikspeicher des Typs GDDR5 bestückt ist. SSD: Neben der Festplatte (932 Gigabyte Speicher) hat das Medion zwar eine m.2-Steckkkarten-SSD (238 Gigabyte). Die besitzt aber noch einen SATA-Anschluss statt eines schnellen PCI-Express-Kontakts.



Medion P7652 für Full-HD-Spiele gerüstet Aber die verbauten Komponenten lieferten im Test auch so ein hohes Arbeitstempo. Und auch beim Spielen von Full-HD-Titeln wie „FIFA 18“ war die Geschwindigkeit mit durchschnittlich 51 Bildern pro Sekunde hoch. Beim Zocken von 4K-Titeln wie „Watch Dogs 2“ auf einem externen 4K-Monitor brach das Tempo aber ein: Nur 25 Bilder pro Sekunde sind zu wenig für ein komplett ruckelfreies Gaming-Vergnügen. Für eine flüssige Wiedergabe müssen Spieler daher die Detailwiedergabe runter schrauben, was aber die Bildqualität reduziert. Beim Zocken von 4K-Spielen arbeiten die Komponenten unter Volllast und erzeugen viel Hitze, die ihnen Lüfter vom Silizium-Leib fächeln. Und das sorgte beim Medion für einen hohen Geräuschpegel (3,4 Sone). Ebenfalls verbesserungsfähig: Die Akkulaufzeit von nur zwei Stunden und 46 Minuten. Immerhin dauerte es im Test nur zwei Stunden und fünf Minuten bis der Akku wieder randvoll mit Energie war.




Medion P7652 mit WLAN-ac und vielen Anschlüsse Auch gut: Das Medion hat vergleichsweise viele Anschlüsse für ein Notebook: So bietet es für externe SSDs und Festplatten je eine USB-3.0-Buchse im Typ-A- und Typ-C-Format. Für den Anschluss von Gaming-Tastaturen und Gaming-Mäusen gibt es zwei USB-2.0-Buchsen, Monitore schließen Zocker per HDMI oder VGA ans Aldi-Notebook. Zudem gibt es eine Buchse für Gaming-Headsets, ins Internet geht das Medion P7652 wahlweise kabelgebunden per LAN-Anschluss (1.000 Mbit) oder drahtlos per schnellem WLAN-ac (2,4 und 5 Gigahertz). Zudem ist für den Datenaustausch mit Fitness-Trackern und Smartwatches Bluetooth in der Version 4.2 an Bord. Acer hat mit dem neuen Swift 7 (SF714-51T) laut eigener Aussage das weltweit dünnste Notebook vorgestellt. Es ist gemäß Hersteller exakt 8,98 mm flach und damit noch ein bisschen schlanker als das bisherige Swift 7 (SF713-51) mit 9,96 mm. Dennoch hat Acer mehr Hardware in das Gerät integrieren können, wenngleich sich bei den Anschlüssen offenbar nichts getan hat.



Das neue Swift 7 ist ein 14- statt ein 13,3-Zoll-Notebook, da Acer den Rahmen um den Bildschirm schmaler gestaltet hat. Dieser ist weiterhin mit einem spiegelnden 1080p-Display samt Touch ausgestattet. Das Panel mit IPS-Technik wird durch Gorilla-Glas von Corning geschützt, das Gehäuse besteht aus vergleichsweise wenig verwindungssteifem Aluminium. Der Vorgänger war bei wenig Licht schlecht bedienbar, daher hat Acer der Tastatur nun eine Hintergrundbeleuchtung spendiert. Angesichts der Bauhöhe des Swift 7 ist das überraschend, aber erfreulich.Bei den Anschlüssen gibt es zwei USB-3.0-C-Buchsen, allerdings auf der linken statt auf der rechten Seite. Vermutlich eignen sich beide wieder zum Aufladen des Notebooks. Den Fotos zufolge unterstützt einer davon externe Bildschirme per Displayport-Alternate-Mode. Hinzu kommt eine 3,5-mm-Klinke für Headsets. Auf der anderen Geräteseite befindet sich der Power-Schalter, der nun mit einem Fingerabdrucksensor für Windows Hello versehen ist.



Zudem sitzt dort der Schacht für eine Nano-SIM, denn das neue Acer Swift 7 hat anders als sein Vorgänger ein integriertes LTE-Modem von Intel. Das Modell hat der Hersteller vorab nicht verraten. Statt der Nano-SIM kann auch die eSIM verwendet werden, die von Windows 10 mittlerweile unterstützt wird. Als weitere Funkverbindung gibt es ac-2x2-WLAN.Im Inneren stecken wie gehabt Y-Chips von Intel, also Dualcore-Prozessoren mit vier Threads und 4,5 Watt thermischer Verlustleistung. Zumindest beim bisherigen Swift 7 wurden diese passiv gekühlt, beim neuen Swift 7 hat sich Acer dazu nicht geäußert. Den Kaby-Lake-Chips stehen 8 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher und eine 256 GByte fassende SSD zur Seite. Statt Sata-Interface nutzt der Hersteller eine PCIe-Anbindung samt modernerem NVMe-Protokoll.


Admin · 43次阅读 · 发表评论